Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fontane, Theodor: Irrungen, Wirrungen. Leipzig, 1888.

Bild:
<< vorherige Seite
Zehntes Kapitel.

Es dunkelte schon, als man wieder vor der
Wohnung der Frau Nimptsch war und Botho, der
seine Heiterkeit und gute Laune rasch zurück ge¬
wonnen hatte, wollte nur einen Augenblick noch mit
hineinsehn und sich gleich danach verabschieden. Als
ihn Lene jedoch an allerlei Versprechungen und
Frau Dörr mit Betonung und Augenspiel an das
noch ausstehende Vielliebchen erinnerte, gab er nach
und entschloß sich, den Abend über zu bleiben.

"Das is recht," sagte die Dörr. "Und ich bleibe
nun auch. Das heißt, wenn ich bleiben darf und
bei dem Vielliebchen nicht störe. Denn man kann
doch nie wissen. Und ich will blos noch den Hut
nach Hause bringen und den Umhang. Und denn
komm ich wieder."

"Gewiß müssen Sie wieder kommen," sagte
Botho, während er ihr die Hand gab. "So jung
kommen wir nicht wieder zusammen."

Zehntes Kapitel.

Es dunkelte ſchon, als man wieder vor der
Wohnung der Frau Nimptſch war und Botho, der
ſeine Heiterkeit und gute Laune raſch zurück ge¬
wonnen hatte, wollte nur einen Augenblick noch mit
hineinſehn und ſich gleich danach verabſchieden. Als
ihn Lene jedoch an allerlei Verſprechungen und
Frau Dörr mit Betonung und Augenſpiel an das
noch ausſtehende Vielliebchen erinnerte, gab er nach
und entſchloß ſich, den Abend über zu bleiben.

„Das is recht,“ ſagte die Dörr. „Und ich bleibe
nun auch. Das heißt, wenn ich bleiben darf und
bei dem Vielliebchen nicht ſtöre. Denn man kann
doch nie wiſſen. Und ich will blos noch den Hut
nach Hauſe bringen und den Umhang. Und denn
komm ich wieder.“

„Gewiß müſſen Sie wieder kommen,“ ſagte
Botho, während er ihr die Hand gab. „So jung
kommen wir nicht wieder zuſammen.“

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0101" n="[91]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Zehntes Kapitel.</hi><lb/>
        </head>
        <p><hi rendition="#in">E</hi>s dunkelte &#x017F;chon, als man wieder vor der<lb/>
Wohnung der Frau Nimpt&#x017F;ch war und Botho, der<lb/>
&#x017F;eine Heiterkeit und gute Laune ra&#x017F;ch zurück ge¬<lb/>
wonnen hatte, wollte nur einen Augenblick noch mit<lb/>
hinein&#x017F;ehn und &#x017F;ich gleich danach verab&#x017F;chieden. Als<lb/>
ihn Lene jedoch an allerlei Ver&#x017F;prechungen und<lb/>
Frau Dörr mit Betonung und Augen&#x017F;piel an das<lb/>
noch aus&#x017F;tehende Vielliebchen erinnerte, gab er nach<lb/>
und ent&#x017F;chloß &#x017F;ich, den Abend über zu bleiben.</p><lb/>
        <p>&#x201E;Das is recht,&#x201C; &#x017F;agte die Dörr. &#x201E;Und ich bleibe<lb/>
nun auch. Das heißt, wenn ich bleiben darf und<lb/>
bei dem Vielliebchen nicht &#x017F;töre. Denn man kann<lb/>
doch nie wi&#x017F;&#x017F;en. Und ich will blos noch den Hut<lb/>
nach Hau&#x017F;e bringen und den Umhang. Und denn<lb/>
komm ich wieder.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Gewiß mü&#x017F;&#x017F;en Sie wieder kommen,&#x201C; &#x017F;agte<lb/>
Botho, während er ihr die Hand gab. &#x201E;So jung<lb/>
kommen wir nicht wieder zu&#x017F;ammen.&#x201C;<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[91]/0101] Zehntes Kapitel. Es dunkelte ſchon, als man wieder vor der Wohnung der Frau Nimptſch war und Botho, der ſeine Heiterkeit und gute Laune raſch zurück ge¬ wonnen hatte, wollte nur einen Augenblick noch mit hineinſehn und ſich gleich danach verabſchieden. Als ihn Lene jedoch an allerlei Verſprechungen und Frau Dörr mit Betonung und Augenſpiel an das noch ausſtehende Vielliebchen erinnerte, gab er nach und entſchloß ſich, den Abend über zu bleiben. „Das is recht,“ ſagte die Dörr. „Und ich bleibe nun auch. Das heißt, wenn ich bleiben darf und bei dem Vielliebchen nicht ſtöre. Denn man kann doch nie wiſſen. Und ich will blos noch den Hut nach Hauſe bringen und den Umhang. Und denn komm ich wieder.“ „Gewiß müſſen Sie wieder kommen,“ ſagte Botho, während er ihr die Hand gab. „So jung kommen wir nicht wieder zuſammen.“

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/fontane_irrungen_1888
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/fontane_irrungen_1888/101
Zitationshilfe: Fontane, Theodor: Irrungen, Wirrungen. Leipzig, 1888, S. [91]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/fontane_irrungen_1888/101>, abgerufen am 28.09.2021.