Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 1. Ägypten, 1842-1843.

Bild:
<< vorherige Seite

Frei auch seine Ansicht davon auszeichnete. Bis zum Abendessen waren wir damit beschäftigt, und machten nach demselben bei einer Tasse Thee Studien im Arabischen, was bis 1/2 10 Uhr etwa währte; dann ging ich zu Bett. -

Mittwoch den 12ten October 1842. Wieder sehr gut geschlafen. Ich blieb heut früh zu Hause, um meine Zeichnung von Sais fertig zu machen, was ich bis 2 Uhr auch zu Wege brachte. Gegen 3 Uhr machte ich mich mit Frei und Ernst Weidenbach zu Esel auf, um nach Alt Cairo zu reiten, unser Weg ging durch treffliche Anlagen, die sich fast ununterbrochen 1/2 Stunde hinziehen; schöne Akazien Alleen faßten die bewässerten Beete ein; in der Ferne glänzte der Mokattam; davor ragten die schmalen schönen Thürme der Moscheen, ragten Palmengruppen in den immer blauen Himmel hinein; es war ein köstlicher Tag; nicht sehr warm, eine reine, gesunde Luft. Feldstuhl und Zeichenbuch unter dem Arm, gelangten wir im Bewundern aller Schönheiten nach Alt-Kairo, einem Dörfchen an einem Nilarm, hinter dem die Pyramiden hervorragen, und hier bot sich uns ein hübsches Bild zum Abzeichnen. Der Schöpfthurm für die Wasserleitung nach der Citadelle, köstliche Bäume davor; im Vordergrund Wasser. Gegen 1/2 6 mit sinkender Sonne traten wir den Rückweg an. Herrliche Abendbeleuchtung des Mokattams, der Palmen, kurz Alles rings um uns; es war ein unvergleichlicher Anblick, den in der Fülle der Gesundheit zu genießen, mir Gott geschenkt hatte. Wir ritten sehr schnell zurück, uns der köstlichen Abendkühle erfreuend; immer tauchte Neues, Malerisches empor, man möchte 100 Hände haben, um es auf das Papier zu bannen und festzuhalten. Nach dem Abendessen nahm ich heute am Arabischen nicht Theil, weil ich mein Tagebuch endlich vervollständigen mußte. Als ich nach

Frei auch seine Ansicht davon auszeichnete. Bis zum Abendessen waren wir damit beschäftigt, und machten nach demselben bei einer Tasse Thee Studien im Arabischen, was bis ½ 10 Uhr etwa währte; dann ging ich zu Bett. -

Mittwoch den 12ten October 1842. Wieder sehr gut geschlafen. Ich blieb heut früh zu Hause, um meine Zeichnung von Sais fertig zu machen, was ich bis 2 Uhr auch zu Wege brachte. Gegen 3 Uhr machte ich mich mit Frei und Ernst Weidenbach zu Esel auf, um nach Alt Cairo zu reiten, unser Weg ging durch treffliche Anlagen, die sich fast ununterbrochen ½ Stunde hinziehen; schöne Akazien Alleen faßten die bewässerten Beete ein; in der Ferne glänzte der Mokattam; davor ragten die schmalen schönen Thürme der Moscheen, ragten Palmengruppen in den immer blauen Himmel hinein; es war ein köstlicher Tag; nicht sehr warm, eine reine, gesunde Luft. Feldstuhl und Zeichenbuch unter dem Arm, gelangten wir im Bewundern aller Schönheiten nach Alt-Kairo, einem Dörfchen an einem Nilarm, hinter dem die Pyramiden hervorragen, und hier bot sich uns ein hübsches Bild zum Abzeichnen. Der Schöpfthurm für die Wasserleitung nach der Citadelle, köstliche Bäume davor; im Vordergrund Wasser. Gegen ½ 6 mit sinkender Sonne traten wir den Rückweg an. Herrliche Abendbeleuchtung des Mokattams, der Palmen, kurz Alles rings um uns; es war ein unvergleichlicher Anblick, den in der Fülle der Gesundheit zu genießen, mir Gott geschenkt hatte. Wir ritten sehr schnell zurück, uns der köstlichen Abendkühle erfreuend; immer tauchte Neues, Malerisches empor, man möchte 100 Hände haben, um es auf das Papier zu bannen und festzuhalten. Nach dem Abendessen nahm ich heute am Arabischen nicht Theil, weil ich mein Tagebuch endlich vervollständigen mußte. Als ich nach

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0061" n="60"/><persName>Frei</persName> auch seine Ansicht davon auszeichnete. Bis zum Abendessen waren wir damit beschäftigt, <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> machten nach demselben bei einer Tasse Thee Studien im Arabischen, was bis ½ 10 Uhr etwa währte; dann ging ich zu Bett. -
</p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1842-10-12"><hi rendition="#u">Mittwoch <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 12ten <choice><abbr>Oct</abbr><expan>October</expan></choice> 1842</hi></date>. Wieder sehr gut geschlafen. Ich blieb heut früh zu Hause, um meine Zeichnung von <placeName>Sais</placeName> fertig zu machen, was ich bis 2 Uhr auch zu Wege brachte. Gegen 3 Uhr machte ich mich mit <persName>Frei</persName> <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> <persName>Ernst <choice><abbr>W</abbr><expan>Weidenbach</expan></choice></persName> zu Esel auf, um nach <placeName>Alt Cairo</placeName> zu reiten, unser Weg ging durch treffliche Anlagen, die sich fast ununterbrochen ½ Stunde hinziehen; schöne Akazien Alleen faßten die bewässerten Beete ein; in <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> Ferne glänzte der <placeName>Mokattam</placeName>; davor ragten die schmalen schönen Thürme der Moscheen, ragten Palmengruppen in den immer blauen Himmel hinein; es war ein köstlicher Tag;  nicht sehr warm, eine reine, gesunde Luft. Feldstuhl <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> Zeichenbuch unter <choice><abbr>d</abbr><expan>dem</expan></choice> Arm, gelangten wir im Bewundern aller Schönheiten nach <placeName>Alt-Kairo</placeName>, einem Dörfchen an <choice><abbr>e</abbr><expan>einem</expan></choice> Nilarm, hinter dem die Pyramiden hervorragen, <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> hier bot sich uns ein hübsches Bild zum Abzeichnen. Der Schöpfthurm für <choice><abbr>d</abbr><expan>die</expan></choice> Wasserleitung nach <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> <placeName>Citadelle</placeName>, köstliche Bäume davor; im Vordergrund Wasser. Gegen ½ 6 mit sinkender Sonne traten wir den Rückweg an. Herrliche Abendbeleuchtung des <placeName>Mokattams</placeName>, der Palmen, kurz Alles rings um uns; es war ein unvergleichlicher Anblick, den in <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> Fülle der Gesundheit zu genießen<choice><sic/><corr>,</corr></choice> mir Gott geschenkt hatte. Wir ritten sehr schnell zurück, uns der köstlichen Abendkühle erfreuend; immer tauchte Neues, Malerisches empor, man möchte 100 Hände haben, um es auf <choice><abbr>d</abbr><expan>das</expan></choice> Papier zu bannen <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> festzuhalten. Nach <choice><abbr>d</abbr><expan>dem</expan></choice> Abendessen nahm ich heute am Arabischen nicht Theil, weil ich mein Tagebuch endlich vervollständigen mußte. Als ich nach
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[60/0061] Frei auch seine Ansicht davon auszeichnete. Bis zum Abendessen waren wir damit beschäftigt, d machten nach demselben bei einer Tasse Thee Studien im Arabischen, was bis ½ 10 Uhr etwa währte; dann ging ich zu Bett. - Mittwoch d 12ten Oct 1842. Wieder sehr gut geschlafen. Ich blieb heut früh zu Hause, um meine Zeichnung von Sais fertig zu machen, was ich bis 2 Uhr auch zu Wege brachte. Gegen 3 Uhr machte ich mich mit Frei d Ernst W zu Esel auf, um nach Alt Cairo zu reiten, unser Weg ging durch treffliche Anlagen, die sich fast ununterbrochen ½ Stunde hinziehen; schöne Akazien Alleen faßten die bewässerten Beete ein; in d Ferne glänzte der Mokattam; davor ragten die schmalen schönen Thürme der Moscheen, ragten Palmengruppen in den immer blauen Himmel hinein; es war ein köstlicher Tag; nicht sehr warm, eine reine, gesunde Luft. Feldstuhl d Zeichenbuch unter d Arm, gelangten wir im Bewundern aller Schönheiten nach Alt-Kairo, einem Dörfchen an e Nilarm, hinter dem die Pyramiden hervorragen, d hier bot sich uns ein hübsches Bild zum Abzeichnen. Der Schöpfthurm für d Wasserleitung nach d Citadelle, köstliche Bäume davor; im Vordergrund Wasser. Gegen ½ 6 mit sinkender Sonne traten wir den Rückweg an. Herrliche Abendbeleuchtung des Mokattams, der Palmen, kurz Alles rings um uns; es war ein unvergleichlicher Anblick, den in d Fülle der Gesundheit zu genießen, mir Gott geschenkt hatte. Wir ritten sehr schnell zurück, uns der köstlichen Abendkühle erfreuend; immer tauchte Neues, Malerisches empor, man möchte 100 Hände haben, um es auf d Papier zu bannen d festzuhalten. Nach d Abendessen nahm ich heute am Arabischen nicht Theil, weil ich mein Tagebuch endlich vervollständigen mußte. Als ich nach

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML. (2013-04-11T11:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus der Quelle entsprechen muss.
Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-04-11T11:54:31Z)
: Transkription des Originals. (2013-04-11T11:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-04-11T11:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Zeilenumbrüche wurden nicht markiert.
  • Seitenumbrüche wurden beibehalten
  • Tilgungen und Einfügungen wurden nicht markiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch01_1842
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch01_1842/61
Zitationshilfe: Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 1. Ägypten, 1842-1843, S. 60. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch01_1842/61>, abgerufen am 26.05.2022.