Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Finen, Eberhard: Die Rechte des Herrn, ein Lied im Hause der Weyland durchlauchtigsten ... Frauen Sophia Eleonora, Hertzogin zu Braunschweig und Lüneburg, Käyserl. Freyen Stiffts Gandersheim Canonissin, nach dero höchst-seeligsten Absterben zu erbaulicher Andacht anderer frommen Christen, auf hohen gnädigsten Befehl zum Druck befördert. Braunschweig, 1713.

Bild:
<< vorherige Seite
[Spaltenumbruch]

an zu hangen / Ach! so laß dieß Eine mich / Wie ich bitt / erlangen.

Reichst du die Hand Mir zum Beystand / So hab ichs woll getroffen; Und kan stets auf dich / mein Theil / Recht vergnügsahm hoffen.

Nichts ich so sehr Mir wünsche mehr / Als dir getreu zu bleiben; Und mich dir zum Eigenthum Ewig zu verschreiben.

Sey gnädig mir / So lang ich hier In dieser Welt muß leben; So wil ich dort deine Treu Ewiglich erheben.

Theil Lebens-Kraft Und Reingungs Saft Mir mit aus solchen Quellen; So kan ich mich unbefleckt Dir zum Preiß / darstellen.

[Spaltenumbruch]

im Glauben; Niemand sol aus meiner Hand Deine Seele / rauben.

ES bleibt dabey / Auf meine Treu / Ich gebe dir zum Lohne / Bleibstu mir treu in der Zeit / Jene Lebens-Krone.

So ist es recht! Ein solcher Knecht Geht ein zu meiner Frende; Wo ich ihn in Ewigkeit Nur mit Wollust weide.

Verlaß du dich Getrost auf mich / Merck / wie aus meinen Munde / Mein Blut schrey ohn unterlaß: Du hast Gnade funden.

Schau / wie so schnell Ich mich einstell / Dich dessen zu gewehren; Soll ich / den ich auserwehlt / Auch nicht bald erhören.

Auf die fünff Buchstaben des Nahmens Ernst.

Mel. Die Sonn hat sich mit ihren Glantz gewendet.

Es ist mein Ernst / HErr / dein Gesetz zu lieben / Und mich darinn mit allen Fleiß zu üben / Daß aber dieß ich recht vollbringen mag / Hilff mir / mein GOtt: Ich bin sonst viel zu schwach.

[Spaltenumbruch]

an zu hangen / Ach! so laß dieß Eine mich / Wie ich bitt / erlangen.

Reichst du die Hand Mir zum Beystand / So hab ichs woll getroffen; Uñ kan stets auf dich / mein Theil / Recht vergnügsahm hoffen.

Nichts ich so sehr Mir wünsche mehr / Als dir getreu zu bleiben; Uñ mich dir zum Eigenthum Ewig zu verschreiben.

Sey gnädig mir / So lang ich hier In dieser Welt muß leben; So wil ich dort deine Treu Ewiglich erheben.

Theil Lebens-Kraft Und Reingungs Saft Mir mit aus solchen Quellen; So kan ich mich unbefleckt Dir zum Preiß / darstellen.

[Spaltenumbruch]

im Glauben; Niemand sol aus meiner Hand Deine Seele / rauben.

ES bleibt dabey / Auf meine Treu / Ich gebe dir zum Lohne / Bleibstu mir treu in der Zeit / Jene Lebens-Krone.

So ist es recht! Ein solcher Knecht Geht ein zu meiner Frende; Wo ich ihn in Ewigkeit Nur mit Wollust weide.

Verlaß du dich Getrost auf mich / Merck / wie aus meinen Munde / Mein Blut schrey ohn unterlaß: Du hast Gnade funden.

Schau / wie so schnell Ich mich einstell / Dich dessen zu gewehren; Soll ich / den ich auserwehlt / Auch nicht bald erhören.

Auf die fünff Buchstaben des Nahmens Ernst.

Mel. Die Sonn hat sich mit ihren Glantz gewendet.

Es ist mein Ernst / HErr / dein Gesetz zu lieben / Und mich darinn mit allen Fleiß zu üben / Daß aber dieß ich recht vollbringen mag / Hilff mir / mein GOtt: Ich bin sonst viel zu schwach.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0119" n="61"/>
          <cb n="1"/>
          <p>an zu hangen / Ach! so laß dieß Eine mich / Wie ich bitt / erlangen.</p>
          <p>Reichst du die Hand Mir zum Beystand / So hab ichs woll getroffen; Un&#x0303; kan stets auf dich / mein Theil / Recht vergnügsahm hoffen.</p>
          <p>Nichts ich so sehr Mir wünsche mehr / Als dir getreu zu bleiben; Un&#x0303; mich dir zum Eigenthum Ewig zu verschreiben.</p>
          <p>Sey gnädig mir / So lang ich hier In dieser Welt muß leben; So wil ich dort deine
                     Treu Ewiglich erheben.</p>
          <p>Theil Lebens-Kraft Und Reingungs Saft Mir mit aus solchen Quellen; So kan ich
                     mich unbefleckt Dir zum Preiß / darstellen.</p>
          <cb n="2"/>
          <p>im Glauben; Niemand sol aus meiner Hand Deine Seele / rauben.</p>
          <p>ES bleibt dabey / Auf meine Treu / Ich gebe dir zum Lohne / Bleibstu mir treu in
                     der Zeit / Jene Lebens-Krone.</p>
          <p>So ist es recht! Ein solcher Knecht Geht ein zu meiner Frende; Wo ich ihn in
                     Ewigkeit Nur mit Wollust weide.</p>
          <p>Verlaß du dich Getrost auf mich / Merck / wie aus meinen Munde / Mein Blut schrey
                     ohn unterlaß: Du hast Gnade funden.</p>
          <p>Schau / wie so schnell Ich mich einstell / Dich dessen zu gewehren; Soll ich /
                     den ich auserwehlt / Auch nicht bald erhören.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head>Auf die fünff Buchstaben des Nahmens Ernst.</head><lb/>
          <p rendition="#c">Mel. Die Sonn hat sich mit ihren Glantz gewendet.<lb/></p>
          <p>Es ist mein Ernst / HErr / dein Gesetz zu lieben / Und mich darinn mit allen
                     Fleiß zu üben / Daß aber dieß ich recht vollbringen mag / Hilff mir / mein GOtt:
                     Ich bin sonst viel zu schwach.</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[61/0119] an zu hangen / Ach! so laß dieß Eine mich / Wie ich bitt / erlangen. Reichst du die Hand Mir zum Beystand / So hab ichs woll getroffen; Uñ kan stets auf dich / mein Theil / Recht vergnügsahm hoffen. Nichts ich so sehr Mir wünsche mehr / Als dir getreu zu bleiben; Uñ mich dir zum Eigenthum Ewig zu verschreiben. Sey gnädig mir / So lang ich hier In dieser Welt muß leben; So wil ich dort deine Treu Ewiglich erheben. Theil Lebens-Kraft Und Reingungs Saft Mir mit aus solchen Quellen; So kan ich mich unbefleckt Dir zum Preiß / darstellen. im Glauben; Niemand sol aus meiner Hand Deine Seele / rauben. ES bleibt dabey / Auf meine Treu / Ich gebe dir zum Lohne / Bleibstu mir treu in der Zeit / Jene Lebens-Krone. So ist es recht! Ein solcher Knecht Geht ein zu meiner Frende; Wo ich ihn in Ewigkeit Nur mit Wollust weide. Verlaß du dich Getrost auf mich / Merck / wie aus meinen Munde / Mein Blut schrey ohn unterlaß: Du hast Gnade funden. Schau / wie so schnell Ich mich einstell / Dich dessen zu gewehren; Soll ich / den ich auserwehlt / Auch nicht bald erhören. Auf die fünff Buchstaben des Nahmens Ernst. Mel. Die Sonn hat sich mit ihren Glantz gewendet. Es ist mein Ernst / HErr / dein Gesetz zu lieben / Und mich darinn mit allen Fleiß zu üben / Daß aber dieß ich recht vollbringen mag / Hilff mir / mein GOtt: Ich bin sonst viel zu schwach.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/finen_rechte_1713
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/finen_rechte_1713/119
Zitationshilfe: Finen, Eberhard: Die Rechte des Herrn, ein Lied im Hause der Weyland durchlauchtigsten ... Frauen Sophia Eleonora, Hertzogin zu Braunschweig und Lüneburg, Käyserl. Freyen Stiffts Gandersheim Canonissin, nach dero höchst-seeligsten Absterben zu erbaulicher Andacht anderer frommen Christen, auf hohen gnädigsten Befehl zum Druck befördert. Braunschweig, 1713, S. 61. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/finen_rechte_1713/119>, abgerufen am 10.04.2021.