Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eichendorff, Joseph von: Dichter und ihre Gesellen. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

daß ihm schwindelte, lenkte sie mit kühner Gewandtheit
ihr Pferd langsam den schmalen Steg hinab. Von
dem letzten Abhange endlich wagte es einen verzweifel¬
ten Sprung, und stürzte unten sammt der Reiterin
auf dem Rasen zusammen. In demselben Augenblick
riß sie es gewaltsam wieder empor, beide hatten keinen
Schaden genommen, nur der Zaum war entzwei. Da
sprang Lothario rasch hinzu, ein langer Blitz beleuch¬
tete plötzlich die ganze schöne Gestalt. Wie das blen¬
det! rief er, während er, auf den Nacken des Pfer¬
des gelehnt, ihr lächelnd unter dem Barett in die Au¬
gen blickte. -- Sie sah ihn groß an -- da, die Kinn¬
kette noch, erwiederte sie kurz und stolz, dann, als er
den Zaum in Ordnung gebracht, drückte sie rasch die
Sporen ein, und zwischen den rothen Scheinen der
Windlichter sah er ihren weißen Federschmuck, wie
einen Schwan, durch die finstere Nacht dahinziehn.


Achtes Kapitel.

Als Fortunat erwachte, blickte er erstaunt in
einem hohen vom Morgenroth schimmernden Gemache
umher. Nach und nach erst besann er sich auf allese
wie er gestern noch vor Ausbruch des Gwitters aus:

daß ihm ſchwindelte, lenkte ſie mit kuͤhner Gewandtheit
ihr Pferd langſam den ſchmalen Steg hinab. Von
dem letzten Abhange endlich wagte es einen verzweifel¬
ten Sprung, und ſtuͤrzte unten ſammt der Reiterin
auf dem Raſen zuſammen. In demſelben Augenblick
riß ſie es gewaltſam wieder empor, beide hatten keinen
Schaden genommen, nur der Zaum war entzwei. Da
ſprang Lothario raſch hinzu, ein langer Blitz beleuch¬
tete ploͤtzlich die ganze ſchoͤne Geſtalt. Wie das blen¬
det! rief er, waͤhrend er, auf den Nacken des Pfer¬
des gelehnt, ihr laͤchelnd unter dem Barett in die Au¬
gen blickte. — Sie ſah ihn groß an — da, die Kinn¬
kette noch, erwiederte ſie kurz und ſtolz, dann, als er
den Zaum in Ordnung gebracht, druͤckte ſie raſch die
Sporen ein, und zwiſchen den rothen Scheinen der
Windlichter ſah er ihren weißen Federſchmuck, wie
einen Schwan, durch die finſtere Nacht dahinziehn.


Achtes Kapitel.

Als Fortunat erwachte, blickte er erſtaunt in
einem hohen vom Morgenroth ſchimmernden Gemache
umher. Nach und nach erſt beſann er ſich auf allese
wie er geſtern noch vor Ausbruch des Gwitters aus:

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0094" n="87"/>
daß ihm &#x017F;chwindelte, lenkte &#x017F;ie mit ku&#x0364;hner Gewandtheit<lb/>
ihr Pferd lang&#x017F;am den &#x017F;chmalen Steg hinab. Von<lb/>
dem letzten Abhange endlich wagte es einen verzweifel¬<lb/>
ten Sprung, und &#x017F;tu&#x0364;rzte unten &#x017F;ammt der Reiterin<lb/>
auf dem Ra&#x017F;en zu&#x017F;ammen. In dem&#x017F;elben Augenblick<lb/>
riß &#x017F;ie es gewalt&#x017F;am wieder empor, beide hatten keinen<lb/>
Schaden genommen, nur der Zaum war entzwei. Da<lb/>
&#x017F;prang Lothario ra&#x017F;ch hinzu, ein langer Blitz beleuch¬<lb/>
tete plo&#x0364;tzlich die ganze &#x017F;cho&#x0364;ne Ge&#x017F;talt. Wie das blen¬<lb/>
det! rief er, wa&#x0364;hrend er, auf den Nacken des Pfer¬<lb/>
des gelehnt, ihr la&#x0364;chelnd unter dem Barett in die Au¬<lb/>
gen blickte. &#x2014; Sie &#x017F;ah ihn groß an &#x2014; da, die Kinn¬<lb/>
kette noch, erwiederte &#x017F;ie kurz und &#x017F;tolz, dann, als er<lb/>
den Zaum in Ordnung gebracht, dru&#x0364;ckte &#x017F;ie ra&#x017F;ch die<lb/>
Sporen ein, und zwi&#x017F;chen den rothen Scheinen der<lb/>
Windlichter &#x017F;ah er ihren weißen Feder&#x017F;chmuck, wie<lb/>
einen Schwan, durch die fin&#x017F;tere Nacht dahinziehn.</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr #g">Achtes Kapitel.</hi><lb/>
          </head>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p>Als Fortunat erwachte, blickte er er&#x017F;taunt in<lb/>
einem hohen vom Morgenroth &#x017F;chimmernden Gemache<lb/>
umher. Nach und nach er&#x017F;t be&#x017F;ann er &#x017F;ich auf allese<lb/>
wie er ge&#x017F;tern noch vor Ausbruch des Gwitters aus:<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[87/0094] daß ihm ſchwindelte, lenkte ſie mit kuͤhner Gewandtheit ihr Pferd langſam den ſchmalen Steg hinab. Von dem letzten Abhange endlich wagte es einen verzweifel¬ ten Sprung, und ſtuͤrzte unten ſammt der Reiterin auf dem Raſen zuſammen. In demſelben Augenblick riß ſie es gewaltſam wieder empor, beide hatten keinen Schaden genommen, nur der Zaum war entzwei. Da ſprang Lothario raſch hinzu, ein langer Blitz beleuch¬ tete ploͤtzlich die ganze ſchoͤne Geſtalt. Wie das blen¬ det! rief er, waͤhrend er, auf den Nacken des Pfer¬ des gelehnt, ihr laͤchelnd unter dem Barett in die Au¬ gen blickte. — Sie ſah ihn groß an — da, die Kinn¬ kette noch, erwiederte ſie kurz und ſtolz, dann, als er den Zaum in Ordnung gebracht, druͤckte ſie raſch die Sporen ein, und zwiſchen den rothen Scheinen der Windlichter ſah er ihren weißen Federſchmuck, wie einen Schwan, durch die finſtere Nacht dahinziehn. Achtes Kapitel. Als Fortunat erwachte, blickte er erſtaunt in einem hohen vom Morgenroth ſchimmernden Gemache umher. Nach und nach erſt beſann er ſich auf allese wie er geſtern noch vor Ausbruch des Gwitters aus:

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/eichendorff_dichter_1834
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/eichendorff_dichter_1834/94
Zitationshilfe: Eichendorff, Joseph von: Dichter und ihre Gesellen. Berlin, 1834, S. 87. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/eichendorff_dichter_1834/94>, abgerufen am 16.06.2024.