Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fassmann, David: Der Gelehrte Narr. Freiburg, 1729.

Bild:
<< vorherige Seite

Ein recht fataler Gebrauch hat sich mit der Magister-Bäckerey meliret;
und zwar dieser, daß man fast lauter lächerliche Carmina dabey zu machen pfle-
get, so daß es scheinet, als ob man sich nur über diejenigen moquire, welche die-
sen Gradum und Titel annehmen, an statt, daß man ihnen darzu gratuliren
solte. Das zeiget, wie weit diese herrllche Würde in Verfall gerathen; die
aber doch allemal in ihrem hohen Werth bleibet, wann der rechte Mann damit
bekleidet ist.

Unter diesen lächerlichen Carminibus, welche auf die Magister-Promotion
gemachet werden, finden sich indessen öffters solche, die warhafftig etwas scharff-
sinniges, und ein vortreffliches Saltz in sich führen, wie seltsam sie auch lauten.
Ich könte deren allhier viele mit einfliessen lassen, und es wäre nicht mal a pro-
pos.
Es mag aber bey einem einigen sein bewenden haben, welches ich mei-
nes Orts vor vielen andern hoch halte und admirire.

Dieses kam Anno 1721. bey einer Magister-Promotion, zu Leipzig zum Vor-
schein, und war in Form eines Briefes, an einen unter denen zumachenden
neuen Magistris begriffenen Candidatum Philosophiae & Medicinae addressiret.
Den Namen desselben will ich menagiren, und er befindet sich nunmehro unter
der Zahl derer Verstorbenen. Jedoch muß ich noch dieses zu seinem rühm-
lichen Gedächtniß sagen, daß er warhafftig würdig gewesen Magister zu werden,
zu seyn und zu heissen. Ja er war capable ehestens weiter, und höher zu schrei-
ten, als ihn der Tod, in der Blüte seiner Jahre, von der Welt risse. Der Ti-
tel lautet also:

a Monsieur,
Monsieur N. N. - - -
Candidat en Philosophie & Medicine,

Nebst einem Kober
Saal-Eyern.
Franco.
a Leipzic.

Wohl-Edler, Wohlachtbarer, Wohlgelahrter
Wohlerfahrner, wohlweiser,

Viel-Ehr- und Tugend-begabter, Sittreicher, Mann
und Hand-fester Hr. Magister,
Nahm-

Ein recht fataler Gebrauch hat ſich mit der Magiſter-Baͤckerey meliret;
und zwar dieſer, daß man faſt lauter laͤcherliche Carmina dabey zu machen pfle-
get, ſo daß es ſcheinet, als ob man ſich nur uͤber diejenigen moquire, welche die-
ſen Gradum und Titel annehmen, an ſtatt, daß man ihnen darzu gratuliren
ſolte. Das zeiget, wie weit dieſe herrllche Wuͤrde in Verfall gerathen; die
aber doch allemal in ihrem hohen Werth bleibet, wann der rechte Mann damit
bekleidet iſt.

Unter dieſen laͤcherlichen Carminibus, welche auf die Magiſter-Promotion
gemachet werden, finden ſich indeſſen oͤffters ſolche, die warhafftig etwas ſcharff-
ſinniges, und ein vortreffliches Saltz in ſich fuͤhren, wie ſeltſam ſie auch lauten.
Ich koͤnte deren allhier viele mit einflieſſen laſſen, und es waͤre nicht mal à pro-
pos.
Es mag aber bey einem einigen ſein bewenden haben, welches ich mei-
nes Orts vor vielen andern hoch halte und admirire.

Dieſes kam Anno 1721. bey einer Magiſter-Promotion, zu Leipzig zum Vor-
ſchein, und war in Form eines Briefes, an einen unter denen zumachenden
neuen Magiſtris begriffenen Candidatum Philoſophiæ & Medicinæ addreſſiret.
Den Namen deſſelben will ich menagiren, und er befindet ſich nunmehro unter
der Zahl derer Verſtorbenen. Jedoch muß ich noch dieſes zu ſeinem ruͤhm-
lichen Gedaͤchtniß ſagen, daß er warhafftig wuͤrdig geweſen Magiſter zu werden,
zu ſeyn und zu heiſſen. Ja er war capable eheſtens weiter, und hoͤher zu ſchrei-
ten, als ihn der Tod, in der Bluͤte ſeiner Jahre, von der Welt riſſe. Der Ti-
tel lautet alſo:

a Monſieur,
Monſieur N. N. ‒ ‒ ‒
Candidat en Philoſophie & Medicine,

Nebſt einem Kober
Saal-Eyern.
Franco.
a Leipzic.

Wohl-Edler, Wohlachtbarer, Wohlgelahrter
Wohlerfahrner, wohlweiſer,

Viel-Ehr- und Tugend-begabter, Sittreicher, Mann
und Hand-feſter Hr. Magiſter,
Nahm-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0051" n="7"/>
        <p>Ein recht <hi rendition="#aq">fataler</hi> Gebrauch hat &#x017F;ich mit der <hi rendition="#aq">Magi&#x017F;ter</hi>-Ba&#x0364;ckerey <hi rendition="#aq">meli</hi>ret;<lb/>
und zwar die&#x017F;er, daß man fa&#x017F;t lauter la&#x0364;cherliche <hi rendition="#aq">Carmina</hi> dabey zu machen pfle-<lb/>
get, &#x017F;o daß es &#x017F;cheinet, als ob man &#x017F;ich nur u&#x0364;ber diejenigen <hi rendition="#aq">moqui</hi>re, welche die-<lb/>
&#x017F;en <hi rendition="#aq">Gradum</hi> und Titel annehmen, an &#x017F;tatt, daß man ihnen darzu <hi rendition="#aq">gratuli</hi>ren<lb/>
&#x017F;olte. Das zeiget, wie weit die&#x017F;e herrllche Wu&#x0364;rde in Verfall gerathen; die<lb/>
aber doch allemal in ihrem hohen Werth bleibet, wann der rechte Mann damit<lb/>
bekleidet i&#x017F;t.</p><lb/>
        <p>Unter die&#x017F;en la&#x0364;cherlichen <hi rendition="#aq">Carminibus,</hi> welche auf die <hi rendition="#aq">Magi&#x017F;ter-Promotion</hi><lb/>
gemachet werden, finden &#x017F;ich inde&#x017F;&#x017F;en o&#x0364;ffters &#x017F;olche, die warhafftig etwas &#x017F;charff-<lb/>
&#x017F;inniges, und ein vortreffliches Saltz in &#x017F;ich fu&#x0364;hren, wie &#x017F;elt&#x017F;am &#x017F;ie auch lauten.<lb/>
Ich ko&#x0364;nte deren allhier viele mit einflie&#x017F;&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en, und es wa&#x0364;re nicht <hi rendition="#aq">mal à pro-<lb/>
pos.</hi> Es mag aber bey einem einigen &#x017F;ein bewenden haben, welches ich mei-<lb/>
nes Orts vor vielen andern hoch halte und <hi rendition="#aq">admiri</hi>re.</p><lb/>
        <p>Die&#x017F;es kam <hi rendition="#aq">Anno</hi> 1721. bey einer <hi rendition="#aq">Magi&#x017F;ter-Promotion,</hi> zu Leipzig zum Vor-<lb/>
&#x017F;chein, und war in Form eines Briefes, an einen unter denen zumachenden<lb/>
neuen <hi rendition="#aq">Magi&#x017F;tris</hi> begriffenen <hi rendition="#aq">Candidatum Philo&#x017F;ophiæ &amp; Medicinæ addre&#x017F;&#x017F;i</hi>ret.<lb/>
Den Namen de&#x017F;&#x017F;elben will ich <hi rendition="#aq">menagi</hi>ren, und er befindet &#x017F;ich nunmehro unter<lb/>
der Zahl derer Ver&#x017F;torbenen. Jedoch muß ich noch die&#x017F;es zu &#x017F;einem ru&#x0364;hm-<lb/>
lichen Geda&#x0364;chtniß &#x017F;agen, daß er warhafftig wu&#x0364;rdig gewe&#x017F;en <hi rendition="#aq">Magi&#x017F;ter</hi> zu werden,<lb/>
zu &#x017F;eyn und zu hei&#x017F;&#x017F;en. Ja er war <hi rendition="#aq">capable</hi> ehe&#x017F;tens weiter, und ho&#x0364;her zu &#x017F;chrei-<lb/>
ten, als ihn der Tod, in der Blu&#x0364;te &#x017F;einer Jahre, von der Welt ri&#x017F;&#x017F;e. Der Ti-<lb/>
tel lautet al&#x017F;o:</p><lb/>
        <floatingText>
          <body>
            <div type="letter">
              <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">a Mon&#x017F;ieur,<lb/>
Mon&#x017F;ieur N. N. &#x2012; &#x2012; &#x2012;<lb/>
Candidat en Philo&#x017F;ophie &amp; Medicine,</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#et">Neb&#x017F;t einem Kober<lb/>
Saal-Eyern.<lb/><hi rendition="#aq">Franco.<lb/>
a Leipzic.</hi></hi><lb/> <hi rendition="#c"><hi rendition="#b">Wohl-Edler, Wohlachtbarer, Wohlgelahrter<lb/>
Wohlerfahrner, wohlwei&#x017F;er,</hi><lb/>
Viel-Ehr- und Tugend-begabter, Sittreicher, Mann<lb/>
und Hand-fe&#x017F;ter Hr. <hi rendition="#aq">Magi&#x017F;ter,</hi></hi> </head><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch">Nahm-</fw><lb/>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[7/0051] Ein recht fataler Gebrauch hat ſich mit der Magiſter-Baͤckerey meliret; und zwar dieſer, daß man faſt lauter laͤcherliche Carmina dabey zu machen pfle- get, ſo daß es ſcheinet, als ob man ſich nur uͤber diejenigen moquire, welche die- ſen Gradum und Titel annehmen, an ſtatt, daß man ihnen darzu gratuliren ſolte. Das zeiget, wie weit dieſe herrllche Wuͤrde in Verfall gerathen; die aber doch allemal in ihrem hohen Werth bleibet, wann der rechte Mann damit bekleidet iſt. Unter dieſen laͤcherlichen Carminibus, welche auf die Magiſter-Promotion gemachet werden, finden ſich indeſſen oͤffters ſolche, die warhafftig etwas ſcharff- ſinniges, und ein vortreffliches Saltz in ſich fuͤhren, wie ſeltſam ſie auch lauten. Ich koͤnte deren allhier viele mit einflieſſen laſſen, und es waͤre nicht mal à pro- pos. Es mag aber bey einem einigen ſein bewenden haben, welches ich mei- nes Orts vor vielen andern hoch halte und admirire. Dieſes kam Anno 1721. bey einer Magiſter-Promotion, zu Leipzig zum Vor- ſchein, und war in Form eines Briefes, an einen unter denen zumachenden neuen Magiſtris begriffenen Candidatum Philoſophiæ & Medicinæ addreſſiret. Den Namen deſſelben will ich menagiren, und er befindet ſich nunmehro unter der Zahl derer Verſtorbenen. Jedoch muß ich noch dieſes zu ſeinem ruͤhm- lichen Gedaͤchtniß ſagen, daß er warhafftig wuͤrdig geweſen Magiſter zu werden, zu ſeyn und zu heiſſen. Ja er war capable eheſtens weiter, und hoͤher zu ſchrei- ten, als ihn der Tod, in der Bluͤte ſeiner Jahre, von der Welt riſſe. Der Ti- tel lautet alſo: a Monſieur, Monſieur N. N. ‒ ‒ ‒ Candidat en Philoſophie & Medicine, Nebſt einem Kober Saal-Eyern. Franco. a Leipzic. Wohl-Edler, Wohlachtbarer, Wohlgelahrter Wohlerfahrner, wohlweiſer, Viel-Ehr- und Tugend-begabter, Sittreicher, Mann und Hand-feſter Hr. Magiſter, Nahm-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/fassmann_narr_1729
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/fassmann_narr_1729/51
Zitationshilfe: Fassmann, David: Der Gelehrte Narr. Freiburg, 1729, S. 7. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/fassmann_narr_1729/51>, abgerufen am 13.05.2021.