Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fontane, Theodor: Effi Briest. Berlin, 1896.

Bild:
<< vorherige Seite
Sechzehntes Kapitel.

Die Tage waren schön und blieben es bis in
den Oktober hinein. Eine Folge davon war, daß
die halb zeltartige Veranda draußen zu ihrem Rechte
kam, so sehr, daß sich wenigstens die Vormittags¬
stunden regelmäßig darin abspielten. Gegen elf kam
dann wohl der Major, um sich zunächst nach dem
Befinden der gnädigen Frau zu erkundigen und mit
ihr ein wenig zu medisieren, was er wundervoll ver¬
stand, danach aber mit Innstetten einen Ausritt zu
verabreden, oft landeinwärts, die Kessine hinauf bis
an den Breitling, noch häufiger auf die Molen zu.
Effi, wenn die Herren fort waren, spielte mit dem
Kind oder durchblätterte die von Gieshübler nach
wie vor ihr zugeschickten Zeitungen und Journale,
schrieb auch wohl einen Brief an die Mama oder
sagte: "Roswitha, wir wollen mit Annie spazieren
fahren," und dann spannte sich Roswitha vor den
Korbwagen und fuhr, während Effi hinterherging, ein

Sechzehntes Kapitel.

Die Tage waren ſchön und blieben es bis in
den Oktober hinein. Eine Folge davon war, daß
die halb zeltartige Veranda draußen zu ihrem Rechte
kam, ſo ſehr, daß ſich wenigſtens die Vormittags¬
ſtunden regelmäßig darin abſpielten. Gegen elf kam
dann wohl der Major, um ſich zunächſt nach dem
Befinden der gnädigen Frau zu erkundigen und mit
ihr ein wenig zu mediſieren, was er wundervoll ver¬
ſtand, danach aber mit Innſtetten einen Ausritt zu
verabreden, oft landeinwärts, die Keſſine hinauf bis
an den Breitling, noch häufiger auf die Molen zu.
Effi, wenn die Herren fort waren, ſpielte mit dem
Kind oder durchblätterte die von Gieshübler nach
wie vor ihr zugeſchickten Zeitungen und Journale,
ſchrieb auch wohl einen Brief an die Mama oder
ſagte: „Roswitha, wir wollen mit Annie ſpazieren
fahren,“ und dann ſpannte ſich Roswitha vor den
Korbwagen und fuhr, während Effi hinterherging, ein

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0227" n="[218]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#g">Sechzehntes Kapitel.</hi><lb/>
        </head>
        <p>Die Tage waren &#x017F;chön und blieben es bis in<lb/>
den Oktober hinein. Eine Folge davon war, daß<lb/>
die halb zeltartige Veranda draußen zu ihrem Rechte<lb/>
kam, &#x017F;o &#x017F;ehr, daß &#x017F;ich wenig&#x017F;tens die Vormittags¬<lb/>
&#x017F;tunden regelmäßig darin ab&#x017F;pielten. Gegen elf kam<lb/>
dann wohl der Major, um &#x017F;ich zunäch&#x017F;t nach dem<lb/>
Befinden der gnädigen Frau zu erkundigen und mit<lb/>
ihr ein wenig zu medi&#x017F;ieren, was er wundervoll ver¬<lb/>
&#x017F;tand, danach aber mit Inn&#x017F;tetten einen Ausritt zu<lb/>
verabreden, oft landeinwärts, die Ke&#x017F;&#x017F;ine hinauf bis<lb/>
an den Breitling, noch häufiger auf die Molen zu.<lb/>
Effi, wenn die Herren fort waren, &#x017F;pielte mit dem<lb/>
Kind oder durchblätterte die von Gieshübler nach<lb/>
wie vor ihr zuge&#x017F;chickten Zeitungen und Journale,<lb/>
&#x017F;chrieb auch wohl einen Brief an die Mama oder<lb/>
&#x017F;agte: &#x201E;Roswitha, wir wollen mit Annie &#x017F;pazieren<lb/>
fahren,&#x201C; und dann &#x017F;pannte &#x017F;ich Roswitha vor den<lb/>
Korbwagen und fuhr, während Effi hinterherging, ein<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[218]/0227] Sechzehntes Kapitel. Die Tage waren ſchön und blieben es bis in den Oktober hinein. Eine Folge davon war, daß die halb zeltartige Veranda draußen zu ihrem Rechte kam, ſo ſehr, daß ſich wenigſtens die Vormittags¬ ſtunden regelmäßig darin abſpielten. Gegen elf kam dann wohl der Major, um ſich zunächſt nach dem Befinden der gnädigen Frau zu erkundigen und mit ihr ein wenig zu mediſieren, was er wundervoll ver¬ ſtand, danach aber mit Innſtetten einen Ausritt zu verabreden, oft landeinwärts, die Keſſine hinauf bis an den Breitling, noch häufiger auf die Molen zu. Effi, wenn die Herren fort waren, ſpielte mit dem Kind oder durchblätterte die von Gieshübler nach wie vor ihr zugeſchickten Zeitungen und Journale, ſchrieb auch wohl einen Brief an die Mama oder ſagte: „Roswitha, wir wollen mit Annie ſpazieren fahren,“ und dann ſpannte ſich Roswitha vor den Korbwagen und fuhr, während Effi hinterherging, ein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/fontane_briest_1896
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/fontane_briest_1896/227
Zitationshilfe: Fontane, Theodor: Effi Briest. Berlin, 1896, S. [218]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/fontane_briest_1896/227>, abgerufen am 14.06.2024.