Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 1. Ägypten, 1842-1843.

Bild:
<< vorherige Seite

Ganzen schön, der Sonnenuntergang am Mokattamgebirge wunderbar schön, aber der Abend wieder sehr windig.

Montag den 26ten December 1842. Die Nacht war eine der stürmischsten; ich wundere mich, daß unser Zelt ausgehalten hat. - Am ganzen Vormittag und einen Theil des Nachmittags fahre ich an meinem Briefe zu schreiben fort; das Wetter ist jetzt wolkig aber leidlich warm, und ich will mir noch eine kleine Bewegung machen; Franke schießt nach der Scheibe; Lepsius scheint ganz wieder besser; Frey aber ist seit gestern nicht ganz wohl. - Ich gehe mit Frey zu den Palmen im Grunde; Bonomi findet sich mit seinem Dromedar zu uns. Ich besehe mit ihm das neu aufgefundene Grab neben der Felsenpyramide und wir nehmen dann zusammen die Maaße der großen Sphinx. Nach dem Abendessen soll das Fest in der Pyramide gefeiert werden; Lepsius will schießen, wenn wir kommen sollen. Es dauert damit unvernünftig lange; endlich aber setzen wir uns im Dunkeln dahin in Bewegung. Auf der Hälfte des Ganges zur Kammer wird abermals Halt gemacht und wir warten wieder. Dann aber gelangen wir in das Innere, und wirklich überraschend war der Anblick des trefflich ausgeputzten mit Wachslichtern hell und glänzend erleuchteten Christbaums, der unter der Form einer schönen Palme aus dem Sarkophage des Königs Cheops oder Xufu seine Zweige weit überhängen ließ. Niemals wohl hatte diese stille Kammer solche Helligkeit erblickt. Der Baum hing voll Girlanden von Datteln, Rosinen, Feigen und Mandeln, wie voll Geschenken (ein Jeder fand eine seidne Börse und dabei ein silbernes Petschaft mit arabischem Namenszuge); Teller voll Früchte waren außerdem noch auf hereingeschleppten Stühlchen für Jeden hingesetzt. Hitze, Dampf und Staub in der Kammer waren erschrecklich. Abeken spendete von seinem trefflichen Rheinwein, und zuerst ward auf das Wohl des Königs getrunken, wobei Franke schoß, was schrecklich widerhallte und Abeken besonders erschreckte.

Ganzen schön, der Sonnenuntergang am Mokattamgebirge wunderbar schön, aber der Abend wieder sehr windig.

Montag den 26ten December 1842. Die Nacht war eine der stürmischsten; ich wundere mich, daß unser Zelt ausgehalten hat. - Am ganzen Vormittag und einen Theil des Nachmittags fahre ich an meinem Briefe zu schreiben fort; das Wetter ist jetzt wolkig aber leidlich warm, und ich will mir noch eine kleine Bewegung machen; Franke schießt nach der Scheibe; Lepsius scheint ganz wieder besser; Frey aber ist seit gestern nicht ganz wohl. - Ich gehe mit Frey zu den Palmen im Grunde; Bonomi findet sich mit seinem Dromedar zu uns. Ich besehe mit ihm das neu aufgefundene Grab neben der Felsenpyramide und wir nehmen dann zusammen die Maaße der großen Sphinx. Nach dem Abendessen soll das Fest in der Pyramide gefeiert werden; Lepsius will schießen, wenn wir kommen sollen. Es dauert damit unvernünftig lange; endlich aber setzen wir uns im Dunkeln dahin in Bewegung. Auf der Hälfte des Ganges zur Kammer wird abermals Halt gemacht und wir warten wieder. Dann aber gelangen wir in das Innere, und wirklich überraschend war der Anblick des trefflich ausgeputzten mit Wachslichtern hell und glänzend erleuchteten Christbaums, der unter der Form einer schönen Palme aus dem Sarkophage des Königs Cheops oder Xufu seine Zweige weit überhängen ließ. Niemals wohl hatte diese stille Kammer solche Helligkeit erblickt. Der Baum hing voll Girlanden von Datteln, Rosinen, Feigen und Mandeln, wie voll Geschenken (ein Jeder fand eine seidne Börse und dabei ein silbernes Petschaft mit arabischem Namenszuge); Teller voll Früchte waren außerdem noch auf hereingeschleppten Stühlchen für Jeden hingesetzt. Hitze, Dampf und Staub in der Kammer waren erschrecklich. Abeken spendete von seinem trefflichen Rheinwein, und zuerst ward auf das Wohl des Königs getrunken, wobei Franke schoß, was schrecklich widerhallte und Abeken besonders erschreckte.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0120" n="119"/>
Ganzen schön, der Sonnenuntergang am <placeName><choice><abbr>Mokattamgeb</abbr><expan>Mokattamgebirge</expan></choice></placeName> wunderbar schön<choice><sic/><corr>,</corr></choice> aber der Abend wieder sehr windig.
</p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1842-12-26"><hi rendition="#u">Montag <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 26ten <choice><abbr>Dec</abbr><expan>December</expan></choice> 1842</hi></date>. Die Nacht war eine der stürmischsten; ich wundere mich, daß unser Zelt ausgehalten hat.  - Am ganzen Vormittag <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> einen Theil des Nachmittags fahre ich an meinem Briefe zu schreiben fort; das Wetter ist jetzt wolkig aber leidlich warm, <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> ich will mir noch <choice><abbr>e</abbr><expan>eine</expan></choice> <choice><abbr>kl</abbr><expan>kleine</expan></choice> Bewegung machen; <persName>Franke</persName> schießt nach <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> Scheibe; <persName><choice><abbr>Leps</abbr><expan>Lepsius</expan></choice></persName> scheint ganz wieder besser; <persName>Frey</persName> aber ist seit gestern nicht ganz wohl. - Ich gehe mit <persName>Frey</persName> zu den Palmen im Grunde; <persName>Bonomi</persName> findet sich mit seinem Dromedar zu uns. Ich besehe mit ihm <choice><abbr>d</abbr><expan>das</expan></choice> neu aufgefundene Grab neben <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> <placeName>Felsenpyramide</placeName> <choice><sic>nd</sic><corr>und</corr></choice> wir nehmen dann zusammen die Maaße der großen <placeName>Sphinx</placeName>. Nach <choice><abbr>d</abbr><expan>dem</expan></choice> Abendessen soll <choice><abbr>d</abbr><expan>das</expan></choice> Fest  in <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> <choice><abbr>Pyr</abbr><expan>Pyramide</expan></choice> gefeiert werden; <persName><choice><abbr>Leps</abbr><expan>Lepsius</expan></choice></persName> will schießen, wenn wir kommen sollen. Es dauert damit unvernünftig lange; <choice><abbr>endl</abbr><expan>endlich</expan></choice> aber setzen wir uns im Dunkeln dahin in Bewegung. Auf <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> Hälfte des Ganges zur Kammer wird abermals Halt gemacht <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> wir warten wieder. Dann aber gelangen wir in <choice><abbr>d</abbr><expan>das</expan></choice> Innere, <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> <choice><abbr>wirkl</abbr><expan>wirklich</expan></choice> überraschend war der Anblick des trefflich ausgeputzten mit Wachslichtern hell <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> glänzend erleuchteten Christbaums, der unter der Form einer schönen Palme aus dem Sarkophage des Königs <persName>Cheops</persName> oder <persName>Xufu</persName> seine Zweige weit überhängen ließ. Niemals wohl hatte diese stille Kammer solche Helligkeit erblickt. Der Baum hing voll Girlanden <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> Datteln, Rosinen, Feigen <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> Mandeln, wie voll Geschenken (ein Jeder fand eine seidne Börse <choice><sic>nd</sic><corr>und</corr></choice> dabei <choice><abbr>e</abbr><expan>ein</expan></choice> silbernes Petschaft mit <choice><abbr>arab</abbr><expan>arabischem</expan></choice> Namenszuge); Teller voll Früchte waren außerdem noch auf hereingeschleppten Stühlchen für Jeden hingesetzt. Hitze, Dampf <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> Staub in <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> Kammer waren erschrecklich. <persName>Abeken</persName>  spendete von seinem <choice><abbr>treffl</abbr><expan>trefflichen</expan></choice> Rheinwein, <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> zuerst ward auf <choice><abbr>d</abbr><expan>das</expan></choice> Wohl des Königs getrunken, wobei <persName>Franke</persName> schoß, was schrecklich widerhallte <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> <persName>Abeken</persName> besonders erschreckte.
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[119/0120] Ganzen schön, der Sonnenuntergang am Mokattamgeb wunderbar schön, aber der Abend wieder sehr windig. Montag d 26ten Dec 1842. Die Nacht war eine der stürmischsten; ich wundere mich, daß unser Zelt ausgehalten hat. - Am ganzen Vormittag d einen Theil des Nachmittags fahre ich an meinem Briefe zu schreiben fort; das Wetter ist jetzt wolkig aber leidlich warm, d ich will mir noch e kl Bewegung machen; Franke schießt nach d Scheibe; Leps scheint ganz wieder besser; Frey aber ist seit gestern nicht ganz wohl. - Ich gehe mit Frey zu den Palmen im Grunde; Bonomi findet sich mit seinem Dromedar zu uns. Ich besehe mit ihm d neu aufgefundene Grab neben d Felsenpyramide und wir nehmen dann zusammen die Maaße der großen Sphinx. Nach d Abendessen soll d Fest in d Pyr gefeiert werden; Leps will schießen, wenn wir kommen sollen. Es dauert damit unvernünftig lange; endl aber setzen wir uns im Dunkeln dahin in Bewegung. Auf d Hälfte des Ganges zur Kammer wird abermals Halt gemacht d wir warten wieder. Dann aber gelangen wir in d Innere, d wirkl überraschend war der Anblick des trefflich ausgeputzten mit Wachslichtern hell d glänzend erleuchteten Christbaums, der unter der Form einer schönen Palme aus dem Sarkophage des Königs Cheops oder Xufu seine Zweige weit überhängen ließ. Niemals wohl hatte diese stille Kammer solche Helligkeit erblickt. Der Baum hing voll Girlanden v Datteln, Rosinen, Feigen d Mandeln, wie voll Geschenken (ein Jeder fand eine seidne Börse und dabei e silbernes Petschaft mit arab Namenszuge); Teller voll Früchte waren außerdem noch auf hereingeschleppten Stühlchen für Jeden hingesetzt. Hitze, Dampf d Staub in d Kammer waren erschrecklich. Abeken spendete von seinem treffl Rheinwein, d zuerst ward auf d Wohl des Königs getrunken, wobei Franke schoß, was schrecklich widerhallte d Abeken besonders erschreckte.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML. (2013-04-11T11:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus der Quelle entsprechen muss.
Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-04-11T11:54:31Z)
: Transkription des Originals. (2013-04-11T11:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-04-11T11:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Zeilenumbrüche wurden nicht markiert.
  • Seitenumbrüche wurden beibehalten
  • Tilgungen und Einfügungen wurden nicht markiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch01_1842
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch01_1842/120
Zitationshilfe: Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 1. Ägypten, 1842-1843, S. 119. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch01_1842/120>, abgerufen am 28.05.2022.