Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fassmann, David: Der Gelehrte Narr. Freiburg, 1729.

Bild:
<< vorherige Seite

hängniß her, und eine jedwede Universitaet solte in dessen zu frieden seyn,
wann sich nur allemal einige rechtschaffene kluge, und weise Gelehrte
bey derselben befänden. Die Narren wären eben so schwer auszurotten
wie das Unkraut aus einem Acker, der mit Weitzen besäet ist.

Nachfolgende Relation mögen die unartigen und falschen
Herren Philosophi zu Hertzen nehmen.

DIeser Tage wurden die sämtlichen Gelehrten in dem Parnasso sehr bestürtzt,
als sie vernommen, daß bey nächtlicher Weile Annaeus Seneca in Verhafft
allhier genommen worden, welcher der Vornehmste unter denen Philosophis
Moralibus,
und bey Se. Parnassischen Majestät bißhero sehr beliebt gewesen.
Man führte derohalben vielerley Discurse über dessen Ursache. Etliche muth-
masseten, es wäre darum geschehen, weil ihm Apollo auferlegt hätte vor der
gantzen Welt darzuthun, durch was vor Philosophische Räncke er in so kurtzer
Zeit die er bey dem Nerone gewesen den überschwenglichen Reichthum von sie-
ben und einer halben Million Goldes erworben und zu wege gebracht, weil er
damit der Armuth und der Mäßigkeit, deren er sich in seinen Schrifften so viel-
fältig rühmet, einen grossen Schand-Flecken angehangen, als woran sich die
Menschen um so viel destomehr ärgerten, da aus der Historie bekannt, daß er
derer rechten Gesellen einer gewesen seye, so bey denen reichen und wohlhaben-
den Leuten die Testamenta durch allerhand Räncke habe wissen heraus zu pres-
sen. Andere gaben vor, es wäre der Ehebruch, den er mit der Agrippina be-
gangen, davon man murmelte, die Ursache dieser Verhafftung. Viele glaub-
ten es solte die Pisonianische Conspiration wider Neronem von neuem vorge-
nommen und untersuchet werden, deren sich, wie man glaubhafftig berichtet hat-
te, Seneca nicht allein theilhafftig gemachet, sondern sich auch von dem leidigen
Ehr-Geitz so weit einnehmen lassen, daß er, nach verrichteter Mordthat selber
Kayser zu werden verhoffet habe. Andere sprengeten vor gewiß aus, wie Apollo
sehr gegen diesen Philosophum erbittert wäre, weil der Kayser Nero selbst solte
bekandt haben, daß Seneca nicht allein um die erschreckliche Mordthat, so er an
seiner Mutter begangen, gute Wissenschafft gehabt, sondern er habe auch
ihn Neronem darzu persuadiret und instigiret, nicht zwar aus Liebe zu seinem
Herrn, sondern ihm Anlaß zu einem solchem Bubenstück zu geben, in der Hoff-
nung, daß er sich dadurch in das äusserste Verderben stürtzen würde, und dieses

seye
P

haͤngniß her, und eine jedwede Univerſitæt ſolte in deſſen zu frieden ſeyn,
wann ſich nur allemal einige rechtſchaffene kluge, und weiſe Gelehrte
bey derſelben befaͤnden. Die Narren waͤren eben ſo ſchwer auszurotten
wie das Unkraut aus einem Acker, der mit Weitzen beſaͤet iſt.

Nachfolgende Relation moͤgen die unartigen und falſchen
Herren Philoſophi zu Hertzen nehmen.

DIeſer Tage wurden die ſaͤmtlichen Gelehrten in dem Parnaſſo ſehr beſtuͤrtzt,
als ſie vernommen, daß bey naͤchtlicher Weile Annæus Seneca in Verhafft
allhier genommen worden, welcher der Vornehmſte unter denen Philoſophis
Moralibus,
und bey Se. Parnaſſiſchen Majeſtaͤt bißhero ſehr beliebt geweſen.
Man fuͤhrte derohalben vielerley Diſcurſe uͤber deſſen Urſache. Etliche muth-
maſſeten, es waͤre darum geſchehen, weil ihm Apollo auferlegt haͤtte vor der
gantzen Welt darzuthun, durch was vor Philoſophiſche Raͤncke er in ſo kurtzer
Zeit die er bey dem Nerone geweſen den uͤberſchwenglichen Reichthum von ſie-
ben und einer halben Million Goldes erworben und zu wege gebracht, weil er
damit der Armuth und der Maͤßigkeit, deren er ſich in ſeinen Schrifften ſo viel-
faͤltig ruͤhmet, einen groſſen Schand-Flecken angehangen, als woran ſich die
Menſchen um ſo viel deſtomehr aͤrgerten, da aus der Hiſtorie bekannt, daß er
derer rechten Geſellen einer geweſen ſeye, ſo bey denen reichen und wohlhaben-
den Leuten die Teſtamenta durch allerhand Raͤncke habe wiſſen heraus zu preſ-
ſen. Andere gaben vor, es waͤre der Ehebruch, den er mit der Agrippina be-
gangen, davon man murmelte, die Urſache dieſer Verhafftung. Viele glaub-
ten es ſolte die Piſonianiſche Conſpiration wider Neronem von neuem vorge-
nommen und unterſuchet werden, deren ſich, wie man glaubhafftig berichtet hat-
te, Seneca nicht allein theilhafftig gemachet, ſondern ſich auch von dem leidigen
Ehr-Geitz ſo weit einnehmen laſſen, daß er, nach verrichteter Mordthat ſelber
Kayſer zu werden verhoffet habe. Andere ſprengeten vor gewiß aus, wie Apollo
ſehr gegen dieſen Philoſophum erbittert waͤre, weil der Kayſer Nero ſelbſt ſolte
bekandt haben, daß Seneca nicht allein um die erſchreckliche Mordthat, ſo er an
ſeiner Mutter begangen, gute Wiſſenſchafft gehabt, ſondern er habe auch
ihn Neronem darzu perſuadiret und inſtigiret, nicht zwar aus Liebe zu ſeinem
Herrn, ſondern ihm Anlaß zu einem ſolchem Bubenſtuͤck zu geben, in der Hoff-
nung, daß er ſich dadurch in das aͤuſſerſte Verderben ſtuͤrtzen wuͤrde, und dieſes

ſeye
P
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p>
            <pb facs="#f0157" n="113"/> <hi rendition="#fr">ha&#x0364;ngniß her, und eine jedwede</hi> <hi rendition="#aq">Univer&#x017F;itæt</hi> <hi rendition="#fr">&#x017F;olte in de&#x017F;&#x017F;en zu frieden &#x017F;eyn,<lb/>
wann &#x017F;ich nur allemal einige recht&#x017F;chaffene kluge, und wei&#x017F;e Gelehrte<lb/>
bey der&#x017F;elben befa&#x0364;nden. Die Narren wa&#x0364;ren eben &#x017F;o &#x017F;chwer auszurotten<lb/>
wie das Unkraut aus einem Acker, der mit Weitzen be&#x017F;a&#x0364;et i&#x017F;t.</hi> </p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Nachfolgende <hi rendition="#aq">Relation</hi> mo&#x0364;gen die unartigen und fal&#x017F;chen<lb/>
Herren <hi rendition="#aq">Philo&#x017F;ophi</hi> zu Hertzen nehmen.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Ie&#x017F;er Tage wurden die &#x017F;a&#x0364;mtlichen Gelehrten in dem <hi rendition="#aq">Parna&#x017F;&#x017F;o</hi> &#x017F;ehr be&#x017F;tu&#x0364;rtzt,<lb/>
als &#x017F;ie vernommen, daß bey na&#x0364;chtlicher Weile <hi rendition="#aq">Annæus Seneca</hi> in Verhafft<lb/>
allhier genommen worden, welcher der Vornehm&#x017F;te unter denen <hi rendition="#aq">Philo&#x017F;ophis<lb/>
Moralibus,</hi> und bey Se. <hi rendition="#aq">Parna&#x017F;&#x017F;i</hi>&#x017F;chen Maje&#x017F;ta&#x0364;t bißhero &#x017F;ehr beliebt gewe&#x017F;en.<lb/>
Man fu&#x0364;hrte derohalben vielerley <hi rendition="#aq">Di&#x017F;cur&#x017F;e</hi> u&#x0364;ber de&#x017F;&#x017F;en Ur&#x017F;ache. Etliche muth-<lb/>
ma&#x017F;&#x017F;eten, es wa&#x0364;re darum ge&#x017F;chehen, weil ihm <hi rendition="#aq">Apollo</hi> auferlegt ha&#x0364;tte vor der<lb/>
gantzen Welt darzuthun, durch was vor <hi rendition="#aq">Philo&#x017F;ophi</hi>&#x017F;che Ra&#x0364;ncke er in &#x017F;o kurtzer<lb/>
Zeit die er bey dem <hi rendition="#aq">Nerone</hi> gewe&#x017F;en den u&#x0364;ber&#x017F;chwenglichen Reichthum von &#x017F;ie-<lb/>
ben und einer halben Million Goldes erworben und zu wege gebracht, weil er<lb/>
damit der Armuth und der Ma&#x0364;ßigkeit, deren er &#x017F;ich in &#x017F;einen Schrifften &#x017F;o viel-<lb/>
fa&#x0364;ltig ru&#x0364;hmet, einen gro&#x017F;&#x017F;en Schand-Flecken angehangen, als woran &#x017F;ich die<lb/>
Men&#x017F;chen um &#x017F;o viel de&#x017F;tomehr a&#x0364;rgerten, da aus der Hi&#x017F;torie bekannt, daß er<lb/>
derer rechten Ge&#x017F;ellen einer gewe&#x017F;en &#x017F;eye, &#x017F;o bey denen reichen und wohlhaben-<lb/>
den Leuten die <hi rendition="#aq">Te&#x017F;tamenta</hi> durch allerhand Ra&#x0364;ncke habe wi&#x017F;&#x017F;en heraus zu pre&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en. Andere gaben vor, es wa&#x0364;re der Ehebruch, den er mit der <hi rendition="#aq">Agrippina</hi> be-<lb/>
gangen, davon man murmelte, die Ur&#x017F;ache die&#x017F;er Verhafftung. Viele glaub-<lb/>
ten es &#x017F;olte die Pi&#x017F;oniani&#x017F;che <hi rendition="#aq">Con&#x017F;piration</hi> wider <hi rendition="#aq">Neronem</hi> von neuem vorge-<lb/>
nommen und unter&#x017F;uchet werden, deren &#x017F;ich, wie man glaubhafftig berichtet hat-<lb/>
te, <hi rendition="#aq">Seneca</hi> nicht allein theilhafftig gemachet, &#x017F;ondern &#x017F;ich auch von dem leidigen<lb/>
Ehr-Geitz &#x017F;o weit einnehmen la&#x017F;&#x017F;en, daß er, nach verrichteter Mordthat &#x017F;elber<lb/>
Kay&#x017F;er zu werden verhoffet habe. Andere <choice><sic>fprengeten</sic><corr>&#x017F;prengeten</corr></choice> vor gewiß aus, wie <hi rendition="#aq">Apollo</hi><lb/>
&#x017F;ehr gegen die&#x017F;en <hi rendition="#aq">Philo&#x017F;ophum</hi> erbittert wa&#x0364;re, weil der Kay&#x017F;er <hi rendition="#aq">Nero</hi> &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;olte<lb/>
bekandt haben, daß <hi rendition="#aq">Seneca</hi> nicht allein um die er&#x017F;chreckliche Mordthat, &#x017F;o er an<lb/>
&#x017F;einer Mutter begangen, gute Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafft gehabt, &#x017F;ondern er habe auch<lb/>
ihn <hi rendition="#aq">Neronem</hi> darzu <hi rendition="#aq">per&#x017F;uadi</hi>ret und <hi rendition="#aq">in&#x017F;tigi</hi>ret, nicht zwar aus Liebe zu &#x017F;einem<lb/>
Herrn, &#x017F;ondern ihm Anlaß zu einem &#x017F;olchem Buben&#x017F;tu&#x0364;ck zu geben, in der Hoff-<lb/>
nung, daß er &#x017F;ich dadurch in das a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;er&#x017F;te Verderben &#x017F;tu&#x0364;rtzen wu&#x0364;rde, und die&#x017F;es<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">P</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;eye</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[113/0157] haͤngniß her, und eine jedwede Univerſitæt ſolte in deſſen zu frieden ſeyn, wann ſich nur allemal einige rechtſchaffene kluge, und weiſe Gelehrte bey derſelben befaͤnden. Die Narren waͤren eben ſo ſchwer auszurotten wie das Unkraut aus einem Acker, der mit Weitzen beſaͤet iſt. Nachfolgende Relation moͤgen die unartigen und falſchen Herren Philoſophi zu Hertzen nehmen. DIeſer Tage wurden die ſaͤmtlichen Gelehrten in dem Parnaſſo ſehr beſtuͤrtzt, als ſie vernommen, daß bey naͤchtlicher Weile Annæus Seneca in Verhafft allhier genommen worden, welcher der Vornehmſte unter denen Philoſophis Moralibus, und bey Se. Parnaſſiſchen Majeſtaͤt bißhero ſehr beliebt geweſen. Man fuͤhrte derohalben vielerley Diſcurſe uͤber deſſen Urſache. Etliche muth- maſſeten, es waͤre darum geſchehen, weil ihm Apollo auferlegt haͤtte vor der gantzen Welt darzuthun, durch was vor Philoſophiſche Raͤncke er in ſo kurtzer Zeit die er bey dem Nerone geweſen den uͤberſchwenglichen Reichthum von ſie- ben und einer halben Million Goldes erworben und zu wege gebracht, weil er damit der Armuth und der Maͤßigkeit, deren er ſich in ſeinen Schrifften ſo viel- faͤltig ruͤhmet, einen groſſen Schand-Flecken angehangen, als woran ſich die Menſchen um ſo viel deſtomehr aͤrgerten, da aus der Hiſtorie bekannt, daß er derer rechten Geſellen einer geweſen ſeye, ſo bey denen reichen und wohlhaben- den Leuten die Teſtamenta durch allerhand Raͤncke habe wiſſen heraus zu preſ- ſen. Andere gaben vor, es waͤre der Ehebruch, den er mit der Agrippina be- gangen, davon man murmelte, die Urſache dieſer Verhafftung. Viele glaub- ten es ſolte die Piſonianiſche Conſpiration wider Neronem von neuem vorge- nommen und unterſuchet werden, deren ſich, wie man glaubhafftig berichtet hat- te, Seneca nicht allein theilhafftig gemachet, ſondern ſich auch von dem leidigen Ehr-Geitz ſo weit einnehmen laſſen, daß er, nach verrichteter Mordthat ſelber Kayſer zu werden verhoffet habe. Andere ſprengeten vor gewiß aus, wie Apollo ſehr gegen dieſen Philoſophum erbittert waͤre, weil der Kayſer Nero ſelbſt ſolte bekandt haben, daß Seneca nicht allein um die erſchreckliche Mordthat, ſo er an ſeiner Mutter begangen, gute Wiſſenſchafft gehabt, ſondern er habe auch ihn Neronem darzu perſuadiret und inſtigiret, nicht zwar aus Liebe zu ſeinem Herrn, ſondern ihm Anlaß zu einem ſolchem Bubenſtuͤck zu geben, in der Hoff- nung, daß er ſich dadurch in das aͤuſſerſte Verderben ſtuͤrtzen wuͤrde, und dieſes ſeye P

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/fassmann_narr_1729
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/fassmann_narr_1729/157
Zitationshilfe: Fassmann, David: Der Gelehrte Narr. Freiburg, 1729, S. 113. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/fassmann_narr_1729/157>, abgerufen am 13.05.2021.