Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fouqué, Friedrich de la Motte: Undine, eine Erzählung. In: Die Jahreszeiten. Eine Vierteljahrsschrift für romantische Dichtungen, 1811, Frühlings-Heft, S. 1–189.

Bild:
<< vorherige Seite

fürchtete bald, durch Verzögerung die Flüchtige
zu weit voraus zu lassen, bald wieder, in der
großen Eile sie irgendwo, dafern sie sich vor ihm
verstecken wolle, zu übersehn. Er war indeß
schon ziemlich tief in das Thal hinein gekommen,
und konnte nun denken, das Mägdlein bald ein-
geholt zu haben, wenn er anders auf der rech-
ten Spur war. Die Ahnung, daß er das auch
wohl nicht sein könne, trieb sein Herz zu immer
ängstlicheren Schlägen. Wo sollte die zarte Ber-
talda bleiben, wenn er sie nicht fand, in der
drohenden Wetternacht, die sich immer furchtba-
rer über das Thal herein bog? Da sah er
endlich etwas Weißes am Hange des Berges
durch die Zweige schimmern. Er glaubte Ber-
taldas Gewand zu erkennen, und machte sich
hinzu. Sein Roß aber wollte nicht hinan; es
bäumte sich so ungestüm, und er wollte so we-
nig Zeit verlieren, daß er -- zumahl da ihm
wohl ohnehin zu Pferde das Gesträuch allzuhin-
derlich geworden wäre, -- absaß, und den schnau-
benden Hengst an eine Rüster band, worauf er

fuͤrchtete bald, durch Verzoͤgerung die Fluͤchtige
zu weit voraus zu laſſen, bald wieder, in der
großen Eile ſie irgendwo, dafern ſie ſich vor ihm
verſtecken wolle, zu uͤberſehn. Er war indeß
ſchon ziemlich tief in das Thal hinein gekommen,
und konnte nun denken, das Maͤgdlein bald ein-
geholt zu haben, wenn er anders auf der rech-
ten Spur war. Die Ahnung, daß er das auch
wohl nicht ſein koͤnne, trieb ſein Herz zu immer
aͤngſtlicheren Schlaͤgen. Wo ſollte die zarte Ber-
talda bleiben, wenn er ſie nicht fand, in der
drohenden Wetternacht, die ſich immer furchtba-
rer uͤber das Thal herein bog? Da ſah er
endlich etwas Weißes am Hange des Berges
durch die Zweige ſchimmern. Er glaubte Ber-
taldas Gewand zu erkennen, und machte ſich
hinzu. Sein Roß aber wollte nicht hinan; es
baͤumte ſich ſo ungeſtuͤm, und er wollte ſo we-
nig Zeit verlieren, daß er — zumahl da ihm
wohl ohnehin zu Pferde das Geſtraͤuch allzuhin-
derlich geworden waͤre, — abſaß, und den ſchnau-
benden Hengſt an eine Ruͤſter band, worauf er

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0153" n="139"/>
fu&#x0364;rchtete bald, durch Verzo&#x0364;gerung die Flu&#x0364;chtige<lb/>
zu weit voraus zu la&#x017F;&#x017F;en, bald wieder, in der<lb/>
großen Eile &#x017F;ie irgendwo, dafern &#x017F;ie &#x017F;ich vor ihm<lb/>
ver&#x017F;tecken wolle, zu u&#x0364;ber&#x017F;ehn. Er war indeß<lb/>
&#x017F;chon ziemlich tief in das Thal hinein gekommen,<lb/>
und konnte nun denken, das Ma&#x0364;gdlein bald ein-<lb/>
geholt zu haben, wenn er anders auf der rech-<lb/>
ten Spur war. Die Ahnung, daß er das auch<lb/>
wohl nicht &#x017F;ein ko&#x0364;nne, trieb &#x017F;ein Herz zu immer<lb/>
a&#x0364;ng&#x017F;tlicheren Schla&#x0364;gen. Wo &#x017F;ollte die zarte Ber-<lb/>
talda bleiben, wenn er &#x017F;ie nicht fand, in der<lb/>
drohenden Wetternacht, die &#x017F;ich immer furchtba-<lb/>
rer u&#x0364;ber das Thal herein bog? Da &#x017F;ah er<lb/>
endlich etwas Weißes am Hange des Berges<lb/>
durch die Zweige &#x017F;chimmern. Er glaubte Ber-<lb/>
taldas Gewand zu erkennen, und machte &#x017F;ich<lb/>
hinzu. Sein Roß aber wollte nicht hinan; es<lb/>
ba&#x0364;umte &#x017F;ich &#x017F;o unge&#x017F;tu&#x0364;m, und er wollte &#x017F;o we-<lb/>
nig Zeit verlieren, daß er &#x2014; zumahl da ihm<lb/>
wohl ohnehin zu Pferde das Ge&#x017F;tra&#x0364;uch allzuhin-<lb/>
derlich geworden wa&#x0364;re, &#x2014; ab&#x017F;aß, und den &#x017F;chnau-<lb/>
benden Heng&#x017F;t an eine Ru&#x0364;&#x017F;ter band, worauf er<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[139/0153] fuͤrchtete bald, durch Verzoͤgerung die Fluͤchtige zu weit voraus zu laſſen, bald wieder, in der großen Eile ſie irgendwo, dafern ſie ſich vor ihm verſtecken wolle, zu uͤberſehn. Er war indeß ſchon ziemlich tief in das Thal hinein gekommen, und konnte nun denken, das Maͤgdlein bald ein- geholt zu haben, wenn er anders auf der rech- ten Spur war. Die Ahnung, daß er das auch wohl nicht ſein koͤnne, trieb ſein Herz zu immer aͤngſtlicheren Schlaͤgen. Wo ſollte die zarte Ber- talda bleiben, wenn er ſie nicht fand, in der drohenden Wetternacht, die ſich immer furchtba- rer uͤber das Thal herein bog? Da ſah er endlich etwas Weißes am Hange des Berges durch die Zweige ſchimmern. Er glaubte Ber- taldas Gewand zu erkennen, und machte ſich hinzu. Sein Roß aber wollte nicht hinan; es baͤumte ſich ſo ungeſtuͤm, und er wollte ſo we- nig Zeit verlieren, daß er — zumahl da ihm wohl ohnehin zu Pferde das Geſtraͤuch allzuhin- derlich geworden waͤre, — abſaß, und den ſchnau- benden Hengſt an eine Ruͤſter band, worauf er

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/fouque_undine_1811
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/fouque_undine_1811/153
Zitationshilfe: Fouqué, Friedrich de la Motte: Undine, eine Erzählung. In: Die Jahreszeiten. Eine Vierteljahrsschrift für romantische Dichtungen, 1811, Frühlings-Heft, S. 1–189, hier S. 139. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/fouque_undine_1811/153>, abgerufen am 22.02.2024.