Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eckarth, Friedrich: Chronica Oder Historische Beschreibung Des Dorffes Herwigsdorff. 1737.

Bild:
<< vorherige Seite
V. Die Wasser-Fluthen.

Die erste Wasser-Fluth, die in der Herwigsdorffer Historie observirt wird, kan ohnzweifel auch die allergröste sein, die das Dorff iemahls erfahren, weil auch D. Carpz. Annal. Zitt. part. 5. cap. 3. §. 3. fol. pag. 263. da er die Fluth umständlich beschreibet, mit anmercket, daß eine grössere Fluth nicht erfahren worden, weil die Stadt gestanden. Sie praesentirte sich Anno 1595. den 16. Aug. Nachts vor Zittau ersoffen 9. Personen, zu Eubau 9. Bauern, zu Nieder-Oderwitz 9. Personen, zu Henewalde 10. Personen, woraus man siehet daß die Mandau und das Uderwitzer Land-Wasser, welche sich bey unserer Scheibe-Brücke vereinigen, zugleich ergossen. Doch ich will nur auf unser Herwigsdorff kommen. Es stand bey benennter Scheibe-Brücken ein Hauß, welches die grausame Fluth, nebst der inwohnenden Christoph Weißnerin, und ihrem Kinde und Mutter so bald ergrif, wegführete, und alle 3. Personen ersäufte. Man fand nur erstere auf des Eichbauers hoch auf einer Erle in einen Zwiesel wieder, und ward den 17. begraben, letztere beyde fand man nicht. Kirchenbuch.

Anno 1666. den 14. Jun. am Pfingst-Montage, kam wieder eine erschreckliche Wasserfluth, weil bey Georgswalde ein Wolcken-Bruch gefallen. Es ersoffen dabey viele Menschen, und geschahe auch sonst gros Schade, doch gieng es bey uns noch ohne sehr grossen Schaden ab.

Anno 1672. den 30. Dec. war eine sehr grosse Wasserfluth. Gr.

Anno 1674. den 26. und 27. Martz waren grosse Eißfluthen, und ersoffen zu Uderwitz und Eckersberg Mägde. Den 6. Jun. war eine Fluth auch Donner und Schlossen hin und wieder. Auch war den 29. dito eine grosse Fluth.

Anno 1678. den 18. May Nachmittags ergos sich von einen Gewitter die Ritschebach so heftig, dergleichen bey Menschen gedencken nicht geschehen, riß die Brücke bey der Schule ein, die 110. Jahr gestanden. Gr. und Mich. Eckarth.

V. Die Wasser-Fluthen.

Die erste Wasser-Fluth, die in der Herwigsdorffer Historie observirt wird, kan ohnzweifel auch die allergröste sein, die das Dorff iemahls erfahren, weil auch D. Carpz. Annal. Zitt. part. 5. cap. 3. §. 3. fol. pag. 263. da er die Fluth umständlich beschreibet, mit anmercket, daß eine grössere Fluth nicht erfahren worden, weil die Stadt gestanden. Sie praesentirte sich Anno 1595. den 16. Aug. Nachts vor Zittau ersoffen 9. Personen, zu Eubau 9. Bauern, zu Nieder-Oderwitz 9. Personen, zu Henewalde 10. Personen, woraus man siehet daß die Mandau und das Uderwitzer Land-Wasser, welche sich bey unserer Scheibe-Brücke vereinigen, zugleich ergossen. Doch ich will nur auf unser Herwigsdorff kommen. Es stand bey benennter Scheibe-Brücken ein Hauß, welches die grausame Fluth, nebst der inwohnenden Christoph Weißnerin, und ihrem Kinde und Mutter so bald ergrif, wegführete, und alle 3. Personen ersäufte. Man fand nur erstere auf des Eichbauers hoch auf einer Erle in einen Zwiesel wieder, und ward den 17. begraben, letztere beyde fand man nicht. Kirchenbuch.

Anno 1666. den 14. Jun. am Pfingst-Montage, kam wieder eine erschreckliche Wasserfluth, weil bey Georgswalde ein Wolcken-Bruch gefallen. Es ersoffen dabey viele Menschen, und geschahe auch sonst gros Schade, doch gieng es bey uns noch ohne sehr grossen Schaden ab.

Anno 1672. den 30. Dec. war eine sehr grosse Wasserfluth. Gr.

Anno 1674. den 26. und 27. Martz waren grosse Eißfluthen, und ersoffen zu Uderwitz und Eckersberg Mägde. Den 6. Jun. war eine Fluth auch Donner und Schlossen hin und wieder. Auch war den 29. dito eine grosse Fluth.

Anno 1678. den 18. May Nachmittags ergos sich von einen Gewitter die Ritschebach so heftig, dergleichen bey Menschen gedencken nicht geschehen, riß die Brücke bey der Schule ein, die 110. Jahr gestanden. Gr. und Mich. Eckarth.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0129" n="125"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#aq">V.</hi> Die Wasser-Fluthen.</hi><lb/>
          </head>
          <p>Die erste Wasser-Fluth, die in der Herwigsdorffer Historie <hi rendition="#aq">observirt</hi> wird, kan ohnzweifel auch die allergröste sein, die das Dorff iemahls erfahren, weil auch <hi rendition="#aq">D. Carpz. Annal. Zitt. part. 5. cap. 3. §. 3. fol. pag. 263.</hi> da er die Fluth umständlich beschreibet, mit anmercket, daß eine grössere Fluth nicht erfahren worden, weil die Stadt gestanden. Sie <hi rendition="#aq">praesentir</hi>te sich <hi rendition="#aq">Anno 1595.</hi> den <hi rendition="#aq">16. Aug.</hi> Nachts vor Zittau ersoffen 9. Personen, zu Eubau 9. Bauern, zu Nieder-Oderwitz 9. Personen, zu Henewalde 10. Personen, woraus man siehet daß die Mandau und das Uderwitzer Land-Wasser, welche sich bey unserer Scheibe-Brücke vereinigen, zugleich ergossen. Doch ich will nur auf unser Herwigsdorff kommen. Es stand bey benennter Scheibe-Brücken ein Hauß, welches die grausame Fluth, nebst der inwohnenden Christoph Weißnerin, und ihrem Kinde und Mutter so bald ergrif, wegführete, und alle 3. Personen ersäufte. Man fand nur erstere auf des Eichbauers hoch auf einer Erle in einen Zwiesel wieder, und ward den 17. begraben, letztere beyde fand man nicht. Kirchenbuch.</p>
          <p><hi rendition="#aq">Anno 1666.</hi> den <hi rendition="#aq">14. Jun.</hi> am Pfingst-Montage, kam wieder eine erschreckliche Wasserfluth, weil bey Georgswalde ein Wolcken-Bruch gefallen. Es ersoffen dabey viele Menschen, und geschahe auch sonst gros Schade, doch gieng es bey uns noch ohne sehr grossen Schaden ab.</p>
          <p><hi rendition="#aq">Anno 1672.</hi> den <hi rendition="#aq">30. Dec.</hi> war eine sehr grosse Wasserfluth. Gr.</p>
          <p><hi rendition="#aq">Anno 1674.</hi> den 26. und 27. Martz waren grosse Eißfluthen, und ersoffen zu Uderwitz und Eckersberg Mägde. Den <hi rendition="#aq">6. Jun.</hi> war eine Fluth auch Donner und Schlossen hin und wieder. Auch war den 29. dito eine grosse Fluth.</p>
          <p><hi rendition="#aq">Anno 1678.</hi> den 18. May Nachmittags ergos sich von einen Gewitter die Ritschebach so heftig, dergleichen bey Menschen gedencken nicht geschehen, riß die Brücke bey der Schule ein, die 110. Jahr gestanden. Gr. und Mich. Eckarth.</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[125/0129] V. Die Wasser-Fluthen. Die erste Wasser-Fluth, die in der Herwigsdorffer Historie observirt wird, kan ohnzweifel auch die allergröste sein, die das Dorff iemahls erfahren, weil auch D. Carpz. Annal. Zitt. part. 5. cap. 3. §. 3. fol. pag. 263. da er die Fluth umständlich beschreibet, mit anmercket, daß eine grössere Fluth nicht erfahren worden, weil die Stadt gestanden. Sie praesentirte sich Anno 1595. den 16. Aug. Nachts vor Zittau ersoffen 9. Personen, zu Eubau 9. Bauern, zu Nieder-Oderwitz 9. Personen, zu Henewalde 10. Personen, woraus man siehet daß die Mandau und das Uderwitzer Land-Wasser, welche sich bey unserer Scheibe-Brücke vereinigen, zugleich ergossen. Doch ich will nur auf unser Herwigsdorff kommen. Es stand bey benennter Scheibe-Brücken ein Hauß, welches die grausame Fluth, nebst der inwohnenden Christoph Weißnerin, und ihrem Kinde und Mutter so bald ergrif, wegführete, und alle 3. Personen ersäufte. Man fand nur erstere auf des Eichbauers hoch auf einer Erle in einen Zwiesel wieder, und ward den 17. begraben, letztere beyde fand man nicht. Kirchenbuch. Anno 1666. den 14. Jun. am Pfingst-Montage, kam wieder eine erschreckliche Wasserfluth, weil bey Georgswalde ein Wolcken-Bruch gefallen. Es ersoffen dabey viele Menschen, und geschahe auch sonst gros Schade, doch gieng es bey uns noch ohne sehr grossen Schaden ab. Anno 1672. den 30. Dec. war eine sehr grosse Wasserfluth. Gr. Anno 1674. den 26. und 27. Martz waren grosse Eißfluthen, und ersoffen zu Uderwitz und Eckersberg Mägde. Den 6. Jun. war eine Fluth auch Donner und Schlossen hin und wieder. Auch war den 29. dito eine grosse Fluth. Anno 1678. den 18. May Nachmittags ergos sich von einen Gewitter die Ritschebach so heftig, dergleichen bey Menschen gedencken nicht geschehen, riß die Brücke bey der Schule ein, die 110. Jahr gestanden. Gr. und Mich. Eckarth.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die vorliegende Chronica Oder Historische Beschre… [mehr]

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-11-21T13:03:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-11-21T13:03:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-11-21T13:03:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Als Grundlage dienen die Wikisource:Editionsrichtlinien.
  • Wo Virgeln (/) anstelle von Kommata genutzt werden, werden sie wie letztere behandelt, ohne Leerzeichen davor und mit Leerzeichen danach: "Wort/ Wort" genau so.
  • überstrichenes m → kontextsensitive Auflösung nach em, mm oder mb
  • ct-Ligatur → ct
  • rc., &c. → etc.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/eckarth_chronica_1737
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/eckarth_chronica_1737/129
Zitationshilfe: Eckarth, Friedrich: Chronica Oder Historische Beschreibung Des Dorffes Herwigsdorff. 1737, S. 125. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/eckarth_chronica_1737/129>, abgerufen am 16.04.2021.