Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fontane, Theodor: Die Poggenpuhls. 6. Aufl. Berlin, 1902.

Bild:
<< vorherige Seite

und mit einem gewissen Grinsen aufmerksam gelesen hatte, schob er das Blatt seiner vierzehnjährigen, mit ihren zwei Brüdern gerade beim Nachmittagskaffee sitzenden Tochter Agnes zu und sagte: "Da, Agnes, lies 'mal; das da, wo die dicken schwarzen Striche sind." Und Agnes, die nicht bloß bleichsüchtig, sondern wegen ihrer Figur und ihrer Vorliebe für die "Jungfrau von Orleans" auch fürs Theater bestimmt war, las während alles aufhorchte:

Heute starb, 67 Jahre alt, auf Schloß Adamsdorf in Schlesien unser teurer Gatte, Schwager und Oheim, der Generalmajor a. D.

Eberhard Pogge von Poggenpuhl,

Ritter des Eisernen Kreuzes 1. Klasse wie des Ordens Albrechts des Bären. Dies zeigen statt jeder besonderen Meldung an die tiefbetrübten Hinterbliebenen

Josephine Pogge von Poggenpuhl, geb. Bienengräber,
verwitwete Freiin von Leysewitz, als Gattin.

Albertine Pogge von Poggenpuhl, geb. Pütter,
verwitwete Majorin, als Schwägerin.

Wendelin Pogge von Poggenpuhl,Premierleut-
nant im Grenadier-Reg. von Trzebiatowski,

Leo Pogge von Poggenpuhl, Sekondleutnant
im Grenadier-Reg. von Trzebiatowski,

Therese Pogge von Poggenpuhl,
Sophie Pogge von Poggenpuhl,
Manon Pogge von Poggenpuhl.
als Neffen und Nichten.

Agnes, deren etwas käseweißes Gesicht bei dem Vortrag all dieser Namen - nur den polnischen

und mit einem gewissen Grinsen aufmerksam gelesen hatte, schob er das Blatt seiner vierzehnjährigen, mit ihren zwei Brüdern gerade beim Nachmittagskaffee sitzenden Tochter Agnes zu und sagte: „Da, Agnes, lies ’mal; das da, wo die dicken schwarzen Striche sind.“ Und Agnes, die nicht bloß bleichsüchtig, sondern wegen ihrer Figur und ihrer Vorliebe für die „Jungfrau von Orleans“ auch fürs Theater bestimmt war, las während alles aufhorchte:

Heute starb, 67 Jahre alt, auf Schloß Adamsdorf in Schlesien unser teurer Gatte, Schwager und Oheim, der Generalmajor a. D.

Eberhard Pogge von Poggenpuhl,

Ritter des Eisernen Kreuzes 1. Klasse wie des Ordens Albrechts des Bären. Dies zeigen statt jeder besonderen Meldung an die tiefbetrübten Hinterbliebenen

Josephine Pogge von Poggenpuhl, geb. Bienengräber,
verwitwete Freiin von Leysewitz, als Gattin.

Albertine Pogge von Poggenpuhl, geb. Pütter,
verwitwete Majorin, als Schwägerin.

Wendelin Pogge von Poggenpuhl,Premierleut-
nant im Grenadier-Reg. von Trzebiatowski,

Leo Pogge von Poggenpuhl, Sekondleutnant
im Grenadier-Reg. von Trzebiatowski,

Therese Pogge von Poggenpuhl,
Sophie Pogge von Poggenpuhl,
Manon Pogge von Poggenpuhl.
als Neffen und Nichten.

Agnes, deren etwas käseweißes Gesicht bei dem Vortrag all dieser Namen – nur den polnischen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0173" n="166"/>
und mit einem gewissen Grinsen aufmerksam gelesen                      hatte, schob er das Blatt seiner vierzehnjährigen, mit ihren zwei Brüdern gerade                      beim Nachmittagskaffee sitzenden Tochter Agnes zu und sagte: &#x201E;Da, Agnes, lies                      &#x2019;mal; das da, wo die dicken schwarzen Striche sind.&#x201C; Und Agnes, die nicht bloß                      bleichsüchtig, sondern wegen ihrer Figur und ihrer Vorliebe für die &#x201E;Jungfrau                      von Orleans&#x201C; auch fürs Theater bestimmt war, las während alles aufhorchte:</p><lb/>
        <p>Heute starb, 67 Jahre alt, auf Schloß Adamsdorf in Schlesien unser teurer Gatte,                      Schwager und Oheim, der Generalmajor a. D.</p><lb/>
        <p> <hi rendition="#c #g">Eberhard Pogge von Poggenpuhl,</hi> </p><lb/>
        <p>Ritter des Eisernen Kreuzes 1. Klasse wie des Ordens Albrechts des Bären. Dies                      zeigen statt jeder besonderen Meldung an die tiefbetrübten Hinterbliebenen <list><item>Josephine Pogge von Poggenpuhl, geb. Bienengräber,<lb/>
verwitwete                              Freiin von Leysewitz, als Gattin.</item><lb/><item>Albertine Pogge von Poggenpuhl, geb. Pütter,<lb/>
verwitwete Majorin,                              als Schwägerin.</item><lb/><item><list rendition="#rightBraced"><item>Wendelin Pogge von Poggenpuhl,Premierleut-<lb/>
nant im                                      Grenadier-Reg. von Trzebiatowski,</item><lb/><item>Leo Pogge von Poggenpuhl, Sekondleutnant<lb/>
im                                      Grenadier-Reg. von Trzebiatowski,</item><lb/><item>Therese Pogge von Poggenpuhl,</item><lb/><item>Sophie Pogge von Poggenpuhl,</item><lb/><item>Manon Pogge von Poggenpuhl.</item><lb/></list> als Neffen und Nichten.</item></list>                  </p><lb/>
        <p>Agnes, deren etwas käseweißes Gesicht bei dem Vortrag all dieser Namen &#x2013; nur den                      polnischen<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[166/0173] und mit einem gewissen Grinsen aufmerksam gelesen hatte, schob er das Blatt seiner vierzehnjährigen, mit ihren zwei Brüdern gerade beim Nachmittagskaffee sitzenden Tochter Agnes zu und sagte: „Da, Agnes, lies ’mal; das da, wo die dicken schwarzen Striche sind.“ Und Agnes, die nicht bloß bleichsüchtig, sondern wegen ihrer Figur und ihrer Vorliebe für die „Jungfrau von Orleans“ auch fürs Theater bestimmt war, las während alles aufhorchte: Heute starb, 67 Jahre alt, auf Schloß Adamsdorf in Schlesien unser teurer Gatte, Schwager und Oheim, der Generalmajor a. D. Eberhard Pogge von Poggenpuhl, Ritter des Eisernen Kreuzes 1. Klasse wie des Ordens Albrechts des Bären. Dies zeigen statt jeder besonderen Meldung an die tiefbetrübten Hinterbliebenen Josephine Pogge von Poggenpuhl, geb. Bienengräber, verwitwete Freiin von Leysewitz, als Gattin. Albertine Pogge von Poggenpuhl, geb. Pütter, verwitwete Majorin, als Schwägerin. Wendelin Pogge von Poggenpuhl,Premierleut- nant im Grenadier-Reg. von Trzebiatowski, Leo Pogge von Poggenpuhl, Sekondleutnant im Grenadier-Reg. von Trzebiatowski, Therese Pogge von Poggenpuhl, Sophie Pogge von Poggenpuhl, Manon Pogge von Poggenpuhl. als Neffen und Nichten. Agnes, deren etwas käseweißes Gesicht bei dem Vortrag all dieser Namen – nur den polnischen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Theodor Fontane-Arbeitsstelle der Georg-August-Universität Göttingen, Theodor Fontane: Große Brandenburger Ausgabe (GBA): Bereitstellung der Texttranskription (mit freundlicher Genehmigung des Aufbau-Verlags Berlin). (2018-07-25T11:03:16Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Alexandra Priesterath, Christian Thomas: Bearbeitung der digitalen Edition. (2018-07-25T11:03:16Z)

Weitere Informationen:

Theodor Fontane: Die Poggenpuhls. Hrsg. von Gabriele Radecke. Berlin 2006 [= Große Brandenburger Ausgabe, Das erzählerische Werk, Bd. 16]: Bereitstellung der Texttranskription (mit freundlicher Genehmigung des Aufbau-Verlags Berlin).

Verfahren der Texterfassung: manuell (einfach erfasst).

Anmerkungen zur Transkription:

  • Bogensignaturen: nicht gekennzeichnet;
  • Druckfehler: stillschweigend korrigiert;
  • fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet;
  • I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert;
  • Kolumnentitel: nicht gekennzeichnet;
  • Kustoden: nicht gekennzeichnet;
  • langes s (ſ): als s transkribiert;
  • rundes r (ꝛ): als r/et transkribiert;
  • Silbentrennung: aufgelöst;
  • Vokale mit übergest. e: als ä/ö/ü transkribiert;
  • Zeilenumbrüche markiert: nein.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/fontane_poggenpuhls_1897
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/fontane_poggenpuhls_1897/173
Zitationshilfe: Fontane, Theodor: Die Poggenpuhls. 6. Aufl. Berlin, 1902, S. 166. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/fontane_poggenpuhls_1897/173>, abgerufen am 10.08.2022.