Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eichendorff, Joseph von: Dichter und ihre Gesellen. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

in der ganzen weiten Runde, die Nacht und das Ge¬
witter zog immer tiefer herein, Fortunat, der keine
Lust hatte, wieder naß zu werden, war bereits allein
nach der Dorfschenke geritten, die Schauspieler schimpf¬
ten, sie hatten zu ihrem Empfange sich Triumphbogen
geträumt, einholende Kammerjunker und den Fürsten
von hohem Balkone ihnen entgegenwinkend. -- End¬
lich sahen sie vom Schlosse her sich Fackeln durch den
Waldgrund bewegen, und erkannten bei den wirren
Scheinen mit klopfenden Herzen die bunten Livereyen
der fürstlichen Bedienten. Heda ihr Herren Komö¬
dianten! rief der eine, wo Teufel steckt ihr denn? --
Nun Gott behüt' uns! -- sagte ein anderer im Kreise
umherleuchtend -- das hängt ja wie Mehlthau an
allen Sträuchern, als hätt' es Plunder geregnet! --
Kamilla, höchst entrüstet, rauschte mit ihrem vornehm¬
sten Anstande daher, und ließ Einiges von impertinen¬
ten Domestiken fallen. Da war aber nicht lange Zeit
zum Aergern und Händelmachen. Denn der Gewit¬
terwind wühlte schon in den Flammen der Fackeln und
in den Tüchern der Damen, die Bedienten trieben zur
Eile, Mäntel und Regenschirme flogen verworren
durcheinander, und so wälzte sich alles in unordentlicher
Flucht dem Schlosse zu.

Nur Lothario war zurückgeblieben, denn die schöne
Jägerin mußte noch in den Bergen sein. Und er irrte
sich nicht. Zwischen den Blitzen von Fels zu Fels,

in der ganzen weiten Runde, die Nacht und das Ge¬
witter zog immer tiefer herein, Fortunat, der keine
Luſt hatte, wieder naß zu werden, war bereits allein
nach der Dorfſchenke geritten, die Schauſpieler ſchimpf¬
ten, ſie hatten zu ihrem Empfange ſich Triumphbogen
getraͤumt, einholende Kammerjunker und den Fuͤrſten
von hohem Balkone ihnen entgegenwinkend. — End¬
lich ſahen ſie vom Schloſſe her ſich Fackeln durch den
Waldgrund bewegen, und erkannten bei den wirren
Scheinen mit klopfenden Herzen die bunten Livereyen
der fuͤrſtlichen Bedienten. Heda ihr Herren Komoͤ¬
dianten! rief der eine, wo Teufel ſteckt ihr denn? —
Nun Gott behuͤt' uns! — ſagte ein anderer im Kreiſe
umherleuchtend — das haͤngt ja wie Mehlthau an
allen Straͤuchern, als haͤtt' es Plunder geregnet! —
Kamilla, hoͤchſt entruͤſtet, rauſchte mit ihrem vornehm¬
ſten Anſtande daher, und ließ Einiges von impertinen¬
ten Domeſtiken fallen. Da war aber nicht lange Zeit
zum Aergern und Haͤndelmachen. Denn der Gewit¬
terwind wuͤhlte ſchon in den Flammen der Fackeln und
in den Tuͤchern der Damen, die Bedienten trieben zur
Eile, Maͤntel und Regenſchirme flogen verworren
durcheinander, und ſo waͤlzte ſich alles in unordentlicher
Flucht dem Schloſſe zu.

Nur Lothario war zuruͤckgeblieben, denn die ſchoͤne
Jaͤgerin mußte noch in den Bergen ſein. Und er irrte
ſich nicht. Zwiſchen den Blitzen von Fels zu Fels,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0093" n="86"/>
in der ganzen weiten Runde, die Nacht und das Ge¬<lb/>
witter zog immer tiefer herein, Fortunat, der keine<lb/>
Lu&#x017F;t hatte, wieder naß zu werden, war bereits allein<lb/>
nach der Dorf&#x017F;chenke geritten, die Schau&#x017F;pieler &#x017F;chimpf¬<lb/>
ten, &#x017F;ie hatten zu ihrem Empfange &#x017F;ich Triumphbogen<lb/>
getra&#x0364;umt, einholende Kammerjunker und den Fu&#x0364;r&#x017F;ten<lb/>
von hohem Balkone ihnen entgegenwinkend. &#x2014; End¬<lb/>
lich &#x017F;ahen &#x017F;ie vom Schlo&#x017F;&#x017F;e her &#x017F;ich Fackeln durch den<lb/>
Waldgrund bewegen, und erkannten bei den wirren<lb/>
Scheinen mit klopfenden Herzen die bunten Livereyen<lb/>
der fu&#x0364;r&#x017F;tlichen Bedienten. Heda ihr Herren Komo&#x0364;¬<lb/>
dianten! rief der eine, wo Teufel &#x017F;teckt ihr denn? &#x2014;<lb/>
Nun Gott behu&#x0364;t' uns! &#x2014; &#x017F;agte ein anderer im Krei&#x017F;e<lb/>
umherleuchtend &#x2014; das ha&#x0364;ngt ja wie Mehlthau an<lb/>
allen Stra&#x0364;uchern, als ha&#x0364;tt' es Plunder geregnet! &#x2014;<lb/>
Kamilla, ho&#x0364;ch&#x017F;t entru&#x0364;&#x017F;tet, rau&#x017F;chte mit ihrem vornehm¬<lb/>
&#x017F;ten An&#x017F;tande daher, und ließ Einiges von impertinen¬<lb/>
ten Dome&#x017F;tiken fallen. Da war aber nicht lange Zeit<lb/>
zum Aergern und Ha&#x0364;ndelmachen. Denn der Gewit¬<lb/>
terwind wu&#x0364;hlte &#x017F;chon in den Flammen der Fackeln und<lb/>
in den Tu&#x0364;chern der Damen, die Bedienten trieben zur<lb/>
Eile, Ma&#x0364;ntel und Regen&#x017F;chirme flogen verworren<lb/>
durcheinander, und &#x017F;o wa&#x0364;lzte &#x017F;ich alles in unordentlicher<lb/>
Flucht dem Schlo&#x017F;&#x017F;e zu.</p><lb/>
          <p>Nur Lothario war zuru&#x0364;ckgeblieben, denn die &#x017F;cho&#x0364;ne<lb/>
Ja&#x0364;gerin mußte noch in den Bergen &#x017F;ein. Und er irrte<lb/>
&#x017F;ich nicht. Zwi&#x017F;chen den Blitzen von Fels zu Fels,<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[86/0093] in der ganzen weiten Runde, die Nacht und das Ge¬ witter zog immer tiefer herein, Fortunat, der keine Luſt hatte, wieder naß zu werden, war bereits allein nach der Dorfſchenke geritten, die Schauſpieler ſchimpf¬ ten, ſie hatten zu ihrem Empfange ſich Triumphbogen getraͤumt, einholende Kammerjunker und den Fuͤrſten von hohem Balkone ihnen entgegenwinkend. — End¬ lich ſahen ſie vom Schloſſe her ſich Fackeln durch den Waldgrund bewegen, und erkannten bei den wirren Scheinen mit klopfenden Herzen die bunten Livereyen der fuͤrſtlichen Bedienten. Heda ihr Herren Komoͤ¬ dianten! rief der eine, wo Teufel ſteckt ihr denn? — Nun Gott behuͤt' uns! — ſagte ein anderer im Kreiſe umherleuchtend — das haͤngt ja wie Mehlthau an allen Straͤuchern, als haͤtt' es Plunder geregnet! — Kamilla, hoͤchſt entruͤſtet, rauſchte mit ihrem vornehm¬ ſten Anſtande daher, und ließ Einiges von impertinen¬ ten Domeſtiken fallen. Da war aber nicht lange Zeit zum Aergern und Haͤndelmachen. Denn der Gewit¬ terwind wuͤhlte ſchon in den Flammen der Fackeln und in den Tuͤchern der Damen, die Bedienten trieben zur Eile, Maͤntel und Regenſchirme flogen verworren durcheinander, und ſo waͤlzte ſich alles in unordentlicher Flucht dem Schloſſe zu. Nur Lothario war zuruͤckgeblieben, denn die ſchoͤne Jaͤgerin mußte noch in den Bergen ſein. Und er irrte ſich nicht. Zwiſchen den Blitzen von Fels zu Fels,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/eichendorff_dichter_1834
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/eichendorff_dichter_1834/93
Zitationshilfe: Eichendorff, Joseph von: Dichter und ihre Gesellen. Berlin, 1834, S. 86. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/eichendorff_dichter_1834/93>, abgerufen am 23.07.2024.