Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 1. Ägypten, 1842-1843.

Bild:
<< vorherige Seite

Mokattam bei Thura, aufgeschlagen werden. Der Abend vergeht mit dem Aufschlagen der Zelte, und Einrichtung derselben; mit Frey und Ernst besuche ich noch spät das Pyramiden Feld, was sehr wüst ist. -

Sonntag den 12ten Februar 1843. Das Wetter ist vortrefflich; Morgens und Abends kalt, aber bei Tage schon sehr warm. Vor unsrer Andacht gehen wir unten nach der Ebne zu den Nilsümpfen, um Enten zu schießen, die in großer Anzahl sich dort finden; indessen wird nichts aus dem Treffen; nach dem Frühstück wiederum mit Frey und Ernst eine Jagdparthie, die sich bis zu den Pyramiden von Abusir ausdehnt; aber auch hier sind wir nicht glücklicher; sehr ermüdet nach Hause. Franke hat schöne Fische gefangen. Abends trefflicher Mondschein.

Montag den 13ten Februar 1843. Ich orientiere mich heut zuerst von dem Pyramidenfelde, indem ich zuvörderst auf die größte der hiesigen Pyramiden steige, dann nach dem äußersten, sehr entfernten Punkt des Feldes wandre, von wo ich mit Bonomi, den ich unterwegs treffe, ermüdet und matt zu Hause gehe. Das Feld ist öde, wüst und langweilig, nichts als Schutthaufen und Brunnen; fast nirgends hat man einen Überblick als auf der Pyramide. Knochen, Schädel, Thiergebeine, Mumienfetzen, Alles liegt umhergeworfen rings um Einen, ein trostloser Anblick, zumal die Wüste selbst weder Formen noch Farben darbietet; dieses Todtenfeld hält gegen das von Ghize keinen Vergleich aus. - Morgen will ich den ungefähren Plan davon anfangen, eine Arbeit, vor der mir graut. Nach dem Frühstück beginne ich das ganz nah liegende interressante Psammetich Grab aufzunehmen, wo grade Max Hieroglyphen

Mokattam bei Thura, aufgeschlagen werden. Der Abend vergeht mit dem Aufschlagen der Zelte, und Einrichtung derselben; mit Frey und Ernst besuche ich noch spät das Pyramiden Feld, was sehr wüst ist. -

Sonntag den 12ten Februar 1843. Das Wetter ist vortrefflich; Morgens und Abends kalt, aber bei Tage schon sehr warm. Vor unsrer Andacht gehen wir unten nach der Ebne zu den Nilsümpfen, um Enten zu schießen, die in großer Anzahl sich dort finden; indessen wird nichts aus dem Treffen; nach dem Frühstück wiederum mit Frey und Ernst eine Jagdparthie, die sich bis zu den Pyramiden von Abusir ausdehnt; aber auch hier sind wir nicht glücklicher; sehr ermüdet nach Hause. Franke hat schöne Fische gefangen. Abends trefflicher Mondschein.

Montag den 13ten Februar 1843. Ich orientiere mich heut zuerst von dem Pyramidenfelde, indem ich zuvörderst auf die größte der hiesigen Pyramiden steige, dann nach dem äußersten, sehr entfernten Punkt des Feldes wandre, von wo ich mit Bonomi, den ich unterwegs treffe, ermüdet und matt zu Hause gehe. Das Feld ist öde, wüst und langweilig, nichts als Schutthaufen und Brunnen; fast nirgends hat man einen Überblick als auf der Pyramide. Knochen, Schädel, Thiergebeine, Mumienfetzen, Alles liegt umhergeworfen rings um Einen, ein trostloser Anblick, zumal die Wüste selbst weder Formen noch Farben darbietet; dieses Todtenfeld hält gegen das von Ghize keinen Vergleich aus. - Morgen will ich den ungefähren Plan davon anfangen, eine Arbeit, vor der mir graut. Nach dem Frühstück beginne ich das ganz nah liegende interressante Psammetich Grab aufzunehmen, wo grade Max Hieroglyphen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0149" n="148"/><placeName>Mokattam</placeName> bei <placeName>Thura</placeName>, aufgeschlagen werden. Der Abend vergeht mit dem Aufschlagen <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> Zelte, <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> Einrichtung derselben; mit <persName>Frey</persName> <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> <persName>Ernst</persName> besuche ich noch spät <choice><abbr>d</abbr><expan>das</expan></choice> <choice><abbr>Pyr</abbr><expan>Pyramiden</expan></choice> Feld, was sehr wüst ist. -
</p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1843-02-12"><hi rendition="#u">Sonntag <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 12ten <choice><abbr>Febr</abbr><expan>Februar</expan></choice> 1843</hi></date>. Das Wetter ist vortrefflich; Morgens <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> Abends kalt, aber bei Tage schon sehr warm. Vor unsrer Andacht gehen wir unten nach <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> Ebne zu den Nilsümpfen, um Enten zu schießen, die in großer Anzahl sich dort finden; indessen wird nichts aus dem Treffen; nach <choice><abbr>d</abbr><expan>dem</expan></choice> Frühstück wiederum mit <persName>Frey</persName> <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> <persName>Ernst</persName> eine Jagdparthie, die sich bis zu den <choice><abbr>Pyr</abbr><expan>Pyramiden</expan></choice> <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> <placeName>Abusir</placeName> ausdehnt; aber auch hier sind wir nicht glücklicher; sehr ermüdet nach Hause. <persName>Franke</persName> hat schöne Fische gefangen. Abends trefflicher Mondschein.
</p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1843-02-13"><hi rendition="#u">Montag <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 13ten <choice><abbr>Febr</abbr><expan>Februar</expan></choice> 1843</hi></date>. Ich orientiere mich heut zuerst von dem Pyramidenfelde, indem ich zuvörderst auf die größte der hiesigen Pyramiden steige, dann nach dem äußersten, sehr entfernten Punkt des Feldes wandre, von wo ich mit <persName>Bonomi</persName>, den ich unterwegs treffe, ermüdet <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> matt zu Hause gehe. Das Feld ist öde, wüst <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> langweilig, nichts als Schutthaufen <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> Brunnen; fast nirgends hat man einen Überblick als auf <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> Pyramide. Knochen, Schädel, Thiergebeine, Mumienfetzen, Alles liegt umhergeworfen rings um Einen, ein trostloser Anblick, zumal die Wüste selbst weder Formen noch Farben darbietet; dieses Todtenfeld hält gegen das von <placeName>Ghize</placeName> keinen Vergleich aus. - Morgen will ich den ungefähren Plan davon anfangen, eine Arbeit, vor der mir graut. Nach <choice><abbr>d</abbr><expan>dem</expan></choice> Frühstück beginne ich das ganz nah liegende interressante <placeName>Psammetich Grab</placeName> aufzunehmen, wo grade <persName>Max</persName> Hieroglyphen
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[148/0149] Mokattam bei Thura, aufgeschlagen werden. Der Abend vergeht mit dem Aufschlagen d Zelte, d Einrichtung derselben; mit Frey d Ernst besuche ich noch spät d Pyr Feld, was sehr wüst ist. - Sonntag d 12ten Febr 1843. Das Wetter ist vortrefflich; Morgens d Abends kalt, aber bei Tage schon sehr warm. Vor unsrer Andacht gehen wir unten nach d Ebne zu den Nilsümpfen, um Enten zu schießen, die in großer Anzahl sich dort finden; indessen wird nichts aus dem Treffen; nach d Frühstück wiederum mit Frey d Ernst eine Jagdparthie, die sich bis zu den Pyr v Abusir ausdehnt; aber auch hier sind wir nicht glücklicher; sehr ermüdet nach Hause. Franke hat schöne Fische gefangen. Abends trefflicher Mondschein. Montag d 13ten Febr 1843. Ich orientiere mich heut zuerst von dem Pyramidenfelde, indem ich zuvörderst auf die größte der hiesigen Pyramiden steige, dann nach dem äußersten, sehr entfernten Punkt des Feldes wandre, von wo ich mit Bonomi, den ich unterwegs treffe, ermüdet d matt zu Hause gehe. Das Feld ist öde, wüst d langweilig, nichts als Schutthaufen d Brunnen; fast nirgends hat man einen Überblick als auf d Pyramide. Knochen, Schädel, Thiergebeine, Mumienfetzen, Alles liegt umhergeworfen rings um Einen, ein trostloser Anblick, zumal die Wüste selbst weder Formen noch Farben darbietet; dieses Todtenfeld hält gegen das von Ghize keinen Vergleich aus. - Morgen will ich den ungefähren Plan davon anfangen, eine Arbeit, vor der mir graut. Nach d Frühstück beginne ich das ganz nah liegende interressante Psammetich Grab aufzunehmen, wo grade Max Hieroglyphen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML. (2013-04-11T11:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus der Quelle entsprechen muss.
Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-04-11T11:54:31Z)
: Transkription des Originals. (2013-04-11T11:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-04-11T11:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Zeilenumbrüche wurden nicht markiert.
  • Seitenumbrüche wurden beibehalten
  • Tilgungen und Einfügungen wurden nicht markiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch01_1842
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch01_1842/149
Zitationshilfe: Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 1. Ägypten, 1842-1843, S. 148. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch01_1842/149>, abgerufen am 04.07.2022.