Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Finen, Eberhard: Helmstädtsche Denk- und Dank-Reden. Helmstedt, 1702.

Bild:
<< vorherige Seite

arbeitet. Dennoch aber / wenn Sie es recht bedencken / werden Sie ihr Trauren mässigen / denn einer Mutter / welche 72 Jahr nicht viel gute Tage in der Welt gehabt / gönnet man noch endlich fröliche Feyer-Tage. Und die geniesset Sie nun gewiß bey ihrem Heyland einen nach den andern. Ihre Seele ruhet nun aus in Gottes Hand von aller Arbeit / die Sie in dieser Welt gehabt. Unsere Pfingsten zieret man mit Meyen / Ihre wird Gott mit Palmen schmücken / die Sie mit andern Außerwehlten träget; So wird Ihre Seele im Himmel geehret. Ihr erblaßter Leichnam aber hat auch nicht ohne Ehre der Erden müssen anvertrauet werden. Indem M. H. A. denselben mit ihrem Geleite beehren wollen. Doch hat sich die traurende Freundschafft dieser Ehre billig mit angenommen / und läst davor durch mich gebührenden Danck abstatten; Mit dieser Versicherung / daß solche Ehre und Gewogenheit von ihnen alsdenn erst soll vergessen werden / wenn Sie keine Pfingsten mehr auf Erden feyren. Indessen wünsche ich nebst ihnen / daß M. H. A. in diesem und folgenden Jahre hier in der Zeit und nachgehends in Ewigkeit fröliche Feyer-Tage halten mögen.

arbeitet. Dennoch aber / wenn Sie es recht bedencken / werden Sie ihr Trauren mässigen / denn einer Mutter / welche 72 Jahr nicht viel gute Tage in der Welt gehabt / gönnet man noch endlich fröliche Feyer-Tage. Und die geniesset Sie nun gewiß bey ihrem Heyland einen nach den andern. Ihre Seele ruhet nun aus in Gottes Hand von aller Arbeit / die Sie in dieser Welt gehabt. Unsere Pfingsten zieret man mit Meyen / Ihre wird Gott mit Palmen schmücken / die Sie mit andern Außerwehlten träget; So wird Ihre Seele im Himmel geehret. Ihr erblaßter Leichnam aber hat auch nicht ohne Ehre der Erden müssen anvertrauet werden. Indem M. H. A. denselben mit ihrem Geleite beehren wollen. Doch hat sich die traurende Freundschafft dieser Ehre billig mit angenommen / und läst davor durch mich gebührenden Danck abstatten; Mit dieser Versicherung / daß solche Ehre und Gewogenheit von ihnen alsdenn erst soll vergessen werden / wenn Sie keine Pfingsten mehr auf Erden feyren. Indessen wünsche ich nebst ihnen / daß M. H. A. in diesem und folgenden Jahre hier in der Zeit und nachgehends in Ewigkeit fröliche Feyer-Tage halten mögen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0148" n="142"/>
arbeitet. Dennoch
                     aber / wenn Sie es recht bedencken / werden Sie ihr Trauren mässigen / denn
                     einer Mutter / welche 72 Jahr nicht viel gute Tage in der Welt gehabt / gönnet
                     man noch endlich fröliche Feyer-Tage. Und die geniesset Sie nun gewiß bey ihrem
                     Heyland einen nach den andern. Ihre Seele ruhet nun aus in Gottes Hand von aller
                     Arbeit / die Sie in dieser Welt gehabt. Unsere Pfingsten zieret man mit Meyen /
                     Ihre wird Gott mit Palmen schmücken / die Sie mit andern Außerwehlten träget; So
                     wird Ihre Seele im Himmel geehret. Ihr erblaßter Leichnam aber hat auch nicht
                     ohne Ehre der Erden müssen anvertrauet werden. Indem M. H. A. denselben mit
                     ihrem Geleite beehren wollen. Doch hat sich die traurende Freundschafft dieser
                     Ehre billig mit angenommen / und läst davor durch mich gebührenden Danck
                     abstatten; Mit dieser Versicherung / daß solche Ehre und Gewogenheit von ihnen
                     alsdenn erst soll vergessen werden / wenn Sie keine Pfingsten mehr auf Erden
                     feyren. Indessen wünsche ich nebst ihnen / daß M. H. A. in diesem und folgenden
                     Jahre hier in der Zeit und nachgehends in Ewigkeit fröliche Feyer-Tage halten
                     mögen.</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[142/0148] arbeitet. Dennoch aber / wenn Sie es recht bedencken / werden Sie ihr Trauren mässigen / denn einer Mutter / welche 72 Jahr nicht viel gute Tage in der Welt gehabt / gönnet man noch endlich fröliche Feyer-Tage. Und die geniesset Sie nun gewiß bey ihrem Heyland einen nach den andern. Ihre Seele ruhet nun aus in Gottes Hand von aller Arbeit / die Sie in dieser Welt gehabt. Unsere Pfingsten zieret man mit Meyen / Ihre wird Gott mit Palmen schmücken / die Sie mit andern Außerwehlten träget; So wird Ihre Seele im Himmel geehret. Ihr erblaßter Leichnam aber hat auch nicht ohne Ehre der Erden müssen anvertrauet werden. Indem M. H. A. denselben mit ihrem Geleite beehren wollen. Doch hat sich die traurende Freundschafft dieser Ehre billig mit angenommen / und läst davor durch mich gebührenden Danck abstatten; Mit dieser Versicherung / daß solche Ehre und Gewogenheit von ihnen alsdenn erst soll vergessen werden / wenn Sie keine Pfingsten mehr auf Erden feyren. Indessen wünsche ich nebst ihnen / daß M. H. A. in diesem und folgenden Jahre hier in der Zeit und nachgehends in Ewigkeit fröliche Feyer-Tage halten mögen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/finen_dankreden_1702
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/finen_dankreden_1702/148
Zitationshilfe: Finen, Eberhard: Helmstädtsche Denk- und Dank-Reden. Helmstedt, 1702, S. 142. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/finen_dankreden_1702/148>, abgerufen am 13.05.2021.