Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fontane, Theodor: Effi Briest. Berlin, 1896.

Bild:
<< vorherige Seite
Sechsunddreißigstes Kapitel.

Der Mai war schön, der Juni noch schöner,
und Effi, nachdem ein erstes schmerzliches Gefühl,
das Rollo's Eintreffen in ihr geweckt hatte, glücklich
überwunden war, war voll Freude, das treue Tier
wieder um sich zu haben. Roswitha wurde belobt,
und der alte Briest erging sich, seiner Frau gegen¬
über, in Worten der Anerkennung für Innstetten,
der ein Kavalier sei, nicht kleinlich, und immer das
Herz auf dem rechten Fleck gehabt habe. "Schade,
daß die dumme Geschichte dazwischen fahren mußte.
Eigentlich war es doch ein Musterpaar." Der Ein¬
zige, der bei dem Wiedersehen ruhig blieb, war Rollo
selbst, weil er entweder kein Organ für Zeitmaß hatte
oder die Trennung als eine Unordnung ansah, die
nun einfach wieder behoben sei. Daß er alt geworden,
wirkte wohl auch mit dabei. Mit seinen Zärtlich¬
keiten blieb er sparsam, wie er beim Wiedersehen
sparsam mit seinen Freudenbezeugungen gewesen war,

Sechsunddreißigſtes Kapitel.

Der Mai war ſchön, der Juni noch ſchöner,
und Effi, nachdem ein erſtes ſchmerzliches Gefühl,
das Rollo's Eintreffen in ihr geweckt hatte, glücklich
überwunden war, war voll Freude, das treue Tier
wieder um ſich zu haben. Roswitha wurde belobt,
und der alte Brieſt erging ſich, ſeiner Frau gegen¬
über, in Worten der Anerkennung für Innſtetten,
der ein Kavalier ſei, nicht kleinlich, und immer das
Herz auf dem rechten Fleck gehabt habe. „Schade,
daß die dumme Geſchichte dazwiſchen fahren mußte.
Eigentlich war es doch ein Muſterpaar.“ Der Ein¬
zige, der bei dem Wiederſehen ruhig blieb, war Rollo
ſelbſt, weil er entweder kein Organ für Zeitmaß hatte
oder die Trennung als eine Unordnung anſah, die
nun einfach wieder behoben ſei. Daß er alt geworden,
wirkte wohl auch mit dabei. Mit ſeinen Zärtlich¬
keiten blieb er ſparſam, wie er beim Wiederſehen
ſparſam mit ſeinen Freudenbezeugungen geweſen war,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0519" n="[510]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#g">Sechsunddreißig&#x017F;tes Kapitel.</hi><lb/>
        </head>
        <p>Der Mai war &#x017F;chön, der Juni noch &#x017F;chöner,<lb/>
und Effi, nachdem ein er&#x017F;tes &#x017F;chmerzliches Gefühl,<lb/>
das Rollo's Eintreffen in ihr geweckt hatte, glücklich<lb/>
überwunden war, war voll Freude, das treue Tier<lb/>
wieder um &#x017F;ich zu haben. Roswitha wurde belobt,<lb/>
und der alte Brie&#x017F;t erging &#x017F;ich, &#x017F;einer Frau gegen¬<lb/>
über, in Worten der Anerkennung für Inn&#x017F;tetten,<lb/>
der ein Kavalier &#x017F;ei, nicht kleinlich, und immer das<lb/>
Herz auf dem rechten Fleck gehabt habe. &#x201E;Schade,<lb/>
daß die dumme Ge&#x017F;chichte dazwi&#x017F;chen fahren mußte.<lb/>
Eigentlich war es doch ein Mu&#x017F;terpaar.&#x201C; Der Ein¬<lb/>
zige, der bei dem Wieder&#x017F;ehen ruhig blieb, war Rollo<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t, weil er entweder kein Organ für Zeitmaß hatte<lb/>
oder die Trennung als eine Unordnung an&#x017F;ah, die<lb/>
nun einfach wieder behoben &#x017F;ei. Daß er alt geworden,<lb/>
wirkte wohl auch mit dabei. Mit &#x017F;einen Zärtlich¬<lb/>
keiten blieb er &#x017F;par&#x017F;am, wie er beim Wieder&#x017F;ehen<lb/>
&#x017F;par&#x017F;am mit &#x017F;einen Freudenbezeugungen gewe&#x017F;en war,<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[510]/0519] Sechsunddreißigſtes Kapitel. Der Mai war ſchön, der Juni noch ſchöner, und Effi, nachdem ein erſtes ſchmerzliches Gefühl, das Rollo's Eintreffen in ihr geweckt hatte, glücklich überwunden war, war voll Freude, das treue Tier wieder um ſich zu haben. Roswitha wurde belobt, und der alte Brieſt erging ſich, ſeiner Frau gegen¬ über, in Worten der Anerkennung für Innſtetten, der ein Kavalier ſei, nicht kleinlich, und immer das Herz auf dem rechten Fleck gehabt habe. „Schade, daß die dumme Geſchichte dazwiſchen fahren mußte. Eigentlich war es doch ein Muſterpaar.“ Der Ein¬ zige, der bei dem Wiederſehen ruhig blieb, war Rollo ſelbſt, weil er entweder kein Organ für Zeitmaß hatte oder die Trennung als eine Unordnung anſah, die nun einfach wieder behoben ſei. Daß er alt geworden, wirkte wohl auch mit dabei. Mit ſeinen Zärtlich¬ keiten blieb er ſparſam, wie er beim Wiederſehen ſparſam mit ſeinen Freudenbezeugungen geweſen war,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/fontane_briest_1896
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/fontane_briest_1896/519
Zitationshilfe: Fontane, Theodor: Effi Briest. Berlin, 1896, S. [510]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/fontane_briest_1896/519>, abgerufen am 21.09.2021.