Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Faber, Ludolph: Die letzte und beste Vocation eines treuen Dieners Jesu Christi. Wolfenbüttel, [ca. 1723].

Bild:
<< vorherige Seite
In zehnmal hellern Schein / in unumschränckter Wonne Umfängt dein JESUS Dich / dein Seelen-Bräutigam. Da leuchtet nun dein Mond / als wie die helle Sonne / Da weidet mitten Dich im Stuhl das GOttes-Lamm. Must Du in Ajalon dem Trauer-Thal verschwinden / Geht dort die Sonne der Gerechtigkeit Dir auf / Wo der Drey-Einge GOTT nebst diesem Wunsch zu finden: Ein schöner Wechsel-Lauff. Ein schöner Wechsel-Lauf! nun prangst Du vor dem Throne Im priesterlichen Schmuck vor GOttes Majestät. Da ziert dein edles Haupt / die unverwelckte Krone / Damit dein JESUS Dich aufs lieblichste erhöht / Bist Du denn vor dem Thron der Götter hier gestanden / Hat deines Mondes Safft sie oftermals benetzt / So kommt zuletzt die Schrifft von ihren hohen Handen: Bleib ewiglich ergetzt. Bleib ewiglich ergetzt / das wünschen unsre Hertzen. Wir richten Dir zuletzt noch Sieges-Zeichen auf / Nebst Pyramiden / so umsteckt mit Ehren-Kertzen / Nachdem dein Tugend-Mond vollführt den Lebens-Lauf. Wir wollen dieses noch auf deinen Leichstein graben: Hier liegt ein holder Freund / den schmertzlich wir gemißt / Und tadelt schon der Neid noch was an seinen Gaben; So mercke wol / daß Ihn die Tugend nie vergißt.

Dis wolte aus hertzlichem Mitleiden / zum Trost der hochbetrübten Frau Wittwen / und lieben Kinder / mit wenigen vorstellen des Wolseligen nahe Anverwandtin

A. M. Pfeffern / geb. Spechtin.

In zehnmal hellern Schein / in unumschränckter Wonne Umfängt dein JESUS Dich / dein Seelen-Bräutigam. Da leuchtet nun dein Mond / als wie die helle Sonne / Da weidet mitten Dich im Stuhl das GOttes-Lam̃. Must Du in Ajalon dem Trauer-Thal verschwinden / Geht dort die Sonne der Gerechtigkeit Dir auf / Wo der Drey-Einge GOTT nebst diesem Wunsch zu finden: Ein schöner Wechsel-Lauff. Ein schöner Wechsel-Lauf! nun prangst Du vor dem Throne Im priesterlichen Schmuck vor GOttes Majestät. Da ziert dein edles Haupt / die unverwelckte Krone / Damit dein JESUS Dich aufs lieblichste erhöht / Bist Du denn vor dem Thron der Götter hier gestanden / Hat deines Mondes Safft sie oftermals benetzt / So kom̃t zuletzt die Schrifft von ihren hohen Handen: Bleib ewiglich ergetzt. Bleib ewiglich ergetzt / das wünschen unsre Hertzen. Wir richten Dir zuletzt noch Sieges-Zeichen auf / Nebst Pyramiden / so umsteckt mit Ehren-Kertzen / Nachdem dein Tugend-Mond vollführt den Lebens-Lauf. Wir wollen dieses noch auf deinen Leichstein graben: Hier liegt ein holder Freund / den schmertzlich wir gemißt / Und tadelt schon der Neid noch was an seinen Gaben; So mercke wol / daß Ihn die Tugend nie vergißt.

Dis wolte aus hertzlichem Mitleiden / zum Trost der hochbetrübten Frau Wittwen / und lieben Kinder / mit wenigen vorstellen des Wolseligen nahe Anverwandtin

A. M. Pfeffern / geb. Spechtin.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <pb facs="#f0070"/>
        <l>In zehnmal hellern Schein / in unumschränckter Wonne Umfängt dein JESUS Dich /                      dein Seelen-Bräutigam. Da leuchtet nun dein Mond / als wie die helle Sonne / Da                      weidet mitten Dich im Stuhl das GOttes-Lam&#x0303;. Must Du in Ajalon dem                      Trauer-Thal verschwinden / Geht dort die Sonne der Gerechtigkeit Dir auf / Wo                      der Drey-Einge GOTT nebst diesem Wunsch zu finden: Ein schöner                      Wechsel-Lauff.</l>
        <l>Ein schöner Wechsel-Lauf! nun prangst Du vor dem Throne Im priesterlichen Schmuck                      vor GOttes Majestät. Da ziert dein edles Haupt / die unverwelckte Krone / Damit                      dein JESUS Dich aufs lieblichste erhöht / Bist Du denn vor dem Thron der Götter                      hier gestanden / Hat deines Mondes Safft sie oftermals benetzt / So kom&#x0303;t zuletzt die Schrifft von ihren hohen Handen: Bleib ewiglich                      ergetzt.</l>
        <l>Bleib ewiglich ergetzt / das wünschen unsre Hertzen. Wir richten Dir zuletzt noch                      Sieges-Zeichen auf / Nebst Pyramiden / so umsteckt mit Ehren-Kertzen / Nachdem                      dein Tugend-Mond vollführt den Lebens-Lauf. Wir wollen dieses noch auf deinen                      Leichstein graben: Hier liegt ein holder Freund / den schmertzlich wir gemißt /                      Und tadelt schon der Neid noch was an seinen Gaben; So mercke wol / daß Ihn die                      Tugend nie vergißt.</l>
        <p>Dis wolte aus hertzlichem Mitleiden / zum Trost der hochbetrübten Frau Wittwen /                      und lieben Kinder / mit wenigen vorstellen des Wolseligen nahe Anverwandtin</p>
        <p>A. M. Pfeffern / geb. Spechtin.</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0070] In zehnmal hellern Schein / in unumschränckter Wonne Umfängt dein JESUS Dich / dein Seelen-Bräutigam. Da leuchtet nun dein Mond / als wie die helle Sonne / Da weidet mitten Dich im Stuhl das GOttes-Lam̃. Must Du in Ajalon dem Trauer-Thal verschwinden / Geht dort die Sonne der Gerechtigkeit Dir auf / Wo der Drey-Einge GOTT nebst diesem Wunsch zu finden: Ein schöner Wechsel-Lauff. Ein schöner Wechsel-Lauf! nun prangst Du vor dem Throne Im priesterlichen Schmuck vor GOttes Majestät. Da ziert dein edles Haupt / die unverwelckte Krone / Damit dein JESUS Dich aufs lieblichste erhöht / Bist Du denn vor dem Thron der Götter hier gestanden / Hat deines Mondes Safft sie oftermals benetzt / So kom̃t zuletzt die Schrifft von ihren hohen Handen: Bleib ewiglich ergetzt. Bleib ewiglich ergetzt / das wünschen unsre Hertzen. Wir richten Dir zuletzt noch Sieges-Zeichen auf / Nebst Pyramiden / so umsteckt mit Ehren-Kertzen / Nachdem dein Tugend-Mond vollführt den Lebens-Lauf. Wir wollen dieses noch auf deinen Leichstein graben: Hier liegt ein holder Freund / den schmertzlich wir gemißt / Und tadelt schon der Neid noch was an seinen Gaben; So mercke wol / daß Ihn die Tugend nie vergißt. Dis wolte aus hertzlichem Mitleiden / zum Trost der hochbetrübten Frau Wittwen / und lieben Kinder / mit wenigen vorstellen des Wolseligen nahe Anverwandtin A. M. Pfeffern / geb. Spechtin.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/faber_vocation_1723
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/faber_vocation_1723/70
Zitationshilfe: Faber, Ludolph: Die letzte und beste Vocation eines treuen Dieners Jesu Christi. Wolfenbüttel, [ca. 1723], S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/faber_vocation_1723/70>, abgerufen am 16.05.2021.