Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 1. Ägypten, 1842-1843.

Bild:
<< vorherige Seite

ist heut Abend leidlich; etwas Reis und Suppe hat ihm vortrefflich geschmeckt. -

Sonntag den 19ten März 1843. Das Wetter ist heut wie gestern windig und kalt. Ernst ist noch nicht hergestellt, er muß heut früh noch 2 mal zu Stuhle, dann aber den ganzen Tag nicht mehr. Blutigel, die Pruner geschickt hat, lassen wir noch bei Seite und wollen nach Lepsius Rath erst morgen abwarten. Vor der Morgenandacht schreibe ich an meinem Briefe nach Hause weiter und nach dem Frühstück mache ich mit Frey einen Spatziergang in das Thal neben der Brücke vorbei in den Wald nach dem Dorfe El Agasir, wo wir nicht weit davon ein Wasserreservoir mit Palmen zeichnen. Im Dorf selbst finden wir in einem Hofe Bonomi's Kameel, und er so wie Wild sind auch nicht weit davon. Wir amüsiren uns mit den neugierigen Weibern und Mädchen, welche uns in Menge umstehen und von weitem folgen (2 sehr hübsche Mädchen sind dabei) und dann kehre ich mit Frey voraus nach Hause zurück. An der Brücke finden wir Franke, der angelt; es ist aber zu kalt, um lange stehen zu bleiben, und so, rasch ausschreitend, gelangen wir mit untergehender Sonne bei den Zelten an, mit Ernst geht es in so fern leidlich, als der Stuhlgang sich nicht wiederholt hat. Mit des Professors Geschwür geht es seinen Gang fort, eigentlich zur Besserung hin, da der Haupteiterstock heraus ist; doch kann er noch nicht aus dem Zelte gehen. -

Montag den 20ten März 1843. Mit der Gesundheit von Ernst geht es recht gut; alle Symptome der Krankheit sind fort und er befindet sich recht gut ohne die Anwendung von Pruner's Blutigel. - Ich mache mich heut nach dem südlichen Pyramidenfelde von Sakkara auf, und fahre an meinem Plane fort zu arbeiten; das Wetter ist schön, obwohl

ist heut Abend leidlich; etwas Reis und Suppe hat ihm vortrefflich geschmeckt. -

Sonntag den 19ten März 1843. Das Wetter ist heut wie gestern windig und kalt. Ernst ist noch nicht hergestellt, er muß heut früh noch 2 mal zu Stuhle, dann aber den ganzen Tag nicht mehr. Blutigel, die Pruner geschickt hat, lassen wir noch bei Seite und wollen nach Lepsius Rath erst morgen abwarten. Vor der Morgenandacht schreibe ich an meinem Briefe nach Hause weiter und nach dem Frühstück mache ich mit Frey einen Spatziergang in das Thal neben der Brücke vorbei in den Wald nach dem Dorfe El Agasir, wo wir nicht weit davon ein Wasserreservoir mit Palmen zeichnen. Im Dorf selbst finden wir in einem Hofe Bonomi’s Kameel, und er so wie Wild sind auch nicht weit davon. Wir amüsiren uns mit den neugierigen Weibern und Mädchen, welche uns in Menge umstehen und von weitem folgen (2 sehr hübsche Mädchen sind dabei) und dann kehre ich mit Frey voraus nach Hause zurück. An der Brücke finden wir Franke, der angelt; es ist aber zu kalt, um lange stehen zu bleiben, und so, rasch ausschreitend, gelangen wir mit untergehender Sonne bei den Zelten an, mit Ernst geht es in so fern leidlich, als der Stuhlgang sich nicht wiederholt hat. Mit des Professors Geschwür geht es seinen Gang fort, eigentlich zur Besserung hin, da der Haupteiterstock heraus ist; doch kann er noch nicht aus dem Zelte gehen. -

Montag den 20ten März 1843. Mit der Gesundheit von Ernst geht es recht gut; alle Symptome der Krankheit sind fort und er befindet sich recht gut ohne die Anwendung von Pruner’s Blutigel. - Ich mache mich heut nach dem südlichen Pyramidenfelde von Sakkara auf, und fahre an meinem Plane fort zu arbeiten; das Wetter ist schön, obwohl

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0172" n="171"/>
ist heut Abend leidlich; etwas Reis <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> Suppe hat ihm vortrefflich geschmeckt. -
</p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1843-03-19"><hi rendition="#u">Sonntag <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 19ten März 1843</hi></date>. Das Wetter ist heut wie gestern windig <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> kalt. <persName>Ernst</persName> ist noch nicht hergestellt, er muß heut früh noch 2 mal zu Stuhle, dann aber den ganzen Tag nicht mehr. Blutigel, die <persName>Pruner</persName> geschickt hat, lassen wir noch bei Seite <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> wollen nach <persName><choice><abbr>Leps</abbr><expan>Lepsius</expan></choice></persName> Rath erst morgen abwarten. Vor der Morgenandacht schreibe ich an meinem Briefe nach Hause weiter <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> nach <choice><abbr>d</abbr><expan>dem</expan></choice> Frühstück mache ich mit <persName>Frey</persName> einen Spatziergang in <choice><abbr>d</abbr><expan>das</expan></choice> Thal neben <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> Brücke vorbei in den Wald nach dem Dorfe <placeName>El Agasir</placeName>, wo wir nicht weit davon ein Wasserreservoir mit Palmen zeichnen. Im Dorf selbst finden wir in <choice><abbr>e</abbr><expan>einem</expan></choice> Hofe <persName>Bonomi</persName>&#x2019;s Kameel, <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> er so wie <persName>Wild</persName> sind auch nicht weit davon. Wir amüsiren uns mit den neugierigen Weibern <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> Mädchen, welche uns in Menge umstehen <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> von weitem folgen (2 sehr hübsche Mädchen sind dabei) <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> dann kehre ich mit <persName>Frey</persName> voraus nach Hause zurück. An <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> Brücke finden wir <persName>Franke</persName>, der angelt; es ist aber zu kalt<choice><sic/><corr>,</corr></choice> um lange stehen zu bleiben, <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> so, rasch ausschreitend<choice><sic/><corr>,</corr></choice> gelangen wir mit untergehender Sonne bei <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> Zelten an, mit <persName>Ernst</persName> geht es in so fern leidlich, als der Stuhlgang sich nicht wiederholt hat. Mit des Professors Geschwür geht es <choice><abbr>s</abbr><expan>seinen</expan></choice> Gang fort, eigentlich zur Besserung hin, da <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> Haupteiterstock heraus ist; doch kann er noch nicht aus <choice><abbr>d</abbr><expan>dem</expan></choice> Zelte gehen. -
</p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1843-03-20"><hi rendition="#u">Montag <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 20ten März 1843</hi></date>. Mit <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> Gesundheit von <persName>Ernst</persName> geht es recht gut; alle Symptome der Krankheit sind fort <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> er befindet sich recht gut ohne <choice><abbr>d</abbr><expan>die</expan></choice> Anwendung von <persName>Pruner</persName>&#x2019;s Blutigel. - Ich mache mich heut nach dem <choice><abbr>südl</abbr><expan>südlichen</expan></choice> <choice><abbr>Pyrfelde</abbr><expan>Pyramidenfelde</expan></choice> <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> <placeName>Sakkara</placeName> auf, <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> fahre an meinem Plane fort zu arbeiten; das Wetter ist schön, obwohl
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[171/0172] ist heut Abend leidlich; etwas Reis d Suppe hat ihm vortrefflich geschmeckt. - Sonntag d 19ten März 1843. Das Wetter ist heut wie gestern windig d kalt. Ernst ist noch nicht hergestellt, er muß heut früh noch 2 mal zu Stuhle, dann aber den ganzen Tag nicht mehr. Blutigel, die Pruner geschickt hat, lassen wir noch bei Seite d wollen nach Leps Rath erst morgen abwarten. Vor der Morgenandacht schreibe ich an meinem Briefe nach Hause weiter d nach d Frühstück mache ich mit Frey einen Spatziergang in d Thal neben d Brücke vorbei in den Wald nach dem Dorfe El Agasir, wo wir nicht weit davon ein Wasserreservoir mit Palmen zeichnen. Im Dorf selbst finden wir in e Hofe Bonomi’s Kameel, d er so wie Wild sind auch nicht weit davon. Wir amüsiren uns mit den neugierigen Weibern d Mädchen, welche uns in Menge umstehen d von weitem folgen (2 sehr hübsche Mädchen sind dabei) d dann kehre ich mit Frey voraus nach Hause zurück. An d Brücke finden wir Franke, der angelt; es ist aber zu kalt, um lange stehen zu bleiben, d so, rasch ausschreitend, gelangen wir mit untergehender Sonne bei d Zelten an, mit Ernst geht es in so fern leidlich, als der Stuhlgang sich nicht wiederholt hat. Mit des Professors Geschwür geht es s Gang fort, eigentlich zur Besserung hin, da d Haupteiterstock heraus ist; doch kann er noch nicht aus d Zelte gehen. - Montag d 20ten März 1843. Mit d Gesundheit von Ernst geht es recht gut; alle Symptome der Krankheit sind fort d er befindet sich recht gut ohne d Anwendung von Pruner’s Blutigel. - Ich mache mich heut nach dem südl Pyrfelde v Sakkara auf, d fahre an meinem Plane fort zu arbeiten; das Wetter ist schön, obwohl

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML. (2013-04-11T11:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus der Quelle entsprechen muss.
Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-04-11T11:54:31Z)
: Transkription des Originals. (2013-04-11T11:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-04-11T11:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Zeilenumbrüche wurden nicht markiert.
  • Seitenumbrüche wurden beibehalten
  • Tilgungen und Einfügungen wurden nicht markiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch01_1842
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch01_1842/172
Zitationshilfe: Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 1. Ägypten, 1842-1843, S. 171. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch01_1842/172>, abgerufen am 25.05.2022.