Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663.

Bild:
<< vorherige Seite
Geometria.
Von der Geometria.
GEometri die Kunst ist hochgeadelt worden
Allzeit berühmet war bey allem Stand vnd Orden:
Sie ward von Jederman sehr hoch vnd werth geacht/
Weil sie mit gutem Grund ihr Sachen fürgebracht/
Wie wunder ist doch das/ das man gewiß kan wissen/
Bey einem Puncten/ der auff das Papir gerissen:
Wie weit ein Orth von fern/ so weit das Auge geht/
Wie hoch sey ein Gebäw/ das in der Höhe fleht.
Vor Zeiten hat man die Kunst schwer gemacht den Alten/
Gelehrte Leuth für sich woltens allein behalten/
Nun ist die Sach gar leicht zu dieser Zeit gemacht/
Das jetz mit ringer Mühe das messen wird vollbracht/
Kompt her ihr Handwercks-Leuth man wird euch artig weisen
Wie diese Kunst so leicht/ Ihr werdt den Meister preisen:
Ein Winckelhacken nembt/ ein Zirckel vnd Richtscheidt/
Schlagt an/ vnd messet frisch/ wie hoch es sey/ wie weit?

Von der Hochadelichen/ sehr nutzlich: Ja gar vralten Kunst der Geometria, haben soviel wolVon der
Geome-
tria.

ansehnliche Authores geschrieben/ beneben denselben Vlum vnd Gebrauch/ so vmbständlich an
den Tag gegeben/ das man nicht Vrsachen hat/ hiervon viel ein mehrers zu replicieren oder zu wi-
derholen.

Nicht weniger wiewohlen allein zum complimento, meiner vorigen in den Truck verfertigten
Operae, so hat mein in Anno 1627. in den Truck gegebenes Itineratium Italiae, an folio 225. auch
von einem/ bey der gedachten Geometria zugebrauchendem Außzugstäblins/ mit welchem man so wol
die weite/ als auch zugleich die höhe nehmen/ vnd abstechen kan/ geschrieben/ beneben allda bey demWelche in
meinenvo-
rigen Tra-
ctaten auch
ist besch&rie-
ben wor-
den.

Kupfferblatt No: 9. desselben Instruments Form vor Augen gestellt.

So wird in meiner/ deß 1617. Jahrs in den Truck gegebnen Halonitro Pyroboliae, an folio
101. biß folio 107. sowohlen in meiner deß 1643. Jahrs außgegangenen Büchsenmeisterey-Schul/
an folio 139. biß folio 144. beederseyts/ gar vertrewlich vnd apert discurriert/ neben den drey daselbst
zufindenden Kupfferblatten No: 42. 43. 44. fürgebildet/ in was Gestalt/ auch allein durch Hilff ei-
nes Tischdellers/ sampt dem Messer/ man die weite gegen einem Orth in das Feld hinauß mit zween
Ständen/ ingleichem die höhe von einer Pastey/ durch einen Stand/ so dann auch die ferne mit einem
einigen Stand/ von der Vöstung an/ gegen einem Schiff auff das Meer hinauß zu nehmen/ gar be-
händ vnd leichtlich zuerkundigen seye.

Endlichen so hat mein in Anno 1644. in den Truck gegebene Mechanische Reißladen/ an folio
22. 23. anregung gethon/ in was gestallt/ man mit dem Deckel oder Schieber/ der besagten Reißla-
den/ sowohlen auch mit dem daselbst findenden Planimetrischen Scheiblin/ die weite als auch die höhe
abtragen könne/ darauff ich mich in allem referiere.

Wie deme aber allem/ so will es doch bey gegenwertigem Tractat/ kein Vmbgang leiden/ diese
Materiam gar stillschweigend zu überschreitten/ sonder jedoch allein zum complimento, in etwas we-
nigs/ derselben zugedencken/ hiervon ein geringes Stücklin zu observieren/ vnd es dem new angehen-
den Geometrae zuverehren.

Vnd demnach so offt vnd viel von der Mechanica, als der rechten Handgrifflichen Practica
geredt wird/ auch das man durch derselben Instrumenten/ gleichsam all andere Künsten exercieren,
vnd zu Werck setzen könne/ also wöllen wir von der besagten Mechanica für dißmahl einig vnd allein/
nur eines Zimmermanns/ oder Tischlers/ gar gemeinen Winckelhacken/ entlehnen (kan man dann
andere/ noch bequemere Instrumenten haben/ soviel desto besser) auch mit solchem so vnansichtba-
ren Ding (ohne Gebrauch der Arithmetica noch Rechenkunst) so wol die weite/ als auch nicht
weniger die höhe/ gar behänd zuerkundigen/ massen dann hernach vertrewlich wird zuvernehmen

seyn.
E 2
Geometria.
Von der Geometria.
GEometri die Kunſt iſt hochgeadelt worden
Allzeit beruͤhmet war bey allem Stand vnd Orden:
Sie ward von Jederman ſehr hoch vnd werth geacht/
Weil ſie mit gutem Grund ihr Sachen fuͤrgebracht/
Wie wunder iſt doch das/ das man gewiß kan wiſſen/
Bey einem Puncten/ der auff das Papir geriſſen:
Wie weit ein Orth von fern/ ſo weit das Auge geht/
Wie hoch ſey ein Gebaͤw/ das in der Hoͤhe fleht.
Vor Zeiten hat man die Kunſt ſchwer gemacht den Alten/
Gelehrte Leuth fuͤr ſich woltens allein behalten/
Nun iſt die Sach gar leicht zu dieſer Zeit gemacht/
Das jetz mit ringer Muͤhe das meſſen wird vollbracht/
Kompt her ihr Handwercks-Leuth man wird euch artig weiſen
Wie dieſe Kunſt ſo leicht/ Ihr werdt den Meiſter preiſen:
Ein Winckelhacken nembt/ ein Zirckel vnd Richtſcheidt/
Schlagt an/ vnd meſſet friſch/ wie hoch es ſey/ wie weit?

Von der Hochadelichen/ ſehr nutzlich: Ja gar vralten Kunſt der Geometria, haben ſoviel wolVon der
Geome-
tria.

anſehnliche Authores geſchrieben/ beneben denſelben Vlum vnd Gebrauch/ ſo vmbſtaͤndlich an
den Tag gegeben/ das man nicht Vrſachen hat/ hiervon viel ein mehrers zu replicieren oder zu wi-
derholen.

Nicht weniger wiewohlen allein zum complimento, meiner vorigen in den Truck verfertigten
Operæ, ſo hat mein in Anno 1627. in den Truck gegebenes Itineratium Italiæ, an folio 225. auch
von einem/ bey der gedachten Geometria zugebrauchendem Außzugſtaͤblins/ mit welchem man ſo wol
die weite/ als auch zugleich die hoͤhe nehmen/ vnd abſtechen kan/ geſchrieben/ beneben allda bey demWelche in
meinenvo-
rigen Tra-
ctatẽ auch
iſt beſch&rie-
ben wor-
den.

Kupfferblatt No: 9. deſſelben Inſtruments Form vor Augen geſtellt.

So wird in meiner/ deß 1617. Jahrs in den Truck gegebnen Halonitro Pyroboliæ, an folio
101. biß folio 107. ſowohlen in meiner deß 1643. Jahrs außgegangenen Buͤchſenmeiſterey-Schul/
an folio 139. biß folio 144. beederſeyts/ gar vertrewlich vnd apert diſcurriert/ neben den drey daſelbſt
zufindenden Kupfferblatten No: 42. 43. 44. fuͤrgebildet/ in was Geſtalt/ auch allein durch Hilff ei-
nes Tiſchdellers/ ſampt dem Meſſer/ man die weite gegen einem Orth in das Feld hinauß mit zween
Staͤnden/ ingleichem die hoͤhe von einer Paſtey/ durch einen Stand/ ſo dann auch die ferne mit einem
einigen Stand/ von der Voͤſtung an/ gegen einem Schiff auff das Meer hinauß zu nehmen/ gar be-
haͤnd vnd leichtlich zuerkundigen ſeye.

Endlichen ſo hat mein in Anno 1644. in den Truck gegebene Mechaniſche Reißladen/ an folio
22. 23. anregung gethon/ in was geſtallt/ man mit dem Deckel oder Schieber/ der beſagten Reißla-
den/ ſowohlen auch mit dem daſelbſt findenden Planimetriſchen Scheiblin/ die weite als auch die hoͤhe
abtragen koͤnne/ darauff ich mich in allem referiere.

Wie deme aber allem/ ſo will es doch bey gegenwertigem Tractat/ kein Vmbgang leiden/ dieſe
Materiam gar ſtillſchweigend zu uͤberſchreitten/ ſonder jedoch allein zum complimento, in etwas we-
nigs/ derſelben zugedencken/ hiervon ein geringes Stuͤcklin zu obſervieren/ vnd es dem new angehen-
den Geometræ zuverehren.

Vnd demnach ſo offt vnd viel von der Mechanica, als der rechten Handgrifflichen Practica
geredt wird/ auch das man durch derſelben Inſtrumenten/ gleichſam all andere Kuͤnſten exercieren,
vnd zu Werck ſetzen koͤnne/ alſo woͤllen wir von der beſagten Mechanica fuͤr dißmahl einig vnd allein/
nur eines Zimmermanns/ oder Tiſchlers/ gar gemeinen Winckelhacken/ entlehnen (kan man dann
andere/ noch bequemere Inſtrumenten haben/ ſoviel deſto beſſer) auch mit ſolchem ſo vnanſichtba-
ren Ding (ohne Gebrauch der Arithmetica noch Rechenkunſt) ſo wol die weite/ als auch nicht
weniger die hoͤhe/ gar behaͤnd zuerkundigen/ maſſen dann hernach vertrewlich wird zuvernehmen

ſeyn.
E 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0085" n="51"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#aq">Geometria.</hi> </fw><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#fr">Von der</hi> </hi> <hi rendition="#aq">Geometria.</hi> </head><lb/>
        <lg type="poem">
          <l> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">G</hi>Eometri die Kun&#x017F;t i&#x017F;t hochgeadelt worden</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#in">Allzeit beru&#x0364;hmet war bey allem Stand vnd Orden:</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#in">Sie ward von Jederman &#x017F;ehr hoch vnd werth geacht/</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#in">Weil &#x017F;ie mit gutem Grund ihr Sachen fu&#x0364;rgebracht/</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#in">Wie wunder i&#x017F;t doch das/ das man gewiß kan wi&#x017F;&#x017F;en/</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#in">Bey einem Puncten/ der auff das Papir geri&#x017F;&#x017F;en:</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#in">Wie weit ein Orth von fern/ &#x017F;o weit das Auge geht/</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#in">Wie hoch &#x017F;ey ein Geba&#x0364;w/ das in der Ho&#x0364;he fleht.</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#in">Vor Zeiten hat man die Kun&#x017F;t &#x017F;chwer gemacht den Alten/</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#in">Gelehrte Leuth fu&#x0364;r &#x017F;ich woltens allein behalten/</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#in">Nun i&#x017F;t die Sach gar leicht zu die&#x017F;er Zeit gemacht/</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#in">Das jetz mit ringer Mu&#x0364;he das me&#x017F;&#x017F;en wird vollbracht/</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#in">Kompt her ihr Handwercks-Leuth man wird euch artig wei&#x017F;en</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#in">Wie die&#x017F;e Kun&#x017F;t &#x017F;o leicht/ Ihr werdt den Mei&#x017F;ter prei&#x017F;en:</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#in">Ein Winckelhacken nembt/ ein Zirckel vnd Richt&#x017F;cheidt/</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#in">Schlagt an/ vnd me&#x017F;&#x017F;et fri&#x017F;ch/ wie hoch es &#x017F;ey/ wie weit?</hi> </l>
        </lg><lb/>
        <p>Von der Hochadelichen/ &#x017F;ehr nutzlich: Ja gar vralten Kun&#x017F;t der <hi rendition="#aq">Geometria,</hi> haben &#x017F;oviel wol<note place="right">Von der<lb/><hi rendition="#aq">Geome-<lb/>
tria.</hi></note><lb/>
an&#x017F;ehnliche <hi rendition="#aq">Authores</hi> ge&#x017F;chrieben/ beneben den&#x017F;elben <hi rendition="#aq">Vlum</hi> vnd Gebrauch/ &#x017F;o vmb&#x017F;ta&#x0364;ndlich an<lb/>
den Tag gegeben/ das man nicht Vr&#x017F;achen hat/ hiervon viel ein mehrers zu <hi rendition="#aq">replicieren</hi> oder zu wi-<lb/>
derholen.</p><lb/>
        <p>Nicht weniger wiewohlen allein zum <hi rendition="#aq">complimento,</hi> meiner vorigen in den Truck verfertigten<lb/><hi rendition="#aq">Operæ,</hi> &#x017F;o hat mein in Anno 1627. in den Truck gegebenes <hi rendition="#aq">Itineratium Italiæ,</hi> an <hi rendition="#aq">folio</hi> 225. auch<lb/>
von einem/ bey der gedachten <hi rendition="#aq">Geometria</hi> zugebrauchendem Außzug&#x017F;ta&#x0364;blins/ mit welchem man &#x017F;o wol<lb/>
die weite/ als auch zugleich die ho&#x0364;he nehmen/ vnd ab&#x017F;techen kan/ ge&#x017F;chrieben/ beneben allda bey dem<note place="right">Welche in<lb/>
meinenvo-<lb/>
rigen Tra-<lb/>
ctate&#x0303; auch<lb/>
i&#x017F;t be&#x017F;ch&amp;rie-<lb/>
ben wor-<lb/>
den.</note><lb/>
Kupfferblatt N<hi rendition="#aq">o</hi>: 9. de&#x017F;&#x017F;elben In&#x017F;truments Form vor Augen ge&#x017F;tellt.</p><lb/>
        <p>So wird in meiner/ deß 1617. Jahrs in den Truck gegebnen <hi rendition="#aq">Halonitro Pyroboliæ,</hi> an <hi rendition="#aq">folio</hi><lb/>
101. biß <hi rendition="#aq">folio</hi> 107. &#x017F;owohlen in meiner deß 1643. Jahrs außgegangenen Bu&#x0364;ch&#x017F;enmei&#x017F;terey-Schul/<lb/>
an <hi rendition="#aq">folio</hi> 139. biß <hi rendition="#aq">folio</hi> 144. beeder&#x017F;eyts/ gar vertrewlich vnd <hi rendition="#aq">apert</hi> di&#x017F;curriert/ neben den drey da&#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
zufindenden Kupfferblatten N<hi rendition="#aq">o</hi>: 42. 43. 44. fu&#x0364;rgebildet/ in was Ge&#x017F;talt/ auch allein durch Hilff ei-<lb/>
nes Ti&#x017F;chdellers/ &#x017F;ampt dem Me&#x017F;&#x017F;er/ man die weite gegen einem Orth in das Feld hinauß mit zween<lb/>
Sta&#x0364;nden/ ingleichem die ho&#x0364;he von einer Pa&#x017F;tey/ durch einen Stand/ &#x017F;o dann auch die ferne mit einem<lb/>
einigen Stand/ von der Vo&#x0364;&#x017F;tung an/ gegen einem Schiff auff das Meer hinauß zu nehmen/ gar be-<lb/>
ha&#x0364;nd vnd leichtlich zuerkundigen &#x017F;eye.</p><lb/>
        <p>Endlichen &#x017F;o hat mein in Anno 1644. in den Truck gegebene <hi rendition="#aq">Mechani</hi>&#x017F;che Reißladen/ an <hi rendition="#aq">folio</hi><lb/>
22. 23. anregung gethon/ in was ge&#x017F;tallt/ man mit dem Deckel oder Schieber/ der be&#x017F;agten Reißla-<lb/>
den/ &#x017F;owohlen auch mit dem da&#x017F;elb&#x017F;t findenden <hi rendition="#aq">Planimetri</hi>&#x017F;chen Scheiblin/ die weite als auch die ho&#x0364;he<lb/>
abtragen ko&#x0364;nne/ darauff ich mich in allem referiere.</p><lb/>
        <p>Wie deme aber allem/ &#x017F;o will es doch bey gegenwertigem Tractat/ kein Vmbgang leiden/ die&#x017F;e<lb/>
Materiam gar &#x017F;till&#x017F;chweigend zu u&#x0364;ber&#x017F;chreitten/ &#x017F;onder jedoch allein zum <hi rendition="#aq">complimento,</hi> in etwas we-<lb/>
nigs/ der&#x017F;elben zugedencken/ hiervon ein geringes Stu&#x0364;cklin zu ob&#x017F;ervieren/ vnd es dem new angehen-<lb/>
den <hi rendition="#aq">Geometræ</hi> zuverehren.</p><lb/>
        <p>Vnd demnach &#x017F;o offt vnd viel von der <hi rendition="#aq">Mechanica,</hi> als der rechten Handgrifflichen <hi rendition="#aq">Practica</hi><lb/>
geredt wird/ auch das man durch der&#x017F;elben In&#x017F;trumenten/ gleich&#x017F;am all andere Ku&#x0364;n&#x017F;ten <hi rendition="#aq">exercieren,</hi><lb/>
vnd zu Werck &#x017F;etzen ko&#x0364;nne/ al&#x017F;o wo&#x0364;llen wir von der be&#x017F;agten <hi rendition="#aq">Mechanica</hi> fu&#x0364;r dißmahl einig vnd allein/<lb/>
nur eines Zimmermanns/ oder Ti&#x017F;chlers/ gar gemeinen Winckelhacken/ entlehnen (kan man dann<lb/>
andere/ noch bequemere In&#x017F;trumenten haben/ &#x017F;oviel de&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;er) auch mit &#x017F;olchem &#x017F;o vnan&#x017F;ichtba-<lb/>
ren Ding (ohne Gebrauch der <hi rendition="#aq">Arithmetica</hi> noch Rechenkun&#x017F;t) &#x017F;o wol die weite/ als auch nicht<lb/>
weniger die ho&#x0364;he/ gar beha&#x0364;nd zuerkundigen/ ma&#x017F;&#x017F;en dann hernach vertrewlich wird zuvernehmen<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">E 2</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;eyn.</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[51/0085] Geometria. Von der Geometria. GEometri die Kunſt iſt hochgeadelt worden Allzeit beruͤhmet war bey allem Stand vnd Orden: Sie ward von Jederman ſehr hoch vnd werth geacht/ Weil ſie mit gutem Grund ihr Sachen fuͤrgebracht/ Wie wunder iſt doch das/ das man gewiß kan wiſſen/ Bey einem Puncten/ der auff das Papir geriſſen: Wie weit ein Orth von fern/ ſo weit das Auge geht/ Wie hoch ſey ein Gebaͤw/ das in der Hoͤhe fleht. Vor Zeiten hat man die Kunſt ſchwer gemacht den Alten/ Gelehrte Leuth fuͤr ſich woltens allein behalten/ Nun iſt die Sach gar leicht zu dieſer Zeit gemacht/ Das jetz mit ringer Muͤhe das meſſen wird vollbracht/ Kompt her ihr Handwercks-Leuth man wird euch artig weiſen Wie dieſe Kunſt ſo leicht/ Ihr werdt den Meiſter preiſen: Ein Winckelhacken nembt/ ein Zirckel vnd Richtſcheidt/ Schlagt an/ vnd meſſet friſch/ wie hoch es ſey/ wie weit? Von der Hochadelichen/ ſehr nutzlich: Ja gar vralten Kunſt der Geometria, haben ſoviel wol anſehnliche Authores geſchrieben/ beneben denſelben Vlum vnd Gebrauch/ ſo vmbſtaͤndlich an den Tag gegeben/ das man nicht Vrſachen hat/ hiervon viel ein mehrers zu replicieren oder zu wi- derholen. Von der Geome- tria. Nicht weniger wiewohlen allein zum complimento, meiner vorigen in den Truck verfertigten Operæ, ſo hat mein in Anno 1627. in den Truck gegebenes Itineratium Italiæ, an folio 225. auch von einem/ bey der gedachten Geometria zugebrauchendem Außzugſtaͤblins/ mit welchem man ſo wol die weite/ als auch zugleich die hoͤhe nehmen/ vnd abſtechen kan/ geſchrieben/ beneben allda bey dem Kupfferblatt No: 9. deſſelben Inſtruments Form vor Augen geſtellt. Welche in meinenvo- rigen Tra- ctatẽ auch iſt beſch&rie- ben wor- den. So wird in meiner/ deß 1617. Jahrs in den Truck gegebnen Halonitro Pyroboliæ, an folio 101. biß folio 107. ſowohlen in meiner deß 1643. Jahrs außgegangenen Buͤchſenmeiſterey-Schul/ an folio 139. biß folio 144. beederſeyts/ gar vertrewlich vnd apert diſcurriert/ neben den drey daſelbſt zufindenden Kupfferblatten No: 42. 43. 44. fuͤrgebildet/ in was Geſtalt/ auch allein durch Hilff ei- nes Tiſchdellers/ ſampt dem Meſſer/ man die weite gegen einem Orth in das Feld hinauß mit zween Staͤnden/ ingleichem die hoͤhe von einer Paſtey/ durch einen Stand/ ſo dann auch die ferne mit einem einigen Stand/ von der Voͤſtung an/ gegen einem Schiff auff das Meer hinauß zu nehmen/ gar be- haͤnd vnd leichtlich zuerkundigen ſeye. Endlichen ſo hat mein in Anno 1644. in den Truck gegebene Mechaniſche Reißladen/ an folio 22. 23. anregung gethon/ in was geſtallt/ man mit dem Deckel oder Schieber/ der beſagten Reißla- den/ ſowohlen auch mit dem daſelbſt findenden Planimetriſchen Scheiblin/ die weite als auch die hoͤhe abtragen koͤnne/ darauff ich mich in allem referiere. Wie deme aber allem/ ſo will es doch bey gegenwertigem Tractat/ kein Vmbgang leiden/ dieſe Materiam gar ſtillſchweigend zu uͤberſchreitten/ ſonder jedoch allein zum complimento, in etwas we- nigs/ derſelben zugedencken/ hiervon ein geringes Stuͤcklin zu obſervieren/ vnd es dem new angehen- den Geometræ zuverehren. Vnd demnach ſo offt vnd viel von der Mechanica, als der rechten Handgrifflichen Practica geredt wird/ auch das man durch derſelben Inſtrumenten/ gleichſam all andere Kuͤnſten exercieren, vnd zu Werck ſetzen koͤnne/ alſo woͤllen wir von der beſagten Mechanica fuͤr dißmahl einig vnd allein/ nur eines Zimmermanns/ oder Tiſchlers/ gar gemeinen Winckelhacken/ entlehnen (kan man dann andere/ noch bequemere Inſtrumenten haben/ ſoviel deſto beſſer) auch mit ſolchem ſo vnanſichtba- ren Ding (ohne Gebrauch der Arithmetica noch Rechenkunſt) ſo wol die weite/ als auch nicht weniger die hoͤhe/ gar behaͤnd zuerkundigen/ maſſen dann hernach vertrewlich wird zuvernehmen ſeyn. E 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

In der Ausgabe fehlt das Blatt 1, das Frontispiz … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/85
Zitationshilfe: Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663, S. 51. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/85>, abgerufen am 05.03.2021.