Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 3. Hildesheim, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Tadelsucht.
So lange sie an ihr, an andern nicht zu sehn.
Was bei ihr Tugend heist, das heist bei andern
Laster,

Die Schönheits Muschen sind, bei andern Nar-
ben-Pflaster;

Was ihr Gesicht bemahlt, mit Artigkeit ausziert,
Sind Flekken dadurch sich bei anderen verliert,
Was man annehmlich heist. Man kan daraus er-
sehen,

Daß aus der Eigenlieb, Neid, Tadelsucht entste-
hen,

Die stets den schielen Blik auf andre Menschen
drehn,

Sie zu erniedrigen, sich selbsten zu erhöhn.
Drum ist die Tadelsucht ein schnödes Kind der
Höllen,

Die sonst nichts weis und kan, als andre anzubel-
len.

Jhr Lohn dafür ist nur, das weil sie immer beist,
Sie sich aus eignen Grimm, zulezt nur selbst zer-
reist.


Die
Die Tadelſucht.
So lange ſie an ihr, an andern nicht zu ſehn.
Was bei ihr Tugend heiſt, das heiſt bei andern
Laſter,

Die Schoͤnheits Muſchen ſind, bei andern Nar-
ben-Pflaſter;

Was ihr Geſicht bemahlt, mit Artigkeit ausziert,
Sind Flekken dadurch ſich bei anderen verliert,
Was man annehmlich heiſt. Man kan daraus er-
ſehen,

Daß aus der Eigenlieb, Neid, Tadelſucht entſte-
hen,

Die ſtets den ſchielen Blik auf andre Menſchen
drehn,

Sie zu erniedrigen, ſich ſelbſten zu erhoͤhn.
Drum iſt die Tadelſucht ein ſchnoͤdes Kind der
Hoͤllen,

Die ſonſt nichts weis und kan, als andre anzubel-
len.

Jhr Lohn dafuͤr iſt nur, das weil ſie immer beiſt,
Sie ſich aus eignen Grimm, zulezt nur ſelbſt zer-
reiſt.


Die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0092" n="80"/>
          <fw place="top" type="header">Die Tadel&#x017F;ucht.</fw><lb/>
          <l>So lange &#x017F;ie an ihr, an andern nicht zu &#x017F;ehn.</l><lb/>
          <l>Was bei ihr Tugend hei&#x017F;t, das hei&#x017F;t bei andern<lb/><hi rendition="#et">La&#x017F;ter,</hi></l><lb/>
          <l>Die Scho&#x0364;nheits Mu&#x017F;chen &#x017F;ind, bei andern Nar-<lb/><hi rendition="#et">ben-Pfla&#x017F;ter;</hi></l><lb/>
          <l>Was ihr Ge&#x017F;icht bemahlt, mit Artigkeit ausziert,</l><lb/>
          <l>Sind Flekken dadurch &#x017F;ich bei anderen verliert,</l><lb/>
          <l>Was man annehmlich hei&#x017F;t. Man kan daraus er-<lb/><hi rendition="#et">&#x017F;ehen,</hi></l><lb/>
          <l>Daß aus der Eigenlieb, Neid, Tadel&#x017F;ucht ent&#x017F;te-<lb/><hi rendition="#et">hen,</hi></l><lb/>
          <l>Die &#x017F;tets den &#x017F;chielen Blik auf andre Men&#x017F;chen<lb/><hi rendition="#et">drehn,</hi></l><lb/>
          <l>Sie zu erniedrigen, &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;ten zu erho&#x0364;hn.</l><lb/>
          <l>Drum i&#x017F;t die Tadel&#x017F;ucht ein &#x017F;chno&#x0364;des Kind der<lb/><hi rendition="#et">Ho&#x0364;llen,</hi></l><lb/>
          <l>Die &#x017F;on&#x017F;t nichts weis und kan, als andre anzubel-<lb/><hi rendition="#et">len.</hi></l><lb/>
          <l>Jhr Lohn dafu&#x0364;r i&#x017F;t nur, das weil &#x017F;ie immer bei&#x017F;t,</l><lb/>
          <l>Sie &#x017F;ich aus eignen Grimm, zulezt nur &#x017F;elb&#x017F;t zer-<lb/><hi rendition="#et">rei&#x017F;t.</hi></l>
        </lg>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Die</hi> </fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[80/0092] Die Tadelſucht. So lange ſie an ihr, an andern nicht zu ſehn. Was bei ihr Tugend heiſt, das heiſt bei andern Laſter, Die Schoͤnheits Muſchen ſind, bei andern Nar- ben-Pflaſter; Was ihr Geſicht bemahlt, mit Artigkeit ausziert, Sind Flekken dadurch ſich bei anderen verliert, Was man annehmlich heiſt. Man kan daraus er- ſehen, Daß aus der Eigenlieb, Neid, Tadelſucht entſte- hen, Die ſtets den ſchielen Blik auf andre Menſchen drehn, Sie zu erniedrigen, ſich ſelbſten zu erhoͤhn. Drum iſt die Tadelſucht ein ſchnoͤdes Kind der Hoͤllen, Die ſonſt nichts weis und kan, als andre anzubel- len. Jhr Lohn dafuͤr iſt nur, das weil ſie immer beiſt, Sie ſich aus eignen Grimm, zulezt nur ſelbſt zer- reiſt. Die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen03_1747
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen03_1747/92
Zitationshilfe: Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 3. Hildesheim, 1747, S. 80. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen03_1747/92>, abgerufen am 10.05.2021.