Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gehler, Johann Samuel Traugott: Physikalisches Wörterbuch, oder, Versuch einer Erklärung der vornehmsten Begriffe und Kunstwörter der Naturlehre. Bd. 1. Leipzig, 1798.

Bild:
<< vorherige Seite


vor, und verrichteteauf diesem Wege, so wie der berühmte Wesley eine große Menge glücklicher Curen. Auch de Haen (Ratio medendi, Vol I. S. 234.) erklärt sich sehr für den medicinischen Gebrauch der Elektricität, wovon übrigens Ferguson (Introd. to electricity, London. 1770 8. Sect. 6.) und Hartmann (Die angewandte Elektricität bey Krankheiten des menschl. Körpers, Hannover 1770. 8.) viele vortheilhafte Beyspiele anführen. Jetzt ist der Gebrauch der Elektricität durch die englischen Aerzte sehr emporgekommen, und die Art der Behandlung genauer bestimmt worden. Sie ist von Partington bey Augenentzündungen (s. Cavallo Versuch über die medicin. Elektricität, S. 50.) und Zusammenziehung der Muskeln (Philos. Trans. Vol. XLVIII.), von Fothergill (Philos. Trans. Vol. LXIX.) beym Veitstanze mit glücklichem Erfolg gebraucht, und von Birch (s. Samml. auserlesener Abhdl. zum Gebrauch praktischer Aerzte, Leipz. 8. V. B. 4tes St. Num. 1.) als ein besonders wirksames Mittel bey Verhaltungen der monatlichen Reinigung empfohlen worden. Beyspiele, daß die Elektricität auch beym schwarzen Stahr mit gutem Erfolg gebraucht worden sey, finden sich im 5ten Bande der londner medicinischen Bemerkungen und Versuche (Medical Essays of the College of Physicians in London).

Ob man gleich die sonst gewöhnlichen starken Schläge ganz vermeiden muß, so thut man doch besser, sich großer Maschinen zu bedienen, die wenigstens drey Zoll lange Funken geben. Diese Größe ist nöthig, wenn das Ausströmen, welches die neuern Aerzte so wirksam gefunden haben, mit der gehörigen Stärke erfolgen soll.

Zu diesem Ausströmen hat Partington einige Instrumente erfundet, die er Directoren nennt. Sie bestehen aus messingenen mit Kugeln geendeten Stäben mit gläsernen Handgriffen. Man kan sie auch brauchen, um gelinde Schläge durch einen einzelnen Theil des Körpers zu leiten, wenn man durch Dräthe einen davon mit dem Knopfe, den andern mit der äußern Belegung einer geladenen Flasche verbindet, dann aber ihre Kugeln zugleich


vor, und verrichteteauf dieſem Wege, ſo wie der beruͤhmte Weſley eine große Menge gluͤcklicher Curen. Auch de Haen (Ratio medendi, Vol I. S. 234.) erklaͤrt ſich ſehr fuͤr den mediciniſchen Gebrauch der Elektricitaͤt, wovon uͤbrigens Ferguſon (Introd. to electricity, London. 1770 8. Sect. 6.) und Hartmann (Die angewandte Elektricitaͤt bey Krankheiten des menſchl. Koͤrpers, Hannover 1770. 8.) viele vortheilhafte Beyſpiele anfuͤhren. Jetzt iſt der Gebrauch der Elektricitaͤt durch die engliſchen Aerzte ſehr emporgekommen, und die Art der Behandlung genauer beſtimmt worden. Sie iſt von Partington bey Augenentzuͤndungen (ſ. Cavallo Verſuch uͤber die medicin. Elektricitaͤt, S. 50.) und Zuſammenziehung der Muſkeln (Philoſ. Trans. Vol. XLVIII.), von Fothergill (Philoſ. Trans. Vol. LXIX.) beym Veitstanze mit gluͤcklichem Erfolg gebraucht, und von Birch (ſ. Samml. auserleſener Abhdl. zum Gebrauch praktiſcher Aerzte, Leipz. 8. V. B. 4tes St. Num. 1.) als ein beſonders wirkſames Mittel bey Verhaltungen der monatlichen Reinigung empfohlen worden. Beyſpiele, daß die Elektricitaͤt auch beym ſchwarzen Stahr mit gutem Erfolg gebraucht worden ſey, finden ſich im 5ten Bande der londner mediciniſchen Bemerkungen und Verſuche (Medical Eſſays of the College of Phyſicians in London).

Ob man gleich die ſonſt gewoͤhnlichen ſtarken Schlaͤge ganz vermeiden muß, ſo thut man doch beſſer, ſich großer Maſchinen zu bedienen, die wenigſtens drey Zoll lange Funken geben. Dieſe Groͤße iſt noͤthig, wenn das Ausſtroͤmen, welches die neuern Aerzte ſo wirkſam gefunden haben, mit der gehoͤrigen Staͤrke erfolgen ſoll.

Zu dieſem Ausſtroͤmen hat Partington einige Inſtrumente erfundet, die er Directoren nennt. Sie beſtehen aus meſſingenen mit Kugeln geendeten Staͤben mit glaͤſernen Handgriffen. Man kan ſie auch brauchen, um gelinde Schlaͤge durch einen einzelnen Theil des Koͤrpers zu leiten, wenn man durch Draͤthe einen davon mit dem Knopfe, den andern mit der aͤußern Belegung einer geladenen Flaſche verbindet, dann aber ihre Kugeln zugleich

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0787" xml:id="P.1.773" n="773"/><lb/>
vor, und verrichteteauf die&#x017F;em Wege, &#x017F;o wie der beru&#x0364;hmte <hi rendition="#b">We&#x017F;ley</hi> eine große Menge glu&#x0364;cklicher Curen. Auch <hi rendition="#b">de Haen</hi> <hi rendition="#aq">(Ratio medendi, Vol I.</hi> S. 234.) erkla&#x0364;rt &#x017F;ich &#x017F;ehr fu&#x0364;r den medicini&#x017F;chen Gebrauch der Elektricita&#x0364;t, wovon u&#x0364;brigens <hi rendition="#b">Fergu&#x017F;on</hi> <hi rendition="#aq">(Introd. to electricity, London. 1770 8. Sect. 6.)</hi> und <hi rendition="#b">Hartmann</hi> (Die angewandte Elektricita&#x0364;t bey Krankheiten des men&#x017F;chl. Ko&#x0364;rpers, Hannover 1770. 8.) viele vortheilhafte Bey&#x017F;piele anfu&#x0364;hren. Jetzt i&#x017F;t der Gebrauch der Elektricita&#x0364;t durch die engli&#x017F;chen Aerzte &#x017F;ehr emporgekommen, und die Art der Behandlung genauer be&#x017F;timmt worden. Sie i&#x017F;t von <hi rendition="#b">Partington</hi> bey Augenentzu&#x0364;ndungen (<hi rendition="#b">&#x017F;. Cavallo</hi> Ver&#x017F;uch u&#x0364;ber die medicin. Elektricita&#x0364;t, S. 50.) und Zu&#x017F;ammenziehung der Mu&#x017F;keln <hi rendition="#aq">(Philo&#x017F;. Trans. Vol. XLVIII.),</hi> von <hi rendition="#b">Fothergill</hi> <hi rendition="#aq">(Philo&#x017F;. Trans. Vol. LXIX.)</hi> beym Veitstanze mit glu&#x0364;cklichem Erfolg gebraucht, und von <hi rendition="#b">Birch</hi> (&#x017F;. Samml. auserle&#x017F;ener Abhdl. zum Gebrauch prakti&#x017F;cher Aerzte, Leipz. 8. <hi rendition="#aq">V.</hi> B. 4tes St. Num. 1.) als ein be&#x017F;onders wirk&#x017F;ames Mittel bey Verhaltungen der monatlichen Reinigung empfohlen worden. Bey&#x017F;piele, daß die Elektricita&#x0364;t auch beym &#x017F;chwarzen Stahr mit gutem Erfolg gebraucht worden &#x017F;ey, finden &#x017F;ich im 5ten Bande der londner medicini&#x017F;chen Bemerkungen und Ver&#x017F;uche <hi rendition="#aq">(Medical E&#x017F;&#x017F;ays of the College of Phy&#x017F;icians in London).</hi></p>
          <p>Ob man gleich die &#x017F;on&#x017F;t gewo&#x0364;hnlichen &#x017F;tarken Schla&#x0364;ge ganz vermeiden muß, &#x017F;o thut man doch be&#x017F;&#x017F;er, &#x017F;ich großer Ma&#x017F;chinen zu bedienen, die wenig&#x017F;tens drey Zoll lange Funken geben. Die&#x017F;e Gro&#x0364;ße i&#x017F;t no&#x0364;thig, wenn das Aus&#x017F;tro&#x0364;men, welches die neuern Aerzte &#x017F;o wirk&#x017F;am gefunden haben, mit der geho&#x0364;rigen Sta&#x0364;rke erfolgen &#x017F;oll.</p>
          <p>Zu die&#x017F;em Aus&#x017F;tro&#x0364;men hat <hi rendition="#b">Partington</hi> einige In&#x017F;trumente erfundet, die er <hi rendition="#b">Directoren</hi> nennt. Sie be&#x017F;tehen aus me&#x017F;&#x017F;ingenen mit Kugeln geendeten Sta&#x0364;ben mit gla&#x0364;&#x017F;ernen Handgriffen. Man kan &#x017F;ie auch brauchen, um gelinde Schla&#x0364;ge durch einen einzelnen Theil des Ko&#x0364;rpers zu leiten, wenn man durch Dra&#x0364;the einen davon mit dem Knopfe, den andern mit der a&#x0364;ußern Belegung einer geladenen Fla&#x017F;che verbindet, dann aber ihre Kugeln zugleich<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[773/0787] vor, und verrichteteauf dieſem Wege, ſo wie der beruͤhmte Weſley eine große Menge gluͤcklicher Curen. Auch de Haen (Ratio medendi, Vol I. S. 234.) erklaͤrt ſich ſehr fuͤr den mediciniſchen Gebrauch der Elektricitaͤt, wovon uͤbrigens Ferguſon (Introd. to electricity, London. 1770 8. Sect. 6.) und Hartmann (Die angewandte Elektricitaͤt bey Krankheiten des menſchl. Koͤrpers, Hannover 1770. 8.) viele vortheilhafte Beyſpiele anfuͤhren. Jetzt iſt der Gebrauch der Elektricitaͤt durch die engliſchen Aerzte ſehr emporgekommen, und die Art der Behandlung genauer beſtimmt worden. Sie iſt von Partington bey Augenentzuͤndungen (ſ. Cavallo Verſuch uͤber die medicin. Elektricitaͤt, S. 50.) und Zuſammenziehung der Muſkeln (Philoſ. Trans. Vol. XLVIII.), von Fothergill (Philoſ. Trans. Vol. LXIX.) beym Veitstanze mit gluͤcklichem Erfolg gebraucht, und von Birch (ſ. Samml. auserleſener Abhdl. zum Gebrauch praktiſcher Aerzte, Leipz. 8. V. B. 4tes St. Num. 1.) als ein beſonders wirkſames Mittel bey Verhaltungen der monatlichen Reinigung empfohlen worden. Beyſpiele, daß die Elektricitaͤt auch beym ſchwarzen Stahr mit gutem Erfolg gebraucht worden ſey, finden ſich im 5ten Bande der londner mediciniſchen Bemerkungen und Verſuche (Medical Eſſays of the College of Phyſicians in London). Ob man gleich die ſonſt gewoͤhnlichen ſtarken Schlaͤge ganz vermeiden muß, ſo thut man doch beſſer, ſich großer Maſchinen zu bedienen, die wenigſtens drey Zoll lange Funken geben. Dieſe Groͤße iſt noͤthig, wenn das Ausſtroͤmen, welches die neuern Aerzte ſo wirkſam gefunden haben, mit der gehoͤrigen Staͤrke erfolgen ſoll. Zu dieſem Ausſtroͤmen hat Partington einige Inſtrumente erfundet, die er Directoren nennt. Sie beſtehen aus meſſingenen mit Kugeln geendeten Staͤben mit glaͤſernen Handgriffen. Man kan ſie auch brauchen, um gelinde Schlaͤge durch einen einzelnen Theil des Koͤrpers zu leiten, wenn man durch Draͤthe einen davon mit dem Knopfe, den andern mit der aͤußern Belegung einer geladenen Flaſche verbindet, dann aber ihre Kugeln zugleich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Bibliothek des Max-Planck-Instituts für Wissenschaftsgeschichte : Bereitstellung der Texttranskription. (2015-09-02T12:13:09Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Matthias Boenig: Bearbeitung der digitalen Edition. (2015-09-02T12:13:09Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): keine Angabe; i/j in Fraktur: wie Vorlage; I/J in Fraktur: wie Vorlage; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): wie Vorlage; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (&#xa75b;): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: wie Vorlage; Vokale mit übergest. e: wie Vorlage; Vollständigkeit: keine Angabe; Zeichensetzung: keine Angabe; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/gehler_woerterbuch01_1798
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/gehler_woerterbuch01_1798/787
Zitationshilfe: Gehler, Johann Samuel Traugott: Physikalisches Wörterbuch, oder, Versuch einer Erklärung der vornehmsten Begriffe und Kunstwörter der Naturlehre. Bd. 1. Leipzig, 1798, S. 773. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/gehler_woerterbuch01_1798/787>, abgerufen am 17.06.2024.