Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 1. Ägypten, 1842-1843.

Bild:
<< vorherige Seite

Hause kam, fanden wir einen Besuch unsres Nachbars, Herrn Erm vor, ein artiger Mann, früher Offizier im österreichischen Dienst, hat den griechischen Krieg mitgemacht, und scheint sich hier von Stunden-Geben zu erhalten; er hat, glaube ich, eine Schwarze geheirathet. - Heut schien mir ziemlich der kühlste Tag gewesen zu sein. Am Morgen hatten wir etwa 17°, das Höchste in meinem Zimmer, was ich beobachtete, war 20°. -

Donnerstag den 13ten October 1842. Ich habe heute nach einer mittelmäßig durchschlafenen Nacht begonnen, den Situationsplan von Heliopolis aufzuzeichnen; da ich leider nicht mit dort herumgegangen war, wurde mir die Arbeit nach dem Brouillon Andrer ziemlich sauer. Durch Rücksprache mit Lepsius gelang es mir endlich; ich habe bis jetzt noch keinen Fuß aus dem Hause gesetzt; es ist bald 5 Uhr, Herr Erm besuchte uns heut 1/2 Stunde. Es wurden manche Einkäufe gemacht von: Brettern zu einem Tisch und Kisten, eine Flagge, die Frei aufzeichnen soll. Ferner wurde heut berathen, wie der Sonnabend, Königs Geburtstag, zu feiern sei; wir kamen über ein Mittagsmahl bei den Pyramiden überein und wollen 6 Gäste laden, Herrn Bockty, unsern Consul, Herrn Champion, den französischen Consul, Herrn Dr. Brunner, Lieder, Isenberg und Mühleisen. Jetzt ist Lepsius fort, um die nöthigen Anordnungen dazu zu treffen. Wir hatten heut Morgen im Schatten 16°, um Mittag 20° Wärme. Nach dem Abendessen machen Frei und Ernst und ich noch einen Besuch bei Isenbergs; wir tranken dort Caffee, plaudern gemüthlich und Isenberg spielt auf seiner kleinen Orgel Choräle. -

Freitag den 14ten October 1842. Der ganze heutige Tag geht mit dem Arbeiten an der preußischen Fahne hin; wovon der Adler aus schwarzem Zeuge ausgeschnitten und auf das weiße aufgenäht wird; es macht sehr viel Arbeit; ich bin am Abend von dem auf der Erde Liegen ganz kreuzlahm und

Hause kam, fanden wir einen Besuch unsres Nachbars, Herrn Erm vor, ein artiger Mann, früher Offizier im österreichischen Dienst, hat den griechischen Krieg mitgemacht, und scheint sich hier von Stunden-Geben zu erhalten; er hat, glaube ich, eine Schwarze geheirathet. - Heut schien mir ziemlich der kühlste Tag gewesen zu sein. Am Morgen hatten wir etwa 17°, das Höchste in meinem Zimmer, was ich beobachtete, war 20°. -

Donnerstag den 13ten October 1842. Ich habe heute nach einer mittelmäßig durchschlafenen Nacht begonnen, den Situationsplan von Heliopolis aufzuzeichnen; da ich leider nicht mit dort herumgegangen war, wurde mir die Arbeit nach dem Brouillon Andrer ziemlich sauer. Durch Rücksprache mit Lepsius gelang es mir endlich; ich habe bis jetzt noch keinen Fuß aus dem Hause gesetzt; es ist bald 5 Uhr, Herr Erm besuchte uns heut ½ Stunde. Es wurden manche Einkäufe gemacht von: Brettern zu einem Tisch und Kisten, eine Flagge, die Frei aufzeichnen soll. Ferner wurde heut berathen, wie der Sonnabend, Königs Geburtstag, zu feiern sei; wir kamen über ein Mittagsmahl bei den Pyramiden überein und wollen 6 Gäste laden, Herrn Bockty, unsern Consul, Herrn Champion, den französischen Consul, Herrn Dr. Brunner, Lieder, Isenberg und Mühleisen. Jetzt ist Lepsius fort, um die nöthigen Anordnungen dazu zu treffen. Wir hatten heut Morgen im Schatten 16°, um Mittag 20° Wärme. Nach dem Abendessen machen Frei und Ernst und ich noch einen Besuch bei Isenbergs; wir tranken dort Caffee, plaudern gemüthlich und Isenberg spielt auf seiner kleinen Orgel Choräle. -

Freitag den 14ten October 1842. Der ganze heutige Tag geht mit dem Arbeiten an der preußischen Fahne hin; wovon der Adler aus schwarzem Zeuge ausgeschnitten und auf das weiße aufgenäht wird; es macht sehr viel Arbeit; ich bin am Abend von dem auf der Erde Liegen ganz kreuzlahm und

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0062" n="61"/>
Hause kam, fanden wir <choice><abbr>e</abbr><expan>einen</expan></choice> Besuch unsres Nachbars, <choice><abbr>H</abbr><expan>Herrn</expan></choice> <persName>Erm</persName> vor, ein artiger Mann, früher Offizier im <choice><abbr>öster</abbr><expan>österreichischen</expan></choice> Dienst, hat den <choice><abbr>griech</abbr><expan>griechischen</expan></choice> Krieg mitgemacht, <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> scheint sich hier <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> Stunden-Geben zu erhalten; er hat, glaube ich, eine Schwarze geheirathet. - Heut schien mir <choice><abbr>zieml</abbr><expan>ziemlich</expan></choice> der  kühlste Tag gewesen zu sein. Am Morgen hatten wir etwa 17°, das Höchste in meinem Zimmer, was ich beobachtete, war 20°. -
</p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1842-10-13"><hi rendition="#u">Donnerstag <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 13ten <choice><abbr>Oct</abbr><expan>October</expan></choice> 1842</hi></date>. Ich habe heute nach einer mittelmäßig durchschlafenen Nacht begonnen, den Situationsplan <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> <placeName>Heliopolis</placeName> aufzuzeichnen; da ich leider nicht mit dort herumgegangen war, wurde mir <choice><abbr>d</abbr><expan>die</expan></choice> Arbeit nach dem Brouillon Andrer ziemlich sauer. Durch Rücksprache mit <persName>Lepsius</persName> gelang es mir endlich; ich habe bis jetzt noch keinen Fuß aus <choice><abbr>d</abbr><expan>dem</expan></choice> Hause gesetzt; es ist bald 5 Uhr, <choice><abbr>H</abbr><expan>Herr</expan></choice> <persName>Erm</persName> besuchte uns heut ½ Stunde. Es wurden manche Einkäufe gemacht von: Brettern zu <choice><abbr>e</abbr><expan>einem</expan></choice> Tisch <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> Kisten, eine Flagge, die <persName>Frei</persName> aufzeichnen soll. Ferner wurde heut berathen, wie der Sonnabend, Königs Geburtstag, zu feiern sei; wir kamen über ein Mittagsmahl bei den Pyramiden überein <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> wollen 6 Gäste laden, <choice><abbr>H</abbr><expan>Herrn</expan></choice> <persName>Bockty</persName>, unsern Consul, <choice><abbr>H</abbr><expan>Herrn</expan></choice> <persName>Champion</persName>, den <choice><abbr>franz</abbr><expan>französischen</expan></choice> Consul, <choice><abbr>H</abbr><expan>Herrn</expan></choice> Dr. <persName>Brunner</persName>, <persName>Lieder</persName>, <persName>Isenberg</persName> <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> <persName>Mühleisen</persName>. Jetzt ist <persName><choice><abbr>Leps</abbr><expan>Lepsius</expan></choice></persName> fort, um die nöthigen Anordnungen dazu zu treffen. Wir hatten heut Morgen im Schatten 16°, um Mittag 20° Wärme. Nach dem Abendessen machen <persName>Frei</persName> <choice><sic>nd</sic><corr>und</corr></choice> <persName>Ernst</persName> <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> ich noch einen Besuch bei <persName>Isenberg</persName>s; wir tranken dort Caffee, plaudern gemüthlich <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> <persName><choice><abbr>Isenb</abbr><expan>Isenberg</expan></choice></persName> spielt auf <choice><abbr>s</abbr><expan>seiner</expan></choice> <choice><abbr>kl</abbr><expan>kleinen</expan></choice> Orgel Choräle. -
</p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1842-10-14"><hi rendition="#u">Freitag <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 14ten <choice><abbr>Oct</abbr><expan>October</expan></choice> 1842</hi></date>. Der ganze heutige Tag geht mit dem Arbeiten an der <choice><abbr>preuß</abbr><expan>preußischen</expan></choice> Fahne hin; wovon der Adler aus <choice><abbr>schw</abbr><expan>schwarzem</expan></choice> Zeuge ausgeschnitten <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> auf das weiße aufgenäht wird; es macht sehr viel Arbeit; ich bin am Abend von dem auf der Erde Liegen ganz kreuzlahm <choice><sic>nd</sic><corr>und</corr></choice>
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[61/0062] Hause kam, fanden wir e Besuch unsres Nachbars, H Erm vor, ein artiger Mann, früher Offizier im öster Dienst, hat den griech Krieg mitgemacht, d scheint sich hier v Stunden-Geben zu erhalten; er hat, glaube ich, eine Schwarze geheirathet. - Heut schien mir zieml der kühlste Tag gewesen zu sein. Am Morgen hatten wir etwa 17°, das Höchste in meinem Zimmer, was ich beobachtete, war 20°. - Donnerstag d 13ten Oct 1842. Ich habe heute nach einer mittelmäßig durchschlafenen Nacht begonnen, den Situationsplan v Heliopolis aufzuzeichnen; da ich leider nicht mit dort herumgegangen war, wurde mir d Arbeit nach dem Brouillon Andrer ziemlich sauer. Durch Rücksprache mit Lepsius gelang es mir endlich; ich habe bis jetzt noch keinen Fuß aus d Hause gesetzt; es ist bald 5 Uhr, H Erm besuchte uns heut ½ Stunde. Es wurden manche Einkäufe gemacht von: Brettern zu e Tisch d Kisten, eine Flagge, die Frei aufzeichnen soll. Ferner wurde heut berathen, wie der Sonnabend, Königs Geburtstag, zu feiern sei; wir kamen über ein Mittagsmahl bei den Pyramiden überein d wollen 6 Gäste laden, H Bockty, unsern Consul, H Champion, den franz Consul, H Dr. Brunner, Lieder, Isenberg d Mühleisen. Jetzt ist Leps fort, um die nöthigen Anordnungen dazu zu treffen. Wir hatten heut Morgen im Schatten 16°, um Mittag 20° Wärme. Nach dem Abendessen machen Frei und Ernst d ich noch einen Besuch bei Isenbergs; wir tranken dort Caffee, plaudern gemüthlich d Isenb spielt auf s kl Orgel Choräle. - Freitag d 14ten Oct 1842. Der ganze heutige Tag geht mit dem Arbeiten an der preuß Fahne hin; wovon der Adler aus schw Zeuge ausgeschnitten d auf das weiße aufgenäht wird; es macht sehr viel Arbeit; ich bin am Abend von dem auf der Erde Liegen ganz kreuzlahm und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML. (2013-04-11T11:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus der Quelle entsprechen muss.
Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-04-11T11:54:31Z)
: Transkription des Originals. (2013-04-11T11:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-04-11T11:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Zeilenumbrüche wurden nicht markiert.
  • Seitenumbrüche wurden beibehalten
  • Tilgungen und Einfügungen wurden nicht markiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch01_1842
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch01_1842/62
Zitationshilfe: Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 1. Ägypten, 1842-1843, S. 61. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch01_1842/62>, abgerufen am 17.05.2022.