Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fassmann, David: Der Gelehrte Narr. Freiburg, 1729.

Bild:
<< vorherige Seite

In denen verwichenen Jahren wurden die Praemia, und was ein jedweder
gewonnen hatte, durch den Stadthalter auf dem Parnasso, und den Stadt-
Schultheissen, ohne einige Ceremonien und Gepränge ausgetheilet. Die-
ses Jahr aber hat Apollo soches selbst persönlich verrichten wollen, dero-
wegen er allen Potentaten, so sich in dem Parnasso befinden, ansagen lassen,
sich in dem grossen Königlichen Saal einzustellen, und diesen Ceremonien
beyzuwohnen. Dieses kam denen Fürsten etwas Spanisch vor, daß sie sich
bey diesem Actu, so hiebevor sehr gering geschätzet worden wäre, einstellen
solten, da sie doch nur allein zu denen allerwichtigsten erfordert würden. Die-
weil es aber Sr. Parnassischen Majestät allergnädigster und ernster Befehl war,
stelleten sie sich gehorsamst ein, und wurden vom Apolline auf folgende Weise an-
geredet: Ich vernehme, daß ihr euch sehr verwundert, warum ich
dieses Werck, so bißhero, durch meine Diener verrichtet worden, an-
jetzo in Person volziehen will. Denn weil an diesem gegenwärtigen
eintzigen Handel, so anjetzo solte vollzogen werden, nicht allein die ewi-
ge gantze Wohlfahrt und Glückseeligkeit, sondern auch das Heyl aller
eurer Unterthanen, über welche ihr gesetzet seyd,
dependiret, so habe
ich euch, um eures selbst-eigenen Besten willen anhero erfordern las-
sen. Lernet demnach heute von mir, die ihr uber Land, und Leute
gesetzet seyd, daß ihr keine
Affecten noch Partialitaet in eurem Hertzen
herrschen lasset, und wann ihr diejenigen, so euch treulich gedienet be-
lohnen wollet, so sehet auf ihre
Meriten, und machet es nicht nach eu-
rem eigenen Schwindelhirn, sondern thut wie ich, der anjetzo einen
ieglichen, wie ihr sehet, nachdem er es mit seinem langen und sauern
Lauffen verdienet hat, belohnet, so werdet ihr und eure Nachkom-
men biß an der Welt Ende das Regiment behalten, und den Namen
bekommen, daß ihr, als kluge und verständige Regenten, Land und
Leuten wohl vorgestanden habt. Wo ihr aber darwiederhandelt, und
diesem nicht also nachkommet, so werdet ihr euch selbst zu Spott und
Schanden machen, um alles kommen, und aus vornehmen Fü[r]sten,
wie ihr jetzund seyd, zu Bettlern werden, dieweil ihr euch in todte
stinckende Aeser habt verlieben wollen.

Zu desto besserer Erläuterung dieser Relation, des Boccalini aus dem
Parnasso, ist nöthig zu wissen, welchermassen einem rothe Rüben auftragen
oder vorsetzen,
im Italiänischen so viel heisset, als einem etwas aufbinden,

et-
S 3

In denen verwichenen Jahren wurden die Præmia, und was ein jedweder
gewonnen hatte, durch den Stadthalter auf dem Parnaſſo, und den Stadt-
Schultheiſſen, ohne einige Ceremonien und Gepraͤnge ausgetheilet. Die-
ſes Jahr aber hat Apollo ſoches ſelbſt perſoͤnlich verrichten wollen, dero-
wegen er allen Potentaten, ſo ſich in dem Parnaſſo befinden, anſagen laſſen,
ſich in dem groſſen Koͤniglichen Saal einzuſtellen, und dieſen Ceremonien
beyzuwohnen. Dieſes kam denen Fuͤrſten etwas Spaniſch vor, daß ſie ſich
bey dieſem Actu, ſo hiebevor ſehr gering geſchaͤtzet worden waͤre, einſtellen
ſolten, da ſie doch nur allein zu denen allerwichtigſten erfordert wuͤrden. Die-
weil es aber Sr. Parnaſſiſchen Majeſtaͤt allergnaͤdigſter und ernſter Befehl war,
ſtelleten ſie ſich gehorſamſt ein, und wurden vom Apolline auf folgende Weiſe an-
geredet: Ich vernehme, daß ihr euch ſehr verwundert, warum ich
dieſes Werck, ſo bißhero, durch meine Diener verrichtet worden, an-
jetzo in Perſon volziehen will. Denn weil an dieſem gegenwaͤrtigen
eintzigen Handel, ſo anjetzo ſolte vollzogen werden, nicht allein die ewi-
ge gantze Wohlfahrt und Gluͤckſeeligkeit, ſondern auch das Heyl aller
eurer Unterthanen, uͤber welche ihr geſetzet ſeyd,
dependiret, ſo habe
ich euch, um eures ſelbſt-eigenen Beſten willen anhero erfordern laſ-
ſen. Lernet demnach heute von mir, die ihr ůber Land, und Leute
geſetzet ſeyd, daß ihr keine
Affecten noch Partialitæt in eurem Hertzen
herrſchen laſſet, und wann ihr diejenigen, ſo euch treulich gedienet be-
lohnen wollet, ſo ſehet auf ihre
Meriten, und machet es nicht nach eu-
rem eigenen Schwindelhirn, ſondern thut wie ich, der anjetzo einen
ieglichen, wie ihr ſehet, nachdem er es mit ſeinem langen und ſauern
Lauffen verdienet hat, belohnet, ſo werdet ihr und eure Nachkom-
men biß an der Welt Ende das Regiment behalten, und den Namen
bekommen, daß ihr, als kluge und verſtaͤndige Regenten, Land und
Leuten wohl vorgeſtanden habt. Wo ihr aber darwiederhandelt, und
dieſem nicht alſo nachkommet, ſo werdet ihr euch ſelbſt zu Spott und
Schanden machen, um alles kommen, und aus vornehmen Fuͤ[r]ſten,
wie ihr jetzund ſeyd, zu Bettlern werden, dieweil ihr euch in todte
ſtinckende Aeſer habt verlieben wollen.

Zu deſto beſſerer Erlaͤuterung dieſer Relation, des Boccalini aus dem
Parnaſſo, iſt noͤthig zu wiſſen, welchermaſſen einem rothe Ruͤben auftragen
oder vorſetzen,
im Italiaͤniſchen ſo viel heiſſet, als einem etwas aufbinden,

et-
S 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0185" n="141"/>
          <p>In denen verwichenen Jahren wurden die <hi rendition="#aq">Præmia</hi>, und was ein jedweder<lb/>
gewonnen hatte, durch den Stadthalter auf dem <hi rendition="#aq">Parna&#x017F;&#x017F;o,</hi> und den Stadt-<lb/>
Schulthei&#x017F;&#x017F;en, ohne einige <hi rendition="#aq">Ceremonien</hi> und Gepra&#x0364;nge ausgetheilet. Die-<lb/>
&#x017F;es Jahr aber hat <hi rendition="#aq">Apollo</hi> &#x017F;oches &#x017F;elb&#x017F;t per&#x017F;o&#x0364;nlich verrichten wollen, dero-<lb/>
wegen er allen Potentaten, &#x017F;o &#x017F;ich in dem <hi rendition="#aq">Parna&#x017F;&#x017F;o</hi> befinden, an&#x017F;agen la&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
&#x017F;ich in dem gro&#x017F;&#x017F;en Ko&#x0364;niglichen Saal einzu&#x017F;tellen, und die&#x017F;en <hi rendition="#aq">Ceremoni</hi>en<lb/>
beyzuwohnen. Die&#x017F;es kam denen Fu&#x0364;r&#x017F;ten etwas Spani&#x017F;ch vor, daß &#x017F;ie &#x017F;ich<lb/>
bey die&#x017F;em <hi rendition="#aq">Actu,</hi> &#x017F;o hiebevor &#x017F;ehr gering ge&#x017F;cha&#x0364;tzet worden wa&#x0364;re, ein&#x017F;tellen<lb/>
&#x017F;olten, da &#x017F;ie doch nur allein zu denen allerwichtig&#x017F;ten erfordert wu&#x0364;rden. Die-<lb/>
weil es aber Sr. <hi rendition="#aq">Parna&#x017F;&#x017F;i</hi>&#x017F;chen Maje&#x017F;ta&#x0364;t allergna&#x0364;dig&#x017F;ter und ern&#x017F;ter Befehl war,<lb/>
&#x017F;telleten &#x017F;ie &#x017F;ich gehor&#x017F;am&#x017F;t ein, und wurden vom <hi rendition="#aq">Apolline</hi> auf folgende Wei&#x017F;e an-<lb/>
geredet: <hi rendition="#fr">Ich vernehme, daß ihr euch &#x017F;ehr verwundert, warum ich<lb/>
die&#x017F;es Werck, &#x017F;o bißhero, durch meine Diener verrichtet worden, an-<lb/>
jetzo in Per&#x017F;on volziehen will. Denn weil an die&#x017F;em gegenwa&#x0364;rtigen<lb/>
eintzigen Handel, &#x017F;o anjetzo &#x017F;olte vollzogen werden, nicht allein die ewi-<lb/>
ge gantze Wohlfahrt und Glu&#x0364;ck&#x017F;eeligkeit, &#x017F;ondern auch das Heyl aller<lb/>
eurer Unterthanen, u&#x0364;ber welche ihr ge&#x017F;etzet &#x017F;eyd,</hi> <hi rendition="#aq">dependi</hi><hi rendition="#fr">ret, &#x017F;o habe<lb/>
ich euch, um eures &#x017F;elb&#x017F;t-eigenen Be&#x017F;ten willen anhero erfordern la&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en. Lernet demnach heute von mir, die ihr &#x016F;ber Land, und Leute<lb/>
ge&#x017F;etzet &#x017F;eyd, daß ihr keine</hi> <hi rendition="#aq">Affect</hi><hi rendition="#fr">en noch</hi> <hi rendition="#aq">Partialitæt</hi> <hi rendition="#fr">in eurem Hertzen<lb/>
herr&#x017F;chen la&#x017F;&#x017F;et, und wann ihr diejenigen, &#x017F;o euch treulich gedienet be-<lb/>
lohnen wollet, &#x017F;o &#x017F;ehet auf ihre</hi> <hi rendition="#aq">Merit</hi><hi rendition="#fr">en, und machet es nicht nach eu-<lb/>
rem eigenen Schwindelhirn, &#x017F;ondern thut wie ich, der anjetzo einen<lb/>
ieglichen, wie ihr &#x017F;ehet, nachdem er es mit &#x017F;einem langen und &#x017F;auern<lb/>
Lauffen verdienet hat, belohnet, &#x017F;o werdet ihr und eure Nachkom-<lb/>
men biß an der Welt Ende das Regiment behalten, und den Namen<lb/>
bekommen, daß ihr, als kluge und ver&#x017F;ta&#x0364;ndige Regenten, Land und<lb/>
Leuten wohl vorge&#x017F;tanden habt. Wo ihr aber darwiederhandelt, und<lb/>
die&#x017F;em nicht al&#x017F;o nachkommet, &#x017F;o werdet ihr euch &#x017F;elb&#x017F;t zu Spott und<lb/>
Schanden machen, um alles kommen, und aus vornehmen Fu&#x0364;<supplied>r</supplied>&#x017F;ten,<lb/>
wie ihr jetzund &#x017F;eyd, zu Bettlern werden, dieweil ihr euch in todte<lb/>
&#x017F;tinckende Ae&#x017F;er habt verlieben wollen.</hi></p><lb/>
          <p>Zu de&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;erer Erla&#x0364;uterung die&#x017F;er <hi rendition="#aq">Relation,</hi> des <hi rendition="#aq">Boccalini</hi> aus dem<lb/><hi rendition="#aq">Parna&#x017F;&#x017F;o,</hi> i&#x017F;t no&#x0364;thig zu wi&#x017F;&#x017F;en, welcherma&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#fr">einem rothe Ru&#x0364;ben auftragen<lb/>
oder vor&#x017F;etzen,</hi> im Italia&#x0364;ni&#x017F;chen &#x017F;o viel hei&#x017F;&#x017F;et, als einem etwas aufbinden,<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">S 3</fw><fw place="bottom" type="catch">et-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[141/0185] In denen verwichenen Jahren wurden die Præmia, und was ein jedweder gewonnen hatte, durch den Stadthalter auf dem Parnaſſo, und den Stadt- Schultheiſſen, ohne einige Ceremonien und Gepraͤnge ausgetheilet. Die- ſes Jahr aber hat Apollo ſoches ſelbſt perſoͤnlich verrichten wollen, dero- wegen er allen Potentaten, ſo ſich in dem Parnaſſo befinden, anſagen laſſen, ſich in dem groſſen Koͤniglichen Saal einzuſtellen, und dieſen Ceremonien beyzuwohnen. Dieſes kam denen Fuͤrſten etwas Spaniſch vor, daß ſie ſich bey dieſem Actu, ſo hiebevor ſehr gering geſchaͤtzet worden waͤre, einſtellen ſolten, da ſie doch nur allein zu denen allerwichtigſten erfordert wuͤrden. Die- weil es aber Sr. Parnaſſiſchen Majeſtaͤt allergnaͤdigſter und ernſter Befehl war, ſtelleten ſie ſich gehorſamſt ein, und wurden vom Apolline auf folgende Weiſe an- geredet: Ich vernehme, daß ihr euch ſehr verwundert, warum ich dieſes Werck, ſo bißhero, durch meine Diener verrichtet worden, an- jetzo in Perſon volziehen will. Denn weil an dieſem gegenwaͤrtigen eintzigen Handel, ſo anjetzo ſolte vollzogen werden, nicht allein die ewi- ge gantze Wohlfahrt und Gluͤckſeeligkeit, ſondern auch das Heyl aller eurer Unterthanen, uͤber welche ihr geſetzet ſeyd, dependiret, ſo habe ich euch, um eures ſelbſt-eigenen Beſten willen anhero erfordern laſ- ſen. Lernet demnach heute von mir, die ihr ůber Land, und Leute geſetzet ſeyd, daß ihr keine Affecten noch Partialitæt in eurem Hertzen herrſchen laſſet, und wann ihr diejenigen, ſo euch treulich gedienet be- lohnen wollet, ſo ſehet auf ihre Meriten, und machet es nicht nach eu- rem eigenen Schwindelhirn, ſondern thut wie ich, der anjetzo einen ieglichen, wie ihr ſehet, nachdem er es mit ſeinem langen und ſauern Lauffen verdienet hat, belohnet, ſo werdet ihr und eure Nachkom- men biß an der Welt Ende das Regiment behalten, und den Namen bekommen, daß ihr, als kluge und verſtaͤndige Regenten, Land und Leuten wohl vorgeſtanden habt. Wo ihr aber darwiederhandelt, und dieſem nicht alſo nachkommet, ſo werdet ihr euch ſelbſt zu Spott und Schanden machen, um alles kommen, und aus vornehmen Fuͤrſten, wie ihr jetzund ſeyd, zu Bettlern werden, dieweil ihr euch in todte ſtinckende Aeſer habt verlieben wollen. Zu deſto beſſerer Erlaͤuterung dieſer Relation, des Boccalini aus dem Parnaſſo, iſt noͤthig zu wiſſen, welchermaſſen einem rothe Ruͤben auftragen oder vorſetzen, im Italiaͤniſchen ſo viel heiſſet, als einem etwas aufbinden, et- S 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/fassmann_narr_1729
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/fassmann_narr_1729/185
Zitationshilfe: Fassmann, David: Der Gelehrte Narr. Freiburg, 1729, S. 141. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/fassmann_narr_1729/185>, abgerufen am 14.04.2024.