Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eckarth, Friedrich: Chronica Oder Historische Beschreibung Des Dorffes Herwigsdorff. 1737.

Bild:
<< vorherige Seite

den 27. Jul. von einen Medico und Chirurgo exenteriret worden, ist mit Verwunderung anzuschauen gewesen, das ob schon von äuserlichen Gliedmassen 2. Häupter, 4. Armen und 4. Füsse und 2. weibliche Zeichen, auch innerlich 2. Lungen, und die grossen und kleinen Gedärme bey einen wie bey den andern, dennoch nur ein Hertze, eine Leber und einen Magen, so doch nicht rechter Gestalt gewesen. Carpz. Annal Zitt. part. 5. cap. 6. §. 1. pag. 288. Diese Kinder wurden den 28. dito begraben. Kirchenb.

XXI. Eine Eheliche Jubel-Hochzeit.

Ob zwar nicht zu leugnen, daß seit kurtzer Zeit, verschiedne Paar Ehe Leute von einander gestorben, die über 50. Jahr mit einander in Ehestand gelebet, wie unten im Titul von Alten Leuten, und Miscellanea vorkommen wird; so hat sich doch keines, theils aus Bäuerlicher Einfalt, theils andern Ursachen, darzu bewegen lassen, ihr Jubilaeum Gamicum öffentlich zu begehen, bis auf mein mühsames Zureden, und Versprechen alles völlig dabey auszurichten. Anno 1734. den 18. Jan. Christoph Schedemolck, gewesener Häußler in der Scheibe, im 83sten Jahre seines Alters, mit seinen 79 Jährigen Weibe Marien, gebohrnen Rümplerin, nach einer Ehe von 53. Jahren und 6 Wochen, sich darzu resolvirte. Und wurden benennten Tages folgende Ceremonien dabey beobachtet: Es zog nehmlich dieses alte Paar, in Begleitung seiner Kinder, verschiedener Kindes-Kinder, und anderen erbeten Hochzeit-Gästen aus seiner Behausung nach unsern GOttes Hause, währenden Zuges wurde mit allen Glocken gelautet, und als man in die Kirche kam, ward das alte Paar in denjenigen Stand gestellet, wo sonst Bräutigam und Braut vor ihrer Trauung stehen, und das Lied: In dich hab ich gehoffet HErr, etc. mit drein Spielung der Orgel abgesungen. Alsdenn ward das alte Paar vor den Altar geführet, und als sie sich auf Hötzerne Lehnstühle nieder gelassen, hielt ihnen Tit. deb. mein Geehrtester Herr Gevatter Mag. Johann Christian Richter, als hiesiger Treufleißiger Seelen Sorger, einen gelehrten, trostreichen und sehr erbaulichen Sermon

den 27. Jul. von einen Medico und Chirurgo exenteriret worden, ist mit Verwunderung anzuschauen gewesen, das ob schon von äuserlichen Gliedmassen 2. Häupter, 4. Armen und 4. Füsse und 2. weibliche Zeichen, auch innerlich 2. Lungen, und die grossen und kleinen Gedärme bey einen wie bey den andern, dennoch nur ein Hertze, eine Leber und einen Magen, so doch nicht rechter Gestalt gewesen. Carpz. Annal Zitt. part. 5. cap. 6. §. 1. pag. 288. Diese Kinder wurden den 28. dito begraben. Kirchenb.

XXI. Eine Eheliche Jubel-Hochzeit.

Ob zwar nicht zu leugnen, daß seit kurtzer Zeit, verschiedne Paar Ehe Leute von einander gestorben, die über 50. Jahr mit einander in Ehestand gelebet, wie unten im Titul von Alten Leuten, und Miscellanea vorkommen wird; so hat sich doch keines, theils aus Bäuerlicher Einfalt, theils andern Ursachen, darzu bewegen lassen, ihr Jubilaeum Gamicum öffentlich zu begehen, bis auf mein mühsames Zureden, und Versprechen alles völlig dabey auszurichten. Anno 1734. den 18. Jan. Christoph Schedemolck, gewesener Häußler in der Scheibe, im 83sten Jahre seines Alters, mit seinen 79 Jährigen Weibe Marien, gebohrnen Rümplerin, nach einer Ehe von 53. Jahren und 6 Wochen, sich darzu resolvirte. Und wurden benennten Tages folgende Ceremonien dabey beobachtet: Es zog nehmlich dieses alte Paar, in Begleitung seiner Kinder, verschiedener Kindes-Kinder, und anderen erbeten Hochzeit-Gästen aus seiner Behausung nach unsern GOttes Hause, währenden Zuges wurde mit allen Glocken gelautet, und als man in die Kirche kam, ward das alte Paar in denjenigen Stand gestellet, wo sonst Bräutigam und Braut vor ihrer Trauung stehen, und das Lied: In dich hab ich gehoffet HErr, etc. mit drein Spielung der Orgel abgesungen. Alsdenn ward das alte Paar vor den Altar geführet, und als sie sich auf Hötzerne Lehnstühle nieder gelassen, hielt ihnen Tit. deb. mein Geehrtester Herr Gevatter Mag. Johann Christian Richter, als hiesiger Treufleißiger Seelen Sorger, einen gelehrten, trostreichen und sehr erbaulichen Sermon

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0163" n="159"/>
den <hi rendition="#aq">27. Jul.</hi> von einen <hi rendition="#aq">Medico</hi> und <hi rendition="#aq">Chirurgo exente</hi>riret worden, ist mit Verwunderung anzuschauen gewesen, das ob schon von äuserlichen Gliedmassen 2. Häupter, 4. Armen und 4. Füsse und 2. weibliche Zeichen, auch innerlich 2. Lungen, und die grossen und kleinen Gedärme bey einen wie bey den andern, dennoch nur ein Hertze, eine Leber und einen Magen, so doch nicht rechter Gestalt gewesen. <hi rendition="#aq">Carpz. Annal Zitt. part. 5. cap. 6. §. 1. pag. 288.</hi> Diese Kinder wurden den <hi rendition="#aq">28.</hi> dito begraben. Kirchenb.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#aq">XXI.</hi> Eine Eheliche Jubel-Hochzeit.</hi><lb/>
          </head>
          <p>Ob zwar nicht zu leugnen, daß seit kurtzer Zeit, verschiedne Paar Ehe Leute von einander gestorben, die über 50. Jahr mit einander in Ehestand gelebet, wie unten im Titul von Alten Leuten, und Miscellanea vorkommen wird; so hat sich doch keines, theils aus Bäuerlicher Einfalt, theils andern Ursachen, darzu bewegen lassen, ihr <hi rendition="#aq">Jubilaeum Gamicum</hi> öffentlich zu begehen, bis auf mein mühsames Zureden, und Versprechen alles völlig dabey auszurichten. <hi rendition="#aq">Anno 1734.</hi> den <hi rendition="#aq">18. Jan.</hi> Christoph Schedemolck, gewesener Häußler in der Scheibe, im 83sten Jahre seines Alters, mit seinen 79 Jährigen Weibe Marien, gebohrnen Rümplerin, nach einer Ehe von 53. Jahren und 6 Wochen, sich darzu resolvirte. Und wurden benennten Tages folgende Ceremonien dabey beobachtet: Es zog nehmlich dieses alte Paar, in Begleitung seiner Kinder, verschiedener Kindes-Kinder, und anderen erbeten Hochzeit-Gästen aus seiner Behausung nach unsern GOttes Hause, währenden Zuges wurde mit allen Glocken gelautet, und als man in die Kirche kam, ward das alte Paar in denjenigen Stand gestellet, wo sonst Bräutigam und Braut vor ihrer Trauung stehen, und das Lied: In dich hab ich gehoffet HErr, etc. mit drein Spielung der Orgel abgesungen. Alsdenn ward das alte Paar vor den Altar geführet, und als sie sich auf Hötzerne Lehnstühle nieder gelassen, hielt ihnen <hi rendition="#aq">Tit. deb.</hi> mein Geehrtester Herr Gevatter <hi rendition="#aq">Mag.</hi> Johann Christian Richter, als hiesiger Treufleißiger Seelen Sorger, einen gelehrten, trostreichen und sehr erbaulichen Sermon
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[159/0163] den 27. Jul. von einen Medico und Chirurgo exenteriret worden, ist mit Verwunderung anzuschauen gewesen, das ob schon von äuserlichen Gliedmassen 2. Häupter, 4. Armen und 4. Füsse und 2. weibliche Zeichen, auch innerlich 2. Lungen, und die grossen und kleinen Gedärme bey einen wie bey den andern, dennoch nur ein Hertze, eine Leber und einen Magen, so doch nicht rechter Gestalt gewesen. Carpz. Annal Zitt. part. 5. cap. 6. §. 1. pag. 288. Diese Kinder wurden den 28. dito begraben. Kirchenb. XXI. Eine Eheliche Jubel-Hochzeit. Ob zwar nicht zu leugnen, daß seit kurtzer Zeit, verschiedne Paar Ehe Leute von einander gestorben, die über 50. Jahr mit einander in Ehestand gelebet, wie unten im Titul von Alten Leuten, und Miscellanea vorkommen wird; so hat sich doch keines, theils aus Bäuerlicher Einfalt, theils andern Ursachen, darzu bewegen lassen, ihr Jubilaeum Gamicum öffentlich zu begehen, bis auf mein mühsames Zureden, und Versprechen alles völlig dabey auszurichten. Anno 1734. den 18. Jan. Christoph Schedemolck, gewesener Häußler in der Scheibe, im 83sten Jahre seines Alters, mit seinen 79 Jährigen Weibe Marien, gebohrnen Rümplerin, nach einer Ehe von 53. Jahren und 6 Wochen, sich darzu resolvirte. Und wurden benennten Tages folgende Ceremonien dabey beobachtet: Es zog nehmlich dieses alte Paar, in Begleitung seiner Kinder, verschiedener Kindes-Kinder, und anderen erbeten Hochzeit-Gästen aus seiner Behausung nach unsern GOttes Hause, währenden Zuges wurde mit allen Glocken gelautet, und als man in die Kirche kam, ward das alte Paar in denjenigen Stand gestellet, wo sonst Bräutigam und Braut vor ihrer Trauung stehen, und das Lied: In dich hab ich gehoffet HErr, etc. mit drein Spielung der Orgel abgesungen. Alsdenn ward das alte Paar vor den Altar geführet, und als sie sich auf Hötzerne Lehnstühle nieder gelassen, hielt ihnen Tit. deb. mein Geehrtester Herr Gevatter Mag. Johann Christian Richter, als hiesiger Treufleißiger Seelen Sorger, einen gelehrten, trostreichen und sehr erbaulichen Sermon

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die vorliegende Chronica Oder Historische Beschre… [mehr]

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-11-21T13:03:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-11-21T13:03:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-11-21T13:03:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Als Grundlage dienen die Wikisource:Editionsrichtlinien.
  • Wo Virgeln (/) anstelle von Kommata genutzt werden, werden sie wie letztere behandelt, ohne Leerzeichen davor und mit Leerzeichen danach: "Wort/ Wort" genau so.
  • überstrichenes m → kontextsensitive Auflösung nach em, mm oder mb
  • ct-Ligatur → ct
  • rc., &c. → etc.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/eckarth_chronica_1737
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/eckarth_chronica_1737/163
Zitationshilfe: Eckarth, Friedrich: Chronica Oder Historische Beschreibung Des Dorffes Herwigsdorff. 1737, S. 159. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/eckarth_chronica_1737/163>, abgerufen am 14.04.2021.