Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Frapan, Ilse: Bittersüß. Novellen. Berlin, 1891.

Bild:
<< vorherige Seite

Familie, darum ist er so brummig, jetzt hat er ja
Niemanden, der ihn pflegt. Wie schade, daß nicht
seine Frau oder seine Tochter mit ihm gegangen ist! --

Jetzt lauf' ich in den Garten, der so schön ist,
wie die Gärten in den Märchenbüchern! Er reicht
bis an den blauen See, und gegenüber ist der Monte
Baldo; ich wandle hier unter Lorbeern und Cypressen,
und sie kommen mir gar nicht fremd vor, es ist Alles,
wie ich es mir gedacht habe, nur noch viel, viel
schöner. Am Berge gegenüber ist eine ganz schmale
Straße am Abhang eingesprengt, die Ponalstraße
heißt, dorthin gehen wir heut' Nachmittag!

Mit tausend Grüßen
Kläre.

Eugen Schmidthammer an Toni Emmer.

Mein lieber Junge! Hab' Dank für Deine
schnelle Antwort. Du hast mich nicht geschont, Du
wußtest eben doch nicht, wie nah' mir die Geschichte
noch geht. Dein Bericht über das Frühlingsfest der
Künstler, wo Selma als Maifee erschien, -- nach den
Erlebnissen der letzten Monate! und der -- Gatte als
Maikäfer hat mir ein bitt'res Lächeln auf die Lippen
gebracht! So schnell vergessen zu werden, das hatt'
ich nicht -- gehofft! Ich habe doch die Nacht nicht

Familie, darum iſt er ſo brummig, jetzt hat er ja
Niemanden, der ihn pflegt. Wie ſchade, daß nicht
ſeine Frau oder ſeine Tochter mit ihm gegangen iſt! —

Jetzt lauf' ich in den Garten, der ſo ſchön iſt,
wie die Gärten in den Märchenbüchern! Er reicht
bis an den blauen See, und gegenüber iſt der Monte
Baldo; ich wandle hier unter Lorbeern und Cypreſſen,
und ſie kommen mir gar nicht fremd vor, es iſt Alles,
wie ich es mir gedacht habe, nur noch viel, viel
ſchöner. Am Berge gegenüber iſt eine ganz ſchmale
Straße am Abhang eingeſprengt, die Ponalſtraße
heißt, dorthin gehen wir heut' Nachmittag!

Mit tauſend Grüßen
Kläre.

Eugen Schmidthammer an Toni Emmer.

Mein lieber Junge! Hab' Dank für Deine
ſchnelle Antwort. Du haſt mich nicht geſchont, Du
wußteſt eben doch nicht, wie nah' mir die Geſchichte
noch geht. Dein Bericht über das Frühlingsfeſt der
Künſtler, wo Selma als Maifee erſchien, — nach den
Erlebniſſen der letzten Monate! und der — Gatte als
Maikäfer hat mir ein bitt'res Lächeln auf die Lippen
gebracht! So ſchnell vergeſſen zu werden, das hatt'
ich nicht — gehofft! Ich habe doch die Nacht nicht

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="letter" n="2">
          <p><pb facs="#f0230" n="214"/>
Familie, darum i&#x017F;t er &#x017F;o brummig, jetzt hat er ja<lb/>
Niemanden, der ihn pflegt. Wie &#x017F;chade, daß nicht<lb/>
&#x017F;eine Frau oder &#x017F;eine Tochter mit ihm gegangen i&#x017F;t! &#x2014;</p><lb/>
          <p>Jetzt lauf' ich in den Garten, der &#x017F;o &#x017F;chön i&#x017F;t,<lb/>
wie die Gärten in den Märchenbüchern! Er reicht<lb/>
bis an den blauen See, und gegenüber i&#x017F;t der Monte<lb/>
Baldo; ich wandle hier unter Lorbeern und Cypre&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
und &#x017F;ie kommen mir gar nicht fremd vor, es i&#x017F;t Alles,<lb/>
wie ich es mir gedacht habe, nur noch viel, viel<lb/>
&#x017F;chöner. Am Berge gegenüber i&#x017F;t eine ganz &#x017F;chmale<lb/>
Straße am Abhang einge&#x017F;prengt, die Ponal&#x017F;traße<lb/>
heißt, dorthin gehen wir heut' Nachmittag!</p><lb/>
          <closer>
            <salute> <hi rendition="#et">Mit tau&#x017F;end Grüßen</hi><lb/> <hi rendition="#right">Kläre.</hi> </salute>
          </closer><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
        <div type="letter" n="2">
          <head><hi rendition="#g">Eugen Schmidthammer an Toni Emmer</hi>.<lb/></head>
          <opener>
            <dateline rendition="#right">Riva, 2. April 89. </dateline>
          </opener><lb/>
          <p>Mein lieber Junge! Hab' Dank für Deine<lb/>
&#x017F;chnelle Antwort. Du ha&#x017F;t mich nicht ge&#x017F;chont, Du<lb/>
wußte&#x017F;t eben doch nicht, wie nah' mir die Ge&#x017F;chichte<lb/>
noch geht. Dein Bericht über das Frühlingsfe&#x017F;t der<lb/>
Kün&#x017F;tler, wo Selma als Maifee er&#x017F;chien, &#x2014; nach den<lb/>
Erlebni&#x017F;&#x017F;en der letzten Monate! und der &#x2014; Gatte als<lb/>
Maikäfer hat mir ein bitt'res Lächeln auf die Lippen<lb/>
gebracht! So &#x017F;chnell verge&#x017F;&#x017F;en zu werden, das hatt'<lb/>
ich nicht &#x2014; gehofft! Ich habe doch die Nacht nicht<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[214/0230] Familie, darum iſt er ſo brummig, jetzt hat er ja Niemanden, der ihn pflegt. Wie ſchade, daß nicht ſeine Frau oder ſeine Tochter mit ihm gegangen iſt! — Jetzt lauf' ich in den Garten, der ſo ſchön iſt, wie die Gärten in den Märchenbüchern! Er reicht bis an den blauen See, und gegenüber iſt der Monte Baldo; ich wandle hier unter Lorbeern und Cypreſſen, und ſie kommen mir gar nicht fremd vor, es iſt Alles, wie ich es mir gedacht habe, nur noch viel, viel ſchöner. Am Berge gegenüber iſt eine ganz ſchmale Straße am Abhang eingeſprengt, die Ponalſtraße heißt, dorthin gehen wir heut' Nachmittag! Mit tauſend Grüßen Kläre. Eugen Schmidthammer an Toni Emmer. Riva, 2. April 89. Mein lieber Junge! Hab' Dank für Deine ſchnelle Antwort. Du haſt mich nicht geſchont, Du wußteſt eben doch nicht, wie nah' mir die Geſchichte noch geht. Dein Bericht über das Frühlingsfeſt der Künſtler, wo Selma als Maifee erſchien, — nach den Erlebniſſen der letzten Monate! und der — Gatte als Maikäfer hat mir ein bitt'res Lächeln auf die Lippen gebracht! So ſchnell vergeſſen zu werden, das hatt' ich nicht — gehofft! Ich habe doch die Nacht nicht

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/frapan_bittersuess_1891
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/frapan_bittersuess_1891/230
Zitationshilfe: Frapan, Ilse: Bittersüß. Novellen. Berlin, 1891, S. 214. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/frapan_bittersuess_1891/230>, abgerufen am 25.02.2021.