Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Francisci, Erasmus: Schau- und Ehren-Platz Schriftlicher Tapfferkeit. Nürnberg, 1684.

Bild:
<< vorherige Seite

Nachdem also überall/ beydes in Ungarn und Croatien/ der Johannitische Anhang gedämpfft: zoch der Cazianer hin vor Zips/ als deß Königs Johannis/ und seines Stamms / Erb-Sitz/ und brachte es/ fast mit dem ersten Stücken-Gruß/ in seine Gewalt. Hernach galt es Trentschin: darinn eine starke Besatzung lag/ und durch ihre starke Gegenwehr die Hoffnung der Einnahme mächtig schwächte. Zuletzt ist doch/ von dem Feld-Zeugmeister / durch Feuer-Einwerffen/ das Schloß in den Brand gebracht/ und nachdem hiedurch etliche Pulver-Thürne/ mit Verletzung vieler Leute/ in die Lufft gesprungen/ getrieben worden / einen Accord zu bitten. Nach dem Ubergange dieses festen Platzes/ folgten viel andre/ zu beyden Seiten deß Waag-Stroms ligende/ Oerter solchem Exempel/ und demütigten sich unter Königs Ferdinandi Gewalt.

Unter solchen Kriegs-Flammen deß Königreichs Ungarn/ spielten die Türken/ wie die Diebe und Rauber/ welche aus andrer Leute Schaden ihren Gewinn suchen/ und die brennenden Häuser bestehlen und berauben. Sie belagerten Jaitz/ und weil der Commendant verzagt war / kam es/ durch unverantwortliche Ubergabe/ in ihre Hände/ zoch auch unterschiedliche Oerter mehr nach sich. Auf solche Weise verfiel diese Haupt-Festung von Bosnia/ zu grossem Nachtheil der Christenheit/ unters Joch deß Türkens. Welches hernach König Johannes/ in einem Schreiben/ an die/ zu Regensburg versammlete/ Reichs-Fürsten/ dem Römischen Könige/ Ferdinand/ mit ziemlich-scharffen und harten Worten/ geziehen: da er doch vielmehr selber/ durch seinen Ehrgeitz/ zu solchem Jammer die grösseste Ursach gegeben/ auch nachmals/ durch Beruffung der Türken/ ganz Ungarn verrathen/ und die ganze Christenheit in höchste Gefahr gebracht.

So wirfft gemeiniglich der Allerschuldigste die Schuld auf andre. Wie manche/ wann sie / aus verdammtem Ehrgeitz/ ein Blut-Bad/ oder gemeiner Christenheit einen merklichen Schaden von Türken und Tartarn zugerichtet/ greiffen in Pilatus Hand-Becken/ um sich für rein und unschuldig an dem Blut so vieler tausend Christen zu erklären! ohnangesehn sie selbst die rechte Aufwiegler deß Erb-Feindes sind/ welche nicht nur die Hände/ sondern auch Herz und Gewissen/ mit dem Blut vieler tausend Christen/ aus gewissenloser Ehrsucht / beflecken.

Wie schön König Johannes/ unter seinen militarischen Anschlägen/ die Sicherheit deß Christlichen Erdkreises habe in Betrachtung gezogen; hat sich/ über ein Jahr hernach / weltkündig entdeckt. Dann nachdem er/ die Zeit über/ in Polen/ von vielen Polnischen Herren/ in seinem Exilio, besucht/ und so höflich bedienet worden/ daß seine Hofstatt kein geringers Ansehn daselbst gehabt/ als vorhin in Ungarn; hat einer/ unter denselben / nemlich der Siradiensische Palatin (oder Weywod) Namens Hieronymus Lascus (oder/ wie ihn der de Rewa nennet/ Laskius) ein so wol in Kriegs-als Staats-Sachen/ hocherfahrner und trefflich verschmitzter Mann (rechter zu sagen/ eine gifftige Otter in den Busem der Christenheit) diesen Ahitophels-Rath ertheilt/ daß er/ weil ihm je/ weder von dem Rö-

Nachdem also überall/ beydes in Ungarn und Croatien/ der Johannitische Anhang gedämpfft: zoch der Cazianer hin vor Zips/ als deß Königs Johannis/ und seines Stamms / Erb-Sitz/ und brachte es/ fast mit dem ersten Stücken-Gruß/ in seine Gewalt. Hernach galt es Trentschin: darinn eine starke Besatzung lag/ und durch ihre starke Gegenwehr die Hoffnung der Einnahme mächtig schwächte. Zuletzt ist doch/ von dem Feld-Zeugmeister / durch Feuer-Einwerffen/ das Schloß in den Brand gebracht/ und nachdem hiedurch etliche Pulver-Thürne/ mit Verletzung vieler Leute/ in die Lufft gesprungen/ getrieben worden / einen Accord zu bitten. Nach dem Ubergange dieses festen Platzes/ folgten viel andre/ zu beyden Seiten deß Waag-Stroms ligende/ Oerter solchem Exempel/ und demütigten sich unter Königs Ferdinandi Gewalt.

Unter solchen Kriegs-Flammen deß Königreichs Ungarn/ spielten die Türken/ wie die Diebe und Rauber/ welche aus andrer Leute Schaden ihren Gewinn suchen/ und die brennenden Häuser bestehlen und berauben. Sie belagerten Jaitz/ und weil der Commendant verzagt war / kam es/ durch unverantwortliche Ubergabe/ in ihre Hände/ zoch auch unterschiedliche Oerter mehr nach sich. Auf solche Weise verfiel diese Haupt-Festung von Bosnia/ zu grossem Nachtheil der Christenheit/ unters Joch deß Türkens. Welches hernach König Johannes/ in einem Schreiben/ an die/ zu Regensburg versammlete/ Reichs-Fürsten/ dem Römischen Könige/ Ferdinand/ mit ziemlich-scharffen und harten Worten/ geziehen: da er doch vielmehr selber/ durch seinen Ehrgeitz/ zu solchem Jammer die grösseste Ursach gegeben/ auch nachmals/ durch Beruffung der Türken/ ganz Ungarn verrathen/ und die ganze Christenheit in höchste Gefahr gebracht.

So wirfft gemeiniglich der Allerschuldigste die Schuld auf andre. Wie manche/ wann sie / aus verdammtem Ehrgeitz/ ein Blut-Bad/ oder gemeiner Christenheit einen merklichen Schaden von Türken und Tartarn zugerichtet/ greiffen in Pilatus Hand-Becken/ um sich für rein und unschuldig an dem Blut so vieler tausend Christen zu erklären! ohnangesehn sie selbst die rechte Aufwiegler deß Erb-Feindes sind/ welche nicht nur die Hände/ sondern auch Herz und Gewissen/ mit dem Blut vieler tausend Christen/ aus gewissenloser Ehrsucht / beflecken.

Wie schön König Johannes/ unter seinen militarischen Anschlägen/ die Sicherheit deß Christlichen Erdkreises habe in Betrachtung gezogen; hat sich/ über ein Jahr hernach / weltkündig entdeckt. Dann nachdem er/ die Zeit über/ in Polen/ von vielen Polnischen Herren/ in seinem Exilio, besucht/ und so höflich bedienet worden/ daß seine Hofstatt kein geringers Ansehn daselbst gehabt/ als vorhin in Ungarn; hat einer/ unter denselben / nemlich der Siradiensische Palatin (oder Weywod) Namens Hieronymus Lascus (oder/ wie ihn der de Rewa nennet/ Laskius) ein so wol in Kriegs-als Staats-Sachen/ hocherfahrner und trefflich verschmitzter Mann (rechter zu sagen/ eine gifftige Otter in den Busem der Christenheit) diesen Ahitophels-Rath ertheilt/ daß er/ weil ihm je/ weder von dem Rö-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <pb facs="#f0090" n="82"/>
        <p>Nachdem also überall/ beydes in Ungarn und Croatien/ der Johannitische Anhang            gedämpfft: zoch der Cazianer hin vor Zips/ als deß Königs Johannis/ und seines Stamms /            Erb-Sitz/ und brachte es/ fast mit dem ersten Stücken-Gruß/ in seine Gewalt. Hernach            galt es Trentschin: darinn eine starke Besatzung lag/ und durch ihre starke Gegenwehr die            Hoffnung der Einnahme mächtig schwächte. Zuletzt ist doch/ von dem Feld-Zeugmeister /            durch Feuer-Einwerffen/ das Schloß in den Brand gebracht/ und nachdem hiedurch etliche            Pulver-Thürne/ mit Verletzung vieler Leute/ in die Lufft gesprungen/ getrieben worden /            einen Accord zu bitten. Nach dem Ubergange dieses festen Platzes/ folgten viel andre/ zu            beyden Seiten deß Waag-Stroms ligende/ Oerter solchem Exempel/ und demütigten sich unter            Königs Ferdinandi Gewalt.</p>
        <p>Unter solchen Kriegs-Flammen deß Königreichs Ungarn/ spielten die Türken/ wie die Diebe            und Rauber/ welche aus andrer Leute Schaden ihren Gewinn suchen/ und die brennenden            Häuser bestehlen und berauben. Sie belagerten Jaitz/ und weil der Commendant verzagt war           / kam es/ durch unverantwortliche Ubergabe/ in ihre Hände/ zoch auch unterschiedliche            Oerter mehr nach sich. Auf solche Weise verfiel diese Haupt-Festung von Bosnia/ zu            grossem Nachtheil der Christenheit/ unters Joch deß Türkens. Welches hernach König            Johannes/ in einem Schreiben/ an die/ zu Regensburg versammlete/ Reichs-Fürsten/ dem            Römischen Könige/ Ferdinand/ mit ziemlich-scharffen und harten Worten/ geziehen: da er            doch vielmehr selber/ durch seinen Ehrgeitz/ zu solchem Jammer die grösseste Ursach            gegeben/ auch nachmals/ durch Beruffung der Türken/ ganz Ungarn verrathen/ und die            ganze Christenheit in höchste Gefahr gebracht.</p>
        <p>So wirfft gemeiniglich der Allerschuldigste die Schuld auf andre. Wie manche/ wann sie /            aus verdammtem Ehrgeitz/ ein Blut-Bad/ oder gemeiner Christenheit einen merklichen            Schaden von Türken und Tartarn zugerichtet/ greiffen in Pilatus Hand-Becken/ um sich für            rein und unschuldig an dem Blut so vieler tausend Christen zu erklären! ohnangesehn sie            selbst die rechte Aufwiegler deß Erb-Feindes sind/ welche nicht nur die Hände/ sondern            auch Herz und Gewissen/ mit dem Blut vieler tausend Christen/ aus gewissenloser Ehrsucht           / beflecken.</p>
        <p>Wie schön König Johannes/ unter seinen militarischen Anschlägen/ die Sicherheit deß            Christlichen Erdkreises habe in Betrachtung gezogen; hat sich/ über ein Jahr hernach /            weltkündig entdeckt. Dann nachdem er/ die Zeit über/ in Polen/ von vielen Polnischen            Herren/ in seinem Exilio, besucht/ und so höflich bedienet worden/ daß seine Hofstatt            kein geringers Ansehn daselbst gehabt/ als vorhin in Ungarn; hat einer/ unter denselben           / nemlich der Siradiensische Palatin (oder Weywod) Namens Hieronymus Lascus (oder/ wie            ihn der de Rewa nennet/ Laskius) ein so wol in Kriegs-als Staats-Sachen/ hocherfahrner            und trefflich verschmitzter Mann (rechter zu sagen/ eine gifftige Otter in den Busem der            Christenheit) diesen Ahitophels-Rath ertheilt/ daß er/ weil ihm je/ weder von dem Rö-
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[82/0090] Nachdem also überall/ beydes in Ungarn und Croatien/ der Johannitische Anhang gedämpfft: zoch der Cazianer hin vor Zips/ als deß Königs Johannis/ und seines Stamms / Erb-Sitz/ und brachte es/ fast mit dem ersten Stücken-Gruß/ in seine Gewalt. Hernach galt es Trentschin: darinn eine starke Besatzung lag/ und durch ihre starke Gegenwehr die Hoffnung der Einnahme mächtig schwächte. Zuletzt ist doch/ von dem Feld-Zeugmeister / durch Feuer-Einwerffen/ das Schloß in den Brand gebracht/ und nachdem hiedurch etliche Pulver-Thürne/ mit Verletzung vieler Leute/ in die Lufft gesprungen/ getrieben worden / einen Accord zu bitten. Nach dem Ubergange dieses festen Platzes/ folgten viel andre/ zu beyden Seiten deß Waag-Stroms ligende/ Oerter solchem Exempel/ und demütigten sich unter Königs Ferdinandi Gewalt. Unter solchen Kriegs-Flammen deß Königreichs Ungarn/ spielten die Türken/ wie die Diebe und Rauber/ welche aus andrer Leute Schaden ihren Gewinn suchen/ und die brennenden Häuser bestehlen und berauben. Sie belagerten Jaitz/ und weil der Commendant verzagt war / kam es/ durch unverantwortliche Ubergabe/ in ihre Hände/ zoch auch unterschiedliche Oerter mehr nach sich. Auf solche Weise verfiel diese Haupt-Festung von Bosnia/ zu grossem Nachtheil der Christenheit/ unters Joch deß Türkens. Welches hernach König Johannes/ in einem Schreiben/ an die/ zu Regensburg versammlete/ Reichs-Fürsten/ dem Römischen Könige/ Ferdinand/ mit ziemlich-scharffen und harten Worten/ geziehen: da er doch vielmehr selber/ durch seinen Ehrgeitz/ zu solchem Jammer die grösseste Ursach gegeben/ auch nachmals/ durch Beruffung der Türken/ ganz Ungarn verrathen/ und die ganze Christenheit in höchste Gefahr gebracht. So wirfft gemeiniglich der Allerschuldigste die Schuld auf andre. Wie manche/ wann sie / aus verdammtem Ehrgeitz/ ein Blut-Bad/ oder gemeiner Christenheit einen merklichen Schaden von Türken und Tartarn zugerichtet/ greiffen in Pilatus Hand-Becken/ um sich für rein und unschuldig an dem Blut so vieler tausend Christen zu erklären! ohnangesehn sie selbst die rechte Aufwiegler deß Erb-Feindes sind/ welche nicht nur die Hände/ sondern auch Herz und Gewissen/ mit dem Blut vieler tausend Christen/ aus gewissenloser Ehrsucht / beflecken. Wie schön König Johannes/ unter seinen militarischen Anschlägen/ die Sicherheit deß Christlichen Erdkreises habe in Betrachtung gezogen; hat sich/ über ein Jahr hernach / weltkündig entdeckt. Dann nachdem er/ die Zeit über/ in Polen/ von vielen Polnischen Herren/ in seinem Exilio, besucht/ und so höflich bedienet worden/ daß seine Hofstatt kein geringers Ansehn daselbst gehabt/ als vorhin in Ungarn; hat einer/ unter denselben / nemlich der Siradiensische Palatin (oder Weywod) Namens Hieronymus Lascus (oder/ wie ihn der de Rewa nennet/ Laskius) ein so wol in Kriegs-als Staats-Sachen/ hocherfahrner und trefflich verschmitzter Mann (rechter zu sagen/ eine gifftige Otter in den Busem der Christenheit) diesen Ahitophels-Rath ertheilt/ daß er/ weil ihm je/ weder von dem Rö-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Theatrum-Literatur der Frühen Neuzeit: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-11-26T12:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-11-26T12:54:31Z)
Arne Binder: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-11-26T12:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/franciscus_schauplatz_1684
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/franciscus_schauplatz_1684/90
Zitationshilfe: Francisci, Erasmus: Schau- und Ehren-Platz Schriftlicher Tapfferkeit. Nürnberg, 1684, S. 82. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/franciscus_schauplatz_1684/90>, abgerufen am 27.02.2024.