Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fouqué, Friedrich de la Motte: Undine, eine Erzählung. In: Die Jahreszeiten. Eine Vierteljahrsschrift für romantische Dichtungen, 1811, Frühlings-Heft, S. 1–189.

Bild:
<< vorherige Seite

Siebentes Kapitel.

Was sich weiter am Hochzeitabende begab.



Gar sittig und still hatte sich Undine vor und
während der Trauung bewiesen, nun aber war
es, als schäumten alle die wunderlichen Grillen,
welche in ihr hausten, um so dreister und keckli-
cher auf die Oberfläche hervor. Sie neckte
Bräutigam und Pflegeältern und selbst den noch
kaum so hochverehrten Priester mit allerhand
kindischen Streichen, und als die Wirthin etwas
dagegen sagen wollte, brachten diese ein paar
ernste Worte des Ritters, worin er Undinen mit
großer Bedeutsamkeit seine Hausfrau nannte,
zum Schweigen. Ihm selbst indessen, dem Rit-
ter, gefiel Undinens kindisches Bezeigen eben so
wenig; aber da half kein Winken und kein


Siebentes Kapitel.

Was ſich weiter am Hochzeitabende begab.



Gar ſittig und ſtill hatte ſich Undine vor und
waͤhrend der Trauung bewieſen, nun aber war
es, als ſchaͤumten alle die wunderlichen Grillen,
welche in ihr hauſten, um ſo dreiſter und keckli-
cher auf die Oberflaͤche hervor. Sie neckte
Braͤutigam und Pflegeaͤltern und ſelbſt den noch
kaum ſo hochverehrten Prieſter mit allerhand
kindiſchen Streichen, und als die Wirthin etwas
dagegen ſagen wollte, brachten dieſe ein paar
ernſte Worte des Ritters, worin er Undinen mit
großer Bedeutſamkeit ſeine Hausfrau nannte,
zum Schweigen. Ihm ſelbſt indeſſen, dem Rit-
ter, gefiel Undinens kindiſches Bezeigen eben ſo
wenig; aber da half kein Winken und kein

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0085" n="71"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Siebentes Kapitel</hi>.<lb/></head>
          <argument>
            <p>Was &#x017F;ich weiter am Hochzeitabende begab.</p>
          </argument><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p><hi rendition="#in">G</hi>ar &#x017F;ittig und &#x017F;till hatte &#x017F;ich Undine vor und<lb/>
wa&#x0364;hrend der Trauung bewie&#x017F;en, nun aber war<lb/>
es, als &#x017F;cha&#x0364;umten alle die wunderlichen Grillen,<lb/>
welche in ihr hau&#x017F;ten, um &#x017F;o drei&#x017F;ter und keckli-<lb/>
cher auf die Oberfla&#x0364;che hervor. Sie neckte<lb/>
Bra&#x0364;utigam und Pflegea&#x0364;ltern und &#x017F;elb&#x017F;t den noch<lb/>
kaum &#x017F;o hochverehrten Prie&#x017F;ter mit allerhand<lb/>
kindi&#x017F;chen Streichen, und als die Wirthin etwas<lb/>
dagegen &#x017F;agen wollte, brachten die&#x017F;e ein paar<lb/>
ern&#x017F;te Worte des Ritters, worin er Undinen mit<lb/>
großer Bedeut&#x017F;amkeit &#x017F;eine Hausfrau nannte,<lb/>
zum Schweigen. Ihm &#x017F;elb&#x017F;t inde&#x017F;&#x017F;en, dem Rit-<lb/>
ter, gefiel Undinens kindi&#x017F;ches Bezeigen eben &#x017F;o<lb/>
wenig; aber da half kein Winken und kein<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[71/0085] Siebentes Kapitel. Was ſich weiter am Hochzeitabende begab. Gar ſittig und ſtill hatte ſich Undine vor und waͤhrend der Trauung bewieſen, nun aber war es, als ſchaͤumten alle die wunderlichen Grillen, welche in ihr hauſten, um ſo dreiſter und keckli- cher auf die Oberflaͤche hervor. Sie neckte Braͤutigam und Pflegeaͤltern und ſelbſt den noch kaum ſo hochverehrten Prieſter mit allerhand kindiſchen Streichen, und als die Wirthin etwas dagegen ſagen wollte, brachten dieſe ein paar ernſte Worte des Ritters, worin er Undinen mit großer Bedeutſamkeit ſeine Hausfrau nannte, zum Schweigen. Ihm ſelbſt indeſſen, dem Rit- ter, gefiel Undinens kindiſches Bezeigen eben ſo wenig; aber da half kein Winken und kein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/fouque_undine_1811
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/fouque_undine_1811/85
Zitationshilfe: Fouqué, Friedrich de la Motte: Undine, eine Erzählung. In: Die Jahreszeiten. Eine Vierteljahrsschrift für romantische Dichtungen, 1811, Frühlings-Heft, S. 1–189, hier S. 71. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/fouque_undine_1811/85>, abgerufen am 14.08.2022.