Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Forster, Georg: Ansichten vom Niederrhein. Bd. 1. Berlin, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

dass die guten Weinländer sich, ein Jahr
ins andre gerechnet, zu sieben bis acht Pro¬
cent verinteressiren, des Misswachses unbe¬
schadet. Es wäre nun noch die Frage übrig,
ob dieser Gewinn der Gutsbesitzer den Staat
für die hingeopferte Moralität seiner Glieder
hinlänglich entschädigen kann?

Der ungewöhnlich niedrige Stand des
Rheinwassers war schuld, dass unsere Jacht
nur langsam hinunterfuhr. Erst um acht Uhr
Abends erreichten wir Boppart beim Mond¬
licht, das den ganzen Gebirgskessel angenehm
erleuchtete. Wir eilten dem besten Wirths¬
hause zu; allein hier fanden wir alle Zim¬
mer besetzt. In einem zweiten sahen wir
alle Fenster eingeworfen; von dem dritten
schreckte uns die Schilderung der darin herr¬
schenden Unreinlichkeit zurück. Also mussten
wir auf gut Glück im vierten einkehren und
uns an einer kalten Kammer und einem ge¬

mein¬

daſs die guten Weinländer sich, ein Jahr
ins andre gerechnet, zu sieben bis acht Pro¬
cent verinteressiren, des Miſswachses unbe¬
schadet. Es wäre nun noch die Frage übrig,
ob dieser Gewinn der Gutsbesitzer den Staat
für die hingeopferte Moralität seiner Glieder
hinlänglich entschädigen kann?

Der ungewöhnlich niedrige Stand des
Rheinwassers war schuld, daſs unsere Jacht
nur langsam hinunterfuhr. Erst um acht Uhr
Abends erreichten wir Boppart beim Mond¬
licht, das den ganzen Gebirgskessel angenehm
erleuchtete. Wir eilten dem besten Wirths¬
hause zu; allein hier fanden wir alle Zim¬
mer besetzt. In einem zweiten sahen wir
alle Fenster eingeworfen; von dem dritten
schreckte uns die Schilderung der darin herr¬
schenden Unreinlichkeit zurück. Also muſsten
wir auf gut Glück im vierten einkehren und
uns an einer kalten Kammer und einem ge¬

mein¬
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0028" n="16"/>
da&#x017F;s die guten Weinländer sich, ein Jahr<lb/>
ins andre gerechnet, zu sieben bis acht Pro¬<lb/>
cent verinteressiren, des Mi&#x017F;swachses unbe¬<lb/>
schadet. Es wäre nun noch die Frage übrig,<lb/>
ob dieser Gewinn der Gutsbesitzer den Staat<lb/>
für die hingeopferte Moralität seiner Glieder<lb/>
hinlänglich entschädigen kann?</p><lb/>
          <p>Der ungewöhnlich niedrige Stand des<lb/>
Rheinwassers war schuld, da&#x017F;s unsere Jacht<lb/>
nur langsam hinunterfuhr. Erst um acht Uhr<lb/>
Abends erreichten wir Boppart beim Mond¬<lb/>
licht, das den ganzen Gebirgskessel angenehm<lb/>
erleuchtete. Wir eilten dem besten Wirths¬<lb/>
hause zu; allein hier fanden wir alle Zim¬<lb/>
mer besetzt. In einem zweiten sahen wir<lb/>
alle Fenster eingeworfen; von dem dritten<lb/>
schreckte uns die Schilderung der darin herr¬<lb/>
schenden Unreinlichkeit zurück. Also mu&#x017F;sten<lb/>
wir auf gut Glück im vierten einkehren und<lb/>
uns an einer kalten Kammer und einem ge¬<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">mein¬<lb/></fw>
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[16/0028] daſs die guten Weinländer sich, ein Jahr ins andre gerechnet, zu sieben bis acht Pro¬ cent verinteressiren, des Miſswachses unbe¬ schadet. Es wäre nun noch die Frage übrig, ob dieser Gewinn der Gutsbesitzer den Staat für die hingeopferte Moralität seiner Glieder hinlänglich entschädigen kann? Der ungewöhnlich niedrige Stand des Rheinwassers war schuld, daſs unsere Jacht nur langsam hinunterfuhr. Erst um acht Uhr Abends erreichten wir Boppart beim Mond¬ licht, das den ganzen Gebirgskessel angenehm erleuchtete. Wir eilten dem besten Wirths¬ hause zu; allein hier fanden wir alle Zim¬ mer besetzt. In einem zweiten sahen wir alle Fenster eingeworfen; von dem dritten schreckte uns die Schilderung der darin herr¬ schenden Unreinlichkeit zurück. Also muſsten wir auf gut Glück im vierten einkehren und uns an einer kalten Kammer und einem ge¬ mein¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/forster_niederrhein01_1791
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/forster_niederrhein01_1791/28
Zitationshilfe: Forster, Georg: Ansichten vom Niederrhein. Bd. 1. Berlin, 1791, S. 16. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/forster_niederrhein01_1791/28>, abgerufen am 21.09.2021.