Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663.

Bild:
<< vorherige Seite

Büchsenmeisterey.
leistet/ so wird er gar bald zu recht kommen/ beneben sich in annehmung deß Pulvers/ so leichtlich nicht
bethören lassen/ sonder alsdann mit gutem Verstand/ jedes Geschütz nach seiner Art vnd Eygenschafft
darmit zuspeisen/ auch sich vor Vnglück vnd Schaden vorzusehen wissen.

Am andern aber/ so ist es ein grosser Vbelstand/ wann der Büchsenmeister mit einigem Calibro
oder Masstab nicht versehen ist/ daß es gleichsam vonnöthen wäre/ er trüge stetigs eine Balckenwaag/
seine Kuglen darmit abzuwegen/ beysich/ damit er ihnen die gebürende ladung mittheilen könne/ disem
nun vorzukommen/ so solle ein jeder Büchsenmeister ein gerechten Calibro, in seinem Besteck haben/
dergestallt/ das wann er solchen nur vornen an die Mundung deß Stucks hält/ daß er alsdann gleich
ob demselbigen erfahren möge/ was für ein Genus oder Geschlecht/ dises/ oder jenes Stuck seye/ damit
Amandern
den Calibro
bey sich zu-
haben.
er ihme nicht allein sein rechten Namen zugeben/ sonder auch das Gewicht der Kugel/ so es schiessen
werde/ (ohne einige Waag) wisse/ vnd alsdann die Ladschauffel darnach schneiden möge. Nun findt
man dergleichen Calibri, die gnüge/ da sich dann fast ein jeder Messing-Arbeiter/ denselbigen zuverferti-
gen vnterstehet/ wie übel sie aber manichmahl zutreffen/ das gibt die tägliche Erfahrung zuerkennen/
darauß aber hernach grosse hochschädliche Errores entspringen/ sintemahlen der wenigste Theil Mes-
sing-Arbeiter/ dergleichen subtile Sachen verstehen/ neben deme/ das sie manichmahl kein rechtes Ori-
ginal beyhanden haben/ oder die terminos, der 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. 10. vnd mehr pfündigen Kugel/
nicht mit dem Fleiß/ wie sichs gebürt/ abtragen/ darauß alsdann erfolgt/ daß ein Blinder/ dem andern/
den Weg will weisen/ sie aber endlich beede in die Gruben fallen/ vnd also hierdurch keinem geholffen
ist. Derowegen es dem Büchsenmeister ein sonderbare Reputation vnd Ruhm ist/ daß er hiezugegen
nicht a discretion, oder gutachten deß Messing-Arbeiters stehn dörffe/ vil weniger sich also vnwissender
Dingen verführen lasse/ sonder das er ihme selber zurathen vnd zuhelffen/ vnd also ein gantz newen ge-
rechten Calibro zumachen/ vermögt seye. Dergleichen zuneigung ich dann vor vilen Jahren auch
gehabt/ massen dann in meiner/ deß 1627. Jahrs in den Truck gegebenen Halonitro-Pyroboliae, an
folio 69. in etwas wenigs andeutung geschehen ist. Was gestalt ich auff ein Zeit/ jedoch nach dem
Italianischen Gewicht/ ein gantz newen Calibro von eigener Hand verfertiget/ welcher also zugetroffen
hat/ das ich (ohne Ruhm zumelden) von vil Italianischen Amici, grossen Danck darfür erlangt.
Nun ist mir hernach zu Gedancken gefallen auch noch ein andern/ nach dem Teutschen Gewicht calcu-
lirten Calibro,
außzutheilen/ aber vnd auß mangel einer sehr fleissig rund geschmideten 64. Lb. halten-
den eysern Kugel/ ein geraume Zeit hat müssen vermitten bleiben/ als ich aber einiges Mittel dieselbige
zubekommen nicht bewust/ so gedachte ich auff ein andern Weg/ dannoch mein Intention zu Werck
zusetzen/ da sich dann ein occasion begeben/ daß ich ein grosse Summa halbe Carthaunen eyserne Kuglen/
auff dem grossen Wasserhammer habe schmiden lassen/ dannenhero ein erwünschte Wähl gehabt/ vn-
der sovil hundert/ ein sehr schöne glatte/ just runde 27. pfündige Kugel herauß zuklauben/ welche dann
auch just die ernanme 27. Pfund an der Statt Vlm Gewicht/ halten thäte/ (daselbsten dann hundert
Nürnberger Pfund/ in Vlm 108. Pfund/ Item 100. Augspurger Pfund zu Vlm 104. Pfund/ so
dann 100. Wiener Pfund in Vlm 120. Pfund mit sich bringen werden/ warnach sich dann gegen ob-
ernannten Löb. Stätten/ auch in etwas zu regulieren ist) auch eben von derselbigen Kugel/ so thäte ich
ein gantz newen/ auff die eysern Kugel/ vnd also nach dem Vlmischen Gewicht/ wie hernach folgen wird/
Calibro, mit allem fleiß verfertigen. Damit aber der Liebhaber diser Dingen gleichwol auch dises
wisse/ daß man vor Jahren die zum groben Geschütz dienliche eyserne Kuglen/ nur in den Schmeltzhüt-
ten gegossen hat/ die seynd aber bißweilen nicht wol am Guß gefallen/ löcherig/ vnd also die eine vil
leichter dann die ander worden/ darauff so hat man vnder dem grossen Wasserhammer die

Eyserne Geschütz Kuglen lernen zuschmiden/ vnd wird darfür dem Hammerschmid bezahlt/
Ein dito eyserne halbe Carthaunen Kugel/ wigt 27. Lb. zu 7. Kreutzer das Lb. thut . 3. 9. --
Ein dito 12. Lb. schwere Viertel Carthaunen Kugel/ wigt zwölff Vlmer Pfund/ vnd
auch zu 7. Kreutzer/ das Pfund gerechnet/ thut - - - - - - . 1. 24. --
Ein dito 6. Lb. schwere Falckonen Kugel/ zu 8. Kreutzer das Pfund/ thut - - . -- 48. --
Ein dito 3. Lb. schwere Falchonet Kugel/ zu 8. Kreutzer das Pfund/ thut - - . -- 24. --
Dz Kupf-
ferblattNo: 24.

Das Kupfferblatt No: 24.

Vor allen Dingen aber/ ja vnder vil hundert eysern gefchmideten Kuglen/ so muß man eintweder
eine/ von 64. Pfund/ oder 27. Pfund/ oder von 8. Pfund/ oder aber 1. pfündige/ jedoch gar sauber just
rund geschmidete Kugel/ welche einigen Mangel nicht habe/ mit grossem Fleiß vnd habender Gedult/
Die Cu-
dictafel
herauß klauben/ auch nicht nachlassen/ biß das eine nach wolgefallen gefunden werde/ damit sie wie oben
gehört/ ihr rechte rundung/ neben dem bestimbten Gewicht habe. Dann solte hierinnen einiger Fehler
begangen werden/ so wäre hernach alle Mühe vnd Arbeit verloren/ vnd nichts verrichtet sein. Averti-
mento,
die von 64. Pfund schwere eyserne Kugel/ wäre ja zum abtragen deß Calibro, die allerbeste/

dann

Buͤchſenmeiſterey.
leiſtet/ ſo wird er gar bald zu recht kommen/ beneben ſich in annehmung deß Pulvers/ ſo leichtlich nicht
bethoͤren laſſen/ ſonder alsdann mit gutem Verſtand/ jedes Geſchuͤtz nach ſeiner Art vnd Eygenſchafft
darmit zuſpeiſen/ auch ſich vor Vngluͤck vnd Schaden vorzuſehen wiſſen.

Am andern aber/ ſo iſt es ein groſſer Vbelſtand/ wann der Buͤchſenmeiſter mit einigem Calibro
oder Masſtab nicht verſehen iſt/ daß es gleichſam vonnoͤthen waͤre/ er truͤge ſtetigs eine Balckenwaag/
ſeine Kuglen darmit abzuwegen/ beyſich/ damit er ihnen die gebuͤrende ladung mittheilen koͤnne/ diſem
nun vorzukommen/ ſo ſolle ein jeder Buͤchſenmeiſter ein gerechten Calibro, in ſeinem Beſteck haben/
dergeſtallt/ das wann er ſolchen nur vornen an die Mundung deß Stucks haͤlt/ daß er alsdann gleich
ob demſelbigen erfahren moͤge/ was fuͤr ein Genus oder Geſchlecht/ diſes/ oder jenes Stuck ſeye/ damit
Amandeꝛn
den Calibro
bey ſich zu-
haben.
er ihme nicht allein ſein rechten Namen zugeben/ ſonder auch das Gewicht der Kugel/ ſo es ſchieſſen
werde/ (ohne einige Waag) wiſſe/ vnd alsdann die Ladſchauffel darnach ſchneiden moͤge. Nun findt
man dergleichen Calibri, die gnuͤge/ da ſich dann faſt ein jeder Meſſing-Arbeiter/ denſelbigen zuverferti-
gen vnterſtehet/ wie uͤbel ſie aber manichmahl zutreffen/ das gibt die taͤgliche Erfahrung zuerkennen/
darauß aber hernach groſſe hochſchaͤdliche Errores entſpringen/ ſintemahlen der wenigſte Theil Meſ-
ſing-Arbeiter/ dergleichen ſubtile Sachen verſtehen/ neben deme/ das ſie manichmahl kein rechtes Ori-
ginal beyhanden haben/ oder die terminos, der 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. 10. vnd mehr pfuͤndigen Kugel/
nicht mit dem Fleiß/ wie ſichs gebuͤrt/ abtragen/ darauß alsdann erfolgt/ daß ein Blinder/ dem andern/
den Weg will weiſen/ ſie aber endlich beede in die Gruben fallen/ vnd alſo hierdurch keinem geholffen
iſt. Derowegen es dem Buͤchſenmeiſter ein ſonderbare Reputation vnd Ruhm iſt/ daß er hiezugegen
nicht à diſcretion, oder gutachten deß Meſſing-Arbeiters ſtehn doͤrffe/ vil weniger ſich alſo vnwiſſender
Dingen verfuͤhren laſſe/ ſonder das er ihme ſelber zurathen vnd zuhelffen/ vnd alſo ein gantz newen ge-
rechten Calibro zumachen/ vermoͤgt ſeye. Dergleichen zuneigung ich dann vor vilen Jahren auch
gehabt/ maſſen dann in meiner/ deß 1627. Jahrs in den Truck gegebenen Halonitro-Pyroboliæ, an
folio 69. in etwas wenigs andeutung geſchehen iſt. Was geſtalt ich auff ein Zeit/ jedoch nach dem
Italianiſchen Gewicht/ ein gantz newen Calibro von eigener Hand verfertiget/ welcher alſo zugetroffen
hat/ das ich (ohne Ruhm zumelden) von vil Italianiſchen Amici, groſſen Danck darfuͤr erlangt.
Nun iſt mir hernach zu Gedancken gefallen auch noch ein andern/ nach dem Teutſchen Gewicht calcu-
lirten Calibro,
außzutheilen/ aber vnd auß mangel einer ſehr fleiſſig rund geſchmideten 64. ℔. halten-
den eyſern Kugel/ ein geraume Zeit hat muͤſſen vermitten bleiben/ als ich aber einiges Mittel dieſelbige
zubekommen nicht bewuſt/ ſo gedachte ich auff ein andern Weg/ dannoch mein Intention zu Werck
zuſetzen/ da ſich dann ein occaſion begeben/ daß ich ein groſſe Summa halbe Carthaunen eyſerne Kuglen/
auff dem groſſen Waſſerhammer habe ſchmiden laſſen/ dannenhero ein erwuͤnſchte Waͤhl gehabt/ vn-
der ſovil hundert/ ein ſehr ſchoͤne glatte/ juſt runde 27. pfuͤndige Kugel herauß zuklauben/ welche dann
auch juſt die ernanme 27. Pfund an der Statt Vlm Gewicht/ halten thaͤte/ (daſelbſten dann hundert
Nuͤrnberger Pfund/ in Vlm 108. Pfund/ Item 100. Augſpurger Pfund zu Vlm 104. Pfund/ ſo
dann 100. Wiener Pfund in Vlm 120. Pfund mit ſich bringen werden/ warnach ſich dann gegen ob-
ernannten Loͤb. Staͤtten/ auch in etwas zu regulieren iſt) auch eben von derſelbigen Kugel/ ſo thaͤte ich
ein gantz newen/ auff die eyſern Kugel/ vnd alſo nach dem Vlmiſchen Gewicht/ wie hernach folgen wird/
Calibro, mit allem fleiß verfertigen. Damit aber der Liebhaber diſer Dingen gleichwol auch diſes
wiſſe/ daß man vor Jahren die zum groben Geſchuͤtz dienliche eyſerne Kuglen/ nur in den Schmeltzhuͤt-
ten gegoſſen hat/ die ſeynd aber bißweilen nicht wol am Guß gefallen/ loͤcherig/ vnd alſo die eine vil
leichter dann die ander worden/ darauff ſo hat man vnder dem groſſen Waſſerhammer die

Eyſerne Geſchuͤtz Kuglen lernen zuſchmiden/ vnd wird darfuͤr dem Hammerſchmid bezahlt/
Ein dito eyſerne halbe Carthaunen Kugel/ wigt 27. ℔. zu 7. Kreutzer das ℔. thut . 3. 9. —
Ein dito 12. ℔. ſchwere Viertel Carthaunen Kugel/ wigt zwoͤlff Vlmer Pfund/ vnd
auch zu 7. Kreutzer/ das Pfund gerechnet/ thut ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ . 1. 24. —
Ein dito 6. ℔. ſchwere Falckonen Kugel/ zu 8. Kreutzer das Pfund/ thut ‒ ‒ . — 48. —
Ein dito 3. ℔. ſchwere Falchonet Kugel/ zu 8. Kreutzer das Pfund/ thut ‒ ‒ . — 24. —
Dz Kupf-
ferblattNo: 24.

Das Kupfferblatt No: 24.

Vor allen Dingen aber/ ja vnder vil hundert eyſern gefchmideten Kuglen/ ſo muß man eintweder
eine/ von 64. Pfund/ oder 27. Pfund/ oder von 8. Pfund/ oder aber 1. pfuͤndige/ jedoch gar ſauber juſt
rund geſchmidete Kugel/ welche einigen Mangel nicht habe/ mit groſſem Fleiß vnd habender Gedult/
Die Cu-
dictafel
herauß klauben/ auch nicht nachlaſſen/ biß das eine nach wolgefallen gefunden werde/ damit ſie wie oben
gehoͤrt/ ihr rechte rundung/ neben dem beſtimbten Gewicht habe. Dann ſolte hierinnen einiger Fehler
begangen werden/ ſo waͤre hernach alle Muͤhe vnd Arbeit verloren/ vnd nichts verrichtet ſein. Averti-
mento,
die von 64. Pfund ſchwere eyſerne Kugel/ waͤre ja zum abtragen deß Calibro, die allerbeſte/

dann
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0298" n="210"/><fw place="top" type="header">Bu&#x0364;ch&#x017F;enmei&#x017F;terey.</fw><lb/>
lei&#x017F;tet/ &#x017F;o wird er gar bald zu recht kommen/ beneben &#x017F;ich in annehmung deß Pulvers/ &#x017F;o leichtlich nicht<lb/>
betho&#x0364;ren la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;onder alsdann mit gutem Ver&#x017F;tand/ jedes Ge&#x017F;chu&#x0364;tz nach &#x017F;einer Art vnd Eygen&#x017F;chafft<lb/>
darmit zu&#x017F;pei&#x017F;en/ auch &#x017F;ich vor Vnglu&#x0364;ck vnd Schaden vorzu&#x017F;ehen wi&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
        <p>Am andern aber/ &#x017F;o i&#x017F;t es ein gro&#x017F;&#x017F;er Vbel&#x017F;tand/ wann der Bu&#x0364;ch&#x017F;enmei&#x017F;ter mit einigem <hi rendition="#aq">Calibro</hi><lb/>
oder Mas&#x017F;tab nicht ver&#x017F;ehen i&#x017F;t/ daß es gleich&#x017F;am vonno&#x0364;then wa&#x0364;re/ er tru&#x0364;ge &#x017F;tetigs eine Balckenwaag/<lb/>
&#x017F;eine Kuglen darmit abzuwegen/ bey&#x017F;ich/ damit er ihnen die gebu&#x0364;rende ladung mittheilen ko&#x0364;nne/ di&#x017F;em<lb/>
nun vorzukommen/ &#x017F;o &#x017F;olle ein jeder Bu&#x0364;ch&#x017F;enmei&#x017F;ter ein gerechten <hi rendition="#aq">Calibro,</hi> in &#x017F;einem Be&#x017F;teck haben/<lb/>
derge&#x017F;tallt/ das wann er &#x017F;olchen nur vornen an die Mundung deß Stucks ha&#x0364;lt/ daß er alsdann gleich<lb/>
ob dem&#x017F;elbigen erfahren mo&#x0364;ge/ was fu&#x0364;r ein <hi rendition="#aq">Genus</hi> oder Ge&#x017F;chlecht/ di&#x017F;es/ oder jenes Stuck &#x017F;eye/ damit<lb/><note place="left">Amande&#xA75B;n<lb/>
den Calibro<lb/>
bey &#x017F;ich zu-<lb/>
haben.</note>er ihme nicht allein &#x017F;ein rechten Namen zugeben/ &#x017F;onder auch das Gewicht der Kugel/ &#x017F;o es &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en<lb/>
werde/ (ohne einige Waag) wi&#x017F;&#x017F;e/ vnd alsdann die Lad&#x017F;chauffel darnach &#x017F;chneiden mo&#x0364;ge. Nun findt<lb/>
man dergleichen <hi rendition="#aq">Calibri,</hi> die gnu&#x0364;ge/ da &#x017F;ich dann fa&#x017F;t ein jeder Me&#x017F;&#x017F;ing-Arbeiter/ den&#x017F;elbigen zuverferti-<lb/>
gen vnter&#x017F;tehet/ wie u&#x0364;bel &#x017F;ie aber manichmahl zutreffen/ das gibt die ta&#x0364;gliche Erfahrung zuerkennen/<lb/>
darauß aber hernach gro&#x017F;&#x017F;e hoch&#x017F;cha&#x0364;dliche <hi rendition="#aq">Errores</hi> ent&#x017F;pringen/ &#x017F;intemahlen der wenig&#x017F;te Theil Me&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ing-Arbeiter/ dergleichen &#x017F;ubtile Sachen ver&#x017F;tehen/ neben deme/ das &#x017F;ie manichmahl kein rechtes Ori-<lb/>
ginal beyhanden haben/ oder die <hi rendition="#aq">terminos,</hi> der 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. 10. vnd mehr pfu&#x0364;ndigen Kugel/<lb/>
nicht mit dem Fleiß/ wie &#x017F;ichs gebu&#x0364;rt/ abtragen/ darauß alsdann erfolgt/ daß ein Blinder/ dem andern/<lb/>
den Weg will wei&#x017F;en/ &#x017F;ie aber endlich beede in die Gruben fallen/ vnd al&#x017F;o hierdurch keinem geholffen<lb/>
i&#x017F;t. Derowegen es dem Bu&#x0364;ch&#x017F;enmei&#x017F;ter ein &#x017F;onderbare <hi rendition="#aq">Reputation</hi> vnd Ruhm i&#x017F;t/ daß er hiezugegen<lb/>
nicht <hi rendition="#aq">à di&#x017F;cretion,</hi> oder gutachten deß Me&#x017F;&#x017F;ing-Arbeiters &#x017F;tehn do&#x0364;rffe/ vil weniger &#x017F;ich al&#x017F;o vnwi&#x017F;&#x017F;ender<lb/>
Dingen verfu&#x0364;hren la&#x017F;&#x017F;e/ &#x017F;onder das er ihme &#x017F;elber zurathen vnd zuhelffen/ vnd al&#x017F;o ein gantz newen ge-<lb/>
rechten <hi rendition="#aq">Calibro</hi> zumachen/ vermo&#x0364;gt &#x017F;eye. Dergleichen zuneigung ich dann vor vilen Jahren auch<lb/>
gehabt/ ma&#x017F;&#x017F;en dann in meiner/ deß 1627. Jahrs in den Truck gegebenen <hi rendition="#aq">Halonitro-Pyroboliæ,</hi> an<lb/><hi rendition="#aq">folio</hi> 69. in etwas wenigs andeutung ge&#x017F;chehen i&#x017F;t. Was ge&#x017F;talt ich auff ein Zeit/ jedoch nach dem<lb/>
Italiani&#x017F;chen Gewicht/ ein gantz newen <hi rendition="#aq">Calibro</hi> von eigener Hand verfertiget/ welcher al&#x017F;o zugetroffen<lb/>
hat/ das ich (ohne Ruhm zumelden) von vil Italiani&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Amici,</hi> gro&#x017F;&#x017F;en Danck darfu&#x0364;r erlangt.<lb/>
Nun i&#x017F;t mir hernach zu Gedancken gefallen auch noch ein andern/ nach dem Teut&#x017F;chen Gewicht <hi rendition="#aq">calcu-<lb/>
lirten Calibro,</hi> außzutheilen/ aber vnd auß mangel einer &#x017F;ehr flei&#x017F;&#x017F;ig rund ge&#x017F;chmideten 64. &#x2114;. halten-<lb/>
den ey&#x017F;ern Kugel/ ein geraume Zeit hat mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en vermitten bleiben/ als ich aber einiges Mittel die&#x017F;elbige<lb/>
zubekommen nicht bewu&#x017F;t/ &#x017F;o gedachte ich auff ein andern Weg/ dannoch mein <hi rendition="#aq">Intention</hi> zu Werck<lb/>
zu&#x017F;etzen/ da &#x017F;ich dann ein <hi rendition="#aq">occa&#x017F;ion</hi> begeben/ daß ich ein gro&#x017F;&#x017F;e Summa halbe Carthaunen ey&#x017F;erne Kuglen/<lb/>
auff dem gro&#x017F;&#x017F;en Wa&#x017F;&#x017F;erhammer habe &#x017F;chmiden la&#x017F;&#x017F;en/ dannenhero ein erwu&#x0364;n&#x017F;chte Wa&#x0364;hl gehabt/ vn-<lb/>
der &#x017F;ovil hundert/ ein &#x017F;ehr &#x017F;cho&#x0364;ne glatte/ ju&#x017F;t runde 27. pfu&#x0364;ndige Kugel herauß zuklauben/ welche dann<lb/>
auch ju&#x017F;t die ernanme 27. Pfund an der Statt Vlm Gewicht/ halten tha&#x0364;te/ (da&#x017F;elb&#x017F;ten dann hundert<lb/>
Nu&#x0364;rnberger Pfund/ in Vlm 108. Pfund/ Item 100. Aug&#x017F;purger Pfund zu Vlm 104. Pfund/ &#x017F;o<lb/>
dann 100. Wiener Pfund in Vlm 120. Pfund mit &#x017F;ich bringen werden/ warnach &#x017F;ich dann gegen ob-<lb/>
ernannten Lo&#x0364;b. Sta&#x0364;tten/ auch in etwas zu regulieren i&#x017F;t) <choice><sic>anch</sic><corr>auch</corr></choice> eben von der&#x017F;elbigen Kugel/ &#x017F;o tha&#x0364;te ich<lb/>
ein gantz newen/ auff die ey&#x017F;ern Kugel/ vnd al&#x017F;o nach dem Vlmi&#x017F;chen Gewicht/ wie hernach folgen wird/<lb/><hi rendition="#aq">Calibro,</hi> mit allem fleiß verfertigen. Damit aber der Liebhaber di&#x017F;er Dingen gleichwol auch di&#x017F;es<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;e/ daß man vor Jahren die zum groben Ge&#x017F;chu&#x0364;tz dienliche ey&#x017F;erne Kuglen/ nur in den Schmeltzhu&#x0364;t-<lb/>
ten gego&#x017F;&#x017F;en hat/ die &#x017F;eynd aber bißweilen nicht wol am Guß gefallen/ lo&#x0364;cherig/ vnd al&#x017F;o die eine vil<lb/>
leichter dann die ander worden/ darauff &#x017F;o hat man vnder dem gro&#x017F;&#x017F;en Wa&#x017F;&#x017F;erhammer die</p><lb/>
        <list>
          <item>Ey&#x017F;erne Ge&#x017F;chu&#x0364;tz Kuglen lernen zu&#x017F;chmiden/ vnd wird darfu&#x0364;r dem Hammer&#x017F;chmid bezahlt/<lb/>
Ein dito ey&#x017F;erne halbe Carthaunen Kugel/ wigt 27. &#x2114;. zu 7. Kreutzer das &#x2114;. thut  &#xF2E8;. 3. 9. &#x2014;<lb/>
Ein dito 12. &#x2114;. &#x017F;chwere Viertel Carthaunen Kugel/ wigt zwo&#x0364;lff Vlmer Pfund/ vnd<lb/>
auch zu 7. Kreutzer/ das Pfund gerechnet/ thut &#x2012; &#x2012; &#x2012; &#x2012; &#x2012; &#x2012;  &#xF2E8;. 1. 24. &#x2014;<lb/>
Ein dito 6. &#x2114;. &#x017F;chwere Falckonen Kugel/ zu 8. Kreutzer das Pfund/ thut &#x2012; &#x2012;  &#xF2E8;. &#x2014; 48. &#x2014;<lb/>
Ein dito 3. &#x2114;. &#x017F;chwere Falchonet Kugel/ zu 8. Kreutzer das Pfund/ thut &#x2012; &#x2012;  &#xF2E8;. &#x2014; 24. &#x2014;</item>
        </list><lb/>
        <note place="left">Dz Kupf-<lb/>
ferblattN<hi rendition="#aq">o</hi>: 24.</note><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#fr">Das Kupfferblatt N</hi><hi rendition="#aq">o</hi>: 24.</hi> </head><lb/>
          <p>Vor allen Dingen aber/ ja vnder vil hundert ey&#x017F;ern gefchmideten Kuglen/ &#x017F;o muß man eintweder<lb/>
eine/ von 64. Pfund/ oder 27. Pfund/ oder von 8. Pfund/ oder aber 1. pfu&#x0364;ndige/ jedoch gar &#x017F;auber ju&#x017F;t<lb/>
rund ge&#x017F;chmidete Kugel/ welche einigen Mangel nicht habe/ mit gro&#x017F;&#x017F;em Fleiß vnd habender Gedult/<lb/><note place="left">Die Cu-<lb/>
dictafel</note>herauß klauben/ auch nicht nachla&#x017F;&#x017F;en/ biß das eine nach wolgefallen gefunden werde/ damit &#x017F;ie wie oben<lb/>
geho&#x0364;rt/ ihr rechte rundung/ neben dem be&#x017F;timbten Gewicht habe. Dann &#x017F;olte hierinnen einiger Fehler<lb/>
begangen werden/ &#x017F;o wa&#x0364;re hernach alle Mu&#x0364;he vnd Arbeit verloren/ vnd nichts verrichtet &#x017F;ein. <hi rendition="#aq">Averti-<lb/>
mento,</hi> die von 64. Pfund &#x017F;chwere ey&#x017F;erne Kugel/ wa&#x0364;re ja zum abtragen deß <hi rendition="#aq">Calibro,</hi> die allerbe&#x017F;te/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">dann</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[210/0298] Buͤchſenmeiſterey. leiſtet/ ſo wird er gar bald zu recht kommen/ beneben ſich in annehmung deß Pulvers/ ſo leichtlich nicht bethoͤren laſſen/ ſonder alsdann mit gutem Verſtand/ jedes Geſchuͤtz nach ſeiner Art vnd Eygenſchafft darmit zuſpeiſen/ auch ſich vor Vngluͤck vnd Schaden vorzuſehen wiſſen. Am andern aber/ ſo iſt es ein groſſer Vbelſtand/ wann der Buͤchſenmeiſter mit einigem Calibro oder Masſtab nicht verſehen iſt/ daß es gleichſam vonnoͤthen waͤre/ er truͤge ſtetigs eine Balckenwaag/ ſeine Kuglen darmit abzuwegen/ beyſich/ damit er ihnen die gebuͤrende ladung mittheilen koͤnne/ diſem nun vorzukommen/ ſo ſolle ein jeder Buͤchſenmeiſter ein gerechten Calibro, in ſeinem Beſteck haben/ dergeſtallt/ das wann er ſolchen nur vornen an die Mundung deß Stucks haͤlt/ daß er alsdann gleich ob demſelbigen erfahren moͤge/ was fuͤr ein Genus oder Geſchlecht/ diſes/ oder jenes Stuck ſeye/ damit er ihme nicht allein ſein rechten Namen zugeben/ ſonder auch das Gewicht der Kugel/ ſo es ſchieſſen werde/ (ohne einige Waag) wiſſe/ vnd alsdann die Ladſchauffel darnach ſchneiden moͤge. Nun findt man dergleichen Calibri, die gnuͤge/ da ſich dann faſt ein jeder Meſſing-Arbeiter/ denſelbigen zuverferti- gen vnterſtehet/ wie uͤbel ſie aber manichmahl zutreffen/ das gibt die taͤgliche Erfahrung zuerkennen/ darauß aber hernach groſſe hochſchaͤdliche Errores entſpringen/ ſintemahlen der wenigſte Theil Meſ- ſing-Arbeiter/ dergleichen ſubtile Sachen verſtehen/ neben deme/ das ſie manichmahl kein rechtes Ori- ginal beyhanden haben/ oder die terminos, der 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. 10. vnd mehr pfuͤndigen Kugel/ nicht mit dem Fleiß/ wie ſichs gebuͤrt/ abtragen/ darauß alsdann erfolgt/ daß ein Blinder/ dem andern/ den Weg will weiſen/ ſie aber endlich beede in die Gruben fallen/ vnd alſo hierdurch keinem geholffen iſt. Derowegen es dem Buͤchſenmeiſter ein ſonderbare Reputation vnd Ruhm iſt/ daß er hiezugegen nicht à diſcretion, oder gutachten deß Meſſing-Arbeiters ſtehn doͤrffe/ vil weniger ſich alſo vnwiſſender Dingen verfuͤhren laſſe/ ſonder das er ihme ſelber zurathen vnd zuhelffen/ vnd alſo ein gantz newen ge- rechten Calibro zumachen/ vermoͤgt ſeye. Dergleichen zuneigung ich dann vor vilen Jahren auch gehabt/ maſſen dann in meiner/ deß 1627. Jahrs in den Truck gegebenen Halonitro-Pyroboliæ, an folio 69. in etwas wenigs andeutung geſchehen iſt. Was geſtalt ich auff ein Zeit/ jedoch nach dem Italianiſchen Gewicht/ ein gantz newen Calibro von eigener Hand verfertiget/ welcher alſo zugetroffen hat/ das ich (ohne Ruhm zumelden) von vil Italianiſchen Amici, groſſen Danck darfuͤr erlangt. Nun iſt mir hernach zu Gedancken gefallen auch noch ein andern/ nach dem Teutſchen Gewicht calcu- lirten Calibro, außzutheilen/ aber vnd auß mangel einer ſehr fleiſſig rund geſchmideten 64. ℔. halten- den eyſern Kugel/ ein geraume Zeit hat muͤſſen vermitten bleiben/ als ich aber einiges Mittel dieſelbige zubekommen nicht bewuſt/ ſo gedachte ich auff ein andern Weg/ dannoch mein Intention zu Werck zuſetzen/ da ſich dann ein occaſion begeben/ daß ich ein groſſe Summa halbe Carthaunen eyſerne Kuglen/ auff dem groſſen Waſſerhammer habe ſchmiden laſſen/ dannenhero ein erwuͤnſchte Waͤhl gehabt/ vn- der ſovil hundert/ ein ſehr ſchoͤne glatte/ juſt runde 27. pfuͤndige Kugel herauß zuklauben/ welche dann auch juſt die ernanme 27. Pfund an der Statt Vlm Gewicht/ halten thaͤte/ (daſelbſten dann hundert Nuͤrnberger Pfund/ in Vlm 108. Pfund/ Item 100. Augſpurger Pfund zu Vlm 104. Pfund/ ſo dann 100. Wiener Pfund in Vlm 120. Pfund mit ſich bringen werden/ warnach ſich dann gegen ob- ernannten Loͤb. Staͤtten/ auch in etwas zu regulieren iſt) auch eben von derſelbigen Kugel/ ſo thaͤte ich ein gantz newen/ auff die eyſern Kugel/ vnd alſo nach dem Vlmiſchen Gewicht/ wie hernach folgen wird/ Calibro, mit allem fleiß verfertigen. Damit aber der Liebhaber diſer Dingen gleichwol auch diſes wiſſe/ daß man vor Jahren die zum groben Geſchuͤtz dienliche eyſerne Kuglen/ nur in den Schmeltzhuͤt- ten gegoſſen hat/ die ſeynd aber bißweilen nicht wol am Guß gefallen/ loͤcherig/ vnd alſo die eine vil leichter dann die ander worden/ darauff ſo hat man vnder dem groſſen Waſſerhammer die Amandeꝛn den Calibro bey ſich zu- haben. Eyſerne Geſchuͤtz Kuglen lernen zuſchmiden/ vnd wird darfuͤr dem Hammerſchmid bezahlt/ Ein dito eyſerne halbe Carthaunen Kugel/ wigt 27. ℔. zu 7. Kreutzer das ℔. thut . 3. 9. — Ein dito 12. ℔. ſchwere Viertel Carthaunen Kugel/ wigt zwoͤlff Vlmer Pfund/ vnd auch zu 7. Kreutzer/ das Pfund gerechnet/ thut ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ . 1. 24. — Ein dito 6. ℔. ſchwere Falckonen Kugel/ zu 8. Kreutzer das Pfund/ thut ‒ ‒ . — 48. — Ein dito 3. ℔. ſchwere Falchonet Kugel/ zu 8. Kreutzer das Pfund/ thut ‒ ‒ . — 24. — Das Kupfferblatt No: 24. Vor allen Dingen aber/ ja vnder vil hundert eyſern gefchmideten Kuglen/ ſo muß man eintweder eine/ von 64. Pfund/ oder 27. Pfund/ oder von 8. Pfund/ oder aber 1. pfuͤndige/ jedoch gar ſauber juſt rund geſchmidete Kugel/ welche einigen Mangel nicht habe/ mit groſſem Fleiß vnd habender Gedult/ herauß klauben/ auch nicht nachlaſſen/ biß das eine nach wolgefallen gefunden werde/ damit ſie wie oben gehoͤrt/ ihr rechte rundung/ neben dem beſtimbten Gewicht habe. Dann ſolte hierinnen einiger Fehler begangen werden/ ſo waͤre hernach alle Muͤhe vnd Arbeit verloren/ vnd nichts verrichtet ſein. Averti- mento, die von 64. Pfund ſchwere eyſerne Kugel/ waͤre ja zum abtragen deß Calibro, die allerbeſte/ dann Die Cu- dictafel

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

In der Ausgabe fehlt das Blatt 1, das Frontispiz … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/298
Zitationshilfe: Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663, S. 210. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/298>, abgerufen am 18.04.2021.