Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 1. Ägypten, 1842-1843.

Bild:
<< vorherige Seite

schreibt; es ist mühsam und beschwerlich, da man nichts ohne Licht thun kann; der Plan ist aber symmetrisch und originell. Beim Heraussteigen ans Tageslicht herrliche Überraschung der glühenden Berge des zerklüfteten Mokattam. Wie öde auch das Feld, so schön ist das Thal. - Der heutige Tag ist kalt und die Sonne hat fast immer einen leisen Wolkenschleier, nur etwa 15-16° Wärme. Heut Abend sind frische Zeitungen gekommen, die dann vor dem Zubettgehen durchgestöbert werden. Ich liege jetzt wieder mit Frey, Ernst und Franke zusammen im Zelte, was dasselbe für mich eigentlich zu eng macht. -

Dienstag den 14ten Februar 1843. Ich beginne heut meinen Plan von dem Pyramidenfelde von Saccara, indem ich zuerst mit dem Maßtische auf der großen Pyramide möglichst viel Richtungen nehme und dann die Entfernung der Pyramide selber und ihren Umfang messe. Gegen 1/2 12 Uhr kehre ich matt und müde nach Hause zurück und trage das Aufgenommene auf das Papier, wie ich auch die Planzeichnung des gestern gemessenen Grabes anfange. Die Wärme ist heut nur etwa 18°, des Morgens 8 - 9°. Es ist Vollmond. Frei, Ernst, Max, Franke und ich gehen heut nach dem Abendessen noch spatziren, nach einem herrlichen Palmenwald vor Saccara. Es war köstlich dort im Mondschein zu wandeln; wir lagerten uns unter den Bäumen, schwatzten Manches über den Adjudanten Abeken, hatten Franke mit seinem Muthe trotz Flinte und Hirschfänger zum Besten und traten dann den Rückweg an, wo uns Lepsius und Abeken entgegenkamen. Heimathliche schöne Lieder wurden in choro angestimmt, wie den Prinz Eugen pp., und Morgenroth pp. und rechts das ägyptische Thal, links die Wüste hallten von deutschem Gesange wieder. Am Nachmittage schlugen 2 Engländer mit ihrem griechischen Xi[unleserliches Material] dicht neben uns ihr Zelt auf, was uns denn nicht sehr lieb war. -

schreibt; es ist mühsam und beschwerlich, da man nichts ohne Licht thun kann; der Plan ist aber symmetrisch und originell. Beim Heraussteigen ans Tageslicht herrliche Überraschung der glühenden Berge des zerklüfteten Mokattam. Wie öde auch das Feld, so schön ist das Thal. - Der heutige Tag ist kalt und die Sonne hat fast immer einen leisen Wolkenschleier, nur etwa 15-16° Wärme. Heut Abend sind frische Zeitungen gekommen, die dann vor dem Zubettgehen durchgestöbert werden. Ich liege jetzt wieder mit Frey, Ernst und Franke zusammen im Zelte, was dasselbe für mich eigentlich zu eng macht. -

Dienstag den 14ten Februar 1843. Ich beginne heut meinen Plan von dem Pyramidenfelde von Saccara, indem ich zuerst mit dem Maßtische auf der großen Pyramide möglichst viel Richtungen nehme und dann die Entfernung der Pyramide selber und ihren Umfang messe. Gegen ½ 12 Uhr kehre ich matt und müde nach Hause zurück und trage das Aufgenommene auf das Papier, wie ich auch die Planzeichnung des gestern gemessenen Grabes anfange. Die Wärme ist heut nur etwa 18°, des Morgens 8 - 9°. Es ist Vollmond. Frei, Ernst, Max, Franke und ich gehen heut nach dem Abendessen noch spatziren, nach einem herrlichen Palmenwald vor Saccara. Es war köstlich dort im Mondschein zu wandeln; wir lagerten uns unter den Bäumen, schwatzten Manches über den Adjudanten Abeken, hatten Franke mit seinem Muthe trotz Flinte und Hirschfänger zum Besten und traten dann den Rückweg an, wo uns Lepsius und Abeken entgegenkamen. Heimathliche schöne Lieder wurden in choro angestimmt, wie den Prinz Eugen pp., und Morgenroth pp. und rechts das ägyptische Thal, links die Wüste hallten von deutschem Gesange wieder. Am Nachmittage schlugen 2 Engländer mit ihrem griechischen Xi[unleserliches Material] dicht neben uns ihr Zelt auf, was uns denn nicht sehr lieb war. -

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0150" n="149"/>
schreibt; es ist mühsam <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> beschwerlich, da man nichts ohne Licht thun kann; der Plan ist aber symmetrisch <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> originell. Beim Heraussteigen ans Tageslicht herrliche Überraschung der glühenden Berge des zerklüfteten <placeName>Mokattam</placeName>. Wie öde auch <choice><abbr>d</abbr><expan>das</expan></choice> Feld, so schön ist das Thal. - Der heutige Tag ist kalt <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> die Sonne hat fast immer einen leisen Wolkenschleier, nur etwa 15-16° Wärme. Heut Abend sind frische Zeitungen gekommen, die dann vor dem Zubettgehen durchgestöbert werden. Ich liege jetzt wieder mit <persName>Frey</persName>, <persName>Ernst</persName> <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> <persName>Franke</persName> <choice><abbr>zus</abbr><expan>zusammen</expan></choice> im Zelte, was dasselbe für mich eigentlich zu eng macht. -
</p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1843-02-14"><hi rendition="#u">Dienstag <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 14ten <choice><abbr>Febr</abbr><expan>Februar</expan></choice> 1843</hi></date>. Ich beginne heut meinen Plan von dem Pyramidenfelde von <placeName>Saccara</placeName>, indem ich zuerst mit dem Maßtische auf <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> <placeName><choice><abbr>gr</abbr><expan>großen</expan></choice><choice><abbr>Pyr</abbr><expan>Pyramide</expan></choice></placeName> möglichst viel Richtungen nehme <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> dann die Entfernung der <choice><abbr>Pyr</abbr><expan>Pyramide</expan></choice> selber <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> ihren Umfang messe. Gegen ½ 12 Uhr kehre ich matt <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> müde nach Hause zurück <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> trage das Aufgenommene auf <choice><abbr>d</abbr><expan>das</expan></choice> Papier, wie ich auch die Planzeichnung des gestern gemessenen Grabes anfange. Die Wärme  ist heut nur etwa 18°, des Morgens 8 - 9°. Es ist Vollmond. <persName>Frei</persName>, <persName>Ernst</persName>, <persName>Max</persName>, <persName>Franke</persName> <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> ich gehen heut nach dem Abendessen noch spatziren, nach einem herrlichen Palmenwald vor <placeName>Saccara</placeName>. Es war köstlich dort im Mondschein zu wandeln; wir lagerten uns unter den Bäumen, schwatzten Manches über den Adjudanten <persName>Abeken</persName>, hatten <persName>Franke</persName> mit seinem Muthe trotz Flinte <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> Hirschfänger zum Besten <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> traten dann <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> Rückweg an, wo uns <persName><choice><abbr>Leps</abbr><expan>Lepsius</expan></choice></persName> <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> <persName>Abeken</persName> entgegenkamen. Heimathliche schöne Lieder wurden in choro angestimmt, wie den Prinz <persName>Eugen</persName> pp., <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> <persName>Morgenroth</persName> pp. <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> rechts das  <choice><abbr>ägypt</abbr><expan>ägyptische</expan></choice> Thal, links die Wüste hallten <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> deutschem Gesange wieder. Am Nachmittage schlugen 2 Engländer mit ihrem <choice><abbr>griech</abbr><expan>griechischen</expan></choice> Xi<gap reason="illegible"/> dicht neben uns ihr Zelt auf, was uns denn nicht sehr lieb war. -
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[149/0150] schreibt; es ist mühsam d beschwerlich, da man nichts ohne Licht thun kann; der Plan ist aber symmetrisch d originell. Beim Heraussteigen ans Tageslicht herrliche Überraschung der glühenden Berge des zerklüfteten Mokattam. Wie öde auch d Feld, so schön ist das Thal. - Der heutige Tag ist kalt d die Sonne hat fast immer einen leisen Wolkenschleier, nur etwa 15-16° Wärme. Heut Abend sind frische Zeitungen gekommen, die dann vor dem Zubettgehen durchgestöbert werden. Ich liege jetzt wieder mit Frey, Ernst d Franke zus im Zelte, was dasselbe für mich eigentlich zu eng macht. - Dienstag d 14ten Febr 1843. Ich beginne heut meinen Plan von dem Pyramidenfelde von Saccara, indem ich zuerst mit dem Maßtische auf d gr Pyr möglichst viel Richtungen nehme d dann die Entfernung der Pyr selber d ihren Umfang messe. Gegen ½ 12 Uhr kehre ich matt d müde nach Hause zurück d trage das Aufgenommene auf d Papier, wie ich auch die Planzeichnung des gestern gemessenen Grabes anfange. Die Wärme ist heut nur etwa 18°, des Morgens 8 - 9°. Es ist Vollmond. Frei, Ernst, Max, Franke d ich gehen heut nach dem Abendessen noch spatziren, nach einem herrlichen Palmenwald vor Saccara. Es war köstlich dort im Mondschein zu wandeln; wir lagerten uns unter den Bäumen, schwatzten Manches über den Adjudanten Abeken, hatten Franke mit seinem Muthe trotz Flinte d Hirschfänger zum Besten d traten dann d Rückweg an, wo uns Leps d Abeken entgegenkamen. Heimathliche schöne Lieder wurden in choro angestimmt, wie den Prinz Eugen pp., d Morgenroth pp. d rechts das ägypt Thal, links die Wüste hallten v deutschem Gesange wieder. Am Nachmittage schlugen 2 Engländer mit ihrem griech Xi_ dicht neben uns ihr Zelt auf, was uns denn nicht sehr lieb war. -

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML. (2013-04-11T11:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus der Quelle entsprechen muss.
Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-04-11T11:54:31Z)
: Transkription des Originals. (2013-04-11T11:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-04-11T11:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Zeilenumbrüche wurden nicht markiert.
  • Seitenumbrüche wurden beibehalten
  • Tilgungen und Einfügungen wurden nicht markiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch01_1842
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch01_1842/150
Zitationshilfe: Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 1. Ägypten, 1842-1843, S. 149. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch01_1842/150>, abgerufen am 30.06.2022.