Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 1. Ägypten, 1842-1843.

Bild:
<< vorherige Seite

Rings um das Bild war in Hieroglyphen eine sinnige Inschrift von Lepsius gemacht worden; das Ganze war in der That sehr hübsch.

Donnerstag den 27ten October 1842. Lepsius, Bonomi, Ernst und Max sind heut nach den Steinbrüchen von Thura; Frei und ich bleiben zurück, weil wir uns letzt durchgeritten haben. Dafür machen wir zu Esel eine kleine Parthie vor das Thor Bab el Nasr zu den Gräbern der Kalifen, wo wir fleißig zeichnen; trauriger Anblick des kranken Camels, was nicht weiter will; um 12 Uhr zurück; am Nachmittag sehe ich dem Formen von Franke zu, gehe dann Frey entgegen, der bei Lieder das kleine Kind zeichnet, treffe ihn, und gehe mit ihm zum Essen zurück. Die Andern sind inzwischen gekommen, und haben in den Steinbrüchen Manches Interressante gefunden, worüber nach dem Abendessen beim Thee studirt wird. - Es ist heut der Himmel meist bewölkt und der Tag für hiesiges Clima kühl zu nennen. Schöne Gewitterwolken von der Abendsonne beleuchtet; köstlicher Himmel; um 9 Uhr Abends 19 1/2 ° Wärme. -

Freitag den 28ten October 1842. Das Wetter wird jetzt durch tägliche Gewitter, die meist in weiter Entfernung von Cairo sind, um vieles kühler und angenehmer. Heut früh ist es in meiner Stube um 1/2 9 Uhr nur 18° Wärme. Nach dem Frühstück gehe ich mit Frey nach der Sykomoren-und Akazien-Allee von Schubra, um dort einige Baumstudien zu machen; um 3/4 12 Uhr kommen wir zurück. Nach dem Dejeuner schneide ich die 2 Beinkleider für Franke zu und helfe dann, unsre Fahne fertig nähen. Zuvor aber, um 12 Uhr zu Hause kommend,

Rings um das Bild war in Hieroglyphen eine sinnige Inschrift von Lepsius gemacht worden; das Ganze war in der That sehr hübsch.

Donnerstag den 27ten October 1842. Lepsius, Bonomi, Ernst und Max sind heut nach den Steinbrüchen von Thura; Frei und ich bleiben zurück, weil wir uns letzt durchgeritten haben. Dafür machen wir zu Esel eine kleine Parthie vor das Thor Bab el Nasr zu den Gräbern der Kalifen, wo wir fleißig zeichnen; trauriger Anblick des kranken Camels, was nicht weiter will; um 12 Uhr zurück; am Nachmittag sehe ich dem Formen von Franke zu, gehe dann Frey entgegen, der bei Lieder das kleine Kind zeichnet, treffe ihn, und gehe mit ihm zum Essen zurück. Die Andern sind inzwischen gekommen, und haben in den Steinbrüchen Manches Interressante gefunden, worüber nach dem Abendessen beim Thee studirt wird. - Es ist heut der Himmel meist bewölkt und der Tag für hiesiges Clima kühl zu nennen. Schöne Gewitterwolken von der Abendsonne beleuchtet; köstlicher Himmel; um 9 Uhr Abends 19 ½ ° Wärme. -

Freitag den 28ten October 1842. Das Wetter wird jetzt durch tägliche Gewitter, die meist in weiter Entfernung von Cairo sind, um vieles kühler und angenehmer. Heut früh ist es in meiner Stube um ½ 9 Uhr nur 18° Wärme. Nach dem Frühstück gehe ich mit Frey nach der Sykomoren-und Akazien-Allee von Schubra, um dort einige Baumstudien zu machen; um ¾ 12 Uhr kommen wir zurück. Nach dem Déjeuner schneide ich die 2 Beinkleider für Franke zu und helfe dann, unsre Fahne fertig nähen. Zuvor aber, um 12 Uhr zu Hause kommend,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0075" n="74"/>
Rings um <choice><abbr>d</abbr><expan>das</expan></choice> Bild war in Hieroglyphen eine sinnige Inschrift <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> <persName>Lepsius</persName> gemacht worden; das Ganze war in <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> That sehr hübsch.
</p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1842-10-27"><hi rendition="#u">Donnerstag <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 27ten <choice><abbr>Oct</abbr><expan>October</expan></choice> 1842</hi></date>. <persName><choice><abbr>Leps</abbr><expan>Lepsius</expan></choice></persName>, <persName><choice><abbr>Bon</abbr><expan>Bonomi</expan></choice></persName>, <persName>Ernst</persName><choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice><persName>Max</persName> sind heut nach <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> Steinbrüchen <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> <placeName>Thura</placeName>; <persName>Frei</persName> <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> ich bleiben zurück, weil wir uns letzt durchgeritten haben. Dafür machen wir zu Esel eine <choice><abbr>kl</abbr><expan>kleine</expan></choice> Parthie vor das Thor <placeName>Bab el Nasr</placeName> zu den <placeName>Gräbern der Kalifen</placeName>, wo wir fleißig zeichnen; trauriger Anblick des kranken Camels, was nicht weiter will; um 12 Uhr zurück; am Nachmittag sehe ich dem Formen <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> <persName>Franke</persName> zu, gehe dann <persName>Frey</persName> entgegen, der bei <persName>Lieder</persName> <choice><abbr>d</abbr><expan>das</expan></choice> <choice><abbr>kl</abbr><expan>kleine</expan></choice> Kind zeichnet, treffe ihn, und gehe mit ihm zum Essen zurück. Die Andern sind inzwischen gekommen, <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> haben in <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> Steinbrüchen Manches Interressante gefunden, worüber nach <choice><abbr>d</abbr><expan>dem</expan></choice> Abendessen beim Thee studirt wird. -  Es ist heut der Himmel meist bewölkt <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> der Tag für hiesiges Clima kühl zu nennen. Schöne Gewitterwolken <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> Abendsonne beleuchtet; <choice><abbr>köstl</abbr><expan>köstlicher</expan></choice> Himmel; um 9 Uhr Abends 19 ½ ° Wärme. -
</p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1842-10-28"><hi rendition="#u">Freitag <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 28ten <choice><abbr>Oct</abbr><expan>October</expan></choice> 1842</hi></date>. Das Wetter wird jetzt durch tägliche Gewitter, die meist in weiter Entfernung <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> <placeName>Cairo</placeName> sind, um vieles kühler <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> angenehmer. Heut früh ist es in meiner Stube um ½ 9 Uhr nur 18° <choice><abbr>W</abbr><expan>Wärme</expan></choice>. Nach <choice><abbr>d</abbr><expan>dem</expan></choice> Frühstück gehe ich mit <persName>Frey</persName> nach der <choice><abbr>Sykomoren-d</abbr><expan>Sykomoren-und</expan></choice> Akazien-Allee von <placeName>Schubra</placeName>, um dort einige Baumstudien zu machen; um ¾ 12 Uhr kommen wir zurück. Nach dem Déjeuner schneide ich die 2 Beinkleider für <persName>Franke</persName> zu <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> helfe dann<choice><sic/><corr>,</corr></choice> unsre Fahne fertig nähen. Zuvor aber, um 12 Uhr zu Hause kommend,
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[74/0075] Rings um d Bild war in Hieroglyphen eine sinnige Inschrift v Lepsius gemacht worden; das Ganze war in d That sehr hübsch. Donnerstag d 27ten Oct 1842. Leps, Bon, Ernst d Max sind heut nach d Steinbrüchen v Thura; Frei d ich bleiben zurück, weil wir uns letzt durchgeritten haben. Dafür machen wir zu Esel eine kl Parthie vor das Thor Bab el Nasr zu den Gräbern der Kalifen, wo wir fleißig zeichnen; trauriger Anblick des kranken Camels, was nicht weiter will; um 12 Uhr zurück; am Nachmittag sehe ich dem Formen v Franke zu, gehe dann Frey entgegen, der bei Lieder d kl Kind zeichnet, treffe ihn, und gehe mit ihm zum Essen zurück. Die Andern sind inzwischen gekommen, d haben in d Steinbrüchen Manches Interressante gefunden, worüber nach d Abendessen beim Thee studirt wird. - Es ist heut der Himmel meist bewölkt d der Tag für hiesiges Clima kühl zu nennen. Schöne Gewitterwolken v d Abendsonne beleuchtet; köstl Himmel; um 9 Uhr Abends 19 ½ ° Wärme. - Freitag d 28ten Oct 1842. Das Wetter wird jetzt durch tägliche Gewitter, die meist in weiter Entfernung v Cairo sind, um vieles kühler d angenehmer. Heut früh ist es in meiner Stube um ½ 9 Uhr nur 18° W. Nach d Frühstück gehe ich mit Frey nach der Sykomoren-d Akazien-Allee von Schubra, um dort einige Baumstudien zu machen; um ¾ 12 Uhr kommen wir zurück. Nach dem Déjeuner schneide ich die 2 Beinkleider für Franke zu d helfe dann, unsre Fahne fertig nähen. Zuvor aber, um 12 Uhr zu Hause kommend,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML. (2013-04-11T11:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus der Quelle entsprechen muss.
Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-04-11T11:54:31Z)
: Transkription des Originals. (2013-04-11T11:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-04-11T11:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Zeilenumbrüche wurden nicht markiert.
  • Seitenumbrüche wurden beibehalten
  • Tilgungen und Einfügungen wurden nicht markiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch01_1842
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch01_1842/75
Zitationshilfe: Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 1. Ägypten, 1842-1843, S. 74. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch01_1842/75>, abgerufen am 08.08.2022.