Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Geise, Heinrich Anton: Teutsches Corpus Juris. Hannover, 1703.

Bild:
<< vorherige Seite

II. Buch/ Cap. IV.
Christi Verdienst erwachse wie Hiob/ daß GOttes Ehr und Ruhm
kundbar werde/ wie an jenem Blinden/ den Christus sehend gemacht/
daß sich niemand seiner Gaben erhebe/ endlich auff daß die Tugend
vermehret werde/ massen offt Leibes-Kranckheit das Hertz und Ge-
müth stärcket.

C. 16. v. alia vero causa, X. de renunc. 2. Cor. XII.

Priester Auff-
sicht mit Ho-
spit als Armen.

§. 10. Ja/ es sollen Priester mit Fleiß Achtung geben/ wie die Ar-
men in Hospitälern mit Speise/ Tranck und andern Wartungen ver-
sorget werden/ da sie den Mangel dem Rath/ denen gemeinen Kasten und
Hospital Vorstehern/ auff Dörffern aber denen Junckern/ Schul-
tzen/ Kirchen-Vätern und gemeinen Bauren/ ihnen gebührende Hülf-
fe und tröstlichen Rath zu verschaffen/ anmelden sollen; so erfordert
auch alle Wege derer Pfarrer Amts-Beruff/ daß sie in Hospitalen
und Siechen-Häusern offtmahls predigen/ allda und sonst in Häusern
die Krancken betrübt und bekümmerten Christen in Städt und Dörf-
fern/ sonderlich aber in Pestilentz und Sterbens-Zeiten besuchen/ sie
in der Beicht und sonst mit GOttes Wort trösten/ unterrichten/ stär-
cken zur Christlichen Gedult und gnädigen Erlösungs Hoffnung er-
mahnen/ auch mit dem hochwürdigen Sacrament versehen/ und sollen
die Priester hierzu nicht allein auff derer geängsteten Leute begehren/
sondern auch unberuffen/ vor sich selbst/ willig und unverdrossen denen
Armen so wohl als Reichen dißfalls bereit seyn/ dann sonst würde GOtt
der Allmächtige wegen ihrer Läßigkeit das Blut von ihren Händen
fordern.

Kirchen und
Schul-Diener
Pflicht mit
Hauß-Besu-
chungen.

§. 11. Weilen auch nicht zu verantworten/ noch solcher Unord-
nung zu zusehen/ daß das gemeine Volck/ absonderlich Dienstboten
und Gesinde/ in grosser Unwissenheit mit höchstem Schaden/ Gefahr und
Verlust ihrer ewigen Seeligkeit stecken bleibe/ so gebühret für nehmlich
allen Kirchen- und Schul-Dienern/ jährliche Hauß-Besuchungen/
und zwar zur rechter Zeit vorzunehmen/ ob auch alle und jede ihres
Glaubens Rechenschafft geben können/ welcher Besuchung Anfang
vor Ostern geschehen soll/ um desto zeitlicher vollendet zu werden.

Hauß-Besu-
chungs Pflicht
Recht.

§. 12. Bey Hauß-Besuchung nun sollen die Prediger sich verglei-
chen und austheilen/ daß ein jeder an seinem Ort mit Zuthun eines
Aeltesten solch Werck für die Hand nehmen könne; so dann einer hals-
starrig/ sich nicht weisen lassen will/ oder sonst der Gebühr nicht zu
verhalten befunden/ sollen beyde gesamter Hand solches dem Consi-
storio
anmelden/ und damit niemand sich der Visitation entschlage/

soll

II. Buch/ Cap. IV.
Chriſti Verdienſt erwachſe wie Hiob/ daß GOttes Ehr und Ruhm
kundbar werde/ wie an jenem Blinden/ den Chriſtus ſehend gemacht/
daß ſich niemand ſeiner Gaben erhebe/ endlich auff daß die Tugend
vermehret werde/ maſſen offt Leibes-Kranckheit das Hertz und Ge-
muͤth ſtaͤrcket.

C. 16. v. alia vero cauſa, X. de renunc. 2. Cor. XII.

Prieſter Auff-
ſicht mit Ho-
ſpit als Armen.

§. 10. Ja/ es ſollen Prieſter mit Fleiß Achtung geben/ wie die Ar-
men in Hoſpitaͤlern mit Speiſe/ Tranck und andern Wartungen ver-
ſorget werden/ da ſie den Mangel dem Rath/ denen gemeinen Kaſten und
Hoſpital Vorſtehern/ auff Doͤrffern aber denen Junckern/ Schul-
tzen/ Kirchen-Vaͤtern und gemeinen Bauren/ ihnen gebuͤhrende Huͤlf-
fe und troͤſtlichen Rath zu verſchaffen/ anmelden ſollen; ſo erfordert
auch alle Wege derer Pfarrer Amts-Beruff/ daß ſie in Hoſpitalen
und Siechen-Haͤuſern offtmahls predigen/ allda und ſonſt in Haͤuſern
die Krancken betruͤbt und bekuͤmmerten Chriſten in Staͤdt und Doͤrf-
fern/ ſonderlich aber in Peſtilentz und Sterbens-Zeiten beſuchen/ ſie
in der Beicht und ſonſt mit GOttes Wort troͤſten/ unterrichten/ ſtaͤr-
cken zur Chriſtlichen Gedult und gnaͤdigen Erloͤſungs Hoffnung er-
mahnen/ auch mit dem hochwuͤrdigen Sacrament verſehen/ und ſollen
die Prieſter hierzu nicht allein auff derer geaͤngſteten Leute begehren/
ſondern auch unberuffen/ vor ſich ſelbſt/ willig und unverdroſſen denen
Armen ſo wohl als Reichen dißfalls bereit ſeyn/ dann ſonſt wuͤrde GOtt
der Allmaͤchtige wegen ihrer Laͤßigkeit das Blut von ihren Haͤnden
fordern.

Kirchen und
Schul-Diener
Pflicht mit
Hauß-Beſu-
chungen.

§. 11. Weilen auch nicht zu verantworten/ noch ſolcher Unord-
nung zu zuſehen/ daß das gemeine Volck/ abſonderlich Dienſtboten
und Geſinde/ in groſſer Unwiſſenheit mit hoͤchſtem Schaden/ Gefahr und
Verluſt ihrer ewigen Seeligkeit ſtecken bleibe/ ſo gebuͤhret fuͤr nehmlich
allen Kirchen- und Schul-Dienern/ jaͤhrliche Hauß-Beſuchungen/
und zwar zur rechter Zeit vorzunehmen/ ob auch alle und jede ihres
Glaubens Rechenſchafft geben koͤnnen/ welcher Beſuchung Anfang
vor Oſtern geſchehen ſoll/ um deſto zeitlicher vollendet zu werden.

Hauß-Beſu-
chungs Pflicht
Recht.

§. 12. Bey Hauß-Beſuchung nun ſollen die Prediger ſich verglei-
chen und austheilen/ daß ein jeder an ſeinem Ort mit Zuthun eines
Aelteſten ſolch Werck fuͤr die Hand nehmen koͤnne; ſo dann einer hals-
ſtarrig/ ſich nicht weiſen laſſen will/ oder ſonſt der Gebuͤhr nicht zu
verhalten befunden/ ſollen beyde geſamter Hand ſolches dem Conſi-
ſtorio
anmelden/ und damit niemand ſich der Viſitation entſchlage/

ſoll
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0175" n="168"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">II.</hi> Buch/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi></hi> IV.</hi></hi></fw><lb/>
Chri&#x017F;ti Verdien&#x017F;t erwach&#x017F;e wie Hiob/ daß GOttes Ehr und Ruhm<lb/>
kundbar werde/ wie an jenem Blinden/ den Chri&#x017F;tus &#x017F;ehend gemacht/<lb/>
daß &#x017F;ich niemand &#x017F;einer Gaben erhebe/ endlich auff daß die Tugend<lb/>
vermehret werde/ ma&#x017F;&#x017F;en offt Leibes-Kranckheit das Hertz und Ge-<lb/>
mu&#x0364;th &#x017F;ta&#x0364;rcket.</p><lb/>
          <p> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#aq">C. 16. v. alia vero cau&#x017F;a, X. de renunc. 2. Cor. XII.</hi> </hi> </p><lb/>
          <note place="left">Prie&#x017F;ter Auff-<lb/>
&#x017F;icht mit Ho-<lb/>
&#x017F;pit als Armen.</note>
          <p>§. 10. Ja/ es &#x017F;ollen Prie&#x017F;ter mit Fleiß Achtung geben/ wie die Ar-<lb/>
men in Ho&#x017F;pita&#x0364;lern mit Spei&#x017F;e/ Tranck und andern Wartungen ver-<lb/>
&#x017F;orget werden/ da &#x017F;ie den Mangel dem Rath/ denen gemeinen Ka&#x017F;ten und<lb/>
Ho&#x017F;pital Vor&#x017F;tehern/ auff Do&#x0364;rffern aber denen Junckern/ Schul-<lb/>
tzen/ Kirchen-Va&#x0364;tern und gemeinen Bauren/ ihnen gebu&#x0364;hrende Hu&#x0364;lf-<lb/>
fe und tro&#x0364;&#x017F;tlichen Rath zu ver&#x017F;chaffen/ anmelden &#x017F;ollen; &#x017F;o erfordert<lb/>
auch alle Wege derer Pfarrer Amts-Beruff/ daß &#x017F;ie in Ho&#x017F;pitalen<lb/>
und Siechen-Ha&#x0364;u&#x017F;ern offtmahls predigen/ allda und &#x017F;on&#x017F;t in Ha&#x0364;u&#x017F;ern<lb/>
die Krancken betru&#x0364;bt und beku&#x0364;mmerten Chri&#x017F;ten in Sta&#x0364;dt und Do&#x0364;rf-<lb/>
fern/ &#x017F;onderlich aber in Pe&#x017F;tilentz und Sterbens-Zeiten be&#x017F;uchen/ &#x017F;ie<lb/>
in der Beicht und &#x017F;on&#x017F;t mit GOttes Wort tro&#x0364;&#x017F;ten/ unterrichten/ &#x017F;ta&#x0364;r-<lb/>
cken zur Chri&#x017F;tlichen Gedult und gna&#x0364;digen Erlo&#x0364;&#x017F;ungs Hoffnung er-<lb/>
mahnen/ auch mit dem hochwu&#x0364;rdigen Sacrament ver&#x017F;ehen/ und &#x017F;ollen<lb/>
die Prie&#x017F;ter hierzu nicht allein auff derer gea&#x0364;ng&#x017F;teten Leute begehren/<lb/>
&#x017F;ondern auch unberuffen/ vor &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t/ willig und unverdro&#x017F;&#x017F;en denen<lb/>
Armen &#x017F;o wohl als Reichen dißfalls bereit &#x017F;eyn/ dann &#x017F;on&#x017F;t wu&#x0364;rde GOtt<lb/>
der Allma&#x0364;chtige wegen ihrer La&#x0364;ßigkeit das Blut von ihren Ha&#x0364;nden<lb/>
fordern.</p><lb/>
          <note place="left">Kirchen und<lb/>
Schul-Diener<lb/>
Pflicht mit<lb/>
Hauß-Be&#x017F;u-<lb/>
chungen.</note>
          <p>§. 11. Weilen auch nicht zu verantworten/ noch &#x017F;olcher Unord-<lb/>
nung zu zu&#x017F;ehen/ daß das gemeine Volck/ ab&#x017F;onderlich Dien&#x017F;tboten<lb/>
und Ge&#x017F;inde/ in gro&#x017F;&#x017F;er Unwi&#x017F;&#x017F;enheit mit ho&#x0364;ch&#x017F;tem Schaden/ Gefahr und<lb/>
Verlu&#x017F;t ihrer ewigen Seeligkeit &#x017F;tecken bleibe/ &#x017F;o gebu&#x0364;hret fu&#x0364;r nehmlich<lb/>
allen Kirchen- und Schul-Dienern/ ja&#x0364;hrliche Hauß-Be&#x017F;uchungen/<lb/>
und zwar zur rechter Zeit vorzunehmen/ ob auch alle und jede ihres<lb/>
Glaubens Rechen&#x017F;chafft geben ko&#x0364;nnen/ welcher Be&#x017F;uchung Anfang<lb/>
vor O&#x017F;tern ge&#x017F;chehen &#x017F;oll/ um de&#x017F;to zeitlicher vollendet zu werden.</p><lb/>
          <note place="left">Hauß-Be&#x017F;u-<lb/>
chungs Pflicht<lb/>
Recht.</note>
          <p>§. 12. Bey Hauß-Be&#x017F;uchung nun &#x017F;ollen die Prediger &#x017F;ich verglei-<lb/>
chen und austheilen/ daß ein jeder an &#x017F;einem Ort mit Zuthun eines<lb/>
Aelte&#x017F;ten &#x017F;olch Werck fu&#x0364;r die Hand nehmen ko&#x0364;nne; &#x017F;o dann einer hals-<lb/>
&#x017F;tarrig/ &#x017F;ich nicht wei&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en will/ oder &#x017F;on&#x017F;t der Gebu&#x0364;hr nicht zu<lb/>
verhalten befunden/ &#x017F;ollen beyde ge&#x017F;amter Hand &#x017F;olches dem <hi rendition="#aq">Con&#x017F;i-<lb/>
&#x017F;torio</hi> anmelden/ und damit niemand &#x017F;ich der <hi rendition="#aq">Vi&#x017F;itation</hi> ent&#x017F;chlage/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;oll</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[168/0175] II. Buch/ Cap. IV. Chriſti Verdienſt erwachſe wie Hiob/ daß GOttes Ehr und Ruhm kundbar werde/ wie an jenem Blinden/ den Chriſtus ſehend gemacht/ daß ſich niemand ſeiner Gaben erhebe/ endlich auff daß die Tugend vermehret werde/ maſſen offt Leibes-Kranckheit das Hertz und Ge- muͤth ſtaͤrcket. C. 16. v. alia vero cauſa, X. de renunc. 2. Cor. XII. §. 10. Ja/ es ſollen Prieſter mit Fleiß Achtung geben/ wie die Ar- men in Hoſpitaͤlern mit Speiſe/ Tranck und andern Wartungen ver- ſorget werden/ da ſie den Mangel dem Rath/ denen gemeinen Kaſten und Hoſpital Vorſtehern/ auff Doͤrffern aber denen Junckern/ Schul- tzen/ Kirchen-Vaͤtern und gemeinen Bauren/ ihnen gebuͤhrende Huͤlf- fe und troͤſtlichen Rath zu verſchaffen/ anmelden ſollen; ſo erfordert auch alle Wege derer Pfarrer Amts-Beruff/ daß ſie in Hoſpitalen und Siechen-Haͤuſern offtmahls predigen/ allda und ſonſt in Haͤuſern die Krancken betruͤbt und bekuͤmmerten Chriſten in Staͤdt und Doͤrf- fern/ ſonderlich aber in Peſtilentz und Sterbens-Zeiten beſuchen/ ſie in der Beicht und ſonſt mit GOttes Wort troͤſten/ unterrichten/ ſtaͤr- cken zur Chriſtlichen Gedult und gnaͤdigen Erloͤſungs Hoffnung er- mahnen/ auch mit dem hochwuͤrdigen Sacrament verſehen/ und ſollen die Prieſter hierzu nicht allein auff derer geaͤngſteten Leute begehren/ ſondern auch unberuffen/ vor ſich ſelbſt/ willig und unverdroſſen denen Armen ſo wohl als Reichen dißfalls bereit ſeyn/ dann ſonſt wuͤrde GOtt der Allmaͤchtige wegen ihrer Laͤßigkeit das Blut von ihren Haͤnden fordern. §. 11. Weilen auch nicht zu verantworten/ noch ſolcher Unord- nung zu zuſehen/ daß das gemeine Volck/ abſonderlich Dienſtboten und Geſinde/ in groſſer Unwiſſenheit mit hoͤchſtem Schaden/ Gefahr und Verluſt ihrer ewigen Seeligkeit ſtecken bleibe/ ſo gebuͤhret fuͤr nehmlich allen Kirchen- und Schul-Dienern/ jaͤhrliche Hauß-Beſuchungen/ und zwar zur rechter Zeit vorzunehmen/ ob auch alle und jede ihres Glaubens Rechenſchafft geben koͤnnen/ welcher Beſuchung Anfang vor Oſtern geſchehen ſoll/ um deſto zeitlicher vollendet zu werden. §. 12. Bey Hauß-Beſuchung nun ſollen die Prediger ſich verglei- chen und austheilen/ daß ein jeder an ſeinem Ort mit Zuthun eines Aelteſten ſolch Werck fuͤr die Hand nehmen koͤnne; ſo dann einer hals- ſtarrig/ ſich nicht weiſen laſſen will/ oder ſonſt der Gebuͤhr nicht zu verhalten befunden/ ſollen beyde geſamter Hand ſolches dem Conſi- ſtorio anmelden/ und damit niemand ſich der Viſitation entſchlage/ ſoll

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/geise_corpus_1703
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/geise_corpus_1703/175
Zitationshilfe: Geise, Heinrich Anton: Teutsches Corpus Juris. Hannover, 1703, S. 168. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/geise_corpus_1703/175>, abgerufen am 19.08.2022.