Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fontane, Theodor: Schach von Wuthenow. Leipzig, 1883.

Bild:
<< vorherige Seite

ihre Janitscharenmusik vorauf. Ihnen folgte die
Kavallerie: Garde du Corps, Gensdarmes und Leib¬
husaren, bis ganz zuletzt in einer immer dicker werdenden
Staubwolke die Sechs- und Zwölfpfünder heran¬
rasselten und klapperten, die zum Teil schon bei Prag
und Leuthen und neuerdings wieder bei Valmy und
Pirmasens gedonnert hatten. Enthusiastischer Jubel
begleitete den Anmarsch, und wahrlich, wer sie so
heranziehen sah, dem mußte das Herz in patriotisch
stolzer Erregung höher schlagen. Auch die Carayons
teilten das allgemeine Gefühl, und nahmen es als
bloße Verstimmung oder Altersängstlichkeit, als der
alte Herr v. d. Recke sich vorbog und mit bewegter
Stimme sagte: "Prägen wir uns diesen Anblick ein,
meine Damen. Denn glauben Sie der Vorahnung
eines alten Mannes, wir werden diese Pracht nicht
wiedersehen. Es ist die Abschiedsrevue der friederi¬
cianischen Armee."


Victoire hatte sich auf dem Tempelhofer Felde
leicht erkältet und blieb in ihrer Wohnung zurück,
als die Mama gegen Abend ins Schauspiel fuhr, ein
Vergnügen, das sie jederzeit geliebt hatte, zu keiner
Zeit aber mehr als damals, wo sich zu der künstlerischen
Anregung auch noch etwas von wohlthuender politischer

ihre Janitſcharenmuſik vorauf. Ihnen folgte die
Kavallerie: Garde du Corps, Gensdarmes und Leib¬
huſaren, bis ganz zuletzt in einer immer dicker werdenden
Staubwolke die Sechs- und Zwölfpfünder heran¬
raſſelten und klapperten, die zum Teil ſchon bei Prag
und Leuthen und neuerdings wieder bei Valmy und
Pirmaſens gedonnert hatten. Enthuſiaſtiſcher Jubel
begleitete den Anmarſch, und wahrlich, wer ſie ſo
heranziehen ſah, dem mußte das Herz in patriotiſch
ſtolzer Erregung höher ſchlagen. Auch die Carayons
teilten das allgemeine Gefühl, und nahmen es als
bloße Verſtimmung oder Altersängſtlichkeit, als der
alte Herr v. d. Recke ſich vorbog und mit bewegter
Stimme ſagte: „Prägen wir uns dieſen Anblick ein,
meine Damen. Denn glauben Sie der Vorahnung
eines alten Mannes, wir werden dieſe Pracht nicht
wiederſehen. Es iſt die Abſchiedsrevue der friederi¬
cianiſchen Armee.“


Victoire hatte ſich auf dem Tempelhofer Felde
leicht erkältet und blieb in ihrer Wohnung zurück,
als die Mama gegen Abend ins Schauſpiel fuhr, ein
Vergnügen, das ſie jederzeit geliebt hatte, zu keiner
Zeit aber mehr als damals, wo ſich zu der künſtleriſchen
Anregung auch noch etwas von wohlthuender politiſcher

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0112" n="100"/>
ihre Janit&#x017F;charenmu&#x017F;ik vorauf. Ihnen folgte die<lb/>
Kavallerie: Garde du Corps, Gensdarmes und Leib¬<lb/>
hu&#x017F;aren, bis ganz zuletzt in einer immer dicker werdenden<lb/>
Staubwolke die Sechs- und Zwölfpfünder heran¬<lb/>
ra&#x017F;&#x017F;elten und klapperten, die zum Teil &#x017F;chon bei Prag<lb/>
und Leuthen und neuerdings wieder bei Valmy und<lb/>
Pirma&#x017F;ens gedonnert hatten. Enthu&#x017F;ia&#x017F;ti&#x017F;cher Jubel<lb/>
begleitete den Anmar&#x017F;ch, und wahrlich, wer &#x017F;ie &#x017F;o<lb/>
heranziehen &#x017F;ah, dem mußte das Herz in patrioti&#x017F;ch<lb/>
&#x017F;tolzer Erregung höher &#x017F;chlagen. Auch die Carayons<lb/>
teilten das allgemeine Gefühl, und nahmen es als<lb/>
bloße Ver&#x017F;timmung oder Altersäng&#x017F;tlichkeit, als der<lb/>
alte Herr v. d. Recke &#x017F;ich vorbog und mit bewegter<lb/>
Stimme &#x017F;agte: &#x201E;Prägen wir uns die&#x017F;en Anblick ein,<lb/>
meine Damen. Denn glauben Sie der Vorahnung<lb/>
eines alten Mannes, wir werden die&#x017F;e Pracht nicht<lb/>
wieder&#x017F;ehen. Es i&#x017F;t die Ab&#x017F;chiedsrevue der friederi¬<lb/>
ciani&#x017F;chen Armee.&#x201C;</p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p>Victoire hatte &#x017F;ich auf dem Tempelhofer Felde<lb/>
leicht erkältet und blieb in ihrer Wohnung zurück,<lb/>
als die Mama gegen Abend ins Schau&#x017F;piel fuhr, ein<lb/>
Vergnügen, das &#x017F;ie jederzeit geliebt hatte, zu keiner<lb/>
Zeit aber mehr als damals, wo &#x017F;ich zu der kün&#x017F;tleri&#x017F;chen<lb/>
Anregung auch noch etwas von wohlthuender politi&#x017F;cher<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[100/0112] ihre Janitſcharenmuſik vorauf. Ihnen folgte die Kavallerie: Garde du Corps, Gensdarmes und Leib¬ huſaren, bis ganz zuletzt in einer immer dicker werdenden Staubwolke die Sechs- und Zwölfpfünder heran¬ raſſelten und klapperten, die zum Teil ſchon bei Prag und Leuthen und neuerdings wieder bei Valmy und Pirmaſens gedonnert hatten. Enthuſiaſtiſcher Jubel begleitete den Anmarſch, und wahrlich, wer ſie ſo heranziehen ſah, dem mußte das Herz in patriotiſch ſtolzer Erregung höher ſchlagen. Auch die Carayons teilten das allgemeine Gefühl, und nahmen es als bloße Verſtimmung oder Altersängſtlichkeit, als der alte Herr v. d. Recke ſich vorbog und mit bewegter Stimme ſagte: „Prägen wir uns dieſen Anblick ein, meine Damen. Denn glauben Sie der Vorahnung eines alten Mannes, wir werden dieſe Pracht nicht wiederſehen. Es iſt die Abſchiedsrevue der friederi¬ cianiſchen Armee.“ Victoire hatte ſich auf dem Tempelhofer Felde leicht erkältet und blieb in ihrer Wohnung zurück, als die Mama gegen Abend ins Schauſpiel fuhr, ein Vergnügen, das ſie jederzeit geliebt hatte, zu keiner Zeit aber mehr als damals, wo ſich zu der künſtleriſchen Anregung auch noch etwas von wohlthuender politiſcher

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/fontane_wuthenow_1883
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/fontane_wuthenow_1883/112
Zitationshilfe: Fontane, Theodor: Schach von Wuthenow. Leipzig, 1883, S. 100. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/fontane_wuthenow_1883/112>, abgerufen am 14.08.2022.