Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Frapan, Ilse: Bittersüß. Novellen. Berlin, 1891.

Bild:
<< vorherige Seite

sagt, ich werde sentimental, aber ich bin ja nur so
außer mir vor Freude!

Eure Kläre.

Dieselbe an Dieselben.

Meine süßen Kinder! Eigentlich war es ur¬
komisch, wie ich mich gestern Abend an den Table
d'hote
-Tisch setze und plötzlich in meinem Nachbarn
zur Rechten, -- links saß Mama, -- den Feind, den
Landrath erkenne! Mein erster Gedanke war: Gott
sei Dank, Putzi ist geborgen in meinem Zimmer auf
dem Sopha. Da fing der schreckliche Mensch mit
vollem Munde an zu sprechen, ganz als ob wir immer
die besten Freunde gewesen wären! "Na, wie geht's
Ihnen, Fräulein? Haben Sie das Reisen noch nicht
bald dick? Mir ist die Geschichte jetzt schon bis übern
Hals! -- Thür zu!" brüllte er den Kellner an, "es
ist so schon 'ne Hundekälte hier!" Ich blickte ihn er¬
staunt an, aber er fuhr ganz zornig fort: "Na ja,
die Sonne kriecht ja schon um vier Nachmittags hin¬
ter die Berge, wie soll es da nicht kalt sein?" --
"O, es ist im Garten himmlisch," wagte ich zu
sagen, "die Nachtigallen singen jetzt die ganze Nacht!"
Da legte er Messer und Gabel hin und stotterte er¬

14 *

ſagt, ich werde ſentimental, aber ich bin ja nur ſo
außer mir vor Freude!

Eure Kläre.

Dieſelbe an Dieſelben.

Meine ſüßen Kinder! Eigentlich war es ur¬
komiſch, wie ich mich geſtern Abend an den Table
d'hôte
-Tiſch ſetze und plötzlich in meinem Nachbarn
zur Rechten, — links ſaß Mama, — den Feind, den
Landrath erkenne! Mein erſter Gedanke war: Gott
ſei Dank, Putzi iſt geborgen in meinem Zimmer auf
dem Sopha. Da fing der ſchreckliche Menſch mit
vollem Munde an zu ſprechen, ganz als ob wir immer
die beſten Freunde geweſen wären! „Na, wie geht's
Ihnen, Fräulein? Haben Sie das Reiſen noch nicht
bald dick? Mir iſt die Geſchichte jetzt ſchon bis übern
Hals! — Thür zu!“ brüllte er den Kellner an, „es
iſt ſo ſchon 'ne Hundekälte hier!“ Ich blickte ihn er¬
ſtaunt an, aber er fuhr ganz zornig fort: „Na ja,
die Sonne kriecht ja ſchon um vier Nachmittags hin¬
ter die Berge, wie ſoll es da nicht kalt ſein?“ —
„O, es iſt im Garten himmliſch,“ wagte ich zu
ſagen, „die Nachtigallen ſingen jetzt die ganze Nacht!“
Da legte er Meſſer und Gabel hin und ſtotterte er¬

14 *
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="letter" n="2">
          <p><pb facs="#f0227" n="211"/>
&#x017F;agt, ich werde &#x017F;entimental, aber ich bin ja nur &#x017F;o<lb/>
außer mir vor Freude!</p><lb/>
          <closer>
            <salute> <hi rendition="#right">Eure Kläre.</hi> </salute>
          </closer><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
        <div type="letter" n="2">
          <head> <hi rendition="#g">Die&#x017F;elbe an Die&#x017F;elben.</hi><lb/>
          </head>
          <opener>
            <dateline rendition="#right">Riva, <hi rendition="#aq">Hôtel du Lac</hi>, 31. März.<lb/>
7 Uhr Morgens auf dem Balkon. </dateline>
          </opener><lb/>
          <p>Meine &#x017F;üßen Kinder! Eigentlich war es ur¬<lb/>
komi&#x017F;ch, wie ich mich ge&#x017F;tern Abend an den <hi rendition="#aq">Table<lb/>
d'hôte</hi>-Ti&#x017F;ch &#x017F;etze und plötzlich in meinem Nachbarn<lb/>
zur Rechten, &#x2014; links &#x017F;aß Mama, &#x2014; den Feind, den<lb/>
Landrath erkenne! Mein er&#x017F;ter Gedanke war: Gott<lb/>
&#x017F;ei Dank, Putzi i&#x017F;t geborgen in meinem Zimmer auf<lb/>
dem Sopha. Da fing der &#x017F;chreckliche Men&#x017F;ch mit<lb/>
vollem Munde an zu &#x017F;prechen, ganz als ob wir immer<lb/>
die be&#x017F;ten Freunde gewe&#x017F;en wären! &#x201E;Na, wie geht's<lb/>
Ihnen, Fräulein? Haben Sie das Rei&#x017F;en noch nicht<lb/>
bald dick? Mir i&#x017F;t die Ge&#x017F;chichte jetzt &#x017F;chon bis übern<lb/>
Hals! &#x2014; Thür zu!&#x201C; brüllte er den Kellner an, &#x201E;es<lb/>
i&#x017F;t &#x017F;o &#x017F;chon 'ne Hundekälte hier!&#x201C; Ich blickte ihn er¬<lb/>
&#x017F;taunt an, aber er fuhr ganz zornig fort: &#x201E;Na ja,<lb/>
die Sonne kriecht ja &#x017F;chon um vier Nachmittags hin¬<lb/>
ter die Berge, wie &#x017F;oll es da nicht kalt &#x017F;ein?&#x201C; &#x2014;<lb/>
&#x201E;O, es i&#x017F;t im Garten himmli&#x017F;ch,&#x201C; wagte ich zu<lb/>
&#x017F;agen, &#x201E;die Nachtigallen &#x017F;ingen jetzt die ganze Nacht!&#x201C;<lb/>
Da legte er Me&#x017F;&#x017F;er und Gabel hin und &#x017F;totterte er¬<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">14 *<lb/></fw>
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[211/0227] ſagt, ich werde ſentimental, aber ich bin ja nur ſo außer mir vor Freude! Eure Kläre. Dieſelbe an Dieſelben. Riva, Hôtel du Lac, 31. März. 7 Uhr Morgens auf dem Balkon. Meine ſüßen Kinder! Eigentlich war es ur¬ komiſch, wie ich mich geſtern Abend an den Table d'hôte-Tiſch ſetze und plötzlich in meinem Nachbarn zur Rechten, — links ſaß Mama, — den Feind, den Landrath erkenne! Mein erſter Gedanke war: Gott ſei Dank, Putzi iſt geborgen in meinem Zimmer auf dem Sopha. Da fing der ſchreckliche Menſch mit vollem Munde an zu ſprechen, ganz als ob wir immer die beſten Freunde geweſen wären! „Na, wie geht's Ihnen, Fräulein? Haben Sie das Reiſen noch nicht bald dick? Mir iſt die Geſchichte jetzt ſchon bis übern Hals! — Thür zu!“ brüllte er den Kellner an, „es iſt ſo ſchon 'ne Hundekälte hier!“ Ich blickte ihn er¬ ſtaunt an, aber er fuhr ganz zornig fort: „Na ja, die Sonne kriecht ja ſchon um vier Nachmittags hin¬ ter die Berge, wie ſoll es da nicht kalt ſein?“ — „O, es iſt im Garten himmliſch,“ wagte ich zu ſagen, „die Nachtigallen ſingen jetzt die ganze Nacht!“ Da legte er Meſſer und Gabel hin und ſtotterte er¬ 14 *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/frapan_bittersuess_1891
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/frapan_bittersuess_1891/227
Zitationshilfe: Frapan, Ilse: Bittersüß. Novellen. Berlin, 1891, S. 211. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/frapan_bittersuess_1891/227>, abgerufen am 25.02.2021.