Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Frapan, Ilse [i. e. Ilse Akunian]: Flügel auf! Novellen. Berlin, 1895.

Bild:
<< vorherige Seite


Lisbeth Markwort an Axel Lorenzen.

Lieber Axel! Du schreibst mir in einem Ton, als ob ich Deine Achtung völlig verscherzt hätte. Wir verstehen uns mal wieder nicht. Wir fühlen nämlich zu verschieden, und das macht mich noch doppelt traurig, Deine ewige Härte und Ungerechtigkeit! Und Du weißt doch, daß ich ohnehin kein leichtes Leben habe. So mißtrauisch sind sie gegen mich, als wäre ich eine Fremde! Neulich traf ich Mama mit einem Brief in der Hand, den sie aus meiner Kleidertasche gezogen hatte. Es war ein Brief von Agnes, weißt Du, die jetzt in England Erzieherin ist. Sie antwortete mir so auf allerlei Anfragen. Ich war sehr verlegen in Mamas Seele hinein, aber Mama gar nicht. "Da Du nicht geruht hast, mir den Brief Deiner Freundin mitzutheilen, so habe ich ihn selbst gelesen," sagte sie in strafendem Ton. Sie brauchte das Wort "geruht" mit einem ironischen Nachdruck. "Ich muß doch wissen, was für Korrespondenzen Du führst," fügte sie dann hinzu; "Agnes schreibt eigentlich recht schulmeisterlich; es wundert mich aber nicht, sie sah immer aus wie ein verkleideter Kandidat." Dann, nach einiger Zeit, schlug sie die Hände ineinander und seufzte: "Gott, wenn ich denke, wie wir als Mädchen waren, lauter Gefühl und Heiterkeit und Natürlichkeit, und jetzt gehen sie alle herum mit Büchern unterm Arm und



Lisbeth Markwort an Axel Lorenzen.

Lieber Axel! Du schreibst mir in einem Ton, als ob ich Deine Achtung völlig verscherzt hätte. Wir verstehen uns mal wieder nicht. Wir fühlen nämlich zu verschieden, und das macht mich noch doppelt traurig, Deine ewige Härte und Ungerechtigkeit! Und Du weißt doch, daß ich ohnehin kein leichtes Leben habe. So mißtrauisch sind sie gegen mich, als wäre ich eine Fremde! Neulich traf ich Mama mit einem Brief in der Hand, den sie aus meiner Kleidertasche gezogen hatte. Es war ein Brief von Agnes, weißt Du, die jetzt in England Erzieherin ist. Sie antwortete mir so auf allerlei Anfragen. Ich war sehr verlegen in Mamas Seele hinein, aber Mama gar nicht. „Da Du nicht geruht hast, mir den Brief Deiner Freundin mitzutheilen, so habe ich ihn selbst gelesen,“ sagte sie in strafendem Ton. Sie brauchte das Wort „geruht“ mit einem ironischen Nachdruck. „Ich muß doch wissen, was für Korrespondenzen Du führst,“ fügte sie dann hinzu; „Agnes schreibt eigentlich recht schulmeisterlich; es wundert mich aber nicht, sie sah immer aus wie ein verkleideter Kandidat.“ Dann, nach einiger Zeit, schlug sie die Hände ineinander und seufzte: „Gott, wenn ich denke, wie wir als Mädchen waren, lauter Gefühl und Heiterkeit und Natürlichkeit, und jetzt gehen sie alle herum mit Büchern unterm Arm und

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="letter" n="2">
          <pb facs="#f0345" n="337"/>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div type="letter" n="2">
          <head>Lisbeth Markwort an Axel Lorenzen.</head>
          <opener>
            <dateline> <hi rendition="#right">Wedel, 26. Oktober 1892.</hi> </dateline>
          </opener>
          <p>Lieber Axel! Du schreibst mir in einem Ton, als ob ich Deine Achtung völlig verscherzt hätte. Wir verstehen uns mal wieder nicht. Wir fühlen nämlich zu verschieden, und das macht mich noch doppelt traurig, Deine ewige Härte und Ungerechtigkeit! Und Du weißt doch, daß ich ohnehin kein leichtes Leben habe. So mißtrauisch sind sie gegen mich, als wäre ich eine Fremde! Neulich traf ich Mama mit einem Brief in der Hand, den sie aus meiner Kleidertasche gezogen hatte. Es war ein Brief von Agnes, weißt Du, die jetzt in England Erzieherin ist. Sie antwortete mir so auf allerlei Anfragen. Ich war sehr verlegen in Mamas Seele hinein, aber Mama gar nicht. &#x201E;Da Du nicht geruht hast, mir den Brief Deiner Freundin mitzutheilen, so habe ich ihn selbst gelesen,&#x201C; sagte sie in strafendem Ton. Sie brauchte das Wort &#x201E;geruht&#x201C; mit einem ironischen Nachdruck. &#x201E;Ich muß doch wissen, was für Korrespondenzen Du führst,&#x201C; fügte sie dann hinzu; &#x201E;Agnes schreibt eigentlich recht schulmeisterlich; es wundert mich aber nicht, sie sah immer aus wie ein verkleideter Kandidat.&#x201C; Dann, nach einiger Zeit, schlug sie die Hände ineinander und seufzte: &#x201E;Gott, wenn ich denke, wie wir als Mädchen waren, lauter Gefühl und Heiterkeit und Natürlichkeit, und jetzt gehen sie alle herum mit Büchern unterm Arm und
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[337/0345] Lisbeth Markwort an Axel Lorenzen. Wedel, 26. Oktober 1892. Lieber Axel! Du schreibst mir in einem Ton, als ob ich Deine Achtung völlig verscherzt hätte. Wir verstehen uns mal wieder nicht. Wir fühlen nämlich zu verschieden, und das macht mich noch doppelt traurig, Deine ewige Härte und Ungerechtigkeit! Und Du weißt doch, daß ich ohnehin kein leichtes Leben habe. So mißtrauisch sind sie gegen mich, als wäre ich eine Fremde! Neulich traf ich Mama mit einem Brief in der Hand, den sie aus meiner Kleidertasche gezogen hatte. Es war ein Brief von Agnes, weißt Du, die jetzt in England Erzieherin ist. Sie antwortete mir so auf allerlei Anfragen. Ich war sehr verlegen in Mamas Seele hinein, aber Mama gar nicht. „Da Du nicht geruht hast, mir den Brief Deiner Freundin mitzutheilen, so habe ich ihn selbst gelesen,“ sagte sie in strafendem Ton. Sie brauchte das Wort „geruht“ mit einem ironischen Nachdruck. „Ich muß doch wissen, was für Korrespondenzen Du führst,“ fügte sie dann hinzu; „Agnes schreibt eigentlich recht schulmeisterlich; es wundert mich aber nicht, sie sah immer aus wie ein verkleideter Kandidat.“ Dann, nach einiger Zeit, schlug sie die Hände ineinander und seufzte: „Gott, wenn ich denke, wie wir als Mädchen waren, lauter Gefühl und Heiterkeit und Natürlichkeit, und jetzt gehen sie alle herum mit Büchern unterm Arm und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-10-26T10:30:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-10-26T10:30:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-10-26T10:30:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Als Grundlage dienen die Wikisource:Editionsrichtlinien.
  • Der Seitenwechsel erfolgt bei Worttrennung nach dem gesamten Wort.
  • Geviertstriche (—) wurden durch Halbgeviertstriche ersetzt (–).



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/frapan_fluegel_1895
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/frapan_fluegel_1895/345
Zitationshilfe: Frapan, Ilse [i. e. Ilse Akunian]: Flügel auf! Novellen. Berlin, 1895, S. 337. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/frapan_fluegel_1895/345>, abgerufen am 07.03.2021.