Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fouqué, Friedrich de la Motte: Undine, eine Erzählung. In: Die Jahreszeiten. Eine Vierteljahrsschrift für romantische Dichtungen, 1811, Frühlings-Heft, S. 1–189.

Bild:
<< vorherige Seite

Vierzehntes Kapitel.

Wie Bertalda mit dem Ritter heimfuhr.



Das Schwarzthal liegt tief in die Berge hin-
ein. Wie es jetzo heißt, kann man nicht wissen.
Damals nannten es die Landleute so, wegen
der tiefen Dunkelheit, welche von hohen Bäu-
men, worunter es vorzüglich viele Tannen gab,
in die Niederung herunter gestreuet ward. Selbst
der Bach, der zwischen den Klippen hinstru-
delte, sahe davon ganz schwarz aus, und gar
nicht so fröhlich, wie es Gewässer wohl zu thun
pflegen, die den blauen Himmel unmittelbar
über sich haben. Nun, in der hereinbrechenden
Dämmerung, war es vollends sehr wild und
finster zwischen den Höhen geworden. Der Rit-
ter trabte ängstlich die Bachesufer entlängst; er


Vierzehntes Kapitel.

Wie Bertalda mit dem Ritter heimfuhr.



Das Schwarzthal liegt tief in die Berge hin-
ein. Wie es jetzo heißt, kann man nicht wiſſen.
Damals nannten es die Landleute ſo, wegen
der tiefen Dunkelheit, welche von hohen Baͤu-
men, worunter es vorzuͤglich viele Tannen gab,
in die Niederung herunter geſtreuet ward. Selbſt
der Bach, der zwiſchen den Klippen hinſtru-
delte, ſahe davon ganz ſchwarz aus, und gar
nicht ſo froͤhlich, wie es Gewaͤſſer wohl zu thun
pflegen, die den blauen Himmel unmittelbar
uͤber ſich haben. Nun, in der hereinbrechenden
Daͤmmerung, war es vollends ſehr wild und
finſter zwiſchen den Hoͤhen geworden. Der Rit-
ter trabte aͤngſtlich die Bachesufer entlaͤngſt; er

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0152" n="138"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Vierzehntes Kapitel</hi>.<lb/></head>
          <argument>
            <p>Wie Bertalda mit dem Ritter heimfuhr.</p>
          </argument><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>as Schwarzthal liegt tief in die Berge hin-<lb/>
ein. Wie es jetzo heißt, kann man nicht wi&#x017F;&#x017F;en.<lb/>
Damals nannten es die Landleute &#x017F;o, wegen<lb/>
der tiefen Dunkelheit, welche von hohen Ba&#x0364;u-<lb/>
men, worunter es vorzu&#x0364;glich viele Tannen gab,<lb/>
in die Niederung herunter ge&#x017F;treuet ward. Selb&#x017F;t<lb/>
der Bach, der zwi&#x017F;chen den Klippen hin&#x017F;tru-<lb/>
delte, &#x017F;ahe davon ganz &#x017F;chwarz aus, und gar<lb/>
nicht &#x017F;o fro&#x0364;hlich, wie es Gewa&#x0364;&#x017F;&#x017F;er wohl zu thun<lb/>
pflegen, die den blauen Himmel unmittelbar<lb/>
u&#x0364;ber &#x017F;ich haben. Nun, in der hereinbrechenden<lb/>
Da&#x0364;mmerung, war es vollends &#x017F;ehr wild und<lb/>
fin&#x017F;ter zwi&#x017F;chen den Ho&#x0364;hen geworden. Der Rit-<lb/>
ter trabte a&#x0364;ng&#x017F;tlich die Bachesufer entla&#x0364;ng&#x017F;t; er<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[138/0152] Vierzehntes Kapitel. Wie Bertalda mit dem Ritter heimfuhr. Das Schwarzthal liegt tief in die Berge hin- ein. Wie es jetzo heißt, kann man nicht wiſſen. Damals nannten es die Landleute ſo, wegen der tiefen Dunkelheit, welche von hohen Baͤu- men, worunter es vorzuͤglich viele Tannen gab, in die Niederung herunter geſtreuet ward. Selbſt der Bach, der zwiſchen den Klippen hinſtru- delte, ſahe davon ganz ſchwarz aus, und gar nicht ſo froͤhlich, wie es Gewaͤſſer wohl zu thun pflegen, die den blauen Himmel unmittelbar uͤber ſich haben. Nun, in der hereinbrechenden Daͤmmerung, war es vollends ſehr wild und finſter zwiſchen den Hoͤhen geworden. Der Rit- ter trabte aͤngſtlich die Bachesufer entlaͤngſt; er

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/fouque_undine_1811
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/fouque_undine_1811/152
Zitationshilfe: Fouqué, Friedrich de la Motte: Undine, eine Erzählung. In: Die Jahreszeiten. Eine Vierteljahrsschrift für romantische Dichtungen, 1811, Frühlings-Heft, S. 1–189, hier S. 138. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/fouque_undine_1811/152>, abgerufen am 19.08.2022.