Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eckarth, Friedrich: Chronica Oder Historische Beschreibung Des Dorffes Herwigsdorff. 1737.

Bild:
<< vorherige Seite

starb, musten sie den 9. dito Abends die beyden neuen Orgelmänner von Gros Schönau und Eybau begraben. Seliger.

Den 20. Sept. Nachts zogen die wegen der Pest im Steinberge in einer Hütte gewesne 5. Leute nackt und blos heraus, und liessen ihre Sachen im Kasten stehen, welche von unserer Gemeine bewacht worden, am Tage mit 2. Nachts mit 3. Wächtern.

Diese Woche ward Christoph Hübner vom Todten-Gräber Amt gesetzt, weil er Christoph Puicken nicht wollen zutragen, und kam an seine Stelle Michael Engeland.

Den 23. Sept. ward George Engelmann den Bauer, auf 6. Wochen das Hauß gesperret, daß niemand raus noch nein gedorft, und Christoph Sommer muste auch hinein, darum daß er im Steinberge gewesen.

Den 29. Sept. musten die Zittauischen Gemeinen, alle in die Gerichten, und ward ihnen angesagt, daß niemand ohne ein Zeichen soll in die Stadt gehn, und dis ward den 5. Oct. Werckstellig gemacht.

Den 23. Oct. muste die Gemeine zu sammen und ward geboten, alles, sonderlich den Waitzen in die Stadt zu bringen.

Den 8. Oct. kam des Hirten Sohn von Herwigsdorff aus der Fremde nach Hause. Als ihm nun der Vater nicht wolte annehmen, mit Vorwand er müste es vohin den Richter melden: gieng er gen Strahwalde, und ward den 9. dito auf freyer Strasse todt gefunden. Seliger.

Den 8. Nov. haben Diebe die Sachen aufn Steinberge, so die von der Pest inficirten Leute zurück gelassen, gestolen, worauf den 11. Nov. von den Orgelleuten das übrige alles samt der Hütte verbrant worden, und die Wache abgeschaft.

IX. Von grossen Sturm-Winden.

Anno 1612. warf ein erschrecklicher Sturm-Wind allhier den Kirchthurm herunter, welcher Anno 1627. erst wieder gebauet worden.

Anno 1673. den 9. Jan. Nachmittags in der 2. Stunde, ist ein grausamer Wind entstanden, welcher sehr grossen Schaden gethan.

starb, musten sie den 9. dito Abends die beyden neuen Orgelmänner von Gros Schönau und Eybau begraben. Seliger.

Den 20. Sept. Nachts zogen die wegen der Pest im Steinberge in einer Hütte gewesne 5. Leute nackt und blos heraus, und liessen ihre Sachen im Kasten stehen, welche von unserer Gemeine bewacht worden, am Tage mit 2. Nachts mit 3. Wächtern.

Diese Woche ward Christoph Hübner vom Todten-Gräber Amt gesetzt, weil er Christoph Puicken nicht wollen zutragen, und kam an seine Stelle Michael Engeland.

Den 23. Sept. ward George Engelmann den Bauer, auf 6. Wochen das Hauß gesperret, daß niemand raus noch nein gedorft, und Christoph Sommer muste auch hinein, darum daß er im Steinberge gewesen.

Den 29. Sept. musten die Zittauischen Gemeinen, alle in die Gerichten, und ward ihnen angesagt, daß niemand ohne ein Zeichen soll in die Stadt gehn, und dis ward den 5. Oct. Werckstellig gemacht.

Den 23. Oct. muste die Gemeine zu sammen und ward geboten, alles, sonderlich den Waitzen in die Stadt zu bringen.

Den 8. Oct. kam des Hirten Sohn von Herwigsdorff aus der Fremde nach Hause. Als ihm nun der Vater nicht wolte annehmen, mit Vorwand er müste es vohin den Richter melden: gieng er gen Strahwalde, und ward den 9. dito auf freyer Strasse todt gefunden. Seliger.

Den 8. Nov. haben Diebe die Sachen aufn Steinberge, so die von der Pest inficirten Leute zurück gelassen, gestolen, worauf den 11. Nov. von den Orgelleuten das übrige alles samt der Hütte verbrant worden, und die Wache abgeschaft.

IX. Von grossen Sturm-Winden.

Anno 1612. warf ein erschrecklicher Sturm-Wind allhier den Kirchthurm herunter, welcher Anno 1627. erst wieder gebauet worden.

Anno 1673. den 9. Jan. Nachmittags in der 2. Stunde, ist ein grausamer Wind entstanden, welcher sehr grossen Schaden gethan.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0139" n="135"/>
starb, musten sie den 9. dito Abends die beyden neuen Orgelmänner von Gros Schönau und Eybau begraben. Seliger.</p>
          <p>Den 20. Sept. Nachts zogen die wegen der Pest im Steinberge in einer Hütte gewesne 5. Leute nackt und blos heraus, und liessen ihre Sachen im Kasten stehen, welche von unserer Gemeine bewacht worden, am Tage mit 2. Nachts mit 3. Wächtern.</p>
          <p>Diese Woche ward Christoph Hübner vom Todten-Gräber Amt gesetzt, weil er Christoph Puicken nicht wollen zutragen, und kam an seine Stelle Michael Engeland.</p>
          <p>Den 23. Sept. ward George Engelmann den Bauer, auf 6. Wochen das Hauß gesperret, daß niemand raus noch nein gedorft, und Christoph Sommer muste auch hinein, darum daß er im Steinberge gewesen.</p>
          <p>Den 29. Sept. musten die Zittauischen Gemeinen, alle in die Gerichten, und ward ihnen angesagt, daß niemand ohne ein Zeichen soll in die Stadt gehn, und dis ward den 5. Oct. Werckstellig gemacht.</p>
          <p>Den 23. Oct. muste die Gemeine zu sammen und ward geboten, alles, sonderlich den Waitzen in die Stadt zu bringen.</p>
          <p>Den 8. Oct. kam des Hirten Sohn von Herwigsdorff aus der Fremde nach Hause. Als ihm nun der Vater nicht wolte annehmen, mit Vorwand er müste es vohin den Richter melden: gieng er gen Strahwalde, und ward den 9. dito auf freyer Strasse todt gefunden. Seliger.</p>
          <p>Den <hi rendition="#aq">8. Nov.</hi> haben Diebe die Sachen aufn Steinberge, so die von der Pest inficirten Leute zurück gelassen, gestolen, worauf den <hi rendition="#aq">11. Nov.</hi> von den Orgelleuten das übrige alles samt der Hütte verbrant worden, und die Wache abgeschaft.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#aq">IX.</hi> Von grossen Sturm-Winden.</hi><lb/>
          </head>
          <p><hi rendition="#aq">Anno 1612.</hi> warf ein erschrecklicher Sturm-Wind allhier den Kirchthurm herunter, welcher <hi rendition="#aq">Anno 1627.</hi> erst wieder gebauet worden.</p>
          <p><hi rendition="#aq">Anno 1673.</hi> den <hi rendition="#aq">9. Jan.</hi> Nachmittags in der 2. Stunde, ist ein grausamer Wind entstanden, welcher sehr grossen Schaden gethan.
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[135/0139] starb, musten sie den 9. dito Abends die beyden neuen Orgelmänner von Gros Schönau und Eybau begraben. Seliger. Den 20. Sept. Nachts zogen die wegen der Pest im Steinberge in einer Hütte gewesne 5. Leute nackt und blos heraus, und liessen ihre Sachen im Kasten stehen, welche von unserer Gemeine bewacht worden, am Tage mit 2. Nachts mit 3. Wächtern. Diese Woche ward Christoph Hübner vom Todten-Gräber Amt gesetzt, weil er Christoph Puicken nicht wollen zutragen, und kam an seine Stelle Michael Engeland. Den 23. Sept. ward George Engelmann den Bauer, auf 6. Wochen das Hauß gesperret, daß niemand raus noch nein gedorft, und Christoph Sommer muste auch hinein, darum daß er im Steinberge gewesen. Den 29. Sept. musten die Zittauischen Gemeinen, alle in die Gerichten, und ward ihnen angesagt, daß niemand ohne ein Zeichen soll in die Stadt gehn, und dis ward den 5. Oct. Werckstellig gemacht. Den 23. Oct. muste die Gemeine zu sammen und ward geboten, alles, sonderlich den Waitzen in die Stadt zu bringen. Den 8. Oct. kam des Hirten Sohn von Herwigsdorff aus der Fremde nach Hause. Als ihm nun der Vater nicht wolte annehmen, mit Vorwand er müste es vohin den Richter melden: gieng er gen Strahwalde, und ward den 9. dito auf freyer Strasse todt gefunden. Seliger. Den 8. Nov. haben Diebe die Sachen aufn Steinberge, so die von der Pest inficirten Leute zurück gelassen, gestolen, worauf den 11. Nov. von den Orgelleuten das übrige alles samt der Hütte verbrant worden, und die Wache abgeschaft. IX. Von grossen Sturm-Winden. Anno 1612. warf ein erschrecklicher Sturm-Wind allhier den Kirchthurm herunter, welcher Anno 1627. erst wieder gebauet worden. Anno 1673. den 9. Jan. Nachmittags in der 2. Stunde, ist ein grausamer Wind entstanden, welcher sehr grossen Schaden gethan.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die vorliegende Chronica Oder Historische Beschre… [mehr]

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-11-21T13:03:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-11-21T13:03:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-11-21T13:03:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Als Grundlage dienen die Wikisource:Editionsrichtlinien.
  • Wo Virgeln (/) anstelle von Kommata genutzt werden, werden sie wie letztere behandelt, ohne Leerzeichen davor und mit Leerzeichen danach: "Wort/ Wort" genau so.
  • überstrichenes m → kontextsensitive Auflösung nach em, mm oder mb
  • ct-Ligatur → ct
  • rc., &c. → etc.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/eckarth_chronica_1737
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/eckarth_chronica_1737/139
Zitationshilfe: Eckarth, Friedrich: Chronica Oder Historische Beschreibung Des Dorffes Herwigsdorff. 1737, S. 135. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/eckarth_chronica_1737/139>, abgerufen am 14.04.2021.