Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Frölich, Henriette: Virginia oder die Kolonie von Kentucky. Bd. 1. Hrsg. v. Jerta. Berlin, 1820.

Bild:
<< vorherige Seite

seten dahin, obwohl Klara keinen Erfolg davon
hoffte. Die Nachforschungen waren wieder ver-
geblich. So ging der Winter, und der größte
Theil des Frühlings vorüber. Meine arme
Mutter rückte ihrer Entbindung immer näher,
und versank immer tiefer in Gram. Jhre
einzige Erholung war, auf dem Platze vor
der Bastille auf und nieder zu gehn, und
die düstern Mauern an zu blicken, die ihr Alles
umschlossen. Jhr Bruder konnte sie zu keinem
andern Spaziergange mehr bereden. Man kannte
sie hier schon, und nannte sie nur die schöne
Trauernde; Jedermann betrachtete sie mit Theil-
nahme. Jhr Bruder traf jetzt nur auf lebhaft
beschäftigte und bewegte Gemüther; die Span-
nung zwischen den Notablen und dem Hofe stieg
aufs höchste, und die Gährung war allgemein,
in ihr ging alles Einzelne unter. Auch Victor,
ob er gleich das Schicksal seines Freundes nie
aus den Augen verlor, warf sich doch mit
Feuer in die öffentlichen Angelegenheiten. Jhm
war klar, daß eine große Umwälzung der
Dinge unvermeidlich und nothwendig sey. Die
Hoffnung für seinen Leo knüpfte er an das all-

ſeten dahin, obwohl Klara keinen Erfolg davon
hoffte. Die Nachforſchungen waren wieder ver-
geblich. So ging der Winter, und der groͤßte
Theil des Fruͤhlings voruͤber. Meine arme
Mutter ruͤckte ihrer Entbindung immer naͤher,
und verſank immer tiefer in Gram. Jhre
einzige Erholung war, auf dem Platze vor
der Baſtille auf und nieder zu gehn, und
die duͤſtern Mauern an zu blicken, die ihr Alles
umſchloſſen. Jhr Bruder konnte ſie zu keinem
andern Spaziergange mehr bereden. Man kannte
ſie hier ſchon, und nannte ſie nur die ſchoͤne
Trauernde; Jedermann betrachtete ſie mit Theil-
nahme. Jhr Bruder traf jetzt nur auf lebhaft
beſchaͤftigte und bewegte Gemuͤther; die Span-
nung zwiſchen den Notablen und dem Hofe ſtieg
aufs hoͤchſte, und die Gaͤhrung war allgemein,
in ihr ging alles Einzelne unter. Auch Victor,
ob er gleich das Schickſal ſeines Freundes nie
aus den Augen verlor, warf ſich doch mit
Feuer in die oͤffentlichen Angelegenheiten. Jhm
war klar, daß eine große Umwaͤlzung der
Dinge unvermeidlich und nothwendig ſey. Die
Hoffnung fuͤr ſeinen Leo knuͤpfte er an das all-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0049" n="41"/>
&#x017F;eten dahin, obwohl Klara keinen Erfolg davon<lb/>
hoffte. Die Nachfor&#x017F;chungen waren wieder ver-<lb/>
geblich. So ging der Winter, und der gro&#x0364;ßte<lb/>
Theil des Fru&#x0364;hlings voru&#x0364;ber. Meine arme<lb/>
Mutter ru&#x0364;ckte ihrer Entbindung immer na&#x0364;her,<lb/>
und ver&#x017F;ank immer tiefer in Gram. Jhre<lb/>
einzige Erholung war, auf dem Platze vor<lb/>
der Ba&#x017F;tille auf und nieder zu gehn, und<lb/>
die du&#x0364;&#x017F;tern Mauern an zu blicken, die ihr Alles<lb/>
um&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en. Jhr Bruder konnte &#x017F;ie zu keinem<lb/>
andern Spaziergange mehr bereden. Man kannte<lb/>
&#x017F;ie hier &#x017F;chon, und nannte &#x017F;ie nur die &#x017F;cho&#x0364;ne<lb/>
Trauernde; Jedermann betrachtete &#x017F;ie mit Theil-<lb/>
nahme. Jhr Bruder traf jetzt nur auf lebhaft<lb/>
be&#x017F;cha&#x0364;ftigte und bewegte Gemu&#x0364;ther; die Span-<lb/>
nung zwi&#x017F;chen den Notablen und dem Hofe &#x017F;tieg<lb/>
aufs ho&#x0364;ch&#x017F;te, und die Ga&#x0364;hrung war allgemein,<lb/>
in ihr ging alles Einzelne unter. Auch Victor,<lb/>
ob er gleich das Schick&#x017F;al &#x017F;eines Freundes nie<lb/>
aus den Augen verlor, warf &#x017F;ich doch mit<lb/>
Feuer in die o&#x0364;ffentlichen Angelegenheiten. Jhm<lb/>
war klar, daß eine große Umwa&#x0364;lzung der<lb/>
Dinge unvermeidlich und nothwendig &#x017F;ey. Die<lb/>
Hoffnung fu&#x0364;r &#x017F;einen Leo knu&#x0364;pfte er an das all-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[41/0049] ſeten dahin, obwohl Klara keinen Erfolg davon hoffte. Die Nachforſchungen waren wieder ver- geblich. So ging der Winter, und der groͤßte Theil des Fruͤhlings voruͤber. Meine arme Mutter ruͤckte ihrer Entbindung immer naͤher, und verſank immer tiefer in Gram. Jhre einzige Erholung war, auf dem Platze vor der Baſtille auf und nieder zu gehn, und die duͤſtern Mauern an zu blicken, die ihr Alles umſchloſſen. Jhr Bruder konnte ſie zu keinem andern Spaziergange mehr bereden. Man kannte ſie hier ſchon, und nannte ſie nur die ſchoͤne Trauernde; Jedermann betrachtete ſie mit Theil- nahme. Jhr Bruder traf jetzt nur auf lebhaft beſchaͤftigte und bewegte Gemuͤther; die Span- nung zwiſchen den Notablen und dem Hofe ſtieg aufs hoͤchſte, und die Gaͤhrung war allgemein, in ihr ging alles Einzelne unter. Auch Victor, ob er gleich das Schickſal ſeines Freundes nie aus den Augen verlor, warf ſich doch mit Feuer in die oͤffentlichen Angelegenheiten. Jhm war klar, daß eine große Umwaͤlzung der Dinge unvermeidlich und nothwendig ſey. Die Hoffnung fuͤr ſeinen Leo knuͤpfte er an das all-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/froelich_virginia01_1820
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/froelich_virginia01_1820/49
Zitationshilfe: Frölich, Henriette: Virginia oder die Kolonie von Kentucky. Bd. 1. Hrsg. v. Jerta. Berlin, 1820, S. 41. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/froelich_virginia01_1820/49>, abgerufen am 16.06.2024.