Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Frapan, Ilse [i. e. Ilse Akunian]: Flügel auf! Novellen. Berlin, 1895.

Bild:
<< vorherige Seite

richtig von der Hand in den Mund, es ist ein Elend. O, ihr glücklichen, glücklichen Jungens!

Bitte, schick mir, was Du für nützlich hältst, Du bist ja meine einzige Freundin! Mußt aber keinen Schnurrbart kriegen, hörst Du wohl? Auf Deinem Bild von vor einem Jahr schimmert schon so was; es wäre mir aber ungemüthlich.

Schreib mir nur, wenn Du mir keine Moralpredigt halten willst, bitte, die brauch ich wirklich nicht. Wirst Du mir meinen Wunsch erfüllen? Wirst Du mir beistehen? Ich sitze hier in dem Nest wie auf einer einsamen Insel, obgleich ich im Elternhaus bin! Der liebe Gott schütze und erhalte es mir, es ist ein reizendes Haus, aber ich möchte mal weg! Kannst Du Dich in solche Widersprüche hineindenken?

Die Adresse ist: Fräulein Henrika Steenbocken, Strichweg 5. Wedel.

Deine treue Cousine Lisbeth.


Axel Lorenzen an Lisbeth Markwort.

Liebe Cousine! Dein Brief hat mir eine angenehme Überraschung bereitet. Gott sei Dank, daß Ihr endlich einmal anfangt, Euch zu rühren! Es wird aber auch Zeit, wir glauben Euch sonst nicht, daß Ihr es ernst meint. Also solch ein tapferer kleiner Kerl

richtig von der Hand in den Mund, es ist ein Elend. O, ihr glücklichen, glücklichen Jungens!

Bitte, schick mir, was Du für nützlich hältst, Du bist ja meine einzige Freundin! Mußt aber keinen Schnurrbart kriegen, hörst Du wohl? Auf Deinem Bild von vor einem Jahr schimmert schon so was; es wäre mir aber ungemüthlich.

Schreib mir nur, wenn Du mir keine Moralpredigt halten willst, bitte, die brauch ich wirklich nicht. Wirst Du mir meinen Wunsch erfüllen? Wirst Du mir beistehen? Ich sitze hier in dem Nest wie auf einer einsamen Insel, obgleich ich im Elternhaus bin! Der liebe Gott schütze und erhalte es mir, es ist ein reizendes Haus, aber ich möchte mal weg! Kannst Du Dich in solche Widersprüche hineindenken?

Die Adresse ist: Fräulein Henrika Steenbocken, Strichweg 5. Wedel.

Deine treue Cousine Lisbeth.


Axel Lorenzen an Lisbeth Markwort.

Liebe Cousine! Dein Brief hat mir eine angenehme Überraschung bereitet. Gott sei Dank, daß Ihr endlich einmal anfangt, Euch zu rühren! Es wird aber auch Zeit, wir glauben Euch sonst nicht, daß Ihr es ernst meint. Also solch ein tapferer kleiner Kerl

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="letter" n="2">
          <p><pb facs="#f0316" n="308"/>
richtig von der Hand in den Mund, es ist ein Elend. O, ihr glücklichen, glücklichen Jungens!</p>
          <p>Bitte, schick mir, was Du für nützlich hältst, Du bist ja meine einzige Freundin! Mußt aber keinen Schnurrbart kriegen, hörst Du wohl? Auf Deinem Bild von vor einem Jahr schimmert schon so was; es wäre mir aber ungemüthlich.</p>
          <p>Schreib mir nur, wenn Du mir keine Moralpredigt halten willst, bitte, die brauch ich wirklich nicht. Wirst Du mir meinen Wunsch erfüllen? Wirst Du mir beistehen? Ich sitze hier in dem Nest wie auf einer einsamen Insel, obgleich ich im Elternhaus bin! Der liebe Gott schütze und erhalte es mir, es ist ein reizendes Haus, aber ich möchte mal weg! Kannst Du Dich in solche Widersprüche hineindenken?</p>
          <p>Die Adresse ist: Fräulein Henrika Steenbocken, Strichweg 5. Wedel.</p>
          <closer>
            <salute> <hi rendition="#right">Deine treue Cousine Lisbeth.</hi> </salute>
          </closer>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div type="letter" n="2">
          <head>Axel Lorenzen an Lisbeth Markwort.</head>
          <dateline> <hi rendition="#right">Kopenhagen, 8. September 1892.</hi> </dateline>
          <p>Liebe Cousine! Dein Brief hat mir eine angenehme Überraschung bereitet. Gott sei Dank, daß Ihr endlich einmal anfangt, Euch zu rühren! Es wird aber auch Zeit, wir glauben Euch sonst nicht, daß Ihr es ernst meint. Also solch ein tapferer kleiner Kerl
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[308/0316] richtig von der Hand in den Mund, es ist ein Elend. O, ihr glücklichen, glücklichen Jungens! Bitte, schick mir, was Du für nützlich hältst, Du bist ja meine einzige Freundin! Mußt aber keinen Schnurrbart kriegen, hörst Du wohl? Auf Deinem Bild von vor einem Jahr schimmert schon so was; es wäre mir aber ungemüthlich. Schreib mir nur, wenn Du mir keine Moralpredigt halten willst, bitte, die brauch ich wirklich nicht. Wirst Du mir meinen Wunsch erfüllen? Wirst Du mir beistehen? Ich sitze hier in dem Nest wie auf einer einsamen Insel, obgleich ich im Elternhaus bin! Der liebe Gott schütze und erhalte es mir, es ist ein reizendes Haus, aber ich möchte mal weg! Kannst Du Dich in solche Widersprüche hineindenken? Die Adresse ist: Fräulein Henrika Steenbocken, Strichweg 5. Wedel. Deine treue Cousine Lisbeth. Axel Lorenzen an Lisbeth Markwort. Kopenhagen, 8. September 1892. Liebe Cousine! Dein Brief hat mir eine angenehme Überraschung bereitet. Gott sei Dank, daß Ihr endlich einmal anfangt, Euch zu rühren! Es wird aber auch Zeit, wir glauben Euch sonst nicht, daß Ihr es ernst meint. Also solch ein tapferer kleiner Kerl

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-10-26T10:30:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-10-26T10:30:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-10-26T10:30:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Als Grundlage dienen die Wikisource:Editionsrichtlinien.
  • Der Seitenwechsel erfolgt bei Worttrennung nach dem gesamten Wort.
  • Geviertstriche (—) wurden durch Halbgeviertstriche ersetzt (–).



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/frapan_fluegel_1895
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/frapan_fluegel_1895/316
Zitationshilfe: Frapan, Ilse [i. e. Ilse Akunian]: Flügel auf! Novellen. Berlin, 1895, S. 308. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/frapan_fluegel_1895/316>, abgerufen am 07.03.2021.