Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 3. Hildesheim, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Grösse GOttes in dem Licht
Die Grösse GOttes in dem
Licht der göttlichen Offenbahrung
erblikket.
Grosser GOtt! in deinem Lichte
Sehn wir deine Herrlichkeit,
Dein verborgnes Angesichte
Das mit Glanz und Pracht bestreut,
Dein unendlich grosses Wesen,
Jst am deutlichsten zu lesen,
Jn der Schrift, die uns das zeigt,
Was uns die Natur verschweigt.
Darin hast du uns beschrieben,
Deiner GOttheit Majestät,
Die der Mensch durch Furcht und Lieben,
Ueber alle Ding erhöht;
Darin hast du uns gesaget,
Wornach sonst vergeblich fraget
Unser Wiz, der das nicht trift,
Was uns lehrt die heilge Schrift.
Leß ich nach wie du die Erde,
Und den Himmel hast formirt,
Und wie dein allmächtig Werde,
Aus dem Nichts das hergeführt,
Was wir in der Welt erblikken,
So kan uns das gleich eindrükken:
GOtt
Die Groͤſſe GOttes in dem Licht
Die Groͤſſe GOttes in dem
Licht der goͤttlichen Offenbahrung
erblikket.
Groſſer GOtt! in deinem Lichte
Sehn wir deine Herrlichkeit,
Dein verborgnes Angeſichte
Das mit Glanz und Pracht beſtreut,
Dein unendlich groſſes Weſen,
Jſt am deutlichſten zu leſen,
Jn der Schrift, die uns das zeigt,
Was uns die Natur verſchweigt.
Darin haſt du uns beſchrieben,
Deiner GOttheit Majeſtaͤt,
Die der Menſch durch Furcht und Lieben,
Ueber alle Ding erhoͤht;
Darin haſt du uns geſaget,
Wornach ſonſt vergeblich fraget
Unſer Wiz, der das nicht trift,
Was uns lehrt die heilge Schrift.
Leß ich nach wie du die Erde,
Und den Himmel haſt formirt,
Und wie dein allmaͤchtig Werde,
Aus dem Nichts das hergefuͤhrt,
Was wir in der Welt erblikken,
So kan uns das gleich eindruͤkken:
GOtt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0068" n="56"/>
      <fw place="top" type="header">Die Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e GOttes in dem Licht</fw><lb/>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <head> <hi rendition="#b">Die Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e GOttes in dem<lb/>
Licht der go&#x0364;ttlichen Offenbahrung<lb/>
erblikket.</hi> </head><lb/>
          <lg n="1">
            <l><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">G</hi>ro&#x017F;&#x017F;er GOtt!</hi> in deinem Lichte</l><lb/>
            <l>Sehn wir deine Herrlichkeit,</l><lb/>
            <l>Dein verborgnes Ange&#x017F;ichte</l><lb/>
            <l>Das mit Glanz und Pracht be&#x017F;treut,</l><lb/>
            <l>Dein unendlich gro&#x017F;&#x017F;es We&#x017F;en,</l><lb/>
            <l>J&#x017F;t am deutlich&#x017F;ten zu le&#x017F;en,</l><lb/>
            <l>Jn der Schrift, die uns das zeigt,</l><lb/>
            <l>Was uns die Natur ver&#x017F;chweigt.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="2">
            <l><hi rendition="#in">D</hi>arin ha&#x017F;t du uns be&#x017F;chrieben,</l><lb/>
            <l>Deiner GOttheit Maje&#x017F;ta&#x0364;t,</l><lb/>
            <l>Die der Men&#x017F;ch durch Furcht und Lieben,</l><lb/>
            <l>Ueber alle Ding erho&#x0364;ht;</l><lb/>
            <l>Darin ha&#x017F;t du uns ge&#x017F;aget,</l><lb/>
            <l>Wornach &#x017F;on&#x017F;t vergeblich fraget</l><lb/>
            <l>Un&#x017F;er Wiz, der das nicht trift,</l><lb/>
            <l>Was uns lehrt die heilge Schrift.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="3">
            <l><hi rendition="#in">L</hi>eß ich nach wie du die Erde,</l><lb/>
            <l>Und den Himmel ha&#x017F;t formirt,</l><lb/>
            <l>Und wie dein allma&#x0364;chtig Werde,</l><lb/>
            <l>Aus dem Nichts das hergefu&#x0364;hrt,</l><lb/>
            <l>Was wir in der Welt erblikken,</l><lb/>
            <l>So kan uns das gleich eindru&#x0364;kken:<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">GOtt</hi></fw><lb/></l>
          </lg>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[56/0068] Die Groͤſſe GOttes in dem Licht Die Groͤſſe GOttes in dem Licht der goͤttlichen Offenbahrung erblikket. Groſſer GOtt! in deinem Lichte Sehn wir deine Herrlichkeit, Dein verborgnes Angeſichte Das mit Glanz und Pracht beſtreut, Dein unendlich groſſes Weſen, Jſt am deutlichſten zu leſen, Jn der Schrift, die uns das zeigt, Was uns die Natur verſchweigt. Darin haſt du uns beſchrieben, Deiner GOttheit Majeſtaͤt, Die der Menſch durch Furcht und Lieben, Ueber alle Ding erhoͤht; Darin haſt du uns geſaget, Wornach ſonſt vergeblich fraget Unſer Wiz, der das nicht trift, Was uns lehrt die heilge Schrift. Leß ich nach wie du die Erde, Und den Himmel haſt formirt, Und wie dein allmaͤchtig Werde, Aus dem Nichts das hergefuͤhrt, Was wir in der Welt erblikken, So kan uns das gleich eindruͤkken: GOtt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen03_1747
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen03_1747/68
Zitationshilfe: Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 3. Hildesheim, 1747, S. 56. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen03_1747/68>, abgerufen am 08.05.2021.