Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663.

Bild:
<< vorherige Seite
Von dem Insul-Gebäw.
Die werthe folgend Welt/ wird tretten in die Schrancken
Deines Ehrenlobs vnd Ruhms/ mit Worten vnd Gedancken/   dancken
Vnd sagen/ das du seyst ein Jaspis aller Kunst
Die billich an sich ziech vil trew/ vil Lieb vnd Gunst   Vngunst.
Mechanica.
Mechanica werd ich von menniglich genennet/
Wer bawen will/ gewiß mich langsten hat gekennet/   Bekennet
Ich geh gerad hinzu/ subtilisier nicht lang
Ich nimb die Instrument/ vnd mache den Anfang   fang
Weil dann nun wird begehrt ein Insul auffzubawen
So bin ich jetz bereit dort in dem Meer zuschawen   hawen
Wie fest sie sey vnd wie das Meer die Insul netz
Vnd wie ich dem Erbfeind ein scharpffe Brüll auffsetz   setz
Discurs vnd Bedencken/ über ein im Meer ligende
Insul.

Demnach vnd hiezugegen/ ich von keinen gar grossen Insulen (die etwann vil Meil wegs in ih-
Discurs
über ein
Insul-Ge-
bäw.
rem bezirck haben/ so man wol auch Königreich zu nennen pflegen thut) als da seind Corsicha, Sarde-
gna, Sicilia, Malta, Candia, Cipro &c.
ja noch vil andere mehr/ zu discurrieren gedencke/ sintemahlen
dieselbige nicht nur eine oder zwo/ sonder offt wol mehr Vöstungen vnd Meerhäfen/ in ihrem Circuito
zuerbawen/ beneben grosse Vnkosten/ mit dero wol bedürfftigen Guarnigionen zu vnderhalten/ die
Nothdurfft erfordert/ dann dero gute qualiteten, wiewolen auch derselbigen inconvenientien zuvor
bekandt seynd. Dannenhero es für vnnöthig erachte/ solches zu widerhollen/ sonder ich will mich vil
mehr auff die schon allda stehende Gebäw selbsten gezogen haben. Jedoch hierbey kürtzlich nun dises
Die grosse
Ins[u]len
zuerinnern/ das bey dergleichen/ so weit vmbschwaiff habenden Insulen/ fürnemblichen auch die grosse
Beysorg zutragen ist/ daß etwann der Erbfeind gar ohnversehener Dingen/ insonderheit aber bey Nachts-
zeiten/ an den übel versorgeten anfahrten/ beim Vffer deß Meers (massen dann fast vnmüglich fallen
will/ besagte so grosse Insulen/ nach Nothdurfft vnd an allen Orthen zubevöstigen noch mit Volck zu-
besetzen. Sintemahlen es in dergleichen fällen eben auch also/ wie es mit allzu grossen Stätten zube-
festigen pflegt/ zuergehn/ daß man hernach mit so vilem Kriegsvolck munition vnd Victuaglien, diesel-
bige der Gebür nach zuversehen/ noch in die länge außzuharren nicht gefast ist) anländen/ daselbsten
Haben nit
geringe
Gefahr
absteigen/ an das Land setzen/ alsdann von der Terra ferma oder Landboden an/ die böste Vöstungen/ so
es in der grossen Insul hat atacquiren, sich darvor eingraben verschantzen/ vnd nicht anderst/ als ob
es kein Insul mehr were/ zu Land belägern/ auff ein solche weiß/ nutzet ja die Insul denen darinn ligen-
den Vöstungen/ gleichsam gar nichts/ sonder ihnen mehr schädlich dann nutzlich/ in deme das der Feind
seinen Gerust/ mit Schiffen vnd Galeen eilfertig herbey bringen/ auch ohne sein Gefahr/ allda an das
Land der Insul absetzen/ beneben seines gefallens (woferr er einmahl den trockenen Fuß auff die Insul
Daß der
Feind all-
da absteige
gestellt hat) sich daselbsten vffhalten/ inmassen dann das new vor Augen gestellte Exempel bey der
Insul Candia (vorlangsten aber/ in Anno 1570. mit der Insul Cipro hat zuerkennen gegeben/ daß
sich der Erbfeind allda dermassen eingeschantzet/ daß man ihne nit mehr hinauß hat treiben können)
außweiset/ das also die vortrefflichste Vöstung Can[e]a, sampt ihrem Meerhafen/ darüber ist verlohren
Vnd sie zu
Land belä-
gern thüe.
worden/ da es doch wann die Insul von kleinem Circuito were gewesen/ dem Erbfeind/ ein solchen gantz
überbawet vnd wol befestigten Situm zuerobern/ vil schwerer gefallen. Sintemahlen vnd auff ein
solchen fall/ ihme einiger Stand/ zum absteigen noch den Fuß auff das trockene Land zusetzen/ nicht
were überlassen worden. Am

Andern/ vnd wann ein Meerhafen gar zu weit offen im Gesicht dastehet/ auch etwann nur beyseits
der Vöstung angelegt wird. So hat man gleicherweiß grosse Gefahr/ daß der Erbfeind denselbigen
überrumpple/ bey Nächtlicher weil die Vasselli von Schiffen vnd Galeen herauß nehme/ damit hin-
weck fahre/ oder wie schon offtermahlen geschehen ist/ durch Meichelmörder in den Brand zustecken sich
vnderfangen möchte.

Drittens/ wann der Feind also apert in den Meerhafen hinein sehen kan/ daß er darauß gar leicht-
lich verspüren mag/ wann vnd zu welcher Zeit/ sich vnsere Schiff vnd Galeen movieren außrüsten/

alsdann
Von dem Inſul-Gebaͤw.
Die werthe folgend Welt/ wird tretten in die Schrancken
Deines Ehrenlobs vnd Ruhms/ mit Worten vnd Gedancken/   dancken
Vnd ſagen/ das du ſeyſt ein Jaſpis aller Kunſt
Die billich an ſich ziech vil trew/ vil Lieb vnd Gunſt   Vngunſt.
Mechanica.
Mechanica werd ich von menniglich genennet/
Wer bawen will/ gewiß mich langſten hat gekennet/   Bekennet
Ich geh gerad hinzu/ ſubtiliſier nicht lang
Ich nimb die Inſtrument/ vnd mache den Anfang   fang
Weil dann nun wird begehrt ein Inſul auffzubawen
So bin ich jetz bereit dort in dem Meer zuſchawen   hawen
Wie feſt ſie ſey vnd wie das Meer die Inſul netz
Vnd wie ich dem Erbfeind ein ſcharpffe Bruͤll auffſetz   ſetz
Diſcurs vnd Bedencken/ uͤber ein im Meer ligende
Inſul.

Demnach vnd hiezugegen/ ich von keinen gar groſſen Inſulen (die etwann vil Meil wegs in ih-
Diſcurs
uͤber ein
Inſul-Ge-
baͤw.
rem bezirck haben/ ſo man wol auch Koͤnigreich zu nennen pflegen thut) als da ſeind Corſicha, Sarde-
gna, Sicilia, Malta, Candia, Cipro &c.
ja noch vil andere mehr/ zu diſcurrieren gedencke/ ſintemahlen
dieſelbige nicht nur eine oder zwo/ ſonder offt wol mehr Voͤſtungen vnd Meerhaͤfen/ in ihrem Circuito
zuerbawen/ beneben groſſe Vnkoſten/ mit dero wol beduͤrfftigen Guarnigionen zu vnderhalten/ die
Nothdurfft erfordert/ dann dero gute qualiteten, wiewolen auch derſelbigen inconvenientien zuvor
bekandt ſeynd. Dannenhero es fuͤr vnnoͤthig erachte/ ſolches zu widerhollen/ ſonder ich will mich vil
mehr auff die ſchon allda ſtehende Gebaͤw ſelbſten gezogen haben. Jedoch hierbey kuͤrtzlich nun diſes
Die groſſe
Inſ[u]len
zuerinnern/ das bey dergleichen/ ſo weit vmbſchwaiff habenden Inſulen/ fuͤrnemblichen auch die groſſe
Beyſorg zutragen iſt/ daß etwann der Erbfeind gar ohnverſehener Dingen/ inſonderheit aber bey Nachts-
zeiten/ an den uͤbel verſorgeten anfahrten/ beim Vffer deß Meers (maſſen dann faſt vnmuͤglich fallen
will/ beſagte ſo groſſe Inſulen/ nach Nothdurfft vnd an allen Orthen zubevoͤſtigen noch mit Volck zu-
beſetzen. Sintemahlen es in dergleichen faͤllen eben auch alſo/ wie es mit allzu groſſen Staͤtten zube-
feſtigen pflegt/ zuergehn/ daß man hernach mit ſo vilem Kriegsvolck munition vnd Victuaglien, dieſel-
bige der Gebuͤr nach zuverſehen/ noch in die laͤnge außzuharren nicht gefaſt iſt) anlaͤnden/ daſelbſten
Haben nit
geringe
Gefahr
abſteigen/ an das Land ſetzen/ alsdann von der Terra ferma oder Landboden an/ die boͤſte Voͤſtungen/ ſo
es in der groſſen Inſul hat atacquiren, ſich darvor eingraben verſchantzen/ vnd nicht anderſt/ als ob
es kein Inſul mehr were/ zu Land belaͤgern/ auff ein ſolche weiß/ nutzet ja die Inſul denen darinn ligen-
den Voͤſtungen/ gleichſam gar nichts/ ſonder ihnen mehr ſchaͤdlich dann nutzlich/ in deme das der Feind
ſeinen Geruſt/ mit Schiffen vnd Galeen eilfertig herbey bringen/ auch ohne ſein Gefahr/ allda an das
Land der Inſul abſetzen/ beneben ſeines gefallens (woferꝛ er einmahl den trockenen Fuß auff die Inſul
Daß der
Feind all-
da abſteige
geſtellt hat) ſich daſelbſten vffhalten/ inmaſſen dann das new vor Augen geſtellte Exempel bey der
Inſul Candia (vorlangſten aber/ in Anno 1570. mit der Inſul Cipro hat zuerkennen gegeben/ daß
ſich der Erbfeind allda dermaſſen eingeſchantzet/ daß man ihne nit mehr hinauß hat treiben koͤnnen)
außweiſet/ das alſo die vortrefflichſte Voͤſtung Can[e]a, ſampt ihrem Meerhafen/ daruͤber iſt verlohren
Vnd ſie zu
Land belaͤ-
gern thüe.
worden/ da es doch wann die Inſul von kleinem Circuito were geweſen/ dem Erbfeind/ ein ſolchen gantz
uͤberbawet vnd wol befeſtigten Situm zuerobern/ vil ſchwerer gefallen. Sintemahlen vnd auff ein
ſolchen fall/ ihme einiger Stand/ zum abſteigen noch den Fuß auff das trockene Land zuſetzen/ nicht
were uͤberlaſſen worden. Am

Andern/ vnd wann ein Meerhafen gar zu weit offen im Geſicht daſtehet/ auch etwann nur beyſeits
der Voͤſtung angelegt wird. So hat man gleicherweiß groſſe Gefahr/ daß der Erbfeind denſelbigen
uͤberrumpple/ bey Naͤchtlicher weil die Vaſſelli von Schiffen vnd Galeen herauß nehme/ damit hin-
weck fahre/ oder wie ſchon offtermahlen geſchehen iſt/ durch Meichelmoͤrder in den Brand zuſtecken ſich
vnderfangen moͤchte.

Drittens/ wann der Feind alſo apert in den Meerhafen hinein ſehen kan/ daß er darauß gar leicht-
lich verſpuͤren mag/ wann vnd zu welcher Zeit/ ſich vnſere Schiff vnd Galeen movieren außruͤſten/

alsdann
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0388" n="284"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#fr">Von dem In&#x017F;ul-Geba&#x0364;w.</hi> </fw><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Die werthe folgend Welt/ wird tretten in die Schrancken</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Deines Ehrenlobs vnd Ruhms/ mit Worten vnd Gedancken/<space dim="horizontal"/><hi rendition="#et">dancken</hi></hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Vnd &#x017F;agen/ das du &#x017F;ey&#x017F;t ein Ja&#x017F;pis aller Kun&#x017F;t</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Die billich an &#x017F;ich ziech vil trew/ vil Lieb vnd Gun&#x017F;t<space dim="horizontal"/><hi rendition="#et">Vngun&#x017F;t.</hi></hi> </l>
        </lg><lb/><lb/>
        <lg type="poem">
          <head> <hi rendition="#fr">Mechanica.</hi> </head>
          <l> <hi rendition="#fr">Mechanica werd ich von menniglich genennet/</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Wer bawen will/ gewiß mich lang&#x017F;ten hat gekennet/<space dim="horizontal"/><hi rendition="#et">Bekennet</hi></hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Ich geh gerad hinzu/ &#x017F;ubtili&#x017F;ier nicht lang</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Ich nimb die In&#x017F;trument/ vnd mache den Anfang<space dim="horizontal"/><hi rendition="#et">fang</hi></hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Weil dann nun wird begehrt ein In&#x017F;ul auffzubawen</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">So bin ich jetz bereit dort in dem Meer zu&#x017F;chawen<space dim="horizontal"/><hi rendition="#et">hawen</hi></hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Wie fe&#x017F;t &#x017F;ie &#x017F;ey vnd wie das Meer die In&#x017F;ul netz</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Vnd wie ich dem Erbfeind ein &#x017F;charpffe Bru&#x0364;ll auff&#x017F;etz<space dim="horizontal"/><hi rendition="#et">&#x017F;etz</hi></hi> </l>
        </lg><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b"><hi rendition="#fr">Di&#x017F;curs vnd Bedencken/ u&#x0364;ber ein im Meer ligende</hi></hi><lb/>
In&#x017F;ul.</head><lb/>
          <p>Demnach vnd hiezugegen/ ich von keinen gar gro&#x017F;&#x017F;en In&#x017F;ulen (die etwann vil Meil wegs in ih-<lb/><note place="left">Di&#x017F;curs<lb/>
u&#x0364;ber ein<lb/>
In&#x017F;ul-Ge-<lb/>
ba&#x0364;w.</note>rem bezirck haben/ &#x017F;o man wol auch Ko&#x0364;nigreich zu nennen pflegen thut) als da &#x017F;eind <hi rendition="#aq">Cor&#x017F;icha, Sarde-<lb/>
gna, Sicilia, Malta, Candia, Cipro &amp;c.</hi> ja noch vil andere mehr/ zu di&#x017F;currieren gedencke/ &#x017F;intemahlen<lb/>
die&#x017F;elbige nicht nur eine oder zwo/ &#x017F;onder offt wol mehr Vo&#x0364;&#x017F;tungen vnd Meerha&#x0364;fen/ in ihrem <hi rendition="#aq">Circuito</hi><lb/>
zuerbawen/ beneben gro&#x017F;&#x017F;e Vnko&#x017F;ten/ mit dero wol bedu&#x0364;rfftigen <hi rendition="#aq">Guarnigionen</hi> zu vnderhalten/ die<lb/>
Nothdurfft erfordert/ dann dero gute <hi rendition="#aq">qualiteten,</hi> wiewolen auch der&#x017F;elbigen <hi rendition="#aq">inconvenientien</hi> zuvor<lb/>
bekandt &#x017F;eynd. Dannenhero es fu&#x0364;r vnno&#x0364;thig erachte/ &#x017F;olches zu widerhollen/ &#x017F;onder ich will mich vil<lb/>
mehr auff die &#x017F;chon allda &#x017F;tehende Geba&#x0364;w &#x017F;elb&#x017F;ten gezogen haben. Jedoch hierbey ku&#x0364;rtzlich nun di&#x017F;es<lb/><note place="left">Die gro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
In&#x017F;<supplied>u</supplied>len</note>zuerinnern/ das bey dergleichen/ &#x017F;o weit vmb&#x017F;chwaiff habenden In&#x017F;ulen/ fu&#x0364;rnemblichen auch die gro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Bey&#x017F;org zutragen i&#x017F;t/ daß etwann der Erbfeind gar ohnver&#x017F;ehener Dingen/ in&#x017F;onderheit aber bey Nachts-<lb/>
zeiten/ an den u&#x0364;bel ver&#x017F;orgeten anfahrten/ beim Vffer deß Meers (ma&#x017F;&#x017F;en dann fa&#x017F;t vnmu&#x0364;glich fallen<lb/>
will/ be&#x017F;agte &#x017F;o gro&#x017F;&#x017F;e In&#x017F;ulen/ nach Nothdurfft vnd an allen Orthen zubevo&#x0364;&#x017F;tigen noch mit Volck zu-<lb/>
be&#x017F;etzen. Sintemahlen es in dergleichen fa&#x0364;llen eben auch al&#x017F;o/ wie es mit allzu gro&#x017F;&#x017F;en Sta&#x0364;tten zube-<lb/>
fe&#x017F;tigen pflegt/ zuergehn/ daß man hernach mit &#x017F;o vilem Kriegsvolck <hi rendition="#aq">munition</hi> vnd <hi rendition="#aq">Victuaglien,</hi> die&#x017F;el-<lb/>
bige der Gebu&#x0364;r nach zuver&#x017F;ehen/ noch in die la&#x0364;nge außzuharren nicht gefa&#x017F;t i&#x017F;t) anla&#x0364;nden/ da&#x017F;elb&#x017F;ten<lb/><note place="left">Haben nit<lb/>
geringe<lb/>
Gefahr</note>ab&#x017F;teigen/ an das Land &#x017F;etzen/ alsdann von der <hi rendition="#aq">Terra ferma</hi> oder Landboden an/ die bo&#x0364;&#x017F;te Vo&#x0364;&#x017F;tungen/ &#x017F;o<lb/>
es in der gro&#x017F;&#x017F;en In&#x017F;ul hat <hi rendition="#aq">atacquiren,</hi> &#x017F;ich darvor eingraben ver&#x017F;chantzen/ vnd nicht ander&#x017F;t/ als ob<lb/>
es kein In&#x017F;ul mehr were/ zu Land bela&#x0364;gern/ auff ein &#x017F;olche weiß/ nutzet ja die In&#x017F;ul denen darinn ligen-<lb/>
den Vo&#x0364;&#x017F;tungen/ gleich&#x017F;am gar nichts/ &#x017F;onder ihnen mehr &#x017F;cha&#x0364;dlich dann nutzlich/ in deme das der Feind<lb/>
&#x017F;einen Geru&#x017F;t/ mit Schiffen vnd <hi rendition="#aq">Galeen</hi> eilfertig herbey bringen/ auch ohne &#x017F;ein Gefahr/ allda an das<lb/>
Land der In&#x017F;ul ab&#x017F;etzen/ beneben &#x017F;eines gefallens (wofer&#xA75B; er einmahl den trockenen Fuß auff die In&#x017F;ul<lb/><note place="left">Daß der<lb/>
Feind all-<lb/>
da ab&#x017F;teige</note>ge&#x017F;tellt hat) &#x017F;ich da&#x017F;elb&#x017F;ten vffhalten/ inma&#x017F;&#x017F;en dann das new vor Augen ge&#x017F;tellte Exempel bey der<lb/>
In&#x017F;ul <hi rendition="#aq">Candia</hi> (vorlang&#x017F;ten aber/ in Anno 1570. mit der In&#x017F;ul <hi rendition="#aq">Cipro</hi> hat zuerkennen gegeben/ daß<lb/>
&#x017F;ich der Erbfeind allda derma&#x017F;&#x017F;en einge&#x017F;chantzet/ daß man ihne nit mehr hinauß hat treiben ko&#x0364;nnen)<lb/>
außwei&#x017F;et/ das al&#x017F;o die vortrefflich&#x017F;te Vo&#x0364;&#x017F;tung <hi rendition="#aq">Can<supplied>e</supplied>a,</hi> &#x017F;ampt ihrem Meerhafen/ daru&#x0364;ber i&#x017F;t verlohren<lb/><note place="left">Vnd &#x017F;ie zu<lb/>
Land bela&#x0364;-<lb/>
gern thüe.</note>worden/ da es doch wann die In&#x017F;ul von kleinem <hi rendition="#aq">Circuito</hi> were gewe&#x017F;en/ dem Erbfeind/ ein &#x017F;olchen gantz<lb/>
u&#x0364;berbawet vnd wol befe&#x017F;tigten <hi rendition="#aq">Situm</hi> zuerobern/ vil &#x017F;chwerer gefallen. Sintemahlen vnd auff ein<lb/>
&#x017F;olchen fall/ ihme einiger Stand/ zum ab&#x017F;teigen noch den Fuß auff das trockene Land zu&#x017F;etzen/ nicht<lb/>
were u&#x0364;berla&#x017F;&#x017F;en worden. Am</p><lb/>
          <p>Andern/ vnd wann ein Meerhafen gar zu weit offen im Ge&#x017F;icht da&#x017F;tehet/ auch etwann nur bey&#x017F;eits<lb/>
der Vo&#x0364;&#x017F;tung angelegt wird. So hat man gleicherweiß gro&#x017F;&#x017F;e Gefahr/ daß der Erbfeind den&#x017F;elbigen<lb/>
u&#x0364;berrumpple/ bey Na&#x0364;chtlicher weil die <hi rendition="#aq">Va&#x017F;&#x017F;elli</hi> von Schiffen vnd <hi rendition="#aq">Galeen</hi> herauß nehme/ damit hin-<lb/>
weck fahre/ oder wie &#x017F;chon offtermahlen ge&#x017F;chehen i&#x017F;t/ durch Meichelmo&#x0364;rder in den Brand zu&#x017F;tecken &#x017F;ich<lb/>
vnderfangen mo&#x0364;chte.</p><lb/>
          <p>Drittens/ wann der Feind al&#x017F;o <hi rendition="#aq">apert</hi> in den Meerhafen hinein &#x017F;ehen kan/ daß er darauß gar leicht-<lb/>
lich ver&#x017F;pu&#x0364;ren mag/ wann vnd zu welcher Zeit/ &#x017F;ich vn&#x017F;ere Schiff vnd <hi rendition="#aq">Galeen movieren</hi> außru&#x0364;&#x017F;ten/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">alsdann</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[284/0388] Von dem Inſul-Gebaͤw. Die werthe folgend Welt/ wird tretten in die Schrancken Deines Ehrenlobs vnd Ruhms/ mit Worten vnd Gedancken/ dancken Vnd ſagen/ das du ſeyſt ein Jaſpis aller Kunſt Die billich an ſich ziech vil trew/ vil Lieb vnd Gunſt Vngunſt. Mechanica.Mechanica werd ich von menniglich genennet/ Wer bawen will/ gewiß mich langſten hat gekennet/ Bekennet Ich geh gerad hinzu/ ſubtiliſier nicht lang Ich nimb die Inſtrument/ vnd mache den Anfang fang Weil dann nun wird begehrt ein Inſul auffzubawen So bin ich jetz bereit dort in dem Meer zuſchawen hawen Wie feſt ſie ſey vnd wie das Meer die Inſul netz Vnd wie ich dem Erbfeind ein ſcharpffe Bruͤll auffſetz ſetz Diſcurs vnd Bedencken/ uͤber ein im Meer ligende Inſul. Demnach vnd hiezugegen/ ich von keinen gar groſſen Inſulen (die etwann vil Meil wegs in ih- rem bezirck haben/ ſo man wol auch Koͤnigreich zu nennen pflegen thut) als da ſeind Corſicha, Sarde- gna, Sicilia, Malta, Candia, Cipro &c. ja noch vil andere mehr/ zu diſcurrieren gedencke/ ſintemahlen dieſelbige nicht nur eine oder zwo/ ſonder offt wol mehr Voͤſtungen vnd Meerhaͤfen/ in ihrem Circuito zuerbawen/ beneben groſſe Vnkoſten/ mit dero wol beduͤrfftigen Guarnigionen zu vnderhalten/ die Nothdurfft erfordert/ dann dero gute qualiteten, wiewolen auch derſelbigen inconvenientien zuvor bekandt ſeynd. Dannenhero es fuͤr vnnoͤthig erachte/ ſolches zu widerhollen/ ſonder ich will mich vil mehr auff die ſchon allda ſtehende Gebaͤw ſelbſten gezogen haben. Jedoch hierbey kuͤrtzlich nun diſes zuerinnern/ das bey dergleichen/ ſo weit vmbſchwaiff habenden Inſulen/ fuͤrnemblichen auch die groſſe Beyſorg zutragen iſt/ daß etwann der Erbfeind gar ohnverſehener Dingen/ inſonderheit aber bey Nachts- zeiten/ an den uͤbel verſorgeten anfahrten/ beim Vffer deß Meers (maſſen dann faſt vnmuͤglich fallen will/ beſagte ſo groſſe Inſulen/ nach Nothdurfft vnd an allen Orthen zubevoͤſtigen noch mit Volck zu- beſetzen. Sintemahlen es in dergleichen faͤllen eben auch alſo/ wie es mit allzu groſſen Staͤtten zube- feſtigen pflegt/ zuergehn/ daß man hernach mit ſo vilem Kriegsvolck munition vnd Victuaglien, dieſel- bige der Gebuͤr nach zuverſehen/ noch in die laͤnge außzuharren nicht gefaſt iſt) anlaͤnden/ daſelbſten abſteigen/ an das Land ſetzen/ alsdann von der Terra ferma oder Landboden an/ die boͤſte Voͤſtungen/ ſo es in der groſſen Inſul hat atacquiren, ſich darvor eingraben verſchantzen/ vnd nicht anderſt/ als ob es kein Inſul mehr were/ zu Land belaͤgern/ auff ein ſolche weiß/ nutzet ja die Inſul denen darinn ligen- den Voͤſtungen/ gleichſam gar nichts/ ſonder ihnen mehr ſchaͤdlich dann nutzlich/ in deme das der Feind ſeinen Geruſt/ mit Schiffen vnd Galeen eilfertig herbey bringen/ auch ohne ſein Gefahr/ allda an das Land der Inſul abſetzen/ beneben ſeines gefallens (woferꝛ er einmahl den trockenen Fuß auff die Inſul geſtellt hat) ſich daſelbſten vffhalten/ inmaſſen dann das new vor Augen geſtellte Exempel bey der Inſul Candia (vorlangſten aber/ in Anno 1570. mit der Inſul Cipro hat zuerkennen gegeben/ daß ſich der Erbfeind allda dermaſſen eingeſchantzet/ daß man ihne nit mehr hinauß hat treiben koͤnnen) außweiſet/ das alſo die vortrefflichſte Voͤſtung Canea, ſampt ihrem Meerhafen/ daruͤber iſt verlohren worden/ da es doch wann die Inſul von kleinem Circuito were geweſen/ dem Erbfeind/ ein ſolchen gantz uͤberbawet vnd wol befeſtigten Situm zuerobern/ vil ſchwerer gefallen. Sintemahlen vnd auff ein ſolchen fall/ ihme einiger Stand/ zum abſteigen noch den Fuß auff das trockene Land zuſetzen/ nicht were uͤberlaſſen worden. Am Diſcurs uͤber ein Inſul-Ge- baͤw. Die groſſe Inſulen Haben nit geringe Gefahr Daß der Feind all- da abſteige Vnd ſie zu Land belaͤ- gern thüe. Andern/ vnd wann ein Meerhafen gar zu weit offen im Geſicht daſtehet/ auch etwann nur beyſeits der Voͤſtung angelegt wird. So hat man gleicherweiß groſſe Gefahr/ daß der Erbfeind denſelbigen uͤberrumpple/ bey Naͤchtlicher weil die Vaſſelli von Schiffen vnd Galeen herauß nehme/ damit hin- weck fahre/ oder wie ſchon offtermahlen geſchehen iſt/ durch Meichelmoͤrder in den Brand zuſtecken ſich vnderfangen moͤchte. Drittens/ wann der Feind alſo apert in den Meerhafen hinein ſehen kan/ daß er darauß gar leicht- lich verſpuͤren mag/ wann vnd zu welcher Zeit/ ſich vnſere Schiff vnd Galeen movieren außruͤſten/ alsdann

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

In der Ausgabe fehlt das Blatt 1, das Frontispiz … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/388
Zitationshilfe: Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663, S. 284. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/388>, abgerufen am 08.03.2021.