Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

François, Louise von: Die letzte Reckenburgerin. Bd. 2. Berlin, 1871.

Bild:
<< vorherige Seite

mir zu Fremden gemacht. Ich würde heute Siegmund
Faber ohne Verlegenheit gegenüber getreten sein und
ihm erforderlichen Falls Rede gestanden, mit Dorotheen
aber die Lage der Dinge gelassen, unter Berücksichti¬
gung ihrer Natur und Stellung, besprochen haben.
Ja, wie ich so im Abenddunkel die Flucht der Straßen
entlang schritt, da kam mir wiederholt der Zweifel, ob
meine erste Entscheidung über das Schicksal ihres
Sohnes nicht die richtige gewesen sei; ob der Todt¬
gewähnte nicht ein Todter für sie hätte bleiben sollen?

Indessen der Affekt hatte mich einmal zu dieser
Erweckung des Mutterherzens getrieben, und wir sind
ja so leicht geneigt, hinter derlei persönlichen Einge¬
bungen eine ahnungsvolle Fügung vorauszusetzen.
Jedenfalls konnte die Stimmung für meine Botschaft
geprüft und eine fernere Maßregel mir überlassen bleiben.

Als ich mich dem Faber'schen Hause näherte, fand
ich das Straßenpflaster mit Stroh belegt und bemerkte,
daß die Vorübergehenden gruppenweise zusammentra¬
ten, oder mit Neugier nach dem matterleuchteten ersten
Stockwerk deuteten. Auch einige unzusammenhängende
Bemerkungen fing ich im Vorübergehen auf. "Hier
aus diesem Fenster! -- Der Mann kam dazu, der
arme Mann!"

mir zu Fremden gemacht. Ich würde heute Siegmund
Faber ohne Verlegenheit gegenüber getreten ſein und
ihm erforderlichen Falls Rede geſtanden, mit Dorotheen
aber die Lage der Dinge gelaſſen, unter Berückſichti¬
gung ihrer Natur und Stellung, beſprochen haben.
Ja, wie ich ſo im Abenddunkel die Flucht der Straßen
entlang ſchritt, da kam mir wiederholt der Zweifel, ob
meine erſte Entſcheidung über das Schickſal ihres
Sohnes nicht die richtige geweſen ſei; ob der Todt¬
gewähnte nicht ein Todter für ſie hätte bleiben ſollen?

Indeſſen der Affekt hatte mich einmal zu dieſer
Erweckung des Mutterherzens getrieben, und wir ſind
ja ſo leicht geneigt, hinter derlei perſönlichen Einge¬
bungen eine ahnungsvolle Fügung vorauszuſetzen.
Jedenfalls konnte die Stimmung für meine Botſchaft
geprüft und eine fernere Maßregel mir überlaſſen bleiben.

Als ich mich dem Faber'ſchen Hauſe näherte, fand
ich das Straßenpflaſter mit Stroh belegt und bemerkte,
daß die Vorübergehenden gruppenweiſe zuſammentra¬
ten, oder mit Neugier nach dem matterleuchteten erſten
Stockwerk deuteten. Auch einige unzuſammenhängende
Bemerkungen fing ich im Vorübergehen auf. „Hier
aus dieſem Fenſter! — Der Mann kam dazu, der
arme Mann!“

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0195" n="191"/>
mir zu Fremden gemacht. Ich würde heute Siegmund<lb/>
Faber ohne Verlegenheit gegenüber getreten &#x017F;ein und<lb/>
ihm erforderlichen Falls Rede ge&#x017F;tanden, mit Dorotheen<lb/>
aber die Lage der Dinge gela&#x017F;&#x017F;en, unter Berück&#x017F;ichti¬<lb/>
gung ihrer Natur und Stellung, be&#x017F;prochen haben.<lb/>
Ja, wie ich &#x017F;o im Abenddunkel die Flucht der Straßen<lb/>
entlang &#x017F;chritt, da kam mir wiederholt der Zweifel, ob<lb/>
meine <hi rendition="#g">er&#x017F;te</hi> Ent&#x017F;cheidung über das Schick&#x017F;al ihres<lb/>
Sohnes nicht die richtige gewe&#x017F;en &#x017F;ei; ob der Todt¬<lb/>
gewähnte nicht ein Todter für &#x017F;ie hätte bleiben &#x017F;ollen?</p><lb/>
        <p>Inde&#x017F;&#x017F;en der Affekt hatte mich einmal zu die&#x017F;er<lb/>
Erweckung des Mutterherzens getrieben, und wir &#x017F;ind<lb/>
ja &#x017F;o leicht geneigt, hinter derlei per&#x017F;önlichen Einge¬<lb/>
bungen eine ahnungsvolle Fügung vorauszu&#x017F;etzen.<lb/>
Jedenfalls konnte die Stimmung für meine Bot&#x017F;chaft<lb/>
geprüft und eine fernere Maßregel mir überla&#x017F;&#x017F;en bleiben.</p><lb/>
        <p>Als ich mich dem Faber'&#x017F;chen Hau&#x017F;e näherte, fand<lb/>
ich das Straßenpfla&#x017F;ter mit Stroh belegt und bemerkte,<lb/>
daß die Vorübergehenden gruppenwei&#x017F;e zu&#x017F;ammentra¬<lb/>
ten, oder mit Neugier nach dem matterleuchteten er&#x017F;ten<lb/>
Stockwerk deuteten. Auch einige unzu&#x017F;ammenhängende<lb/>
Bemerkungen fing ich im Vorübergehen auf. &#x201E;Hier<lb/>
aus die&#x017F;em Fen&#x017F;ter! &#x2014; Der Mann kam dazu, der<lb/>
arme Mann!&#x201C;<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[191/0195] mir zu Fremden gemacht. Ich würde heute Siegmund Faber ohne Verlegenheit gegenüber getreten ſein und ihm erforderlichen Falls Rede geſtanden, mit Dorotheen aber die Lage der Dinge gelaſſen, unter Berückſichti¬ gung ihrer Natur und Stellung, beſprochen haben. Ja, wie ich ſo im Abenddunkel die Flucht der Straßen entlang ſchritt, da kam mir wiederholt der Zweifel, ob meine erſte Entſcheidung über das Schickſal ihres Sohnes nicht die richtige geweſen ſei; ob der Todt¬ gewähnte nicht ein Todter für ſie hätte bleiben ſollen? Indeſſen der Affekt hatte mich einmal zu dieſer Erweckung des Mutterherzens getrieben, und wir ſind ja ſo leicht geneigt, hinter derlei perſönlichen Einge¬ bungen eine ahnungsvolle Fügung vorauszuſetzen. Jedenfalls konnte die Stimmung für meine Botſchaft geprüft und eine fernere Maßregel mir überlaſſen bleiben. Als ich mich dem Faber'ſchen Hauſe näherte, fand ich das Straßenpflaſter mit Stroh belegt und bemerkte, daß die Vorübergehenden gruppenweiſe zuſammentra¬ ten, oder mit Neugier nach dem matterleuchteten erſten Stockwerk deuteten. Auch einige unzuſammenhängende Bemerkungen fing ich im Vorübergehen auf. „Hier aus dieſem Fenſter! — Der Mann kam dazu, der arme Mann!“

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/francois_reckenburgerin02_1871
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/francois_reckenburgerin02_1871/195
Zitationshilfe: François, Louise von: Die letzte Reckenburgerin. Bd. 2. Berlin, 1871, S. 191. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/francois_reckenburgerin02_1871/195>, abgerufen am 23.04.2021.