Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663.

Bild:
<< vorherige Seite
Architectura Navalis.

H. ein sehr holdseelig-wolerbawtes Pallästlin/ den gar höfflich-wol vermöglichen Landleuthen/ den
Signori Palmari, zugehörig/ (welche mein geringe Person/ in meiner fürüber fahrt daselbsten/ nicht al-
lein di cortesiae beherberget/ sonder noch darzu so herrlich getractirt/ alle Freundschafft erwisen/ daß
ich solche Wol- vnd Gutthaten höchlich zu rühmen/ beneben ihnen so wol dero angehörigen/ in allen
begebenden occasionen hinwiderumben zu dienen/ mir höchstes Fleisses werde angelegen sein lassen)
Bey

I. ein von lauter Bomerantzen/ Limonen, Cedri, Granaten, Palmen oder Dattelbäum/ Feigen
vnd Mandel/ so wol Olivenbäum besetzter/ jrrdischer Paradeiß Lust- vnd nutzlicher Garten/ von
GOTT dem Schöpffer aller Dingen/ also hiehero verordnet/ daß wann man Morgens nach ge-
habter Ruh/ von dem besagten Pallästlin H. herauß schawet den so wol riechenden Blüe geruch/ der
so adelichen Früchtbäumen/ neben so angenehmem Prospect deß Paradeiß-Wäldlins/ zur andern
Seiten aber/ in das hohe Meer hinauß zu schawen hat/ warüber der Mensch also verzuckt/ als ob er
nun mehr in einer andern sehr liebreichern Welt sich befinden thäte. Wann man nun von dahr die
Colina oder das Berglin bey

^. ^. ^. hinauff spatzirt/ so thut sich bey K. das Stättlin

Sant Remo, mit wolerbawten Hänsern/ neben gar vermöglichen Innwohnern erzeigen/ worinnenSant Re-
mo
der jr-
dische Pa-
radeiß-
Garten

dann ein gar freundlich ehrenbietiges Volck zu finden ist. Auff der Seiten bey

L. hat es ein kleines Bergvöstunglin/ mit grobem Geschütz versehen. Bey

M. weist man ein Capellen, darinnen der Stiffter/ vnd Erbawer der Statt Rom, der Remo genandt/
solle begraben ligen. Bey

. rings vmb Sant Remo herumber/ so befinden sich 7. Thäler/ (in jedem derselben bey o. stehen
ansehnliche Weinkeller/ neben derselben Früchtenscheuren/ worinnen dann herrliche Getranck von
Muscateller/ vnd andere köstliche allda wachsende Wein versucht werden) alles/ vnd mit dergleichen
grossen Anzahl Bomerantzen/ Limonen, Cedri, Palmen, Granaten, Mandel/ Feigen/ vnd Olivenbäu-
men/ nicht anderst wie grosse Wäld/ von dergleichen Adelich-liebreichen Früchttragend besetzt/ das di-
ser Gestalt der Mensch in solchem gleichsam jrrdischen Paradeiß verirret/ der ellenden Welt hierdurch
auff ein kleine Zeit vergiesset/ das Hertz erlabet/ erquicket/ vnd mag schier Weltlich lauten/ hier ist gut
sein/ lasset vns Hütten bawen etc. vnd wie gäntzlich von andern Weltweisen Menschen mehr/ darfür
gehalten wird/ daß nicht bald seines gleichen in gantz Europae, zu finden sein möchte. Was aber wei-
ters daselbsten zu sehen ist/ darvon so thut mein getrucktes Itinerarium Italiae, an folio 48. biß 51. Be-
richt ertheilen. Von dannen nach

Vintemiglia, ein fein ansehnliches Stättlin/ darbey ein Bergvöstunglin/ so mit Teutschen vnd Ita-
lianern zur guarnigion besetzt wird/ auch noch der Statt Genoua zugehörig/ vnd also das confine oder
Gräntzhauß/ gegen dem Signor conte Grimaldi di Monaco ist/ von dahr thut man gen

Monaco schiffen/ welches ein feine Statt/ vnd ansehnliche Bergvöste/ massen dann ihr Gestalt der
gegenwertige Abriß zuerkennen gibt/ auch gleich vnden daran ein wol zugebrauchender Meerhafen ge-
funden wird. Hiervon in gedachtem meinem getruckten Itinerario Italiae, (auch wie/ in meinem da-
selbsten fürüber fahren/ sich bey . ein wunderbares Meer monstrum, eines Wallfisches erzeigt ge-
habt) an folio 52. mit mehrerm zu lesen ist.

Capo di Sant Spiro, ein am Meer gelegenes dem Hertzog von Sauoia zugehöriges vöstes Berghauß/
massen dann das berührte Itinerarium Italiae an folio 53. hiervon Relation ertheilen thut.

Villa franca, ein grosser ansehnlicher weitberühmter Meerhafen/ einem Golfo zuvergleichen/ daselb-Sowolen
die Pro-
venza

sten gleich an dem Scoglio oder Felseneck hinüber.

Nizza di Provenza, die wolbenambsete Haupt- vnd Bergvöste/ dem Hertzog von Sauoia zugehörig/
welche gleichsam auff einem eysenmässigen Felsen stehet/ was aber sonsten denckwürdiges darinnen zu
sehen ist/ das wird abermahlen in offternanntem meinem getruckten Itinerario Italiae an folio 53. biß
55. außführlich zuvernehmen sein. Nicht weit von Nizza so laufft der Fluß

Varo, von dem Gebürg herab/ in das Mediterraneische Meer herunder/ dann eben allda/ so scheidet
sich Italia, vnd nimmt die Provenza deß Königreichs Franckreich ihren Anfang/ desselben erste Vöstung dann

Antibo, welches ein kleines/ aber wol beföstigtes Stättlin/ daselbsten auch ein sicherer von Menschen-Biß nach
Antibo
werden hier
gesehen.

Hand wol gemachter Porto, oder Meerhafen/ wie gegenwertiger Abriß zuerkennen gibt/ neben einem
Vöstunglin auff der Seiten heraussen/ mit Frantzösischer Guarnigion besetzt/ zu sehen ist. Hiervon dann
abermahlen mein getrucktes Itinerarium Italiae, an folio 56. 57. Erinnerung thut. Was gestalten
ich aber einsmahls/ am auß der Provenza zuruck schiffen/ dorten herumber/ ein grosse fortuna im Meer
außgestanden habe/ die mich die Warheit zusagen/ also erzippert/ vnd zerrüttete/ daß ichs noch kaum gar
vergessen kan/ wie dann beim Zeichen

. der vngefährliche Verlauff zusehen/ das ergehn aber in vilberührtem meinem getruckten Itine-
tario Italiae
an folio 57. zu lesen ist. Also hat nun der liebhabende Geographus, das so holdseelig-lieb-

reiche/
A a 3
Architectura Navalis.

H. ein ſehr holdſeelig-wolerbawtes Pallaͤſtlin/ den gar hoͤfflich-wol vermoͤglichen Landleuthen/ den
Signori Palmari, zugehoͤrig/ (welche mein geringe Perſon/ in meiner fuͤruͤber fahrt daſelbſten/ nicht al-
lein di corteſiæ beherberget/ ſonder noch darzu ſo herꝛlich getractirt/ alle Freundſchafft erwiſen/ daß
ich ſolche Wol- vnd Gutthaten hoͤchlich zu ruͤhmen/ beneben ihnen ſo wol dero angehoͤrigen/ in allen
begebenden occaſionen hinwiderumben zu dienen/ mir hoͤchſtes Fleiſſes werde angelegen ſein laſſen)
Bey

I. ein von lauter Bomerantzen/ Limonen, Cedri, Granaten, Palmen oder Dattelbaͤum/ Feigen
vnd Mandel/ ſo wol Olivenbaͤum beſetzter/ jrꝛdiſcher Paradeiß Luſt- vnd nutzlicher Garten/ von
GOTT dem Schoͤpffer aller Dingen/ alſo hiehero verordnet/ daß wann man Morgens nach ge-
habter Ruh/ von dem beſagten Pallaͤſtlin H. herauß ſchawet den ſo wol riechenden Bluͤe geruch/ der
ſo adelichen Fruͤchtbaͤumen/ neben ſo angenehmem Proſpect deß Paradeiß-Waͤldlins/ zur andern
Seiten aber/ in das hohe Meer hinauß zu ſchawen hat/ waruͤber der Menſch alſo verzuckt/ als ob er
nun mehr in einer andern ſehr liebreichern Welt ſich befinden thaͤte. Wann man nun von dahr die
Colina oder das Berglin bey

△. △. △. hinauff ſpatzirt/ ſo thut ſich bey K. das Staͤttlin

Sant Remo, mit wolerbawten Haͤnſern/ neben gar vermoͤglichen Innwohnern erzeigen/ worinnenSant Re-
mo
der jr-
diſche Pa-
radeiß-
Garten

dann ein gar freundlich ehrenbietiges Volck zu finden iſt. Auff der Seiten bey

L. hat es ein kleines Bergvoͤſtunglin/ mit grobem Geſchuͤtz verſehen. Bey

M. weiſt man ein Capellen, darinnen der Stiffter/ vnd Erbawer der Statt Rom, der Remo genandt/
ſolle begraben ligen. Bey

☽. rings vmb Sant Remo herumber/ ſo befinden ſich 7. Thaͤler/ (in jedem derſelben bey o. ſtehen
anſehnliche Weinkeller/ neben derſelben Fruͤchtenſcheuren/ worinnen dann herꝛliche Getranck von
Muſcateller/ vnd andere koͤſtliche allda wachſende Wein verſucht werden) alles/ vnd mit dergleichen
groſſen Anzahl Bomerantzen/ Limonen, Cedri, Palmen, Granaten, Mandel/ Feigen/ vnd Olivenbaͤu-
men/ nicht anderſt wie groſſe Waͤld/ von dergleichen Adelich-liebreichen Fruͤchttragend beſetzt/ das di-
ſer Geſtalt der Menſch in ſolchem gleichſam jrꝛdiſchen Paradeiß verirret/ der ellenden Welt hierdurch
auff ein kleine Zeit vergieſſet/ das Hertz erlabet/ erquicket/ vnd mag ſchier Weltlich lauten/ hier iſt gut
ſein/ laſſet vns Huͤtten bawen ꝛc. vnd wie gaͤntzlich von andern Weltweiſen Menſchen mehr/ darfuͤr
gehalten wird/ daß nicht bald ſeines gleichen in gantz Europæ, zu finden ſein moͤchte. Was aber wei-
ters daſelbſten zu ſehen iſt/ darvon ſo thut mein getrucktes Itinerarium Italiæ, an folio 48. biß 51. Be-
richt ertheilen. Von dannen nach

Vintemiglia, ein fein anſehnliches Staͤttlin/ darbey ein Bergvoͤſtunglin/ ſo mit Teutſchen vnd Ita-
lianern zur guarnigion beſetzt wird/ auch noch der Statt Genoua zugehoͤrig/ vnd alſo das confine oder
Graͤntzhauß/ gegen dem Signor conte Grimaldi di Monaco iſt/ von dahr thut man gen

Monaco ſchiffen/ welches ein feine Statt/ vnd anſehnliche Bergvoͤſte/ maſſen dann ihr Geſtalt der
gegenwertige Abriß zuerkennen gibt/ auch gleich vnden daran ein wol zugebrauchender Meerhafen ge-
funden wird. Hiervon in gedachtem meinem getruckten Itinerario Italiæ, (auch wie/ in meinem da-
ſelbſten fuͤruͤber fahren/ ſich bey ♓. ein wunderbares Meer monſtrum, eines Wallfiſches erzeigt ge-
habt) an folio 52. mit mehrerm zu leſen iſt.

Capo di Sant Spiro, ein am Meer gelegenes dem Hertzog von Sauoia zugehoͤriges voͤſtes Berghauß/
maſſen dann das beruͤhrte Itinerarium Italiæ an folio 53. hiervon Relation ertheilen thut.

Villa franca, ein groſſer anſehnlicher weitberuͤhmter Meerhafen/ einem Golfo zuvergleichen/ daſelb-Sowolen
die Pro-
venza

ſten gleich an dem Scoglio oder Felſeneck hinuͤber.

Nizza di Provenza, die wolbenambſete Haupt- vnd Bergvoͤſte/ dem Hertzog von Sauoia zugehoͤrig/
welche gleichſam auff einem eyſenmaͤſſigen Felſen ſtehet/ was aber ſonſten denckwuͤrdiges darinnen zu
ſehen iſt/ das wird abermahlen in offternanntem meinem getruckten Itinerario Italiæ an folio 53. biß
55. außfuͤhrlich zuvernehmen ſein. Nicht weit von Nizza ſo laufft der Fluß

Varo, von dem Gebuͤrg herab/ in das Mediterraneiſche Meer herunder/ dann eben allda/ ſo ſcheidet
ſich Italia, vnd nim̃t die Provenza deß Koͤnigreichs Franckreich ihren Anfang/ deſſelben erſte Voͤſtung dann

Antibo, welches ein kleines/ aber wol befoͤſtigtes Staͤttlin/ daſelbſten auch ein ſicherer von Menſchen-Biß nach
Antibo
weꝛden hieꝛ
geſehen.

Hand wol gemachter Porto, oder Meerhafen/ wie gegenwertiger Abriß zuerkennen gibt/ neben einem
Voͤſtunglin auff der Seiten herauſſen/ mit Frantzoͤſiſcher Guarnigion beſetzt/ zu ſehen iſt. Hiervon dann
abermahlen mein getrucktes Itinerarium Italiæ, an folio 56. 57. Erinnerung thut. Was geſtalten
ich aber einsmahls/ am auß der Provenza zuruck ſchiffen/ dorten herumber/ ein groſſe fortuna im Meer
außgeſtanden habe/ die mich die Warheit zuſagen/ alſo erzippert/ vnd zerruͤttete/ daß ichs noch kaum gar
vergeſſen kan/ wie dann beim Zeichen

☘. der vngefaͤhrliche Verlauff zuſehen/ das ergehn aber in vilberuͤhrtem meinem getruckten Itine-
tario Italiæ
an folio 57. zu leſen iſt. Alſo hat nun der liebhabende Geographus, das ſo holdſeelig-lieb-

reiche/
A a 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0385" n="281"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#aq">Architectura Navalis.</hi> </fw><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">H.</hi> ein &#x017F;ehr hold&#x017F;eelig-wolerbawtes Palla&#x0364;&#x017F;tlin/ den gar ho&#x0364;fflich-wol vermo&#x0364;glichen Landleuthen/ den<lb/><hi rendition="#aq">Signori Palmari,</hi> zugeho&#x0364;rig/ (welche mein geringe Per&#x017F;on/ in meiner fu&#x0364;ru&#x0364;ber fahrt da&#x017F;elb&#x017F;ten/ nicht al-<lb/>
lein <hi rendition="#aq">di corte&#x017F;</hi> beherberget/ &#x017F;onder noch darzu &#x017F;o her&#xA75B;lich getractirt/ alle Freund&#x017F;chafft erwi&#x017F;en/ daß<lb/>
ich &#x017F;olche Wol- vnd Gutthaten ho&#x0364;chlich zu ru&#x0364;hmen/ beneben ihnen &#x017F;o wol dero angeho&#x0364;rigen/ in allen<lb/>
begebenden <hi rendition="#aq">occa&#x017F;ionen</hi> hinwiderumben zu dienen/ mir ho&#x0364;ch&#x017F;tes Flei&#x017F;&#x017F;es werde angelegen &#x017F;ein la&#x017F;&#x017F;en)<lb/>
Bey</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">I.</hi> ein von lauter Bomerantzen/ <hi rendition="#aq">Limonen, Cedri, Granaten, Palmen</hi> oder Dattelba&#x0364;um/ Feigen<lb/>
vnd Mandel/ &#x017F;o wol Olivenba&#x0364;um be&#x017F;etzter/ jr&#xA75B;di&#x017F;cher Paradeiß Lu&#x017F;t- vnd nutzlicher Garten/ von<lb/><hi rendition="#g">GOTT</hi> dem Scho&#x0364;pffer aller Dingen/ al&#x017F;o hiehero verordnet/ daß wann man Morgens nach ge-<lb/>
habter Ruh/ von dem be&#x017F;agten Palla&#x0364;&#x017F;tlin <hi rendition="#aq">H.</hi> herauß &#x017F;chawet den &#x017F;o wol riechenden Blu&#x0364;e geruch/ der<lb/>
&#x017F;o adelichen Fru&#x0364;chtba&#x0364;umen/ neben &#x017F;o angenehmem <hi rendition="#aq">Pro&#x017F;pect</hi> deß Paradeiß-Wa&#x0364;ldlins/ zur andern<lb/>
Seiten aber/ in das hohe Meer hinauß zu &#x017F;chawen hat/ waru&#x0364;ber der Men&#x017F;ch al&#x017F;o verzuckt/ als ob er<lb/>
nun mehr in einer andern &#x017F;ehr liebreichern Welt &#x017F;ich befinden tha&#x0364;te. Wann man nun von dahr die<lb/><hi rendition="#aq">Colina</hi> oder das Berglin bey</p><lb/>
            <p>&#x25B3;. &#x25B3;. &#x25B3;. hinauff &#x017F;patzirt/ &#x017F;o thut &#x017F;ich bey <hi rendition="#aq">K.</hi> das Sta&#x0364;ttlin</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Sant Remo,</hi> mit wolerbawten Ha&#x0364;n&#x017F;ern/ neben gar vermo&#x0364;glichen Innwohnern erzeigen/ worinnen<note place="right"><hi rendition="#aq">Sant Re-<lb/>
mo</hi> der jr-<lb/>
di&#x017F;che Pa-<lb/>
radeiß-<lb/>
Garten</note><lb/>
dann ein gar freundlich ehrenbietiges Volck zu finden i&#x017F;t. Auff der Seiten bey</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">L.</hi> hat es ein kleines Bergvo&#x0364;&#x017F;tunglin/ mit grobem Ge&#x017F;chu&#x0364;tz ver&#x017F;ehen. Bey</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">M.</hi> wei&#x017F;t man ein <hi rendition="#aq">Capellen,</hi> darinnen der Stiffter/ vnd Erbawer der Statt <hi rendition="#aq">Rom,</hi> der <hi rendition="#aq">Remo</hi> genandt/<lb/>
&#x017F;olle begraben ligen. Bey</p><lb/>
            <p>&#x263D;. rings vmb <hi rendition="#aq">Sant Remo</hi> herumber/ &#x017F;o befinden &#x017F;ich 7. Tha&#x0364;ler/ (in jedem der&#x017F;elben bey <hi rendition="#aq">o.</hi> &#x017F;tehen<lb/>
an&#x017F;ehnliche Weinkeller/ neben der&#x017F;elben Fru&#x0364;chten&#x017F;cheuren/ worinnen dann her&#xA75B;liche Getranck von<lb/>
Mu&#x017F;cateller/ vnd andere ko&#x0364;&#x017F;tliche allda wach&#x017F;ende Wein ver&#x017F;ucht werden) alles/ vnd mit dergleichen<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;en Anzahl Bomerantzen/ <hi rendition="#aq">Limonen, Cedri, Palmen, Granaten,</hi> Mandel/ Feigen/ vnd Olivenba&#x0364;u-<lb/>
men/ nicht ander&#x017F;t wie gro&#x017F;&#x017F;e Wa&#x0364;ld/ von dergleichen Adelich-liebreichen Fru&#x0364;chttragend be&#x017F;etzt/ das di-<lb/>
&#x017F;er Ge&#x017F;talt der Men&#x017F;ch in &#x017F;olchem gleich&#x017F;am jr&#xA75B;di&#x017F;chen Paradeiß verirret/ der ellenden Welt hierdurch<lb/>
auff ein kleine Zeit vergie&#x017F;&#x017F;et/ das Hertz erlabet/ erquicket/ vnd mag &#x017F;chier Weltlich lauten/ hier i&#x017F;t gut<lb/>
&#x017F;ein/ la&#x017F;&#x017F;et vns Hu&#x0364;tten bawen &#xA75B;c. vnd wie ga&#x0364;ntzlich von andern Weltwei&#x017F;en Men&#x017F;chen mehr/ darfu&#x0364;r<lb/>
gehalten wird/ daß nicht bald &#x017F;eines gleichen in gantz <hi rendition="#aq">Europæ,</hi> zu finden &#x017F;ein mo&#x0364;chte. Was aber wei-<lb/>
ters da&#x017F;elb&#x017F;ten zu &#x017F;ehen i&#x017F;t/ darvon &#x017F;o thut mein getrucktes <hi rendition="#aq">Itinerarium Italiæ,</hi> an <hi rendition="#aq">folio</hi> 48. biß 51. Be-<lb/>
richt ertheilen. Von dannen nach</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Vintemiglia,</hi> ein fein an&#x017F;ehnliches Sta&#x0364;ttlin/ darbey ein Bergvo&#x0364;&#x017F;tunglin/ &#x017F;o mit Teut&#x017F;chen vnd Ita-<lb/>
lianern zur <hi rendition="#aq">guarnigion</hi> be&#x017F;etzt wird/ auch noch der Statt <hi rendition="#aq">Genoua</hi> zugeho&#x0364;rig/ vnd al&#x017F;o das <hi rendition="#aq">confine</hi> oder<lb/>
Gra&#x0364;ntzhauß/ gegen dem <hi rendition="#aq">Signor conte Grimaldi di Monaco</hi> i&#x017F;t/ von dahr thut man gen</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Monaco</hi> &#x017F;chiffen/ welches ein feine Statt/ vnd an&#x017F;ehnliche Bergvo&#x0364;&#x017F;te/ ma&#x017F;&#x017F;en dann ihr Ge&#x017F;talt der<lb/>
gegenwertige Abriß zuerkennen gibt/ auch gleich vnden daran ein wol zugebrauchender Meerhafen ge-<lb/>
funden wird. Hiervon in gedachtem meinem getruckten <hi rendition="#aq">Itinerario Italiæ,</hi> (auch wie/ in meinem da-<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;ten fu&#x0364;ru&#x0364;ber fahren/ &#x017F;ich bey &#x2653;. ein wunderbares Meer <hi rendition="#aq">mon&#x017F;trum,</hi> eines Wallfi&#x017F;ches erzeigt ge-<lb/>
habt) an <hi rendition="#aq">folio</hi> 52. mit mehrerm zu le&#x017F;en i&#x017F;t.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Capo di Sant Spiro,</hi> ein am Meer gelegenes dem Hertzog von <hi rendition="#aq">Sauoia</hi> zugeho&#x0364;riges vo&#x0364;&#x017F;tes Berghauß/<lb/>
ma&#x017F;&#x017F;en dann das beru&#x0364;hrte <hi rendition="#aq">Itinerarium Italiæ</hi> an <hi rendition="#aq">folio</hi> 53. hiervon <hi rendition="#aq">Relation</hi> ertheilen thut.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Villa franca,</hi> ein gro&#x017F;&#x017F;er an&#x017F;ehnlicher weitberu&#x0364;hmter Meerhafen/ einem <hi rendition="#aq">Golfo</hi> zuvergleichen/ da&#x017F;elb-<note place="right">Sowolen<lb/>
die <hi rendition="#aq">Pro-<lb/>
venza</hi></note><lb/>
&#x017F;ten gleich an dem <hi rendition="#aq">Scoglio</hi> oder Fel&#x017F;eneck hinu&#x0364;ber.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Nizza di Provenza,</hi> die wolbenamb&#x017F;ete Haupt- vnd Bergvo&#x0364;&#x017F;te/ dem Hertzog von <hi rendition="#aq">Sauoia</hi> zugeho&#x0364;rig/<lb/>
welche gleich&#x017F;am auff einem ey&#x017F;enma&#x0364;&#x017F;&#x017F;igen Fel&#x017F;en &#x017F;tehet/ was aber &#x017F;on&#x017F;ten denckwu&#x0364;rdiges darinnen zu<lb/>
&#x017F;ehen i&#x017F;t/ das wird abermahlen in offternanntem meinem getruckten <hi rendition="#aq">Itinerario Italiæ</hi> an <hi rendition="#aq">folio</hi> 53. biß<lb/>
55. außfu&#x0364;hrlich zuvernehmen &#x017F;ein. Nicht weit von <hi rendition="#aq">Nizza</hi> &#x017F;o laufft der Fluß</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Varo,</hi> von dem Gebu&#x0364;rg herab/ in das <hi rendition="#aq">Mediterranei</hi>&#x017F;che Meer herunder/ dann eben allda/ &#x017F;o &#x017F;cheidet<lb/>
&#x017F;ich <hi rendition="#aq">Italia,</hi> vnd nim&#x0303;t die <hi rendition="#aq">Provenza</hi> deß Ko&#x0364;nigreichs Franckreich ihren Anfang/ de&#x017F;&#x017F;elben er&#x017F;te Vo&#x0364;&#x017F;tung dann</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Antibo,</hi> welches ein kleines/ aber wol befo&#x0364;&#x017F;tigtes Sta&#x0364;ttlin/ da&#x017F;elb&#x017F;ten auch ein &#x017F;icherer von Men&#x017F;chen-<note place="right">Biß nach<lb/><hi rendition="#aq">Antibo</hi><lb/>
we&#xA75B;den hie&#xA75B;<lb/>
ge&#x017F;ehen.</note><lb/>
Hand wol gemachter <hi rendition="#aq">Porto,</hi> oder Meerhafen/ wie gegenwertiger Abriß zuerkennen gibt/ neben einem<lb/>
Vo&#x0364;&#x017F;tunglin auff der Seiten herau&#x017F;&#x017F;en/ mit Frantzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;cher <hi rendition="#aq">Guarnigion</hi> be&#x017F;etzt/ zu &#x017F;ehen i&#x017F;t. Hiervon dann<lb/>
abermahlen mein getrucktes <hi rendition="#aq">Itinerarium Italiæ,</hi> an <hi rendition="#aq">folio</hi> 56. 57. Erinnerung thut. Was ge&#x017F;talten<lb/>
ich aber einsmahls/ am auß der <hi rendition="#aq">Provenza</hi> zuruck &#x017F;chiffen/ dorten herumber/ ein gro&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#aq">fortuna</hi> im Meer<lb/>
außge&#x017F;tanden habe/ die mich die Warheit zu&#x017F;agen/ al&#x017F;o erzippert/ vnd zerru&#x0364;ttete/ daß ichs noch kaum gar<lb/>
verge&#x017F;&#x017F;en kan/ wie dann beim Zeichen</p><lb/>
            <p>&#x2618;. der vngefa&#x0364;hrliche Verlauff zu&#x017F;ehen/ das ergehn aber in vilberu&#x0364;hrtem meinem getruckten <hi rendition="#aq">Itine-<lb/>
tario Italiæ</hi> an <hi rendition="#aq">folio</hi> 57. zu le&#x017F;en i&#x017F;t. Al&#x017F;o hat nun der liebhabende <hi rendition="#aq">Geographus,</hi> das &#x017F;o hold&#x017F;eelig-lieb-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A a 3</fw><fw place="bottom" type="catch">reiche/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[281/0385] Architectura Navalis. H. ein ſehr holdſeelig-wolerbawtes Pallaͤſtlin/ den gar hoͤfflich-wol vermoͤglichen Landleuthen/ den Signori Palmari, zugehoͤrig/ (welche mein geringe Perſon/ in meiner fuͤruͤber fahrt daſelbſten/ nicht al- lein di corteſiæ beherberget/ ſonder noch darzu ſo herꝛlich getractirt/ alle Freundſchafft erwiſen/ daß ich ſolche Wol- vnd Gutthaten hoͤchlich zu ruͤhmen/ beneben ihnen ſo wol dero angehoͤrigen/ in allen begebenden occaſionen hinwiderumben zu dienen/ mir hoͤchſtes Fleiſſes werde angelegen ſein laſſen) Bey I. ein von lauter Bomerantzen/ Limonen, Cedri, Granaten, Palmen oder Dattelbaͤum/ Feigen vnd Mandel/ ſo wol Olivenbaͤum beſetzter/ jrꝛdiſcher Paradeiß Luſt- vnd nutzlicher Garten/ von GOTT dem Schoͤpffer aller Dingen/ alſo hiehero verordnet/ daß wann man Morgens nach ge- habter Ruh/ von dem beſagten Pallaͤſtlin H. herauß ſchawet den ſo wol riechenden Bluͤe geruch/ der ſo adelichen Fruͤchtbaͤumen/ neben ſo angenehmem Proſpect deß Paradeiß-Waͤldlins/ zur andern Seiten aber/ in das hohe Meer hinauß zu ſchawen hat/ waruͤber der Menſch alſo verzuckt/ als ob er nun mehr in einer andern ſehr liebreichern Welt ſich befinden thaͤte. Wann man nun von dahr die Colina oder das Berglin bey △. △. △. hinauff ſpatzirt/ ſo thut ſich bey K. das Staͤttlin Sant Remo, mit wolerbawten Haͤnſern/ neben gar vermoͤglichen Innwohnern erzeigen/ worinnen dann ein gar freundlich ehrenbietiges Volck zu finden iſt. Auff der Seiten bey Sant Re- mo der jr- diſche Pa- radeiß- Garten L. hat es ein kleines Bergvoͤſtunglin/ mit grobem Geſchuͤtz verſehen. Bey M. weiſt man ein Capellen, darinnen der Stiffter/ vnd Erbawer der Statt Rom, der Remo genandt/ ſolle begraben ligen. Bey ☽. rings vmb Sant Remo herumber/ ſo befinden ſich 7. Thaͤler/ (in jedem derſelben bey o. ſtehen anſehnliche Weinkeller/ neben derſelben Fruͤchtenſcheuren/ worinnen dann herꝛliche Getranck von Muſcateller/ vnd andere koͤſtliche allda wachſende Wein verſucht werden) alles/ vnd mit dergleichen groſſen Anzahl Bomerantzen/ Limonen, Cedri, Palmen, Granaten, Mandel/ Feigen/ vnd Olivenbaͤu- men/ nicht anderſt wie groſſe Waͤld/ von dergleichen Adelich-liebreichen Fruͤchttragend beſetzt/ das di- ſer Geſtalt der Menſch in ſolchem gleichſam jrꝛdiſchen Paradeiß verirret/ der ellenden Welt hierdurch auff ein kleine Zeit vergieſſet/ das Hertz erlabet/ erquicket/ vnd mag ſchier Weltlich lauten/ hier iſt gut ſein/ laſſet vns Huͤtten bawen ꝛc. vnd wie gaͤntzlich von andern Weltweiſen Menſchen mehr/ darfuͤr gehalten wird/ daß nicht bald ſeines gleichen in gantz Europæ, zu finden ſein moͤchte. Was aber wei- ters daſelbſten zu ſehen iſt/ darvon ſo thut mein getrucktes Itinerarium Italiæ, an folio 48. biß 51. Be- richt ertheilen. Von dannen nach Vintemiglia, ein fein anſehnliches Staͤttlin/ darbey ein Bergvoͤſtunglin/ ſo mit Teutſchen vnd Ita- lianern zur guarnigion beſetzt wird/ auch noch der Statt Genoua zugehoͤrig/ vnd alſo das confine oder Graͤntzhauß/ gegen dem Signor conte Grimaldi di Monaco iſt/ von dahr thut man gen Monaco ſchiffen/ welches ein feine Statt/ vnd anſehnliche Bergvoͤſte/ maſſen dann ihr Geſtalt der gegenwertige Abriß zuerkennen gibt/ auch gleich vnden daran ein wol zugebrauchender Meerhafen ge- funden wird. Hiervon in gedachtem meinem getruckten Itinerario Italiæ, (auch wie/ in meinem da- ſelbſten fuͤruͤber fahren/ ſich bey ♓. ein wunderbares Meer monſtrum, eines Wallfiſches erzeigt ge- habt) an folio 52. mit mehrerm zu leſen iſt. Capo di Sant Spiro, ein am Meer gelegenes dem Hertzog von Sauoia zugehoͤriges voͤſtes Berghauß/ maſſen dann das beruͤhrte Itinerarium Italiæ an folio 53. hiervon Relation ertheilen thut. Villa franca, ein groſſer anſehnlicher weitberuͤhmter Meerhafen/ einem Golfo zuvergleichen/ daſelb- ſten gleich an dem Scoglio oder Felſeneck hinuͤber. Sowolen die Pro- venza Nizza di Provenza, die wolbenambſete Haupt- vnd Bergvoͤſte/ dem Hertzog von Sauoia zugehoͤrig/ welche gleichſam auff einem eyſenmaͤſſigen Felſen ſtehet/ was aber ſonſten denckwuͤrdiges darinnen zu ſehen iſt/ das wird abermahlen in offternanntem meinem getruckten Itinerario Italiæ an folio 53. biß 55. außfuͤhrlich zuvernehmen ſein. Nicht weit von Nizza ſo laufft der Fluß Varo, von dem Gebuͤrg herab/ in das Mediterraneiſche Meer herunder/ dann eben allda/ ſo ſcheidet ſich Italia, vnd nim̃t die Provenza deß Koͤnigreichs Franckreich ihren Anfang/ deſſelben erſte Voͤſtung dann Antibo, welches ein kleines/ aber wol befoͤſtigtes Staͤttlin/ daſelbſten auch ein ſicherer von Menſchen- Hand wol gemachter Porto, oder Meerhafen/ wie gegenwertiger Abriß zuerkennen gibt/ neben einem Voͤſtunglin auff der Seiten herauſſen/ mit Frantzoͤſiſcher Guarnigion beſetzt/ zu ſehen iſt. Hiervon dann abermahlen mein getrucktes Itinerarium Italiæ, an folio 56. 57. Erinnerung thut. Was geſtalten ich aber einsmahls/ am auß der Provenza zuruck ſchiffen/ dorten herumber/ ein groſſe fortuna im Meer außgeſtanden habe/ die mich die Warheit zuſagen/ alſo erzippert/ vnd zerruͤttete/ daß ichs noch kaum gar vergeſſen kan/ wie dann beim Zeichen Biß nach Antibo weꝛden hieꝛ geſehen. ☘. der vngefaͤhrliche Verlauff zuſehen/ das ergehn aber in vilberuͤhrtem meinem getruckten Itine- tario Italiæ an folio 57. zu leſen iſt. Alſo hat nun der liebhabende Geographus, das ſo holdſeelig-lieb- reiche/ A a 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

In der Ausgabe fehlt das Blatt 1, das Frontispiz … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/385
Zitationshilfe: Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663, S. 281. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/385>, abgerufen am 14.04.2021.