Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fouqué, Friedrich de la Motte: Undine, eine Erzählung. In: Die Jahreszeiten. Eine Vierteljahrsschrift für romantische Dichtungen, 1811, Frühlings-Heft, S. 1–189.

Bild:
<< vorherige Seite

Eilftes Kapitel.

Bertaldas Namensfeier.



Die Gesellschaft saß bei Tafel, Bertalda, mit
Kleinodien und Blumen, den mannigfachen Ge-
schenken ihrer Pflegeältern und Freunde, ge-
schmückt, wie eine Frühlingsgöttin, oben an, zu
ihren Seiten Undine und Huldbrand. Als das
reiche Mahl zu Ende ging, und man den Nach-
tisch auftrug, blieben die Thüren offen; nach
alter, guter Sitte in Deutschen Landen, damit
auch das Volk zusehen könne, und sich an der
Lustigkeit der Herrschaften mitfreuen. Bediente
trugen Wein und Kuchen unter den Zuschauern
herum. Huldbrand und Bertalda warteten
mit heimlicher Ungeduld auf die versprochne Er-
klärung, und verwandten, so sehr es sich thun


Eilftes Kapitel.

Bertaldas Namensfeier.



Die Geſellſchaft ſaß bei Tafel, Bertalda, mit
Kleinodien und Blumen, den mannigfachen Ge-
ſchenken ihrer Pflegeaͤltern und Freunde, ge-
ſchmuͤckt, wie eine Fruͤhlingsgoͤttin, oben an, zu
ihren Seiten Undine und Huldbrand. Als das
reiche Mahl zu Ende ging, und man den Nach-
tiſch auftrug, blieben die Thuͤren offen; nach
alter, guter Sitte in Deutſchen Landen, damit
auch das Volk zuſehen koͤnne, und ſich an der
Luſtigkeit der Herrſchaften mitfreuen. Bediente
trugen Wein und Kuchen unter den Zuſchauern
herum. Huldbrand und Bertalda warteten
mit heimlicher Ungeduld auf die verſprochne Er-
klaͤrung, und verwandten, ſo ſehr es ſich thun

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0119" n="105"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Eilftes Kapitel</hi>.<lb/></head>
          <argument>
            <p><hi rendition="#g">Bertaldas Namensfeier</hi>.</p>
          </argument><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>ie Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft &#x017F;aß bei Tafel, Bertalda, mit<lb/>
Kleinodien und Blumen, den mannigfachen Ge-<lb/>
&#x017F;chenken ihrer Pflegea&#x0364;ltern und Freunde, ge-<lb/>
&#x017F;chmu&#x0364;ckt, wie eine Fru&#x0364;hlingsgo&#x0364;ttin, oben an, zu<lb/>
ihren Seiten Undine und Huldbrand. Als das<lb/>
reiche Mahl zu Ende ging, und man den Nach-<lb/>
ti&#x017F;ch auftrug, blieben die Thu&#x0364;ren offen; nach<lb/>
alter, guter Sitte in Deut&#x017F;chen Landen, damit<lb/>
auch das Volk zu&#x017F;ehen ko&#x0364;nne, und &#x017F;ich an der<lb/>
Lu&#x017F;tigkeit der Herr&#x017F;chaften mitfreuen. Bediente<lb/>
trugen Wein und Kuchen unter den Zu&#x017F;chauern<lb/>
herum. Huldbrand und Bertalda warteten<lb/>
mit heimlicher Ungeduld auf die ver&#x017F;prochne Er-<lb/>
kla&#x0364;rung, und verwandten, &#x017F;o &#x017F;ehr es &#x017F;ich thun<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[105/0119] Eilftes Kapitel. Bertaldas Namensfeier. Die Geſellſchaft ſaß bei Tafel, Bertalda, mit Kleinodien und Blumen, den mannigfachen Ge- ſchenken ihrer Pflegeaͤltern und Freunde, ge- ſchmuͤckt, wie eine Fruͤhlingsgoͤttin, oben an, zu ihren Seiten Undine und Huldbrand. Als das reiche Mahl zu Ende ging, und man den Nach- tiſch auftrug, blieben die Thuͤren offen; nach alter, guter Sitte in Deutſchen Landen, damit auch das Volk zuſehen koͤnne, und ſich an der Luſtigkeit der Herrſchaften mitfreuen. Bediente trugen Wein und Kuchen unter den Zuſchauern herum. Huldbrand und Bertalda warteten mit heimlicher Ungeduld auf die verſprochne Er- klaͤrung, und verwandten, ſo ſehr es ſich thun

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/fouque_undine_1811
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/fouque_undine_1811/119
Zitationshilfe: Fouqué, Friedrich de la Motte: Undine, eine Erzählung. In: Die Jahreszeiten. Eine Vierteljahrsschrift für romantische Dichtungen, 1811, Frühlings-Heft, S. 1–189, hier S. 105. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/fouque_undine_1811/119>, abgerufen am 12.08.2022.