Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eichendorff, Joseph von: Ahnung und Gegenwart. Nürnberg, 1815.

Bild:
<< vorherige Seite
Sechstes Kapitel.

Ein Hüfthorn draußen im Hofe weckte am
Morgen die Neugestärkten. Leontin sprang schnell
vom Lager. Auch Rosa richtete sich auf. Die
Morgensonne schien ihr durch das Fenster gerade
in's Gesicht. Die Locken noch verwirrt vom nächt¬
lichen Lager, sah sie so blühend und reizend ver¬
schlafen aus, daß sich Friedrich nicht enthalten
konnte, ihr einen Kuß auf die frischen Lippen zu
drücken. Alles rüstete sich nun fröhlich wieder zur
Weiterreise. Aber nun bemerkten sie erst, daß Fa¬
ber fehle. Er hatte sich, wie wir wissen, Abends
hinausbegeben, und war seitdem nicht mehr wieder
in die Stube zurückgekehrt. Leontin befragte daher
die Jäger, und diese sagten denn zu allgemeiner
Verwunderung Folgendes aus:

Als sie, noch vor Tagesanbruch, hinausgien¬
gen, um nach den Pferden zu sehen, hörten sie
jemand hoch über ihnen, wie aus der Luft, zu wie¬
derholtenmalen rufen. Sie sahen ringsherum und
erblickten endlich mit Erstaunen Herrn Faber, der
mitten auf dem Dache des Hauses an dem festver¬
schlossenen Dachfenster saß und schimpfend mit bey¬
den Armen, wie eine Windmühle, in der Morgen¬
dämmerung focht. Sie sezten ihm nun auf sein

Sechstes Kapitel.

Ein Hüfthorn draußen im Hofe weckte am
Morgen die Neugeſtärkten. Leontin ſprang ſchnell
vom Lager. Auch Roſa richtete ſich auf. Die
Morgenſonne ſchien ihr durch das Fenſter gerade
in's Geſicht. Die Locken noch verwirrt vom nächt¬
lichen Lager, ſah ſie ſo blühend und reizend ver¬
ſchlafen aus, daß ſich Friedrich nicht enthalten
konnte, ihr einen Kuß auf die friſchen Lippen zu
drücken. Alles rüſtete ſich nun fröhlich wieder zur
Weiterreiſe. Aber nun bemerkten ſie erſt, daß Fa¬
ber fehle. Er hatte ſich, wie wir wiſſen, Abends
hinausbegeben, und war ſeitdem nicht mehr wieder
in die Stube zurückgekehrt. Leontin befragte daher
die Jäger, und dieſe ſagten denn zu allgemeiner
Verwunderung Folgendes aus:

Als ſie, noch vor Tagesanbruch, hinausgien¬
gen, um nach den Pferden zu ſehen, hörten ſie
jemand hoch über ihnen, wie aus der Luft, zu wie¬
derholtenmalen rufen. Sie ſahen ringsherum und
erblickten endlich mit Erſtaunen Herrn Faber, der
mitten auf dem Dache des Hauſes an dem feſtver¬
ſchloſſenen Dachfenſter ſaß und ſchimpfend mit bey¬
den Armen, wie eine Windmühle, in der Morgen¬
dämmerung focht. Sie ſezten ihm nun auf ſein

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0093" n="87"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Sechstes Kapitel</hi>.<lb/></head>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p>Ein Hüfthorn draußen im Hofe weckte am<lb/>
Morgen die Neuge&#x017F;tärkten. Leontin &#x017F;prang &#x017F;chnell<lb/>
vom Lager. Auch <hi rendition="#g">Ro&#x017F;a</hi> richtete &#x017F;ich auf. Die<lb/>
Morgen&#x017F;onne &#x017F;chien ihr durch das Fen&#x017F;ter gerade<lb/>
in's Ge&#x017F;icht. Die Locken noch verwirrt vom nächt¬<lb/>
lichen Lager, &#x017F;ah &#x017F;ie &#x017F;o blühend und reizend ver¬<lb/>
&#x017F;chlafen aus, daß &#x017F;ich <hi rendition="#g">Friedrich</hi> nicht enthalten<lb/>
konnte, ihr einen Kuß auf die fri&#x017F;chen Lippen zu<lb/>
drücken. Alles rü&#x017F;tete &#x017F;ich nun fröhlich wieder zur<lb/>
Weiterrei&#x017F;e. Aber nun bemerkten &#x017F;ie er&#x017F;t, daß Fa¬<lb/>
ber fehle. Er hatte &#x017F;ich, wie wir wi&#x017F;&#x017F;en, Abends<lb/>
hinausbegeben, und war &#x017F;eitdem nicht mehr wieder<lb/>
in die Stube zurückgekehrt. Leontin befragte daher<lb/>
die Jäger, und die&#x017F;e &#x017F;agten denn zu allgemeiner<lb/>
Verwunderung Folgendes aus:</p><lb/>
          <p>Als &#x017F;ie, noch vor Tagesanbruch, hinausgien¬<lb/>
gen, um nach den Pferden zu &#x017F;ehen, hörten &#x017F;ie<lb/>
jemand hoch über ihnen, wie aus der Luft, zu wie¬<lb/>
derholtenmalen rufen. Sie &#x017F;ahen ringsherum und<lb/>
erblickten endlich mit Er&#x017F;taunen Herrn Faber, der<lb/>
mitten auf dem Dache des Hau&#x017F;es an dem fe&#x017F;tver¬<lb/>
&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;enen Dachfen&#x017F;ter &#x017F;aß und &#x017F;chimpfend mit bey¬<lb/>
den Armen, wie eine Windmühle, in der Morgen¬<lb/>
dämmerung focht. Sie &#x017F;ezten ihm nun auf &#x017F;ein<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[87/0093] Sechstes Kapitel. Ein Hüfthorn draußen im Hofe weckte am Morgen die Neugeſtärkten. Leontin ſprang ſchnell vom Lager. Auch Roſa richtete ſich auf. Die Morgenſonne ſchien ihr durch das Fenſter gerade in's Geſicht. Die Locken noch verwirrt vom nächt¬ lichen Lager, ſah ſie ſo blühend und reizend ver¬ ſchlafen aus, daß ſich Friedrich nicht enthalten konnte, ihr einen Kuß auf die friſchen Lippen zu drücken. Alles rüſtete ſich nun fröhlich wieder zur Weiterreiſe. Aber nun bemerkten ſie erſt, daß Fa¬ ber fehle. Er hatte ſich, wie wir wiſſen, Abends hinausbegeben, und war ſeitdem nicht mehr wieder in die Stube zurückgekehrt. Leontin befragte daher die Jäger, und dieſe ſagten denn zu allgemeiner Verwunderung Folgendes aus: Als ſie, noch vor Tagesanbruch, hinausgien¬ gen, um nach den Pferden zu ſehen, hörten ſie jemand hoch über ihnen, wie aus der Luft, zu wie¬ derholtenmalen rufen. Sie ſahen ringsherum und erblickten endlich mit Erſtaunen Herrn Faber, der mitten auf dem Dache des Hauſes an dem feſtver¬ ſchloſſenen Dachfenſter ſaß und ſchimpfend mit bey¬ den Armen, wie eine Windmühle, in der Morgen¬ dämmerung focht. Sie ſezten ihm nun auf ſein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/eichendorff_ahnung_1815
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/eichendorff_ahnung_1815/93
Zitationshilfe: Eichendorff, Joseph von: Ahnung und Gegenwart. Nürnberg, 1815, S. 87. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/eichendorff_ahnung_1815/93>, abgerufen am 22.04.2024.