Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fouqué, Friedrich de la Motte: Undine, eine Erzählung. In: Die Jahreszeiten. Eine Vierteljahrsschrift für romantische Dichtungen, 1811, Frühlings-Heft, S. 1–189.

Bild:
<< vorherige Seite

Neuntes Kapitel.

Wie der Ritter seine junge Frau mit sich führte.



Als Huldbrand am andern Morgen vom Schlaf
erwachte, fehlte seine schöne Genossin an seiner
Seiten, und er fing schon an, wieder den wun-
derlichen Gedanken nachzuhängen, die ihm seine
Ehe und die reizende Undine selbst als ein flüch-
tiges Blendwerk und Gaukelspiel vorstellen woll-
ten. Aber da trat sie eben zur Thür herein,
küßte ihn, setzte sich zu ihm auf's Bett, und
sagte: ich bin etwas früh hinaus gewesen, um
zu sehn, ob der Oheim Wort halte. Er hat
schon alle Fluthen wieder in sein stilles Bett zu-
rücke gelenkt, und rinnt nun nach wie vor ein-
siedlerisch und sinnend durch den Wald. Seine
Freunde in Wasser und Luft haben sich auch


Neuntes Kapitel.

Wie der Ritter ſeine junge Frau mit ſich fuͤhrte.



Als Huldbrand am andern Morgen vom Schlaf
erwachte, fehlte ſeine ſchoͤne Genoſſin an ſeiner
Seiten, und er fing ſchon an, wieder den wun-
derlichen Gedanken nachzuhaͤngen, die ihm ſeine
Ehe und die reizende Undine ſelbſt als ein fluͤch-
tiges Blendwerk und Gaukelſpiel vorſtellen woll-
ten. Aber da trat ſie eben zur Thuͤr herein,
kuͤßte ihn, ſetzte ſich zu ihm auf’s Bett, und
ſagte: ich bin etwas fruͤh hinaus geweſen, um
zu ſehn, ob der Oheim Wort halte. Er hat
ſchon alle Fluthen wieder in ſein ſtilles Bett zu-
ruͤcke gelenkt, und rinnt nun nach wie vor ein-
ſiedleriſch und ſinnend durch den Wald. Seine
Freunde in Waſſer und Luft haben ſich auch

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0102" n="88"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Neuntes Kapitel</hi>.<lb/></head>
          <argument>
            <p>Wie der Ritter &#x017F;eine junge Frau mit &#x017F;ich fu&#x0364;hrte.</p>
          </argument><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p><hi rendition="#in">A</hi>ls Huldbrand am andern Morgen vom Schlaf<lb/>
erwachte, fehlte &#x017F;eine &#x017F;cho&#x0364;ne Geno&#x017F;&#x017F;in an &#x017F;einer<lb/>
Seiten, und er fing &#x017F;chon an, wieder den wun-<lb/>
derlichen Gedanken nachzuha&#x0364;ngen, die ihm &#x017F;eine<lb/>
Ehe und die reizende Undine &#x017F;elb&#x017F;t als ein flu&#x0364;ch-<lb/>
tiges Blendwerk und Gaukel&#x017F;piel vor&#x017F;tellen woll-<lb/>
ten. Aber da trat &#x017F;ie eben zur Thu&#x0364;r herein,<lb/>
ku&#x0364;ßte ihn, &#x017F;etzte &#x017F;ich zu ihm auf&#x2019;s Bett, und<lb/>
&#x017F;agte: ich bin etwas fru&#x0364;h hinaus gewe&#x017F;en, um<lb/>
zu &#x017F;ehn, ob der Oheim Wort halte. Er hat<lb/>
&#x017F;chon alle Fluthen wieder in &#x017F;ein &#x017F;tilles Bett zu-<lb/>
ru&#x0364;cke gelenkt, und rinnt nun nach wie vor ein-<lb/>
&#x017F;iedleri&#x017F;ch und &#x017F;innend durch den Wald. Seine<lb/>
Freunde in Wa&#x017F;&#x017F;er und Luft haben &#x017F;ich auch<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[88/0102] Neuntes Kapitel. Wie der Ritter ſeine junge Frau mit ſich fuͤhrte. Als Huldbrand am andern Morgen vom Schlaf erwachte, fehlte ſeine ſchoͤne Genoſſin an ſeiner Seiten, und er fing ſchon an, wieder den wun- derlichen Gedanken nachzuhaͤngen, die ihm ſeine Ehe und die reizende Undine ſelbſt als ein fluͤch- tiges Blendwerk und Gaukelſpiel vorſtellen woll- ten. Aber da trat ſie eben zur Thuͤr herein, kuͤßte ihn, ſetzte ſich zu ihm auf’s Bett, und ſagte: ich bin etwas fruͤh hinaus geweſen, um zu ſehn, ob der Oheim Wort halte. Er hat ſchon alle Fluthen wieder in ſein ſtilles Bett zu- ruͤcke gelenkt, und rinnt nun nach wie vor ein- ſiedleriſch und ſinnend durch den Wald. Seine Freunde in Waſſer und Luft haben ſich auch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/fouque_undine_1811
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/fouque_undine_1811/102
Zitationshilfe: Fouqué, Friedrich de la Motte: Undine, eine Erzählung. In: Die Jahreszeiten. Eine Vierteljahrsschrift für romantische Dichtungen, 1811, Frühlings-Heft, S. 1–189, hier S. 88. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/fouque_undine_1811/102>, abgerufen am 11.08.2022.