Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gerber, Carl Friedrich von: Grundzüge eines Systems des deutschen Staatsrecht. Leipzig, 1865.

Bild:
<< vorherige Seite

§. 2. Das Staatsrecht.
Die Willensmacht des Staats ist die Macht zu herr-
schen;
2 sie heisst Staatsgewalt.

Das Staatsrecht.
§. 2.

Das Staatsrecht als wissenschaftliche Lehre hat
zum Gegenstande die Entwickelung des dem Staate
als solchem zustehenden Rechts
.1 Die Willens-
macht des Staats, die Staatsgewalt, ist das Recht des
Staats. Das Staatsrecht ist also die Lehre von der
Staatsgewalt, und beantwortet die Fragen: was kann
der Staat als solcher wollen? (Inhalt und Umfang der
Staatsgewalt), durch welche Organe und in welchen
Formen kann und soll sich sein Wille äussern? In der
Persönlichkeit des Staats liegt der Ausgangs- und
Mittelpunkt des Staatsrechts; mit der Anknüpfung an

2 Das Wort und den Begriff "Herrschen" nehme ich als
einen specifisch dem Staatsrechte angehörenden in Anspruch. Er
bezeichnet den eigenthümlichen Willensinhalt der Staatspersön-
lichkeit. Nur noch für die Kirche kann eine ähnliche Auffassung
berechtigt erscheinen.
1 Dass ein Staat sei, dass in ihm das Volk diese bestimmte
Gliederung habe, dass sein gesellschaftliches Leben sich in ihm
nach dieser bestimmten Richtung entwickele, dass die Staats-
gewalt diese besonderen Erfolge zur Förderung der sittlichen,
geistigen und öconomischen Cultur erstrebe, -- sind Erscheinungen,
deren Bedeutung weit über die Umfassungslinien des Rechtsgebiets
hinausgeht. Das Recht begnügt sich damit, einen Theil dieses
grossen Culturstoffs seiner Bestimmung zu unterwerfen, der frei-
lich intensiv höchst bedeutend ist, da er die Lebensbedingungen
des Staats enthält. Es ist das gleiche Verhältniss, das auch sonst
zwischen dem Rechte und den organischen Verbindungen des sitt-
lichen Lebens, wie z. B. der Familie, Ehe, besteht, und wie über-
haupt, so ist es auch hier von der grössten Wichtigkeit, sich der
Schranken der Function des Rechts bewusst zu sein.
1*

§. 2. Das Staatsrecht.
Die Willensmacht des Staats ist die Macht zu herr-
schen;
2 sie heisst Staatsgewalt.

Das Staatsrecht.
§. 2.

Das Staatsrecht als wissenschaftliche Lehre hat
zum Gegenstande die Entwickelung des dem Staate
als solchem zustehenden Rechts
.1 Die Willens-
macht des Staats, die Staatsgewalt, ist das Recht des
Staats. Das Staatsrecht ist also die Lehre von der
Staatsgewalt, und beantwortet die Fragen: was kann
der Staat als solcher wollen? (Inhalt und Umfang der
Staatsgewalt), durch welche Organe und in welchen
Formen kann und soll sich sein Wille äussern? In der
Persönlichkeit des Staats liegt der Ausgangs- und
Mittelpunkt des Staatsrechts; mit der Anknüpfung an

2 Das Wort und den Begriff „Herrschen“ nehme ich als
einen specifisch dem Staatsrechte angehörenden in Anspruch. Er
bezeichnet den eigenthümlichen Willensinhalt der Staatspersön-
lichkeit. Nur noch für die Kirche kann eine ähnliche Auffassung
berechtigt erscheinen.
1 Dass ein Staat sei, dass in ihm das Volk diese bestimmte
Gliederung habe, dass sein gesellschaftliches Leben sich in ihm
nach dieser bestimmten Richtung entwickele, dass die Staats-
gewalt diese besonderen Erfolge zur Förderung der sittlichen,
geistigen und öconomischen Cultur erstrebe, — sind Erscheinungen,
deren Bedeutung weit über die Umfassungslinien des Rechtsgebiets
hinausgeht. Das Recht begnügt sich damit, einen Theil dieses
grossen Culturstoffs seiner Bestimmung zu unterwerfen, der frei-
lich intensiv höchst bedeutend ist, da er die Lebensbedingungen
des Staats enthält. Es ist das gleiche Verhältniss, das auch sonst
zwischen dem Rechte und den organischen Verbindungen des sitt-
lichen Lebens, wie z. B. der Familie, Ehe, besteht, und wie über-
haupt, so ist es auch hier von der grössten Wichtigkeit, sich der
Schranken der Function des Rechts bewusst zu sein.
1*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0021" n="3"/><fw place="top" type="header">§. 2. Das Staatsrecht.</fw><lb/>
Die Willensmacht des Staats ist die Macht zu <hi rendition="#g">herr-<lb/>
schen;</hi><note place="foot" n="2">Das Wort und den Begriff &#x201E;Herrschen&#x201C; nehme ich als<lb/>
einen specifisch dem Staatsrechte angehörenden in Anspruch. Er<lb/>
bezeichnet den eigenthümlichen Willensinhalt der Staatspersön-<lb/>
lichkeit. Nur noch für die Kirche kann eine ähnliche Auffassung<lb/>
berechtigt erscheinen.</note> sie heisst <hi rendition="#g">Staatsgewalt</hi>.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Das Staatsrecht</hi>.</head><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 2.</head><lb/>
            <p>Das Staatsrecht als wissenschaftliche Lehre hat<lb/>
zum Gegenstande die Entwickelung <hi rendition="#g">des dem Staate<lb/>
als solchem zustehenden Rechts</hi>.<note place="foot" n="1">Dass ein Staat sei, dass in ihm das Volk diese bestimmte<lb/>
Gliederung habe, dass sein gesellschaftliches Leben sich in ihm<lb/>
nach dieser bestimmten Richtung entwickele, dass die Staats-<lb/>
gewalt diese besonderen Erfolge zur Förderung der sittlichen,<lb/>
geistigen und öconomischen Cultur erstrebe, &#x2014; sind Erscheinungen,<lb/>
deren Bedeutung weit über die Umfassungslinien des Rechtsgebiets<lb/>
hinausgeht. Das Recht begnügt sich damit, einen Theil dieses<lb/>
grossen Culturstoffs seiner Bestimmung zu unterwerfen, der frei-<lb/>
lich intensiv höchst bedeutend ist, da er die Lebensbedingungen<lb/>
des Staats enthält. Es ist das gleiche Verhältniss, das auch sonst<lb/>
zwischen dem Rechte und den organischen Verbindungen des sitt-<lb/>
lichen Lebens, wie z. B. der Familie, Ehe, besteht, und wie über-<lb/>
haupt, so ist es auch hier von der grössten Wichtigkeit, sich der<lb/>
Schranken der Function des Rechts bewusst zu sein.</note> Die Willens-<lb/>
macht des Staats, die Staatsgewalt, ist das Recht des<lb/>
Staats. Das Staatsrecht ist also die Lehre von der<lb/>
Staatsgewalt, und beantwortet die Fragen: was kann<lb/>
der Staat als solcher wollen? (Inhalt und Umfang der<lb/>
Staatsgewalt), durch welche Organe und in welchen<lb/>
Formen kann und soll sich sein Wille äussern? In der<lb/>
Persönlichkeit des Staats liegt der Ausgangs- und<lb/>
Mittelpunkt des Staatsrechts; mit der Anknüpfung an<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">1*</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[3/0021] §. 2. Das Staatsrecht. Die Willensmacht des Staats ist die Macht zu herr- schen; 2 sie heisst Staatsgewalt. Das Staatsrecht. §. 2. Das Staatsrecht als wissenschaftliche Lehre hat zum Gegenstande die Entwickelung des dem Staate als solchem zustehenden Rechts. 1 Die Willens- macht des Staats, die Staatsgewalt, ist das Recht des Staats. Das Staatsrecht ist also die Lehre von der Staatsgewalt, und beantwortet die Fragen: was kann der Staat als solcher wollen? (Inhalt und Umfang der Staatsgewalt), durch welche Organe und in welchen Formen kann und soll sich sein Wille äussern? In der Persönlichkeit des Staats liegt der Ausgangs- und Mittelpunkt des Staatsrechts; mit der Anknüpfung an 2 Das Wort und den Begriff „Herrschen“ nehme ich als einen specifisch dem Staatsrechte angehörenden in Anspruch. Er bezeichnet den eigenthümlichen Willensinhalt der Staatspersön- lichkeit. Nur noch für die Kirche kann eine ähnliche Auffassung berechtigt erscheinen. 1 Dass ein Staat sei, dass in ihm das Volk diese bestimmte Gliederung habe, dass sein gesellschaftliches Leben sich in ihm nach dieser bestimmten Richtung entwickele, dass die Staats- gewalt diese besonderen Erfolge zur Förderung der sittlichen, geistigen und öconomischen Cultur erstrebe, — sind Erscheinungen, deren Bedeutung weit über die Umfassungslinien des Rechtsgebiets hinausgeht. Das Recht begnügt sich damit, einen Theil dieses grossen Culturstoffs seiner Bestimmung zu unterwerfen, der frei- lich intensiv höchst bedeutend ist, da er die Lebensbedingungen des Staats enthält. Es ist das gleiche Verhältniss, das auch sonst zwischen dem Rechte und den organischen Verbindungen des sitt- lichen Lebens, wie z. B. der Familie, Ehe, besteht, und wie über- haupt, so ist es auch hier von der grössten Wichtigkeit, sich der Schranken der Function des Rechts bewusst zu sein. 1*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/gerber_staatsrecht_1865
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/gerber_staatsrecht_1865/21
Zitationshilfe: Gerber, Carl Friedrich von: Grundzüge eines Systems des deutschen Staatsrecht. Leipzig, 1865, S. 3. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/gerber_staatsrecht_1865/21>, abgerufen am 17.04.2024.