Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 1. Ägypten, 1842-1843.

Bild:
<< vorherige Seite

Freitag den 9ten December 1842. Am Morgen gehe ich zum Säulengrabe, wo die Ausgrabung von gestern eben nicht weit gediehen ist, und wir die Sache auch nun auf sich beruhen lassen. Alsdann nehme ich einen schönen granitnen Sarg auf, der aus den ältesten Zeiten stammt, und ohne Hieroglyphen aber mit interressanter Verziehrung ist. Nachher begebe ich mich nach Hause, um den Sarkophag zu zeichnen, was ich auch zu Wege bringe; alsdann fahre ich noch etwas im Auftragen der Gräber fort. - Morgen will ich mit Lepsius einen vorläufigen Besuch in Saccara machen, wo wir früh aufbrechen wollen. Der heutige Tag war sehr schön, wenngleich ein wenig windig und kühl. Am Morgen bei Sonnenaufgang hatten wir 8° Wärme. Der Mond fängt an zu wachsen und der Abend ist heut mild, ruhig und schön wie in der ersten Zeit. Die bis an den Horizont herabreichenden Sterne fallen einem immer wieder auf.

Sonnabend den 10ten December 1842. Lepsius und ich mit Eugen und Hauad wie 2 Arabern brechen heut mit Sonnenaufgang nach den Pyramiden von Saccara auf, ich auf dem Dromedar von Bonomi, Lepsius zu Esel. Etwa 1/2 Stunde von hier bemerkten wir ein Plateau, was uns bearbeitet schien, und was sich auch als solches erwies, ein großer viereckiger Platz, wo sich Rudera von gebauten Gräbern oder mächtiger massiver Ringmauern befand, lang sich hinziehende Wälle, vielleicht auch ehemals Mauern, 2 hohe Grabhügel mit Brunnen, ein Plateau, wie von großen gepflasterten Kalkstein bedeckt, in der That aber vielleicht nur zu Steinbrüchen gespalten und eingetheilt, endlich eine Pyramide, ziemlich beträchtlich, wenngleich

Freitag den 9ten December 1842. Am Morgen gehe ich zum Säulengrabe, wo die Ausgrabung von gestern eben nicht weit gediehen ist, und wir die Sache auch nun auf sich beruhen lassen. Alsdann nehme ich einen schönen granitnen Sarg auf, der aus den ältesten Zeiten stammt, und ohne Hieroglyphen aber mit interressanter Verziehrung ist. Nachher begebe ich mich nach Hause, um den Sarkophag zu zeichnen, was ich auch zu Wege bringe; alsdann fahre ich noch etwas im Auftragen der Gräber fort. - Morgen will ich mit Lepsius einen vorläufigen Besuch in Saccara machen, wo wir früh aufbrechen wollen. Der heutige Tag war sehr schön, wenngleich ein wenig windig und kühl. Am Morgen bei Sonnenaufgang hatten wir 8° Wärme. Der Mond fängt an zu wachsen und der Abend ist heut mild, ruhig und schön wie in der ersten Zeit. Die bis an den Horizont herabreichenden Sterne fallen einem immer wieder auf.

Sonnabend den 10ten December 1842. Lepsius und ich mit Eugen und Hauad wie 2 Arabern brechen heut mit Sonnenaufgang nach den Pyramiden von Saccara auf, ich auf dem Dromedar von Bonomi, Lepsius zu Esel. Etwa ½ Stunde von hier bemerkten wir ein Plateau, was uns bearbeitet schien, und was sich auch als solches erwies, ein großer viereckiger Platz, wo sich Rudera von gebauten Gräbern oder mächtiger massiver Ringmauern befand, lang sich hinziehende Wälle, vielleicht auch ehemals Mauern, 2 hohe Grabhügel mit Brunnen, ein Plateau, wie von großen gepflasterten Kalkstein bedeckt, in der That aber vielleicht nur zu Steinbrüchen gespalten und eingetheilt, endlich eine Pyramide, ziemlich beträchtlich, wenngleich

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p>
            <pb facs="#f0107" n="106"/>
          </p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1842-12-09"><hi rendition="#u">Freitag <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 9ten <choice><abbr>Dec</abbr><expan>December</expan></choice> 1842</hi></date>. Am Morgen gehe ich zum Säulengrabe, wo die Ausgrabung von gestern eben nicht weit gediehen ist, <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> wir die Sache auch nun auf sich beruhen lassen. Alsdann nehme ich einen schönen granitnen Sarg auf, der aus <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> ältesten Zeiten stammt, und ohne Hieroglyphen aber mit interressanter Verziehrung ist. Nachher begebe ich mich nach Hause, um <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> Sarkophag zu zeichnen, was ich auch zu Wege bringe; alsdann fahre ich noch etwas im Auftragen der Gräber fort. - Morgen will ich mit <persName><choice><abbr>Leps</abbr><expan>Lepsius</expan></choice></persName> einen vorläufigen Besuch in <placeName>Saccara</placeName> machen, wo wir früh aufbrechen wollen. Der heutige Tag war sehr schön, wenngleich ein wenig windig <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> kühl. Am Morgen bei Sonnenaufgang hatten wir 8° <choice><abbr>W</abbr><expan>Wärme</expan></choice>. Der Mond fängt an zu wachsen <choice><sic>nd</sic><corr>und</corr></choice> der Abend ist heut mild, ruhig <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> schön wie in <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> ersten Zeit. Die bis an <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> Horizont herabreichenden Sterne fallen einem immer wieder auf.
</p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1842-12-10"><hi rendition="#u">Sonnabend <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 10ten <choice><abbr>Dec</abbr><expan>December</expan></choice> 1842</hi></date>. <persName>Lepsius</persName><choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> ich mit <persName>Eugen</persName> <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> <persName>Hauad</persName> wie 2 Arabern brechen heut mit Sonnenaufgang nach <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> Pyramiden <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> <placeName>Saccara</placeName> auf, ich auf dem Dromedar <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> <persName>Bonomi</persName>, <persName><choice><abbr>Leps</abbr><expan>Lepsius</expan></choice></persName> zu Esel. Etwa ½ Stunde <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> hier bemerkten wir ein Plateau, was uns bearbeitet schien, <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> was sich auch als solches erwies, ein großer viereckiger Platz, wo sich Rudera <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> gebauten Gräbern oder mächtiger massiver Ringmauern befand, lang sich hinziehende Wälle<choice><sic/><corr>,</corr></choice> vielleicht auch ehemals Mauern, 2 hohe Grabhügel mit Brunnen, ein Plateau, wie <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> großen gepflasterten Kalkstein bedeckt, in <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> That aber vielleicht nur zu Steinbrüchen gespalten <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> eingetheilt, <choice><abbr>endl</abbr><expan>endlich</expan></choice> eine Pyramide, ziemlich beträchtlich, wenngleich
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[106/0107] Freitag d 9ten Dec 1842. Am Morgen gehe ich zum Säulengrabe, wo die Ausgrabung von gestern eben nicht weit gediehen ist, d wir die Sache auch nun auf sich beruhen lassen. Alsdann nehme ich einen schönen granitnen Sarg auf, der aus d ältesten Zeiten stammt, und ohne Hieroglyphen aber mit interressanter Verziehrung ist. Nachher begebe ich mich nach Hause, um d Sarkophag zu zeichnen, was ich auch zu Wege bringe; alsdann fahre ich noch etwas im Auftragen der Gräber fort. - Morgen will ich mit Leps einen vorläufigen Besuch in Saccara machen, wo wir früh aufbrechen wollen. Der heutige Tag war sehr schön, wenngleich ein wenig windig d kühl. Am Morgen bei Sonnenaufgang hatten wir 8° W. Der Mond fängt an zu wachsen und der Abend ist heut mild, ruhig d schön wie in d ersten Zeit. Die bis an d Horizont herabreichenden Sterne fallen einem immer wieder auf. Sonnabend d 10ten Dec 1842. Lepsius d ich mit Eugen d Hauad wie 2 Arabern brechen heut mit Sonnenaufgang nach d Pyramiden v Saccara auf, ich auf dem Dromedar v Bonomi, Leps zu Esel. Etwa ½ Stunde v hier bemerkten wir ein Plateau, was uns bearbeitet schien, d was sich auch als solches erwies, ein großer viereckiger Platz, wo sich Rudera v gebauten Gräbern oder mächtiger massiver Ringmauern befand, lang sich hinziehende Wälle, vielleicht auch ehemals Mauern, 2 hohe Grabhügel mit Brunnen, ein Plateau, wie v großen gepflasterten Kalkstein bedeckt, in d That aber vielleicht nur zu Steinbrüchen gespalten d eingetheilt, endl eine Pyramide, ziemlich beträchtlich, wenngleich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML. (2013-04-11T11:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus der Quelle entsprechen muss.
Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-04-11T11:54:31Z)
: Transkription des Originals. (2013-04-11T11:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-04-11T11:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Zeilenumbrüche wurden nicht markiert.
  • Seitenumbrüche wurden beibehalten
  • Tilgungen und Einfügungen wurden nicht markiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch01_1842
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch01_1842/107
Zitationshilfe: Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 1. Ägypten, 1842-1843, S. 106. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch01_1842/107>, abgerufen am 24.05.2022.