Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 3. Hildesheim, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Geheimnisse der Natur.
Der wird so sündlich nicht des Höchsten Werk be-
stürmen,

Vielmehr sich drauf bemühn, wie es sey zu beschir-
men.


Die
Geheimnisse der Natur.
[Abbildung]
Wer denket alles zu ergründen,
Wird noch vieles dunkel finden
Jn dem Reiche der Natur,
Wo in der verstekten Spur
Vieles überal zu sehen
Dessen Grund wir nicht verstehen.
Tohren die darüber lachen,
Wenn man will Geheimnis machen,
Zeiget uns erst deutlich an,
Wo des Windes schnelle Bahn,
Jhren Ursprung klärlich weiset,
Wie er durch den Luftkreis reiset.
Wisset ihr, wo er entstehet,
Wie er braußt, wohin er gehet,
Wie er wiederum verfliegt,
Jn verborgne Hölen kriecht?
Nein!
F 2
Die Geheimniſſe der Natur.
Der wird ſo ſuͤndlich nicht des Hoͤchſten Werk be-
ſtuͤrmen,

Vielmehr ſich drauf bemuͤhn, wie es ſey zu beſchir-
men.


Die
Geheimniſſe der Natur.
[Abbildung]
Wer denket alles zu ergruͤnden,
Wird noch vieles dunkel finden
Jn dem Reiche der Natur,
Wo in der verſtekten Spur
Vieles uͤberal zu ſehen
Deſſen Grund wir nicht verſtehen.
Tohren die daruͤber lachen,
Wenn man will Geheimnis machen,
Zeiget uns erſt deutlich an,
Wo des Windes ſchnelle Bahn,
Jhren Urſprung klaͤrlich weiſet,
Wie er durch den Luftkreis reiſet.
Wiſſet ihr, wo er entſtehet,
Wie er braußt, wohin er gehet,
Wie er wiederum verfliegt,
Jn verborgne Hoͤlen kriecht?
Nein!
F 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0095" n="83"/>
          <fw place="top" type="header">Die Geheimni&#x017F;&#x017F;e der Natur.</fw><lb/>
          <l>Der wird &#x017F;o &#x017F;u&#x0364;ndlich nicht des Ho&#x0364;ch&#x017F;ten Werk be-<lb/><hi rendition="#et">&#x017F;tu&#x0364;rmen,</hi></l><lb/>
          <l>Vielmehr &#x017F;ich drauf bemu&#x0364;hn, wie es &#x017F;ey zu be&#x017F;chir-<lb/><hi rendition="#et">men.</hi></l>
        </lg>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <head> <hi rendition="#b">Die<lb/>
Geheimni&#x017F;&#x017F;e der Natur.</hi> </head><lb/>
          <lg n="1">
            <figure/>
            <l><hi rendition="#in">W</hi>er denket alles zu ergru&#x0364;nden,</l><lb/>
            <l>Wird noch vieles dunkel finden</l><lb/>
            <l>Jn dem Reiche der Natur,</l><lb/>
            <l>Wo in der ver&#x017F;tekten Spur</l><lb/>
            <l>Vieles u&#x0364;beral zu &#x017F;ehen</l><lb/>
            <l>De&#x017F;&#x017F;en Grund wir nicht ver&#x017F;tehen.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="2">
            <l><hi rendition="#in">T</hi>ohren die daru&#x0364;ber lachen,</l><lb/>
            <l>Wenn man will Geheimnis machen,</l><lb/>
            <l>Zeiget uns er&#x017F;t deutlich an,</l><lb/>
            <l>Wo des Windes &#x017F;chnelle Bahn,</l><lb/>
            <l>Jhren Ur&#x017F;prung kla&#x0364;rlich wei&#x017F;et,</l><lb/>
            <l>Wie er durch den Luftkreis rei&#x017F;et.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="3">
            <l><hi rendition="#in">W</hi>i&#x017F;&#x017F;et ihr, wo er ent&#x017F;tehet,</l><lb/>
            <l>Wie er braußt, wohin er gehet,</l><lb/>
            <l>Wie er wiederum verfliegt,</l><lb/>
            <l>Jn verborgne Ho&#x0364;len kriecht?<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">F 2</fw><fw place="bottom" type="catch">Nein!</fw><lb/></l>
          </lg>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[83/0095] Die Geheimniſſe der Natur. Der wird ſo ſuͤndlich nicht des Hoͤchſten Werk be- ſtuͤrmen, Vielmehr ſich drauf bemuͤhn, wie es ſey zu beſchir- men. Die Geheimniſſe der Natur. [Abbildung] Wer denket alles zu ergruͤnden, Wird noch vieles dunkel finden Jn dem Reiche der Natur, Wo in der verſtekten Spur Vieles uͤberal zu ſehen Deſſen Grund wir nicht verſtehen. Tohren die daruͤber lachen, Wenn man will Geheimnis machen, Zeiget uns erſt deutlich an, Wo des Windes ſchnelle Bahn, Jhren Urſprung klaͤrlich weiſet, Wie er durch den Luftkreis reiſet. Wiſſet ihr, wo er entſtehet, Wie er braußt, wohin er gehet, Wie er wiederum verfliegt, Jn verborgne Hoͤlen kriecht? Nein! F 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen03_1747
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen03_1747/95
Zitationshilfe: Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 3. Hildesheim, 1747, S. 83. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen03_1747/95>, abgerufen am 15.04.2021.