Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757.

Bild:
<< vorherige Seite
LXXXVII haubtstück
§ 644
die bedeu-
tungen des
wortes bau-
meister.

Das wort baumeister hat unterschiedene be-
deutungen. Es füren disen namen sowol die di-
rectoren der adelichen ganerbschaften, Estor in
der kleinen schriften Iten bande s. 39 (a), als auch
diejenige, welche von den oberen, teils von den
stadträten aus ihrem mittel dazu geordnet sind,
daß sie, nächst der aufsicht über die öffentliche
gebäude, die vorfallenden bau-streitigkeiten der
privatpersonen, nach eingenommener besichtigung
gütlich und rechtlich entscheiden, sihe des D.
Wölkers anmerkungen über die Nürnbergische
reformation s. 541 T. I. Dise werden auch bau-
herren, baugeschworne, bau-commissarien etc. ge-
nennet und unterscheiden sich an einigen orten von
den baurichtern. Es sind daher die bau-ämter,
bau-gerichte, bau-commissionen bekannt, sihe
die instruction der bau-commission zu Berlin
beim Mylius am a. o. T. II abt. 1. s. 566 fg.,
die anmerkungen über die Frankfurtische reforma-
tion, in der IIIten fortsezung s. 347 fgg., die Ul-
mische bau-ordnung tit. 1 fgg. Wir verstehen
aber disfalls unter einem baumeister eine solche
person, welche gelernet hat zu allerhand aufzu-
fürenden gebäuden verständliche und regelmäßige
entwürfe nach den absichten des bauherrns, auch
der darzu gewidmeten baukosten zu fertigen, damit
der bau stark, bequem und schön ausfalle. Er
muß die nötige bau-materialien anzeigen, anbei
die kosten auswerfen und den bau fertig dar-
stellen können, sihe des Gassers Einleitung zu
den ökonomischen, politischen und kameral-wis-
senschaften cap. III s. 28 fgg., des Johann
Georgen Leopolds
einleitung zu der Landwirt-
schaft s. 726 fgg.

§ 645
LXXXVII haubtſtuͤck
§ 644
die bedeu-
tungen des
wortes bau-
meiſter.

Das wort baumeiſter hat unterſchiedene be-
deutungen. Es fuͤren diſen namen ſowol die di-
rectoren der adelichen ganerbſchaften, Eſtor in
der kleinen ſchriften Iten bande ſ. 39 (a), als auch
diejenige, welche von den oberen, teils von den
ſtadtraͤten aus ihrem mittel dazu geordnet ſind,
daß ſie, naͤchſt der aufſicht uͤber die oͤffentliche
gebaͤude, die vorfallenden bau-ſtreitigkeiten der
privatperſonen, nach eingenommener beſichtigung
guͤtlich und rechtlich entſcheiden, ſihe des D.
Woͤlkers anmerkungen uͤber die Nuͤrnbergiſche
reformation ſ. 541 T. I. Diſe werden auch bau-
herren, baugeſchworne, bau-commiſſarien ꝛc. ge-
nennet und unterſcheiden ſich an einigen orten von
den baurichtern. Es ſind daher die bau-aͤmter,
bau-gerichte, bau-commiſſionen bekannt, ſihe
die inſtruction der bau-commiſſion zu Berlin
beim Mylius am a. o. T. II abt. 1. ſ. 566 fg.,
die anmerkungen uͤber die Frankfurtiſche reforma-
tion, in der IIIten fortſezung ſ. 347 fgg., die Ul-
miſche bau-ordnung tit. 1 fgg. Wir verſtehen
aber disfalls unter einem baumeiſter eine ſolche
perſon, welche gelernet hat zu allerhand aufzu-
fuͤrenden gebaͤuden verſtaͤndliche und regelmaͤßige
entwuͤrfe nach den abſichten des bauherrns, auch
der darzu gewidmeten baukoſten zu fertigen, damit
der bau ſtark, bequem und ſchoͤn ausfalle. Er
muß die noͤtige bau-materialien anzeigen, anbei
die koſten auswerfen und den bau fertig dar-
ſtellen koͤnnen, ſihe des Gaſſers Einleitung zu
den oͤkonomiſchen, politiſchen und kameral-wiſ-
ſenſchaften cap. III ſ. 28 fgg., des Johann
Georgen Leopolds
einleitung zu der Landwirt-
ſchaft ſ. 726 fgg.

§ 645
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <pb facs="#f0278" n="266"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">LXXXVII</hi> haubt&#x017F;tu&#x0364;ck</hi> </fw><lb/>
        <div n="3">
          <head>§ 644</head><lb/>
          <note place="left">die bedeu-<lb/>
tungen des<lb/>
wortes bau-<lb/>
mei&#x017F;ter.</note>
          <p>Das wort baumei&#x017F;ter hat unter&#x017F;chiedene be-<lb/>
deutungen. Es fu&#x0364;ren di&#x017F;en namen &#x017F;owol die di-<lb/>
rectoren der adelichen ganerb&#x017F;chaften, <hi rendition="#fr">E&#x017F;tor</hi> in<lb/>
der kleinen &#x017F;chriften <hi rendition="#aq">I</hi>ten bande &#x017F;. 39 <hi rendition="#aq">(a)</hi>, als auch<lb/>
diejenige, welche von den oberen, teils von den<lb/>
&#x017F;tadtra&#x0364;ten aus ihrem mittel dazu geordnet &#x017F;ind,<lb/>
daß &#x017F;ie, na&#x0364;ch&#x017F;t der auf&#x017F;icht u&#x0364;ber die o&#x0364;ffentliche<lb/>
geba&#x0364;ude, die vorfallenden bau-&#x017F;treitigkeiten der<lb/>
privatper&#x017F;onen, nach eingenommener be&#x017F;ichtigung<lb/>
gu&#x0364;tlich und rechtlich ent&#x017F;cheiden, &#x017F;ihe des D.<lb/><hi rendition="#fr">Wo&#x0364;lkers</hi> anmerkungen u&#x0364;ber die Nu&#x0364;rnbergi&#x017F;che<lb/>
reformation &#x017F;. 541 <hi rendition="#aq">T. I.</hi> Di&#x017F;e werden auch bau-<lb/>
herren, bauge&#x017F;chworne, bau-commi&#x017F;&#x017F;arien &#xA75B;c. ge-<lb/>
nennet und unter&#x017F;cheiden &#x017F;ich an einigen orten von<lb/>
den baurichtern. Es &#x017F;ind daher die bau-a&#x0364;mter,<lb/>
bau-gerichte, bau-commi&#x017F;&#x017F;ionen bekannt, &#x017F;ihe<lb/>
die in&#x017F;truction der bau-commi&#x017F;&#x017F;ion zu Berlin<lb/>
beim <hi rendition="#fr">Mylius</hi> am a. o. <hi rendition="#aq">T. II</hi> abt. 1. &#x017F;. 566 fg.,<lb/>
die anmerkungen u&#x0364;ber die Frankfurti&#x017F;che reforma-<lb/>
tion, in der <hi rendition="#aq">III</hi>ten fort&#x017F;ezung &#x017F;. 347 fgg., die Ul-<lb/>
mi&#x017F;che bau-ordnung tit. 1 fgg. Wir ver&#x017F;tehen<lb/>
aber disfalls unter einem baumei&#x017F;ter eine &#x017F;olche<lb/>
per&#x017F;on, welche gelernet hat zu allerhand aufzu-<lb/>
fu&#x0364;renden geba&#x0364;uden ver&#x017F;ta&#x0364;ndliche und regelma&#x0364;ßige<lb/>
entwu&#x0364;rfe nach den ab&#x017F;ichten des bauherrns, auch<lb/>
der darzu gewidmeten bauko&#x017F;ten zu fertigen, damit<lb/>
der bau &#x017F;tark, bequem und &#x017F;cho&#x0364;n ausfalle. Er<lb/>
muß die no&#x0364;tige bau-materialien anzeigen, anbei<lb/>
die ko&#x017F;ten auswerfen und den bau fertig dar-<lb/>
&#x017F;tellen ko&#x0364;nnen, &#x017F;ihe des <hi rendition="#fr">Ga&#x017F;&#x017F;ers</hi> Einleitung zu<lb/>
den o&#x0364;konomi&#x017F;chen, politi&#x017F;chen und kameral-wi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en&#x017F;chaften cap. <hi rendition="#aq">III</hi> &#x017F;. 28 fgg., des <hi rendition="#fr">Johann<lb/>
Georgen Leopolds</hi> einleitung zu der Landwirt-<lb/>
&#x017F;chaft &#x017F;. 726 fgg.</p>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">§ 645</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[266/0278] LXXXVII haubtſtuͤck § 644 Das wort baumeiſter hat unterſchiedene be- deutungen. Es fuͤren diſen namen ſowol die di- rectoren der adelichen ganerbſchaften, Eſtor in der kleinen ſchriften Iten bande ſ. 39 (a), als auch diejenige, welche von den oberen, teils von den ſtadtraͤten aus ihrem mittel dazu geordnet ſind, daß ſie, naͤchſt der aufſicht uͤber die oͤffentliche gebaͤude, die vorfallenden bau-ſtreitigkeiten der privatperſonen, nach eingenommener beſichtigung guͤtlich und rechtlich entſcheiden, ſihe des D. Woͤlkers anmerkungen uͤber die Nuͤrnbergiſche reformation ſ. 541 T. I. Diſe werden auch bau- herren, baugeſchworne, bau-commiſſarien ꝛc. ge- nennet und unterſcheiden ſich an einigen orten von den baurichtern. Es ſind daher die bau-aͤmter, bau-gerichte, bau-commiſſionen bekannt, ſihe die inſtruction der bau-commiſſion zu Berlin beim Mylius am a. o. T. II abt. 1. ſ. 566 fg., die anmerkungen uͤber die Frankfurtiſche reforma- tion, in der IIIten fortſezung ſ. 347 fgg., die Ul- miſche bau-ordnung tit. 1 fgg. Wir verſtehen aber disfalls unter einem baumeiſter eine ſolche perſon, welche gelernet hat zu allerhand aufzu- fuͤrenden gebaͤuden verſtaͤndliche und regelmaͤßige entwuͤrfe nach den abſichten des bauherrns, auch der darzu gewidmeten baukoſten zu fertigen, damit der bau ſtark, bequem und ſchoͤn ausfalle. Er muß die noͤtige bau-materialien anzeigen, anbei die koſten auswerfen und den bau fertig dar- ſtellen koͤnnen, ſihe des Gaſſers Einleitung zu den oͤkonomiſchen, politiſchen und kameral-wiſ- ſenſchaften cap. III ſ. 28 fgg., des Johann Georgen Leopolds einleitung zu der Landwirt- ſchaft ſ. 726 fgg. § 645

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/278
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757, S. 266. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/278>, abgerufen am 29.02.2024.