Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eichendorff, Joseph von: Gedichte. Berlin, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
An --
Wie nach festen Felsenwänden
Muß ich in der Einsamkeit
Stets auf Dich die Blicke wenden.
Alle, die in guter Zeit
Bei mir waren, sah ich scheiden
Mit des falschen Glückes Schaum,
Du bliebst schweigend mir im Leiden,
Wie ein treuer Tannenbaum,
Ob die Felder lustig blüh'n,
Ob der Winter zieht heran,
Immer finster, immer grün --
Reich' die Hand mir, wackrer Mann!

An
Wie nach feſten Felſenwaͤnden
Muß ich in der Einſamkeit
Stets auf Dich die Blicke wenden.
Alle, die in guter Zeit
Bei mir waren, ſah ich ſcheiden
Mit des falſchen Gluͤckes Schaum,
Du bliebſt ſchweigend mir im Leiden,
Wie ein treuer Tannenbaum,
Ob die Felder luſtig bluͤh'n,
Ob der Winter zieht heran,
Immer finſter, immer gruͤn —
Reich' die Hand mir, wackrer Mann!

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0164" n="146"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">An</hi> &#x2014;<lb/></head>
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#in">W</hi>ie nach fe&#x017F;ten Fel&#x017F;enwa&#x0364;nden</l><lb/>
            <l>Muß ich in der Ein&#x017F;amkeit</l><lb/>
            <l>Stets auf Dich die Blicke wenden.</l><lb/>
            <l>Alle, die in guter Zeit</l><lb/>
            <l>Bei mir waren, &#x017F;ah ich &#x017F;cheiden</l><lb/>
            <l>Mit des fal&#x017F;chen Glu&#x0364;ckes Schaum,</l><lb/>
            <l>Du blieb&#x017F;t &#x017F;chweigend mir im Leiden,</l><lb/>
            <l>Wie ein treuer Tannenbaum,</l><lb/>
            <l>Ob die Felder lu&#x017F;tig blu&#x0364;h'n,</l><lb/>
            <l>Ob der Winter zieht heran,</l><lb/>
            <l>Immer fin&#x017F;ter, immer gru&#x0364;n &#x2014;</l><lb/>
            <l>Reich' die Hand mir, wackrer Mann!</l><lb/>
          </lg>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[146/0164] An — Wie nach feſten Felſenwaͤnden Muß ich in der Einſamkeit Stets auf Dich die Blicke wenden. Alle, die in guter Zeit Bei mir waren, ſah ich ſcheiden Mit des falſchen Gluͤckes Schaum, Du bliebſt ſchweigend mir im Leiden, Wie ein treuer Tannenbaum, Ob die Felder luſtig bluͤh'n, Ob der Winter zieht heran, Immer finſter, immer gruͤn — Reich' die Hand mir, wackrer Mann!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/eichendorff_gedichte_1837
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/eichendorff_gedichte_1837/164
Zitationshilfe: Eichendorff, Joseph von: Gedichte. Berlin, 1837, S. 146. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/eichendorff_gedichte_1837/164>, abgerufen am 11.04.2021.